Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  8. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  9. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  10. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  15. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'

Chinesisches Regime verhaftet katholischen Bischof

6. November 2021 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Offiziell befindet sich Peter Shao Zhumin auf Erholung.


Wenzhou (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Die chinesischen Behörden haben Peter Shao Zhumin, den katholischen Bischof von Wenzhou, verhaftet. Nach offiziellen Angaben befindet er sich derzeit „auf Erholung“.

Zhumin ist am 25. Oktober verhaftet worden, berichtet AsiaNews unter Berufung auf lokale Quellen in China. Der 58jährige wurde 2011 zum Weihbischof-Koadjutor des im Osten Chinas gelegenen Bistums Yongjia/Wenzhou ernannt. 2016 folgte er dem verstorbenen Bischof Vincent Zhu Wei-Fang nach.


Es ist dies nicht die erste Verhaftung des Bischofs, sondern mindestens die sechste. 2017 war Zhumin für mehrere Wochen verschwunden. Er lehnt die regierungstreue chinesische katholische patriotische Vereinigung ab. Diese wiederum erkennt ihn nicht als Bischof an. Zhumin kommt aus der chinesischen Untergrundkirche.

Laut AsiaNews werden auch Laien, die den Bischof unterstützen, von den Behörden verfolgt. Im März wurde ein 56jähriger Mann zu einer Geldstrafe in Höhe von ungefähr 27.000 Euro verurteilt, weil er seine private Kapelle, die sich in seinem Wohnhaus befindet,  Bischof Zhumin für eine Messfeier zur Verfügung gestellt hat.

Der Vatikan hat 2018 einen geheimen Vertrag mit der Volksrepublik China abgeschlossen und 2020 erneuert. Trotzdem werden Katholiken in China immer wieder verfolgt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 8. November 2021 
 

@Sagittarius

Ich hoffe es, denn das immer verheerendere jetzige Pontifikat hinterlässt selbst bei mir Spuren, der ich in völlig intaktem katholischem Umfeld aufwuchs und zig vorbildliche Priester hatte kennenlernen dürfen. Für jemanden, der diesen menschlichen und theologischen Hintergund nicht hat, muss es sehr schwer sein, all diesen Wahnsinn aushalten, zuletzt die Einschränkung der gewachsenen Liturgie der Kirche und dann all die "Heiligsprechungen" durch Franziskus (die schwarzen Rassisten von BLM, die Freie-Tage-Jugendlichen von FFF, der Massenkindstötungsförderer Joe Biden)...


1
 
 Sagittarius 7. November 2021 
 

@Chris2

Papst Benedikt XVI. hat noch eine große Mission zu erfüllen.
Wer glaubt, dass die prophetische Mission Fatimas beendet sei, der irrt.
Wer glaubt, dass die prophetische Mission von Papst Benedikt zu ende sei, der irrt noch mehr.


3
 
 Chris2 6. November 2021 
 

"Ich hätte niemals zurücktreten dürfen..."

(Kabarettist Schleich als Benedikt XVI.)


4
 
 SalvatoreMio 6. November 2021 
 

Das Elend hat also wieder angefangen!

Die Kirche in China: wieviele tapfere Märtyrer hat sie schon hervorgebracht: jahrzehntelange Haft und Gehirnwäsche von Priestern und Bischöfen! - Da denkt man nun doch an Kardinal Zen von Hongkong, der vor nicht langer Zeit in Rom kein Gehör, keine Brüderlichkeit erfuhr. Es ist zum Weinen! - Aber wer sich Tyrannen und Diktaturen beugt, wird nur noch tiefer geduckt - im privaten wie im politischen Bereich! Johannes Paul II hat das wohl noch gut gewusst.


13
 
 KatzeLisa 6. November 2021 
 

falsche Politik

Papst Franziskus hat entgegen allen Erfahrungen und Befürchtungen von Insidern die China-Politik des Heiligen Stuhls geändert und damit ein Desaster heraufbeschworen. Mit Diktatoren kann man nicht verhandeln.
Franziskus gewährte dem 88-jährigen Kardinal Zen keine Audienz, empfing aber mit großem Medienrummel den amerikanischen Präsidenten. Das ist ein Skandal.
Die politischen Aktionen des Papstes sind sehr zu bedauern. Er lässt sich ganz auf Mainstream ein und ist falsch beraten und zugleich beratungsresistent.


13
 
 girsberg74 6. November 2021 
 

Bischof Peter Shao Zhumin

muss sich um seinen guten Ruf keine Gedanken machen, wohl um seine Gesundheit.

Die den Geheimvertrag mit China geschlossen haben, müssen sich um ihre Gesundheit keine Sorgen, wohl um ihren guten Ruf.


14
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. Christen werden in 160 Ländern der Welt schikaniert
  2. Tragisches Schicksal der verfolgten Christen
  3. Pakistan: Mehr Blasphemievorwürfe gegen Christen
  4. Indien: Junge Ordensfrau nach Konversionsvorwürfen in Haft
  5. Vatikan-Vertreter bei der UNO: Jeder siebte Christ wird verfolgt
  6. Nicaraguas Diktator Ortega verbietet öffentliche Kreuzwegprozessionen
  7. Indien: Kritik an Behörden wegen anhaltender Gewalt gegen Christen

China

  1. GfbV kritisiert Wiederwahl von China in den UN-Menschenrechtsrat scharf
  2. China reagiert auf Grußtelegramm von Papst Franziskus
  3. China steuert auf Bevölkerungskrise zu
  4. Peking düpiert Vatikan mit Bischofsernennung
  5. Vatikan kritisiert unerlaubte Bischofsernennung in China
  6. Vatikan verlängert skandalöses China-Abkommen
  7. Papst: Austausch mit China sehr kompliziert







Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  5. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  6. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  7. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  8. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  9. Der Teufel sitzt im Detail
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  14. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  15. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz