Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  6. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  7. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  8. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  9. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  10. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  11. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  12. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  13. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!
  14. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  15. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in

Pro Ecclesia fordert personellen, inhaltlichen Neuanfang für katholisches Nachrichtenportal kath.ch

10. November 2021 in Schweiz, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Offizielle katholische Medienanstalt fällt mit dezidiert kirchenkritischen und negativ konnotierten Reportagen auf, mit Diffamierung von gläubigen Katholiken und von offiziellen Vertretern des Heiligen Stuhls“ – kath.ch ist kirchensteuerfinanziert


Freiburg i.Ü.(kath.net/pm) In einem Offenen Brief an die Schweizer Bischofskonferenz und die Römisch-katholische Zentralkonferenz RKZ fordert die Katholische Volksbewegung Pro Ecclesia einen völligen personellen und inhaltlichen Neuanfang beim katholischen Nachrichtenportal kath.ch. Pro Ecclesia bezeichnet diesen Offenen Brief als Folge zahlreicher Interventionen von verschiedener Seite, die sich über den einseitigen Kurs und die nicht seltenen persönlichen Diffamierungen bei kath.ch beklagten. Dieses Verhalten sei für eine Institution, die zu einem grossen Teil von den Kirchensteuergeldern aller Katholiken finanziert werde, völlig unakzeptabel. Aufgabe eines solche Organs sei es, das ganze Spektrum des Schweizer Katholizismus abzubilden und nicht eine einseitig parteiliche Berichterstattung zu betreiben.

Pro Ecclesia fordert alle Institutionen, die mit den Problemen und Klagen rund um kath.ch befasst sind, dazu auf, nicht länger zu lavieren, sondern einen mutigen Neuanfang zu wagen.

kath.net dokumentiert den Offenen Brief in voller Länge:

Generalsekretariat
Schweizer Bischofskonferenz
Postfach
1701 Freiburg

Baden, 4. November 2021
 
Offener Brief betreffend kath.ch

Sehr geehrter Herr Bischof Dr. Felix Gmür
Sehr geehrte Bischöfe und Äbte
Sehr geehrte Mitglieder der Römisch-Katholischen Zentralkonferenz
 
kath.ch ist die offizielle katholische Medienanstalt, welche im Auftrag der Schweizerischen Bischofskonferenz und Römisch-katholischen Zentralkonferenz (Vereinigung der staatskirchenrechtlichen Körperschaften) handelt. Die Finanzierung erfolgt zu einem grossen Teil mittels Kirchensteuern aller Katholiken. Diese offizielle katholische Medienanstalt fällt seit Jahren mit dezidiert kirchenkritischen und negativ konnotierten Reportagen auf, mit Diffamierung von gläubigen Katholiken und von offiziellen Vertretern des Heiligen Stuhls. Über Katholiken, deren Auffassungen und Kirchenbilder nicht mit denen von kath.ch übereinstimmen, wird in einer einseitigen, unsachlichen und teils hämischen Art informiert. Diese Berichterstattung vertieft die Spaltung der katholischen Kirche in der Schweiz zusätzlich. In zahlreichen, teilweise obszönen Artikeln wurde auch wiederholt gegen die Glaubens- und Sittenlehre der katholischen Kirche verstossen.  
 
Die Katholische Volksbewegung Pro Ecclesia hat in verschiedenen Briefen an die Bischofskonferenz, an den Herausgeberverein und die römisch-katholische Zentralkonferenz auf die fragwürdige Berichterstattung hingewiesen und um Abhilfe gebeten. Die Schweizer Bischofskonferenz hat uns in einem Schreiben informiert, dass sie unser Anliegen ernst nehme und sie sich im Gespräch mit dem Medienzentrum befinde. Man werde die Pro Ecclesia über die Ergebnisse informieren. Leider haben wir bisher in dieser Hinsicht noch nichts gehört.  
 
Es sind jedoch nicht nur Schweizer Katholiken, die sich an der polemischen und verletzenden Berichterstattung stören. Selbst aus dem Ausland kommt berechtigte Kritik. So übte der Pressesprecher der Erzdiözese Wien, Michael Prüller, im Juli 2021 in einem Beitrag für die Wiener Tageszeitung «Die Presse» deutliche Kritik an kath.ch und dem verantwortlichen Redaktionsleiter Raphael Rauch. Der Anlass: Rauch hatte einen ehemaligen Diözesansprecher als «Möchtegern-Macho» und «moralisch flexiblen» Studienabbrecher, der «seinen Feinden genüsslich nachtritt», bezeichnet. Prüller zeigte sich auch deshalb verwundert, weil es bisher im christlichen Umfeld verpönt war, die Kritik an einer Meinung oder Handlung durch ein Abqualifizieren des Andersdenkenden oder Handelnden zu ersetzen.
 
Pro Ecclesia muss leider feststellen, dass sich, abgesehen von einer gewissen Zurückhaltung bei persönlichen Angriffen seit einigen Wochen, am grundsätzlichen Kurs der einseitigen Parteinahme und der negativen Berichterstattung über lehramtstreue Positionen nichts geändert hat. Es wird wohl bewusst und vorsätzlich nicht das gesamte Spektrum des Katholizismus abgedeckt. Das ist einer mit den Kirchensteuergeldern ALLER Katholiken finanzierten Medienanstalt unwürdig.
 
Uns wurde mitgeteilt, dass die massgeblichen Gremien zurzeit die Möglichkeit für die Durchführung einer Mediation prüfen. Wir werten dies als Zeichen, dass die Problematik des journalistischen Konfrontationskurses von kath.ch erkannt wurde. Für die Katholische Volksbewegung Pro Ecclesia ist die Zeit des Lavierens jedoch schon lange abgelaufen. Diese Bewertung ist innerhalb der Kirche mittlerweile weit verbreitet und zeigte sich auch darin, dass sogar an der Versammlung des Schweizerischen Katholischen Pressevereins (SKPV) der journalistische Konfrontationskurs kritisiert wurde und diese Kritik auf breite Zustimmung stiess. Pro Ecclesia hält fest, dass diese Probleme nur dann gelöst werden können, wenn ein Neuanfang gewagt wird.
 
Warum wagen die zuständigen Gremien nicht den vollständigen inhaltlichen und personellen Neuanfang bei kath.ch? Nachdem die Kommission für Kommunikation und Öffentlichkeit (Medienkommission) der Schweizer Bischofskonferenz ihr Mandat per 31. Dezember 2021 zurückgibt, wäre die Zeit reif, um einen kompletten Neubeginn zu initiieren. Wir halten dabei explizit fest, dass die Kommunikationskanäle der kantonalen Landeskirchen keine Alternative zu einem einheitlichen öffentlichen Auftritt der Bischofskonferenz darstellen.
 
Wir danken Ihnen für die Initiierung eines mutigen Neuanfangs und eine entsprechende Rückmeldung.  
 
Mit freundlichen Grüssen
lic.iur. Herbert Meier           Yvonne Reichlin
Präsident Pro Ecclesia          Delegierte Mittelland


Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bibelfreund 10. November 2021 
 

Kath.net unabhängig

So ist es doch auch bei der EKD: je zersetzender und spöttischer gegen den Glauben, desto mehr fließen die Kirchengelder. Also WEG mit der Kirchensteuer, einfach weg. Und all diese Probleme erledigen sich von selbst. Gratulation an kath.net, das es als Werke des Glaubens allein von Spenden lebt und unabhängig ist. DESHALB, liebe Leser: spenden, spenden, spenden….


1

0
 
 Martinus Theophilus 10. November 2021 
 

Was man bei den Apostolischen Vätern dazu findet.

Gerade begegnete mir bei der Vorbereitung eines Seminars in Alter Kirchengeschichte eine Passage aus dem Brief des Hl. Ignatius von Antiochien an die Epheser, die mir im Blick auf manche Autoren "katholischer" Medien wie kath.ch und katholisch.de recht passend erscheint:
"Aber gewisse Leute pflegen hinterlistig den Namen Christi zu führen und tun dabei doch Dinge, die Gottes unwürdig sind. Denen müsst ihr wie wilden Tieren aus dem Weg gehen. Sie sind wie tollwütige Hunde, die heimtückisch beißen. Vor ihnen hütet euch, da sie nur schwer heilbar sind."
(Ign. Ant. Eph. VII, zitiert nach Geerlings/Greshake [Hrsg.], "Quellen geistlichen Lebens Band I - Die Zeit der Väter", Ostfildern 2008, S. 29.)


4

0
 
 Topgun1 10. November 2021 
 

Freiheit

Schon mal was von Presse- und Glaubensfreiheit gehört? Nein? Ich erklære es kurz: Wenn PF meint, er könne nach Lust und Laune auf Traditionalisten eindreschen, und die wehren sich, nennt man das Presse- und Glaubensfreiheit. Noch Fragen? Ganz nebenbei bin ich für einen Neuanfang, und zwar angefangen beim Papst und den Bischõfen und Kardinälen. Der Fisch stinkt vom Kopf.


2

0
 
 Väterchen Frost 10. November 2021 
 

Neuanfang längst überfällig!

Nicht nur, weil kath.ch mit seiner tendenziösen Berichterstattung seinem kirchlichen Auftrag nicht gerecht wird, sondern auch, weil Rauch & Co jeden Anstand vermissen haben lassen und sich bis heute davor drücken, für ihre hochtoxischen Schmutzkübelkampagnen auch nur einen Funken Verantwortung zu übernehmen.


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  4. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  7. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  8. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  9. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  10. Das siebeneinhalbte Sakrament
  11. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  12. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  15. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz