Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  6. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  7. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  8. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  9. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  10. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  11. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  12. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  13. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!
  14. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  15. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in

Bamberger Erzbischof Schick behauptet: "Es gibt eine moralische Impfpflicht"

15. November 2021 in Deutschland, 38 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine kath.net-Anfrage, ob er auch Fünfjährige impfen lassen möchte, beantwortete Schick nicht- Der bekannte deutsche Virologe Hendrik Streeck hat sich vergangene Woche bei BILD-TV klar gegen eine Impfpflicht ausgesprochen


Bamberg (kath.net)

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat gegenüber des Fränkischen Tags gemeint, dass es eine "moralische Impfpflicht" gäbe. Die rechtliche Situation der Impfpflicht müssen andere prüfen und beurteilen. "Sache der Kirche ist es, die Ethik und Moral hinsichtlich einer Impfpflicht in der Corona-Situation zu beleuchten. Es gibt die moralische Verpflichtung, sich impfen zu lassen, außer wenn bei einer Person gravierende gesundheitliche oder andere Gründe dagegensprechen.", meint Schick. Eine kath.net-Twitter-Anfrage, ob Schick auch fünfjährige Kinder impfen lassen möchte, hat dieser unbeantwortet lassen.


Auch der Passauer Bischof Oster hat sich zum Thema Impfung zu Wort gemeldet und auf Facebook zur Impfung aufgerufen. Oster meint dazu: "Es gibt einen deutlichen Zusammenhang zwischen niedriger Impfquote, Infektionszahlen und drohender Überlastung des Gesundheitssystems." Der bekannte deutsche Virologe Hendrik Streeck hat sich vergangene Woche bei BILD-TV klar gegen eine Impfpflicht ausgesprochen. Man könne bei dem Impfstoff nicht sagen, wie lange der Impfstoff wirksam sei und wie häufig man einen Booster brauche. "Ein Impfstoff, wo wir immer noch wechselnde Empfehlungen haben und noch nicht genau die Schutzdauer und Wirkung vorhersehen können, können wir einfach keine Impfpflicht aussprechen."  Auch der bekannte Medienphilosoph Norbert Bolz hat am Sonntag am Abend bei SERVUS.TV klargestellt: "Es gibt keine moralische Verpflichtung, sich impfen zu lassen"

 

 

VIDEO-TIPP: Virologe Hendrik Streeck bei BILD-TV klar GEGEN Impfpflicht!!!

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Devi 18. November 2021 
 

Erzbischof Schick

Es gibt bei uns sehr gute Virulogen die sich jahrelang mit der Forschung beschäftigt haben.Es gibt aber auch Wissenschaftler die auf Abwege geraten und versuchen in dieser Zeit sich sehr unangenehm bekannt zu machen.Ein Bischof hat keine Forschung betrieben und sollte sich zurückhalten,Das wünsche ich mir!Was fehlt in unserer Kirche ?Priester ,die nahe bei den Gläubigen sind.Nicht offene Kirchen sind ein Zeichen,dass wir Christen nicht genug Vertrauen haben!Aber es gibt auch eine kostbare Minderheit,starke Priester die uns stützen ,die trotz Corona den Kranken die Kommunion reichen und einen Anruf tätigen mit der Frage geht es gut ? Danke an Prof.Pater Wallner seinen Jungen Mitarbeitern und Dr. Rimmel Priester Devi!

Bischof ist kein Virologe!


0

0
 
 Paddel 17. November 2021 

@SCV Impfstatus

Der Impfstatus im Krankenhaus auf der Intensiv ist bei über 50% nicht bekannt und diese Leute werden den Ungeimpften hinzugezählt. So kommt man auf die Mehrheit der Ungeimpften.
Was an dem Bericht stimmt und was nicht, in der Zwischenzeit bin ich ernüchtert, was die Glaubwürdigkeit der Politik und Medien anbelangt.


1

1
 
 OStR Ing.-Wiss. Peter Roesch 17. November 2021 
 

@ SCV

Ganz einfach: Es dürfte sich um ein interessegeleitetes Lügenmärchen handeln. Es ging schon vor einem Jahr in Variationen viral, ohne dass es deshalb wahrer geworden wäre.
Auch die Bergamo-Lügen gehen immer noch um, obwohl sie längst entlarvt sind. Wie kann das sein? Der Vater der Lüge hält seine schützende Hand darüber . . .


1

1
 
 SCV 17. November 2021 
 

Zum Nachdenken: Corona-Alarm im Landkreis Rottal-Inn

Vorweg: Ich bin für freiwilliges Impfen und gegen eine Impfpflicht.

Nachfolgend ein Bericht zum Nachdenken aus dem Landkreis Rottal-Inn, der derzeit unter der 4. Corona-Welle leidet: "Es sei kein schöner Tod, den man durch Corona sterbe, sagt (der ärztliche Direktor) Klaus Kienle. Man dämmert nicht hinweg, man erstickt jämmerlich.“ Die jüngste (umgeimpfte) Patient auf der Intensivstation ist 21 Jahre alt. "Die allermeisten Patienten, ob auf den Normalstationen oder auf der Intensivstation, seien nicht geimpft."

"Ein Impfgegner jedoch ließ sich gegen ärztlichen Rat nicht behandeln. „Wir haben stundenlang auf ihn eingeredet.“ Der Mann verließ auf eigene Verantwortung das Krankenhaus. Kurz darauf ist er gestorben."

www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/wie-steigende-inzidenzen-bayern-zu-schaffen-machen-17637611.html


1

1
 
 Paddel 17. November 2021 

Moral

Bei der Entnahme der fetalen Zellen zur Kultivierung des Impfstoffes muss der Fötus noch leben. Er wird also nicht, wie sonst üblich im Mutterleib zerstückelt, oder vergiftet und dann tot ausgeschieden.
Wie dann? Er wird lebend geboren und verstirbt innerhalb von 5 Minuten. Innerhalb dieser Zeit werden ihm die Zellen entnommen, die zur Verwendung vorgesehen sind. Also am lebendigen Leib wird er seziert. Die Abtreibungsärzte und Pharmazeuten arbeiten dabei Hand in Hand.
Meine Frage, hat ein geborener Fötus nicht die vollen Rechte eines Menschen? Wenn es schon rechtlich die Möglichkeit gibt, straffrei abzutreiben, bleibt es aber strafbar an einem lebendenden, geborenen Föten die Zellen zu entnehmen, auch wenn er sowieso zum Tode verurteilt ist, weil er durch die Abtreibung keine Lebensschance außerhalb des Mutterleibs hat.
Sehr, sehr gerne lasse ich mich hier eines besseren belehren.


1

0
 
 Wiederkunft 16. November 2021 
 

Gut erklärt

Auf You tube gibt es die Videos von Pater Karl Wallner und Pfarrer Rimml " Stunde der Seelsorge" zu sehen. Da gibt es einige über das Impfen von Corona! Sehr sehr sehenswert!!!!


1

0
 
 Salvian 16. November 2021 

Bischöfliche Pflichten

Katholische Bischöfe haben moralische Pflichten:
- nicht gedankenlos den Regierungsanweisungen und dem Mainstream zu folgen
- den "wirren Kommandos des Zeitgeistes, denen alle hierhin und dorthin nachlaufen" (Joachim Fest), fundiertes Glaubenswissen entgegenzusetzen
- den Gläubigen christliche und nicht innerweltliche Hoffnung zuzusprechen

Die anthropologische Wende in der Theologie und die Kriminalisierung der alten Liturgie haben dazu geführt, dass viele Theologen bis hin zum Papst die Fähigkeit verloren haben, glaubwürdig Orientierung zu vermitteln. Bei den Themen Corona und Klima zeigt sich die allzumenschliche Hybris am deutlichsten.

Danke an Kommentatoren hier, die (mit einer Ausnahme) die Zeichen der Zeit erkannt haben. Wo Bischöfe versagen, kommt geistige Hilfe aus den Händen der Schwachen.

Übrigens hat sich herausgestellt, dass mRNA-Vakzine bei Frauen in den ersten Schwangerschaftswochen abtreibend wirken können (siehe Link).

Wächter, wie lange noch dauert die Nacht?

www.achgut.com/artikel/abtreibung_durch_corona_impfung


2

0
 
 MontiRa 16. November 2021 
 

Ohne über Sinn oder Unsinn der Impfung urteilen zu wollen

(weil ich es ja gar nicht kann), muss ich doch konstatieren, dass sich nichts geändert hat: Die Kirche (bzw. deren irdisches Personal) kooperiert immer noch gerne mit der Politik, wie sie (es) es zu allen Zeit getan hat.


3

0
 
 Rolando 15. November 2021 
 

Was haben wir?

Es wird von Nächstenliebe und Solidarität geredet, doch Spaltung haben wir, die, die Solidarität und Nächstenliebe fordern, spalten.
Das Gesundheitssystem soll nicht zusammenbrechen, doch gerade deswegen, wegen der unsinnigen, unüberlegten, nicht verhältnismäßigen Maßnahmen bricht es krachend zusammen. Viele steigen durch den Impfdruck aus, viele werden durch die Impfung ausfallen, wer hält es dann aufrecht, die afrikanischen Medizinmänner? Da das alles vom Teufel inspiriert ist, (er hat sich eine sehr glaubensschwache Zeit ausgesucht, er hat lange vorbereitet), passiert eben gerade das, was das arme Menschlein zu verhindern sucht. Es wird viele Tote geben. Wie heißt er, der „Mörder von Anfang an“, er ist sehr raffiniert. In der sog. Pandemie, 2020, starben fast keine jungen Leute, doch jetzt, nach großer Impferei, sterben viele Junge, wer erklärt das plausibel, obduktionsevident?


5

1
 
 Winrod 15. November 2021 
 

Müssen Bischöfe bei der Spaltung der Gesellschaft mitmachen?


6

0
 
 KatzeLisa 15. November 2021 
 

Nachtrag zur Klage über die Bischöfe

Leider hat auch Bischof Oster, den ich sehr schätze, bereits mehrfach zur Impfung aufgerufen. Offensichtlich nimmt er seine Informationen aus dem Mainstream und vertraut den Politikern. Das ist ein schweres Versäumnis, denn wir werden schon seit Jahren völlig einseitig informiert und die Politik verfolgt offensichtlich unlautere Absichten.

Die Medien lassen sich kaufen. Bill Gates hat gerade wieder den SPIEGEL mit einigen Millionen gepampert.

Durch den ständigen Kontakt zu einem ehemaligen Chefarzt für Innere Medizin und Kardiologie, der inzwischen im Ruhestand ist, aber noch eine Privatpraxis betreibt, fühle ich mich optimal informiert. Durch Beiträge aus aller Welt und aus vielen verschiedenen Quellen weiß ich, daß die Angaben zu Inzidenzen, Intensivbetten, Belegung im KH, Covid-Verstorbenen und Nebenwirkungen nicht korrekt ermittelt werden.

Es ist unverantwortlich und kriminell, mit welchen Methoden die Impf-Agenda durchgezogen wird.


9

0
 
 Herbstlicht 15. November 2021 
 

Bischöfe und Politiker - die gleiche Melodie?

Es ist nur noch deprimierend, wie "sehr auf politischer Linie" manche Kirchenoberen sind.

Liegt es daran, dass die Gehälter der Bischöfe vom Staat bezahlt werden und sie deshalb der Ansicht sind, ins selbe Horn wie die Politiker blasen zu müssen.


7

0
 
 bibelfreund 15. November 2021 
 

Schuster bleib….

……bei deinen Leisten! Warum mischen sich Unberufene in den Beruf von Experten? Siehe der „Gegen-O-Ton“ von Prof Streek.


7

0
 
 Ulmus 15. November 2021 
 

Stellungnahme (Teil 2)

Allerdings bin ich inzwischen so weit, daß ich selbst bei einer Impfpflicht verweigern werde: dieses Ziel, jedwede Kontrollgruppe auszuschalten, indem eine Impfquote von 100 % angestrebt wird, ist mir höchst suspekt. Und nein, um dem “Geiz ist geil” Trend im Gesundheitssystem zu frönen, brauche ich keinen “Pieks” (oh wie hasse ich diese Kindchen-Sprache).


7

0
 
 Ulmus 15. November 2021 
 

Stellungnahme (Teil 1)

Erzbischof Schick möge überdenken, warum es nach wie vor keine Impfpflicht gibt, und stattdessen mit den miesen Tricks eines "Nudging"s gearbeitet wird. Momentan muß immer noch jeder Impfling seine Einwilligung geben - zumindest in Deutschland: @AT + CH - wie ist die Situation bei euch? Einwilligung wird nur bei riskanten Sachen gefordert: z.B klinische Studien, OPs, manchen Untersuchungen in der Radiologie. Bei einer Pflichtimpfung wäre eine Unterschrift nicht notwendig. Bei "normalen" Impfungen ist - zumindest in D - nach wie vor kein schriftliches Einverständnis notwendig. Ich bin kürzlich noch (in unterschiedlichen Bundesländern) gegen FSME und Tetanus geimpft worden, kann mir also ein Urteil erlauben. Solange der Staat nicht einmal bereit ist, die Verantwortung zu übernehmen (Impfschäden geltend zu machen, ist eh sehr, sehr schwierig), kann definitiv nicht von einer moralischen Verantwortung gesprochen werden.


6

1
 
 KatzeLisa 15. November 2021 
 

Nun auch noch Schick

Langsam kann man verzweifeln, wenn man sich die Riege der Bischöfe in Deutschland und Österreich ansieht.
Da sind die, die eine Extra-Portion Seelsorge für die angeblich diskriminierten Homosexuellen anbieten (Koch und Kohlgraf). Da sind die, die sich in der kath. Kirche durchaus Frauen als Priesterinnen vorstellen können (Bätzing). Dann haben wir noch eine Gruppe von Klerikern, die sich unbeleckt von wissenschaftlicher Expertise in den Dienst der Politik stellen und eine nur bedingt zugelassene Impfung propagieren (Schick, Schönborn) oder die scheidende Bundeskanzlerin über den Klee loben (Jüsten). Wieder andere verstecken ihr Kreuz und damit ihren Glauben vor Angehörigen anderer Glaubenrichtungen statt der Aufforderung Christi zu folgen: Geht hinaus in alle Welt..." (Marx).
Es tut mir leid, das ist nicht das, was ich von Bischöfen und Klerikern erwarte.
Solche Geistliche kann ich nicht mehr akzeptieren. Quo vadis, katholische Kirche der deutschsprachigen Länder?


8

1
 
 vk 15. November 2021 

Franziskus

ht eine besondere Leistung als Pabst erbracht, Er hat Frieden im Marien Wallfahrtsort Medjugorje gestiftet.
Nun hilft und die Madonna etwas weiter. Es ist von entscheidender Bedeutung ob das Coronavirus natürlichen Ursprungs ist oder vom Menschen manipuliert wurde. Wir werden unter Hausarrest gestellt - in Ketten sind wir noch nicht. Dies kommt nicht von Gott.


0

0
 
 bernhard_k 15. November 2021 
 

Das ist nur seine Privatmeinung...

und diese hat für Katholiken 0,0 % Relevanz.


6

0
 
 lesa 15. November 2021 

Lebensgefährliche Einseitigkeit!

Herr Bischof, schauen Sie sich bitte das Video an, das bei rumble.com zu sehen ist unter dem Titel"Mein Körper hört nicht auf, sich selbst anzugreifen." Nur dieses eine, da Sie sicher nicht viel Zeit haben.
Und erst dann über "moralische Verpflichung" sprechen. Bitt, um Gottes Willen!


5

0
 
 Alecos 15. November 2021 
 

@Gnadenakt

Bei Ungeimpften, konservativen Katholiken, holen Barmherzigkeit-Aposteln Bischöfe wie Laien, immer gerne den Knüppel raus. Immer schamloser erklingt die Forderung von Politikern, Medien und
Geimpften, Ungeimpften elementare Rechte zu
entziehen. Übrigens, eine gute Gesellschaft grenzt nicht selbstgerecht die Ungeimpften aus.

Auch Ungeimpfte sind Grundrechtsträger. Diese
allein wegen ihrer Entscheidung, sich nicht impfen lassen zu wollen, mit Einschränkungen zu
sanktionieren und auszugrenzen, ist nicht legitim.

Interessant, dass Sie Härte für Menschen fordern, die ihr Recht sich nicht impfen zu lassen
wahrnehmen, aber gleichzeitig Milde und
Barmherzigkeit für radikale Abtreibungspolitikern wie Biden verlangen.


8

0
 
 Fatima 1713 15. November 2021 
 

@Gnadenakt (nicht gerade passend zu Ihrem Kommentar, der Nickname)

Ergänzend zu dem, was @Woodstock und @Gandalf schon gesagt haben: Extremsportler, Raser und grundsätzlich Leute, die sich im Straßenverkehr leichtsinnig verhalten (schon mal bei Rot über die Straße gegangen? Ich schon, hatte Glück, dass bis jetzt noch nie was passiert ist).
Es gibt sicher noch etliche andere Beispiele. Sie alle finanziere ich mit meinen Krankenkassenbeiträgen und Steuern mit, wie übrigens auch die vielen Gratisspritzen, die schon verimpft wurden. Die hat der Herr Bundeskanzler (oder welche Regierung auch immer) ja nicht aus seinem Taschengeld bezahlt.


6

0
 
 Freude an der Kirche 15. November 2021 
 

Wirkung

Die Wirkung der Impfung bricht in sich zusammen. Politiker wie Kleriker empfehlen die Impfung. Das ist paradox, fast krankhaft besessen!


7

1
 
 Rolando 15. November 2021 
 

Fortsetzung

Es ist moralisch geboten, die Abtreibung, die hormonelle Verhütung, die außerehelichen sexuellen Verbindungen, die gelebte Homosexualität usw. als nicht moralisch und als Sünde, die gebeichtet werden muß, zu bezeichnen. Die Impfung ja oder nein, hat mit Moral nichts zu tun. Wer geschützt ist, (Impfung), hat doch nichts zu befürchten, oder doch? Ist es nicht geboten, moralisch auf die Impftodesfälle zu verweisen? Beten wir, beten wir, beten wir!


9

0
 
 Critilo 15. November 2021 
 

@ Gnadenakt

"...Sich und andere nicht schützen..."

Schützt denn diese Impfung (Betonung liegt auf "DIESE", den Sinn immunisierender Impfungen zweifle ich keinesfalls an) dich und andere?


7

0
 
 Paddel 15. November 2021 

Moralische Pflicht

Ein Getaufter hat die moralische Pflicht zur Verbreitung der Fakten, dass die Coronaimpfstoffe auf fetallen Zellen gezüchtet oder darauf getestet werden und alles daran zu setzen, damit
sich daran etwas ändert (Stellungnahme der Päpstlichen Akademie für das Leben, Rom, 2005)
Nicht nur in der Pharmaindustrie, auch in der Kosmetikindustrie werden zunehmend Embryonen zielgerichtet zur Verzweckung abgetrieben.


5

1
 
 Gandalf 15. November 2021 

Es entscheiden täglich fast alle gegen die Gesellschaft ...

@Gnadenakt "Wer sich gegen die Gesellschaft entscheidet, darf nicht erwarten, daß er von der Gesellschaft getragen wird." - Aja, na dann, dann bin ich dagegen, dass ich mit meinen Steuergeldern in Zukunft die Behandlung von Alkoholkranken, Fettsüchtigen, die zu viel Wiener Schnitzel gegessen haben, in Krankenhäusern finanziere usw... Mit so einer "Logik" öffnet man die Pforten der Hölle und ist dann plötzlich in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts...


10

1
 
 Rolando 15. November 2021 
 

Es sind viele Faktoren zu berücksichtigen

Ist es eine Pandemie oder nicht, 0,20 Todesfälle weltweit. Die Angstprognosen der sog. Experten sind nicht eingetroffen.
Der PCR- Test ist NICHT zu Diagnose geeignet. Man kann mit diesem Test hohe Zahlen produzieren, wenn man mit über 40 Zyklen fährt, (Testpandemie). Viele starben nicht an Corona, wurden aber als Coronatote gezählt. Ärzte wurden irregeführt, Medien berichten nicht wahrheitsgemäß, das Hauptproblem ist nicht einmal die Lüge, sondern das Nichtveröffentlichen von wichtigen Informationen. Es ist moralisch geboten, von einer langzeit- ungeprüften Impfung zu warnen, die nicht die Ansteckung verhindert, die den versprochenen Schutz nicht einhält, die zu ZUNEHMENDEN bewiesenen Schäden und Todesfällen führt, die zu lebensgefährlichen Symptomen führt, die in der Art und Häufung noch nicht bekannt waren, bzw. aufgetreten sind. Etwas zu empfehlen, ja mit der Moral zu begründen, was teilweise zum Tod führt, ist moralisch nicht gerechtfertigt. Es ist moralisch geboten, die Abtreibun


7

2
 
 menke 15. November 2021 
 

Ein kleines Gebet

Gott, du Schöpfer der Welt und der Menschen.
Ich muss mit dir reden.
Um mich herum spüre ich große Angst und die Hoffnungslosigkeit vieler Menschen. Ich nehme wahr, dass selbst bei denjenigen, welche dir die Treue geschworen haben, das Vertrauen und der Glaube täglich etwas mehr schwindet. Sie glauben der Impfindustrie und der Politik mehr, als deinen Worten. Was ist aus uns Christen nur geworden? Wo sind die Worte des Trostes, der Hoffnung, Worte die verbinden statt zu trennen? Was soll ich denn mit einem Bischof anfangen, der keine Worte des Trostes hat, sondern nur auf die Impfung aufmerksam macht? Wenn wir nicht langsam die Irrwege unseres Lebens verlassen und dich wieder als unseren Herrn und Schöpfer der Wissenschaft vorziehen – sehe ich schwarz.
Komm zurück in unser Leben, wir brauchen dich. Wir Menschen haben den Zeitgeist dem Geist Gottes vorgezogen. Nimm uns wieder an deine Hand.
Lass uns erkennen, das wir ohne dich hoffnungslosverloren sind. Amen!


9

1
 
 Woodstock 15. November 2021 
 

Gesellschaft

@Gnadenakt:

Ja, die Gesellschaft trägt die Hospitalisierung von ungeimpften Krankenhauspatienten mit. Und das ist auch gut so. Ebenso trage ich als Ungeimpfter mit meinen Steuern/Krankenkassenbeiträgen die Kosten für die Impfspritze, die Behandlung von Impfschäden (Trombose, Schlaganfall, Hörsturz etc.), für Raucher, Alkoholiker usw. usw. ohne Murren mit. Darüberhinaus bezahle ich anteilig die Gehälter von Krankenhauspersonal, Polizisten bis hin zum Ministerpräsidenten.


11

1
 
 schlicht 15. November 2021 
 

wie oft noch...


1

0
 
 Freude an der Kirche 15. November 2021 
 

Zahlen, Daten, Fakten

Nebenwirkungen treten auf, bei der "jüngeren" Generation kaum Todesfälle anhand Corona, Impfdurchbrüche, ... Wehrte Exzellenz, bitte informieren Sie sich "ganzheitlich". Ausgrenzungen aufgrund einer Impfpflicht darf es auf keinen Fall geben. Eine Spaltung der Gesellschaft darf ein Bischof nicht mittragen mit solchen Äußerungen.


10

1
 
 Diadochus 15. November 2021 
 

Salbung

Schmieren und salben hilft allenthalben - hilft auch bei Erzbischof Schick. Geld salbt auch. Das ist die neue gekaufte Moral.


2

1
 
 Gnadenakt 15. November 2021 
 

Impfpflicht

Braucht es nicht. Der gesunde Menschenverstand müsste ausreichen für die persönliche Entscheidung. Doch viele müssen noch lernen, daß Entscheidungen durchgetragen werden müssen. Wer sich gegen die Gesellschaft entscheidet, darf nicht erwarten, daß er von der Gesellschaft getragen wird. Ich habe bis jetzt von keinem Fall gehört, daß ein Covid erkrankter Impfverweigerer die Behandlung im Krankenhaus abgelehnt hätte. Was ist so ein Standpunkt wert. Sich und andere nicht schützen, aber die Leistungen der Anderen (Krankenhaus) in Anspruch nehmen.


2

13
 
 Robensl 15. November 2021 
 

@Vox coelestis: ja, Gegenseite auch beachten

Aber wir sind ja nicht mehr im "finsteren Mittelalter", wo gerade die Theologen noch wirklich Dispute mit Höhren der Gegenargumente geführt haben. Dabei hab ich Bischof Oster vor einiger Zeit, als er schon mal zur Impfung aufrief, eine Email geschrieben, die ihm angeblich vorgelegt wurde, mit genau dieser Aufforderung. Naja, Oster hatte ja auch die klerikale Wagenburg/Bunkermentalität im Frühjahr 2020 verteidigt. Enttäuschend.

Unten noch mal ein link ("30 Gründe, warum ich mich derzeit nicht impfen lasse"), indem zur angeblich und immer wieder drohenden Überlastung des Gesundheitssystem auch ein paar gute Gedanken zu finden sind.

Und übrigens gerade ein Gespräch aufgeschnappt über den überraschenden Tod eines 50-Jährigen. Muss kein Zusammenhang mit der Injektion bestehen.

www.nachdenkseiten.de/?p=77850


4

0
 
 menke 15. November 2021 
 

Es gibt ein schönes Sprichwort: Schuster bleib bei deinen Leisten.

In Markus 16,15 lesen wir, was der Auftrag Jesu an Ihnen und Ihren Mitbrüdern ist:
„Gehet hinaus in alle Welt und prediget das Evangelium allen Menschen.“
Erzbischof Schick, kommen Sie diesem Auftrag nach und lassen Sie sich nicht, wie viele Ihrer Mitbrüder, vor den Corona, Klima oder welchen Karren auch immer spannen.
Dafür sind diejenigen zuständig, für die das Wort Gottes nicht unbedingt Maßstab ihres Handelns ist.


12

1
 
 Vox coelestis 15. November 2021 
 

Sowas von verblendet!

Gerade eben hab ich aus sicherer Quelle erfahren, dass in einem Altenheim bei uns im Allgäu 13 Bewohner kurz nach den Booster-Impfungen gestorben sind, und da redet der H.H. Erzbischof von einer moralischen Pflicht sich impfen zu lassen!

Vielmehr hätte er die Pflicht sich auch mit der Gegenseite auseinanderzusetzen, nämlich mit den unzähligen Nebenwirkungen und Todesfällen im Zusammenhang mit der Impfung, welche er bei allen offiziellen Stellen (EMA, RKI, Paul-Ehrlich-Institut, WHO ect.) einsehen kann. Dann könnte er ein ausgewogenes und auch kritisches Hirtenwort dazu verfassen. DAS wäre seine Pflicht!!
Und nicht Meinungen des Mainstreams nach dem Mund zu reden.


13

0
 
 Wynfried 15. November 2021 

Religiöse Pflichten

Weiß der Bamberger Erzbischof und Kirchenrechtler Ludwig Schick, dass es auch religiöse Pflichten gibt, die für Katholiken sogar unter Sünde bindend sind? Ich erinnere da nur an die fünf Kirchengebote.


9

1
 
 doda 15. November 2021 

Herr Bischof, bleiben Sie bei Ihren Aufgaben!


9

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  4. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  7. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  8. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  9. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  10. Das siebeneinhalbte Sakrament
  11. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  12. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  15. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz