Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  6. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  7. Impfaktion IM Paderborner Dom – Hat der Dom keine Ausweichräume?
  8. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  9. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  10. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  11. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  12. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  13. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!
  14. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  15. Die Löwen kommen!

Erzbischof Lackner übt Kritik am Synodalen Weg in Deutschland

12. November 2021 in Aktuelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Als Beispiel für problematische Vorgänge nannte Lackner eine Anfang Oktober erfolgte Abstimmung unter den deutschen Synodalen, ob es eine Diskussion über die Abschaffung des Priesteramtes geben soll


Wien  (kath.net/KAP-ÖBK) "Der Papst ist ein guter Zuhörer": Diese Erfahrung aus einem früheren Ad-limina-Besuch wird sich laut dem Vorsitzenden der Österreichischen Bischofskonferenz, Erzbischof Franz Lackner, auch bei der demnächst anstehenden Visite des Episkopats im Vatikan zeigen. Die heimischen Bischöfe werden von 29. November bis 4. Dezember mit Papst Franziskus sowie Vertretern der vatikanischen Kurienbehörden zusammentreffen und über die Situation der Kirche in Österreich informieren und beraten. Dabei werde er z.B. auch Anliegen rund um das Thema Frau in der Kirche ansprechen, "auch wenn ich nicht alles vertrete, was ich nach Rom trage", so Lackner bei der Pressekonferenz zum Abschluss der Herbstvollversammlung der Bischöfe am Freitag in Wien. Aber "Verletzungen" bei diesem Thema seien ernst zu nehmen.

Dass die "visitatio ad limina apostolorum" (Besuch an den Schwellen der Apostelgräber), die für die Bischöfe der Weltkirche vom Kirchenrecht in regelmäßigen Abständen vorgesehen ist, trotz der Corona-Pandemie stattfindet, steht laut dem Salzburger Erzbischof fest. In Italien sei die Infektionslage derzeit auch nicht so ernst wie in Österreich, und alle Mitglieder der Österreichischen Bischofskonferenz sind laut deren Vorsitzendem geimpft.

Der Rom-Besuch der Bischöfe war ursprünglich für Februar 2021 vorgesehen gewesen. Er wurde aber, wie alle anderen geplanten Ad-limina-Termine im Vatikan, wegen der Corona-Einschränkungen verschoben. Der bisher letzte Ad-limina-Besuch der Mitglieder der Österreichischen Bischofskonferenz datiert aus dem Jänner 2014.

Synodaler Prozess: Frage "Was eint?"

Ein Hauptthema der Pressekonferenz war der vom Papst für die gesamte Weltkirche ausgerufene dreijährige Synodale Prozess. Damit begegne Franziskus in "prophetischer" Weise Unstimmigkeiten und Orientierungslosigkeit in der Kirche. Die wesentliche Ebene dieses auf den Heiligen Geist ausgerichteten Vorgangs sind nach den Worten Lackners die Diözesen. Dort soll nach dem Vorbild des Apostelkonzils (Apg 15), des gleichsam "ersten synodalen Prozesses", Zuhören und Auseinandersetzung in wechselseitigem Respekt erfolgen. Der Salzburger Erzbischof nannte Gebet, Schweigen, dreiminütige Wortmeldungen "nicht nur der üblichen Verdächtigen" sowie Austausch als empfohlene Vorgangsweise, um der Frage "Was eint?" nahezukommen.

Dieser geistliche Vorgang erfolge nicht mit bloß demokratischer Methodik, erklärte Lackner. Er verwies auf Papst Franziskus, der selbst den Akzent "nicht auf Meinungen und Umfragen" gelegt haben wolle, sondern Synodalität als ein Hinhören verstehe, das "zur DNA der Kirche" gehört, wie Lackner betonte.

Angestoßen wurde dieser weltkirchliche Prozess nach Einschätzung des Erzbischofs auch durch den Synodalen Weg in Deutschland, wo in der katholischen Kirche "vieles auseinandertreibt". Als Beispiel für problematische Vorgänge nannte Lackner eine Anfang Oktober erfolgte Abstimmung unter den deutschen Synodalen, ob es eine Diskussion über die Abschaffung des Priesteramtes geben soll; dabei antworteten 95 Synodenteilnehmer mit "Ja", 94 mit "Nein". Der "Gefahr einer Spaltung" müsse begegnet werden.

Befragt wurde der Bischofskonferenz-Vorsitzende auch zu möglichen Folgen des in Begutachtung befindlichen "Sterbeverfügungsgesetzes": Lackner betonte dabei, in kirchlich geführten Häusern werde es keinen assistierten Suizid geben, und auch das Personal werde auf diese Haltung verpflichtet sein. "Wir werden das nicht zulassen und dulden", verwies der Erzbischof auf den grundlegenden Widerspruch zwischen einer Selbsttötung und der christlich begründeten Wertschätzung jedes Lebens.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


 

Foto: (c) kathpress/Wuthe

 

VIDEO: P. Anton Lässer - Wir sind ohne Zweifel in sehr entscheidenden Zeit der Heilsgeschichte!

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rita1937 13. November 2021 
 

Es wäre sicher auch der Wille Gottes, wenn Erzb. von Salzburg als primus germania, seinem Amtsbruder Kard. Marx sagt, wozu seine Strategie geführt hat. Und die andere Zeichen, wie zB. Abnahme des Kreuzes auf dem Tempelberg, sagen viel aus. Schade, dass jemand mit solchen Defiziten der Papstberater sein darf. Das wirft auch auf den Papst falsches Licht.


3

0
 
 Bernardo 13. November 2021 
 

Deutsche Kirche isoliert sich

Ich bin jedem ausländischen Bischof dankbar, wenn er sich kritisch zum Synodalen Weg äußert. So kann den deutschen Amtskollegen die Augen geöffnet werden, dass sie sich immer mehr von der Weltkirche entfernen.


5

0
 
 Chris2 13. November 2021 
 

Ein guter Ansatz

"Der Salzburger Erzbischof nannte Gebet, Schweigen, dreiminütige Wortmeldungen 'nicht nur der üblichen Verdächtigen' (sic!) sowie Austausch als empfohlene Vorgangsweise, um der Frage 'Was eint?' nahezukommen."
Allerdings: In 3 Minuten kann man leider kaum etwas erklären. Und man wird auch die Frage "Was trennt" thematisieren müssen. Und da gibt es von Jahr zu Jahr mehr, was nicht miteinander oder mit der Lehre der Kirche vereinbar ist.
"Nur noch den Betern kann es gelingen..."


1

0
 
 Chris2 13. November 2021 
 

Wenn man keine Priester braucht, dann auch keine Priesterinnen.

Vielleicht sollten die fort-schrittlichen Kreise einmal darüber nachdenken...


3

0
 
 nomine 13. November 2021 
 

Assistierter Suizid

Großer Dank an Erzbischof Lackner u.a. dafür: 'Lackner betonte dabei, in kirchlich geführten Häusern werde es keinen assistierten Suizid geben, und auch das Personal werde auf diese Haltung verpflichtet sein. "Wir werden das nicht zulassen und dulden".
@claude: Haben Sie zum obigen Artikel wirklich nichts anderes zu sagen? Sorry, das frage ich mich.


3

0
 
 mphc 13. November 2021 

@claude

Kleider machen Leute?
In der Nazi-Zeit kamen die verhafteten Priester ins KZ Dachau, sogar ein französischer Bischof wurde dort interniert. Meines Wissens durfte keiner der Geistlichen eine Soutane tragen. Waren Sie deshalb keine Priester mehr???
Übrigens haben meine Töchter mir berichtet, dass Erzbischof Lackner ein frommer Mann ist.


5

0
 
 claude 12. November 2021 
 

Ich geb zu...

alleine das Sakko über der Soutane ... natürlich nur dem Hemd mit dem Kragen... das sagt alles...

Priester brauchen kein Sakko. Ausser sie haben der Welt nicht abgeschworen.

Sorry, aber isso


1

4
 
 Seeker2000 12. November 2021 
 

Kleiner Balken im Auge?

Ich glaube, dass B Lackner nicht über problematische Entwicklung oder Gefahr von Spaltung in D richten sollte - auch, wenn die Aussage inhaltlich stimmt.

Solange die Bischöfe in A nicht der Regierung Kontra geben und sich selbst als Hirten für ihre eigenen Gläubigen einsetzten und diese Aussperren, Gängeln, usw., solange sollte man über andere Länder doch nicht urteilen. Einsatz vor der eigenen Haustüre - das wäre das richtige Zeichen (vielleicht auch für D!)

So ein Verhalten erinnert schon sehr an die Frage, wer denn den Balken und den Splitter im Auge hat.

(Nicht, dass ich den SynWeg in D in der geführten Form richtig finden würde.)


1

4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  2. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  7. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  8. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  9. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  10. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  11. Die Löwen kommen!
  12. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  13. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  14. Das siebeneinhalbte Sakrament
  15. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz