Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  5. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  6. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  7. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  8. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  9. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  12. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  13. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  14. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

Corona Zahlen: Spiele mit der Angst

7. Oktober 2021 in Chronik, 22 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Warum die Beschäftigung mit Zahlen?In den Massenmedien kommen sie uns als Bedrohung entgegen. Bei näherer Betrachtung relativiert sich jedoch die Gefährlichkeit der Pandemie stark - Von Christof Gaspari / VISION 2000


Wien (kath.net/http://vision2000.at)

Eine Begebenheit in unserem Freundeskreis in den letzten Tagen: Ein 8jähriger nimmt mit seiner Mannschaft an einem Fußballturnier teil. 16 Klubs haben ihre Schützlinge gemeldet, 200 sind es insgesamt. Nach dem Turnier wird einer der Buben positiv auf Corona getes­tet. Die Folge: Alle 200 müssen sich testen lassen. Der in der Schule dreimal wöchentlich durchgeführte Antigen-Test reicht nicht. Es muss PCR sein – und nicht, wie in der Schule als Gurgel-Test, sondern im Rachen gebohrt. Der Bub fürchtet sich vor dem Mann im Schutzanzug, weint bei der Prozedur.

Wütet die Pandemie so im Lande, dass solche Vorsicht geboten ist? Nein, keineswegs. Seit Juni liegt die Zahl der Corona-Toten pro Tag fast nur zwischen 0 und 3, einmal waren es 11, was sofort als Alarmmeldung durch die Medien ging.
Dabei ist zu bedenken: Bei den Todeszahlen handelt es sich um Personen, die an und mit  Corona starben. Jeder, der positiv getestet stirbt, gilt als Covid-Toter, auch wenn er an Krebs oder Hirnschlag stirbt. Seit 1,5 Jahren wird das nicht auseinandergehalten, was möglich wäre und die Zahlen reduzieren würde. Wie steht es also mit der Tödlichkeit der Pandemie? In der am stärksten betroffenen Altersklasse, den über-84Jährigen starben bisher in Österreich 2  von 100 an oder mit Covid, 98  überlebten.


Und wenn man uns jetzt vor Augen hält, dass die Zahl der „Inzidenzen“ steigt, die am 10. September 2233 betrug, so sind das nur 6 Promille der 348.000 Tests am selben Tag. Das dürfte im Fehlerbereich der Tests liegen. Eine Bekannte erlebte das kürzlich: Innerhalb weniger Tage lauteten ihre Test-Ergebnisse: negativ, positiv, negativ.

Wer sich also näher mit den Zahlen beschäftigt, bei dem wachsen die Zweifel, dass wir realitätsbezogen über die Pandemie informiert werden. Ähnliches gilt für die Impfung, die den Bürgern derzeit aufgenötigt werden. Da fällt zunächst ins Auge, dass es sich um ein ganz neues Verfahren handelt, das innerhalb kürzester Zeit auf den Markt gebracht (ein Jahr im Vergleich zu den sonst üblichen 8-10 Jahren) und nur auf Probe zugelassen wurde.

Diese „Impfung“ erhöht den Schutz im Vergleich zu Nicht-Geimpften (Placebo) um 0,8% (so die offiziellen Daten von Pfizer). Was die Nebenwirkungen anbelangt, wurden (Stand Juli 21) laut dem Paul Ehrlich-Institut in Deutschland 1254 Tote als Verdachtsfälle registriert (die zeitliche Nähe zur Impfung reicht nicht, um den Tod als Folgeschaden zu bewerten, ganz im Gegensatz zur Erfassung der Corona-Toten).

Außerdem steht mittlerweile fest: Geimpfte können sich weiterhin anstecken und daher auch ansteckend sein. So warnt etwa Österreichs Außenministerium „vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Israel und in die Palästinensischen Gebiete“, wie man auf seiner Homepage liest. Dabei galt Israel als Paradebeispiel für eine erfolgreiche Impfkampagne (Schon im März war jeder zweite Israeli Covid-geimpft.).

Warum die Beschäftigung mit Zahlen? Weil wir dauernd mit ihnen bombardiert werden. In den Massenmedien kommen sie uns als Bedrohung entgegen. Bei näherer Betrachtung relativiert sich jedoch die Gefährlichkeit der Pandemie stark.
Schlussbemerkung: Damit sollen die möglichen Folgen einer Corona-Infektion keineswegs kleingeredet werden. Ich kenne Personen, die schwer unter der Erkrankung zu leiden hatten und noch an deren Folgen laborieren. Aber Gleiches gab es auch bei Grippe-Erkrankungen .


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 9. Oktober 2021 
 

Hape- Thema nicht hören wollen

Man muss sich bewusst sein: das hat seinen Grund.
Wenn die ganze Wahrheit rauskommt, wird ein gewaltiges Kartenhaus zusammenfallen.
und das wird erhebliche Konsequenzen haben.
Daher steckt man lieber den Kopf in den Sand,und wimmelt alle fragen ab.


4

0
 
 lesa 9. Oktober 2021 

Verblendung

Etwas vom Unangenehmsten sind die Fälle mit plötzlich auftretender Bewusstlosigeit. Im Umkreis mehrfach beobachtet in einer Kirche, in einer Küche, beim Heckenschneiden - jeweils mit Spitalsbesuch im Gefolge, zum Teil auch als Impffolge deklariert. Warum wird eine 44 jährige am Steuer vorgestern bewusstlos, mit Massenkarambolage und Verletztenauf der Autobahn? Muss keine Impffolge sein, aber bei den vielen Absencen nicht auszuschlließen.
@salvian und den anderen: Danke für Ihren Beitrag!
Zum Teil ist nicht nur ideologisch bedingte Faktenresistenz am 'Werk, sondern eine handfeste Verblendung. Wenn Kirchenvertreter "zum Schutz der Alten" neben Kirchen sich an Impfwerbung beteilgen, nachdem genügend Möglicheiten da wären, sich zu informieren und sich aus sachlichen Gründen mit derlei "Klopf mir auf die SolidaritätSchulter"-Aktionen zurückzuhalten. Als ob nicht schon genug alte Menschen nach der mpfung gestorben oder pflegebedürftig geworden wären.
Wir müssen so viel als möglich beten!


4

0
 
 hape 9. Oktober 2021 

@Steve Acker: Wahrheit nicht hören wollen.

Richtig, das ist ein großes Problem. "Man will es gar nicht hören." – Die Wirklichkeit wird von der Erzählung entkoppelt. Die Erzählung wird über die Wirklichkeit gestülpt, sodass der Mensch die Wirklichkeit nicht mehr wahrnehmen kann und am Ende die Erzählung für die Wirklichkeit hält. –

Das ist aber nicht alles, was da geschieht. Durch das Vertauschen von Wirklichkeit und Erzählung wird das Selbstvertrauen des Menschen untergraben. Ebenso sein Vertrauen in die Welt. Das, was man vielleicht als den "gesunden Menschenverstand" bezeichnen könnte, wird gelähmt. Das natürliche Gewissen wird zerrüttet. Misstrauen tritt an die Stelle von Grund- oder Urvertrauen. Das Vertrauen in die Ehrlichkeit des Nächsten ist aber überlebensnotwendig. Ohne Vertrauen funktioniert das Zusammenleben nicht. Nicht umsonst kennen Christen das achte Gebot, du sollst nicht lügen. Das Ausblenden von Informationen ist eine Vorstufe zur Lüge.


4

0
 
 Steve Acker 9. Oktober 2021 
 

Impfschäden selbst melden

in Deutschland kann man Impfschäden selbst beim Paul Ehrlich Institut melden, über ein Online Formular oder eine App.
Man kann auch für andere melden.
Es muss über nicht den Arzt gehen. Diese werden wenig interesse haben was zu melden, und werden abwimmeln.
Wer in die Situtation kommt, sollte das unbedingt tun, damit solche Fälle nicht in der Versenkung veschwinden.
Was ich besonders schrecklich finde, ist, dass solche Impfschäden auch nicht zu einer Nachbesserung des Impfstoffes oder zu besseren Hinweisen, wie man sich nach der Impfung verhalten soll, führt, weil die Impfschäden gar nicht registriert werden. Man will es gar nicht hören.


4

0
 
 Herbstlicht 8. Oktober 2021 
 

Lieber @Salvian!

Herzlichen Dank für Ihre Rückantwort!
Verlieren Sie bitte nicht Ihre Kraft, Ihren Mut und Ihre Zuversicht!
Einige Corona-Maßnahmen waren sicher sinnvoll, zumindest zu Beginn, wo noch keiner so recht wusste, wie mit dem Problem umzugehen sei.
Aber heute schält sich mehr und mehr heraus, auf welch tönernen Füßen so manche Anordnungen standen und noch stehen.
Es heißt ja: "Die Sonne bringt es an den Tag!"
Und dieser Tag wird kommen!

Zur weiteren inneren Stärkung empfehle ich Ihnen noch folgenden stärkenden Beitrag.
Er benennt das Schwierige, um das wir nicht herumkommen, aber er macht auch Mut und gibt das nötige Selbstvertrauen.
Ich wünsche Ihnen alles Gute!

https://nichtohneuns-freiburg.de/der-gemuetliche-ungeimpfte-der-podcast/


3

0
 
 Salvian 8. Oktober 2021 

@Herbstlicht

Vielen Dank, liebe Mitforistin, für Ihre ermutigenden Worte über die Geduld und über die Sonne, die das Unrecht an den Tag bringen wird!
Der Dominikanerpater Titus Horten, der in der NS-Zeit in einem Schauprozess als "Devisenverbrecher" angeklagt wurde und 1936 im Gefängnis in Oldenburg gestorben ist, schrieb aus der Haft an seine Schwester: "Diese Zeit ist für uns eine Schule des Vertrauens". Das ist eine vorbildliche Art, mit himmelschreiendem Unrecht, von dem man selbst betroffen ist, in christlichem Sinne umzugehen.


2

0
 
 Herbstlicht 8. Oktober 2021 
 

Danke, @hape, für Ihren so wichtigen Link!

Das Rechtsgutachten von Prof. Dr. Dietrich Murswiek möge weite Verbreitung finden.
Mein Sohn hat es mir bereits gestern abend schon gezeigt, da er es sich ausgedruckt hat.
Allerdings, eine Veröffentlichung allein reicht nicht, es müssen auch rechtliche Schritte folgen.


3

0
 
 Herbstlicht 8. Oktober 2021 
 

Nur Geduld: die Sonne bringt es an den Tag, bald oder auch erst etwas später!

Täter = Wohltäter?
Täter (Politiker, Pharma-Giganten u.a.) präsentieren sich beim Volk als Wohltäter!
Und viele nehmen ihnen das auch ab, aber das wird nicht ewig so weitergehen.

Die Nacht wird irgendwann enden und ein neuer Tag bricht an, die Sonne erscheint und bringt Licht in das Dunkel.


3

0
 
 lesa 8. Oktober 2021 

Warum so viele plötzliche Todesfälle aufgrund von Herzversagen?

Warum diese ekklatante Häufung von Herzversagen als Todesursache? Das gab es vor Corona alle paar Monate einmal bei jüngeren Menschen oder solchen mittleren Alters. Nun vergeht kaum keine Woche, und oft sind es mehrere. Zum Beispiel: Gestern: Ein Mann Jahrgang 1964: plötzliches Herzversagen. Heute: Eine Frau Jahrgag 1973.
Der Stress? Die Impfung? Wann wachen alle Ärzte auf?


5

0
 
 Andrzej123 8. Oktober 2021 
 

@Chris2

Wir haben auch eine Impftote in der weiteren Verwandtschaft.
Ich wollte es erst nicht glauben, bis es mir ein Geimpfter, der nahe dran war, bestätigte:
Frau 69 J, völlig gesund, AZ Impfung, Kopfschmerz danach, Schlaganfall am 5. Tag.
Wie ist das möglich, dass ich jemanden kenne, wenn das so super selten ist?
Auch hier natürlich, keine Bereitschaft zur weiteren Untersuchung, "Zufall".

Die ganze Angelegenheit ist bösartig organisiert: Die Ärzte wollen keine Scherereien haben (Haftungsrisiko vielleicht wg mangelnder Risiko Abklärung, unbezahlter ggf ewiger Schreibaufwand) , negieren einfach einen anzunehmenden Zusammenhang und brauchen dann auch nichts zu melden.


7

1
 
 Alpinyeti 8. Oktober 2021 

Panikmache

Die Panikmache durch Politik und Medien, teilweise auch Mediziner, war durchaus erfolgreich. Und dieser Erfolg hat einen wesentlichen Grund:
Die gottlose Sterbeunfähigkeit der Menschen.
Wer seinen Tod als ultimative Niederlage und Katastrophe ansieht, muss klarerweise vor dem Virus Angst haben.


6

0
 
 Robensl 8. Oktober 2021 
 

Also bitte, Gates noch? Den Politikern ist doch voll und ganz zu glauben!

In Österreich zeigt sich ja gerade mal wieder, wie vertrauenswürdig "die da oben" sind! Vor allem, wenn es um Zahlen und Statistiken geht. Und wie die alle nur unser Bestes wollen, na, Sie wissen schon...

Tja, im Ernst ein Appell auch an einen persönlich, der Versuchung der Lüge immer wieder widerstehen zu wollen. Stattdessen mit ganzem Herzen, mit aller Kraft den zu suchen und zu lieben, der die Wahrheit ist.
Ein Grund, weshalb ich gegen das Testen gesunder Menschen bin: es ist nicht wahr/nicht wissenschaftlich seriös, (allein) damit zwischen ansteckend und nicht ansteckend unterscheiden zu können.


5

0
 
 Winrod 8. Oktober 2021 
 

Wer mit der Angst der Menschen spielt , erniedrigt sie

und nicht ihr Freund.


5

0
 
 Bernhard Joseph 8. Oktober 2021 
 

Es wird von Tag zu Tag absurder

Wer sich von Anfang an mit den Fakten beschäftigt und sich die Todeszahlen näher nach Altersgruppen angeschaut hat, konnte früh feststellen, dass das Narrativ der extrem tödlichen Seuche, vergleichbar mit Pest, Cholera oder Ebola ins Reich der Märchen gehört.

Der Umgang des RKI mit den Daten ist ein Skandal - hierzu das sehr informative Video von Marcel Barz, einem ausgewiesenen Statistiker.

Man muss keinen Verschwörungsmythen anhängen, um sich zu fragen, was die Regierungen veranlasst, an einem offensichtlich grotesken Narrativ weiter festzuhalten um eine höchst dubiose Impfkampagne durchzusetzen, die nichts anderes ist als ein Menschenexperiment.

In Schweden, Dänemark und Finnland wurde die "Verimpfung" von Moderna bei unter 30 Jährigen jetzt ausgesetzt, weil die Zulassungsdaten der EMA ungenügend waren und sind. Es mussten erst gehäuft schwere Myokaditisfälle auftreten, bis man in diesen Ländern reagiert. In D und Ö macht man sogar munter weiter mit der Imnpfung junger Menschen!

www.youtube.com/watch?v=nEPiOEkkWzg


7

0
 
 Diadochus 8. Oktober 2021 
 

Kontrolle

Anstelle eines Kommentars verweise ich auf den Zwischenbericht Rechtsanwalt Dr. Rainer Fuellmich vom Corona-Ausschuss. Er kann das viel besser erklären als ich. Jedenfalls ging es nie um Corona und die Gesundheit der Menschen. Statistische Zahlen sind ein probates Mittel der Manipulation, derer sich die Verschwörer eifrig bedienen.

aktuelle-nachrichten.app/ra-fuellmich-es-ging-niemals-um-gesundheit-ziel-ist-die-erlangung-voelliger-kontrolle/


5

0
 
 Salvian 8. Oktober 2021 

Zivilisationsbruch

Das Selbstbestimmungsrecht bei medizinischen Eingriffen gehört zu den konstitutiven Elementen der westlichen Kultur. In der Charta der Grundrechte der Europäischen Union wurde es 2000 unmittelbar nach der „Würde des Menschen“ (Art. 1) und dem „Recht auf Leben“ (Art. 2) als „Recht auf Unversehrtheit“ (Art. 3) festgeschrieben:
„Jede Person hat das Recht auf körperliche und geistige Unversehrtheit. Im Rahmen der Medizin und der Biologie muss insbesondere Folgendes beachtet werden: die freie Einwilligung der betroffenen Person nach vorheriger Aufklärung entsprechend den gesetzlich festgelegten Modalitäten, das Verbot eugenischer Praktiken, insbesondere derjenigen, welche die Selektion von Personen zum Ziel haben (...).“
In Deutschland wurde dieses Grundrecht mit den Beschlüssen der Ministerpräsidentenkonferenz vom 10.8.2021 de facto abgeschafft. Und die große Mehrheit, auch die der Christen, hat überhaupt kein Problem damit, wenn Ungeimpfte wie Aussätzige ausgegrenzt werden.

multipolar-magazin.de/artikel/die-aufhebung-der-gleichheit


4

0
 
 hape 8. Oktober 2021 

Das Spiel mit der Angst …

Die hier beschriebenen Zahlenspiele fokussieren die medizinische Dimension. Strittig ist aber nicht die Gefährlichkeit des SARS-Cov-2-Virus, sondern die epidemische Notlage nationaler Tragweite und das ist eine politische Dimension. Das politische Spiel mit der Angst, unter dem Deckmantel dem Gemeinwohl zu dienen, erzeugt eigene Schäden, v.a. zum Nachteil der Demokratie. Politik, Justiz, Wissenschaft, Gesundheitswesen und Medien versagen großflächig!

Das vor Augen bitte ich um Aufmerksamkeit für das folgende Rechtsgutachten. Dort heißt es: „Alle Benachteiligungen Ungeimpfter sind verfassungswidrig! Sämtliche 2G- und 3G-Regeln, insbesondere 3G mit kostenpflichtigem Test, die Benachteiligung bei Quarantänepflichten sowie das Vorenthalten der Verdienstausfallentschädigung für Ungeimpfte sind mit dem Grundgesetz unvereinbar und verstoßen gegen die Grundrechte der Betroffenen.“ (vgl. Link)

impfentscheidung.online/rechtsgutachten-verfassungswidrigkeit-impfzwang/


5

0
 
 Rolando 8. Oktober 2021 
 

Die Rohdaten sprechen eine klare Sprache

https://youtu.be/nEPiOEkkWzg

Man lasse sich nicht von Correktiv und anderen sog. „Faktenchecker“ irritieren, denn der Bericht spricht für sich selbst, klar, ganz klar recherchiert.


3

0
 
 Rolando 8. Oktober 2021 
 

Das Problem ist die Testerei, der PCR-Test

Daran hängt die ganze Situation. Mit dem PCR-Test kann man die sog. „Infektionstahlen“ hinbiegen wie man sie braucht. Macht man 40-45 Zyklen, (das Labor macht das, nicht der Test), dann hat man hohe Zahlen, da jeder Mensch Keime in sich trägt, die jedoch nichts machen, deklarieren aber die Person als Infiziert, was sie NICHT ist. Bei 20-25 Zyklen, finden sich dann Erreger, die ansteckend sein können, nicht müssen, da es ein Immunsystem gibt, welches sie in Schach hält. Nur durch geschwächte Immunsysteme können sie leichte bis schwere Erkältungs-und Atemwegserkrankungen zeigen, die es IMMER schon gab. Corona wurde wegen der Impfung erzeugt, die Impfung hilft nicht gegen Corona, die Zukunft wird den Dienst DIESER Impfung zeigen. Sie ist mit herkömmlichen Impfungen nicht zu vergleichen.


5

0
 
 Fink 8. Oktober 2021 
 

Wir haben eine weltweite Pandemie der Angst.

Die Corona-Verängstigten geben die Angst weiter.
Und die Regierenden sind auf den Geschmack gekommen- Verängstigte sind folgsam und machen alles mit.
Ist es die Todesangst (die in uns allen schlummert) ?


6

0
 
 Fink 8. Oktober 2021 
 

Auf die statistischen Zahlen ist kein Verlass !

Das beschreibt der Artikel ganz richtig.
Angebracht ist Skepsis, nicht Wissenschaftsgläubigkeit und Mediengläubigkeit.
Kommt runter von der Angst !


7

1
 
 Chris2 8. Oktober 2021 
 

Wie? Wird nicht auseinandergehaltem?

Es wird doch immer behauptet, dass z.B. ein über 80-jähriger, der wenige Tage nach einem Oberschenkehalsbruch ohne Symptome stirbt, nicht als Coronatoter gewertet wird. Aber genau das hat mir ein Mann über einen nahen Verwandten erzählt. Falls dem so wäre, wären alle Zahlen Makulatur und alles nur ein einziger Betrug. Und sei es auch 'nur', um den Krankenhäusern mehr Fördermittel zu verschaffen.
Und was ist mit dem augenscheinlich gesunden Mann, der wenige Tage nach seiner Impfung tot umfiel oder der Frau, die kurz nachnder Zweitimpfung einen Schlaganfall erlitt (Kollege eines Freundes und eien Bekannte, beide etwa um die 50)


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  3. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  4. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  5. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  6. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  7. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  8. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  9. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  10. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  11. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  12. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  13. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  14. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  15. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz