Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  3. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. „Islamismuskritik ist nicht per se islamfeindlich“
  6. Papst kündigt neues Schreiben zu Herz-Jesu-Verehrung an
  7. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  8. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  9. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  10. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  11. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. "Und leise flüstert er dir ganz persönlich zu: Was bin ich dir wert?"
  14. Jesus kennenzulernen und den Willen Gottes zu tun, ist das Wichtigste im Leben
  15. Keine Antwort ist auch eine Antwort

Bischof Fürst macht Anti-Covid-Impfung zur Frage des Gehorsams von Priestern und Diakonen!

20. Dezember 2021 in Deutschland, 124 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Rottenburger Bischof in Rundbrief an die Priester und Diakone des Bistums: „Bei denen, die noch nicht geimpft sind, muss ich nachdrücklich anmahnen, sich impfen zu lassen“, „ich erinnere Sie an Ihr Gehorsamsversprechen bei Priester-/Diakonenweihe“


Rottenburg (kath.net) „Allen, die bereits geimpft sind, danke ich sehr herzlich! Bei denen, die noch nicht geimpft sind, muss ich nachdrücklich anmahnen, sich impfen zu lassen. Die Lage ist – nach meinem Wissen und Urteil – so schwerwiegend, dass ich als Ihr Bischof –was ich äußerst selten tue – Sie an Ihr Gehorsamsversprechen bei der Priesterweihe und der Diakonenweihe erinnere, wenn ich von Ihnen erwarte, alles Ihnen mögliche zu tun – in der Tat und im Gebet – um bei der Bewältigung der Pandemie zu helfen und unsere Mitmenschen zu schützen und sich deshalb impfen zu lassen.“ Das ist wörtlich zu lesen in einem per Mail versandten Rundbrief des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst, an die „liebe(n) Mitbrüder im priesterlichen und diakonalen Dienst!“. Der Brief in voller Länge kann auf kathtube eingesehen werden, siehe unten.


Der Rottenburger Bischof überschreitet mit diesen Sätzen die Grenze von einer dringenden Impfempfehlung, die er angesichts der Corona-Pandemie durchaus aussprechen kann, zur Frage des kirchlichen Gehorsams, die in dieser südwestdeutschen Diözese auch bei eklatanten Vorgängen nur „äußerst selten“ angemahnt wird, wie Bischof Fürst in seinem Brief zu Recht eingesteht.


EUROPA BETET: https://t.me/europabetet

 

KONTAKT BISCHOF FÜRST https://www.drs.de/kontakt.html

 

Archivfoto Bischof Fürst (c) Diözese Rottenburg-Stuttgart

Zur Dokumentation: Der Brief von Bischof Fürst in voller Länge

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 21. Dezember 2021 
 

Lese grad: Uni Halle wirft Prof. Kekule raus

tja unbequeme Meinungen sind nicht erwünscht.

Wir nähern uns immer mehr an chinesische Verhältnisse.


6
 
 Steve Acker 21. Dezember 2021 
 

Stiko empfiehlt jetzt boostern schon nach 3 MOnaten

immer schneller in Richtung Impf-ABo.


Übrigens : Omikron sorgt für Aufregung.
In Südafrika gehen die Zahlen schon wieder zurück.


7
 
 Xaverflo 21. Dezember 2021 
 

@DavidH Lauterbach sagte es zuerst

Lauterbach sagte es Ende Oktober, wie im Stern nachzulesen ist, später verwendete es dann auch Spahn.


6
 
 Bernhard Joseph 21. Dezember 2021 
 

@DavidH - War nicht Jens Spahn Gesundheitsminister?

Und hat seiner abstrusen Aussage der jetzige Gesundheitsminister an irgendeiner Stelle widersprochen?

Worauf @hape richtigerweise hinweist, ist die schon logische Unsinnigkeit dieser Aussage in Verbindung mit der Impfpflicht zu einem Zeitpunkt, nachdem die Vorhersage schon eingetroffen sein müsste.

Daran erkennt man die ganze Absurdität dieser Panikmache. Die bestellen munter ohne Verstand hunderte Millionen Impfdosen und meinen dann, die müsste man nun auch verabreichen, selbst wenn es dafür keinen Grund mehr gibt, weil das Virus sich längst zu einem normalen grippeähnlich gefährlichen Virus entwickelt hat.

Die Politiker haben offenbar die Fähigkeit zu rationalem vernunforientierten Denken verloren und leider nicht wenige Mediziner auch.


7
 
 DavidH 21. Dezember 2021 
 

@hape

"Sagte aber nicht Karl Lauterbach, dass alle Ungeimpften bis zum März 2022 entweder geimpft, genesen oder verstorben seien?"

Nein, das sagte er nicht. Das war Jens Spahn.


0
 
 Lemaitre 21. Dezember 2021 
 

@Lämmchen/@hape

Es sagt in der Tat sehr viel aus, wenn jemand Quellen postet, die er nicht kennt.

@hape: Bitte setzen Sie sich mit dem Konzept "anektodische Evidenz" auseinander. Danke


0
 
 Paddel 21. Dezember 2021 

bischof(at)bo.drs.de

Das ist die Mailadresse von seiner Exzellenz Bischof Fürst.


1
 
 USCA_Ecclesiam 21. Dezember 2021 

Berufungszerstörer

Offensichtlich braucht dieser Bischof mit seinem diözesanen Modernisten-Apparat keine Priester mehr.


7
 
 Woodstock 21. Dezember 2021 
 

Es ist ja zynisch,

aber ich stelle fest, dass mein ungeimpfter Vater, 85 Jahre, immer gesünder wird. Er bewegt sich viel an der frischen Luft, schleppt die Einkäufe den Berg hoch, weil ihm das Testen für den Bus zu umständlich ist. Seine Hausärztin bescheinigte ihm jüngst beste Blutwerte, hoher Vitamin-D Gehalt (bei den meisten Menschen Mangel zu dieser Jahreszeit) usw.

P.S.: Er hatte im März/April letzten Jahres eine COVID-Infektion. Ein paar Tage im Bett, dann wieder gesund. Long-COVID kennt er nur aus den Medien...


9
 
 Miriam7 21. Dezember 2021 
 

@hape

Es ist bei mir exakt so wie Sie schreiben. Meine Corona-Infektion habe ich als eine Gebetserhörung empfunden. Ich (Ende 50) hatte ganz banale Erkältungssymptome, wie jedes Jahr. Dass es Covid war, habe ich an dem Geruchsverlust gemerkt und war daraufhin richtig glücklich.


8
 
 Bernhard Joseph 21. Dezember 2021 
 

Lieber @hape - Der unerschütterliche Glaube an die "Experten"

Wir leben heute in einer Welt medialer Totalität. Die meisten Menschen vertrauen blind auf das, was ihnen die Mainstreammedien zu glauben vorgeben. Pseudoexperten können dann sogar völlig ungeniert genau das Gegenteil von dem behaupten, was sie noch vor wenigen Wochen als unumstößliche Wahrheit verkündet haben.

Der von Ihnen geschilderte Fall des Mannes, der immer weiter an den "Impferfolg" glaubte, obwohl doch die Realität dem Glauben schon klar entgegenstand, ist symptomatisch. Viele klammern sich an die Aussagen der medialen "Experten", die die experimentellen "Impfungen" zum einzigen Heilsweg aus der Pandemie erklären. Sie sind so in ihrer diffusen Angst gefangen, dass sie sich wirklich jeden Moment dem Tod gegenübersehen. Hier gab es ja auch ein kath.net User, der überall Virenschlachtschiffe erblickte, gegen die ihm nur eine "Booster" Impfung Sicherheit verschaffe.

Wir haben es hier bei der Covid-Panik mit einem psychologisch hochinteressanten Phänomen zu tun.


9
 
 Bernhard Joseph 21. Dezember 2021 
 

Lieber @hape, wir sehen heute eine Dominanz der Pseudowissenschaftlichkeit

Da verkündete der mediale Superexperte der Virologie Drosten doch noch 2020, man werde in Afrika schreckliche Szenen sehen, die man sich noch gar nicht ausmalen könne.

Eingetreten ist davon nichts!

Eine Virologin Brinkmann fabulierte von der extremen Gefährlichkeit des Virus, so dass nur eine Null Covid Strategie der Weg sein könne.

Nach 20 Monaten wurden nach über hundert Millionen Test gerade 6,3 Millionen Menschen positiv GETESTET, wovon 90% nicht einmal Symptome zeigten, also auch nicht infektiös waren.

Ugur Sahin von Biontech behauptete, sein Impfstoff biete einen langanhaltenden Schutz AUCH gegen Mutation (Varianten).

Mittlerweile empfiehlt er "Auffrischungen im Halbjahesrhytmus!

Der Gesundheitsminister Spahn behauptete, wenn sich 60% der Bürger hätten impfen lassen, sei eine Rückkehr zur Normalität gegeben, weil dann Herdenimmunität erreicht sei. Mittlerweile hat man da die Latte auf über 90% hochgesetzt.

Kurz und gut, keine einzige Aussage der "Experten" hatte Substanz!


9
 
 Bernhard Joseph 21. Dezember 2021 
 

@Lämmchen - Nicht aufregen!

@Lemaitre ist ein Schwätzer, inhaltliche Substanz bei ihm Fehlanzeige!

Solche Leute weichen immer ins diffus Formale aus, z.B. durch bloße Unterstellungen.


8
 
 Bernhard Joseph 21. Dezember 2021 
 

@Labrador - Zu Dichtung und Wahrheit

In der Schweiz wurde gerade seitens des Bundesrates die Angabe zum "Impfschutz" von 6 Monaten auf 4 reduziert, also ganz en passant um 1/3 verkürzt. So was nennt sich solide Datenbasis! Von der Vollimmunisierung zum lauterbachschen nachhaltigen Impfschutz hin zum halbjährigen, dann jetzt etwas über vierteljährigen "Schutz" und dann nach der neuen "Variante" wohl kein nennenswerter Schutz mehr.

Das ist doch genau die Datenbasis auf der die Regierung eine Impfpflicht solide aufbauen kann, das muss man doch einfach mal zugeben. So geht Wissenschaft heute! Ein Impfstoff, der, kaum wurde er appliziert, schon untauglich ist.

Zukünftig wird man sich wohl ständig auf dem Laufenden halten müssen, welche Covid Monatsimpfung gerade für einen ansteht, die 12. oder 20. je nachdem, wann man mit dem "Impfen" vorher dran war.

Man sollte sich auch schon Gedanken über die Gestaltung neuer Impfausweise machen, vielleicht in Rollenform, damit man die ganzen Covid-Impfungen da auch draufbekommt.


9
 
 Lämmchen 21. Dezember 2021 
 

@ Lemaitre

Hape schreibt, dass ihm die Ehre nicht gebührt, da er nicht URHEBER der LISTE ist und Sie machen draus, dass er sich mit dem Inhalt der Links nicht auseinandergesetzt hätte....
Das erklärt natürlich manches


5
 
 Lämmchen 21. Dezember 2021 
 

@J-A-Ratzinger-Fan

Testen am Arbeitsplatz ist kein Problem, machen Tausende von Arbeitnehmern.
Laut Vorgabe des Bundes muss nur eine Aufsichtsperson vorhanden sein, die den Test überwacht, die in der Lage ist, die Anwendungsbeschreibung zu verstehen und zu überwachen (vgl. Schreiben vom Bundesministerium für Arbeit). Es muss also keine medizinische Fachkraft sein, die am Arbeitsplatz überwacht, dass der Test ordnungsgemäß durchgeführt wird.

Das müsste jeder Priester, Bischof, Sekretärin, Mesner hinbekommen, so dass die Testung am Arbeitsplatz nach 3 G kein wirkliches Problem ist. Das schwierigste daran war eine Zeit lang, Schnelltests zu bekommen - man muss nur wollen ;-)


3
 
 Lemaitre 21. Dezember 2021 
 

@Stephanus2

Borniert ist ausschließlich die Tatsache, dass @hape hier Quellen verlinkt, die er selbst nicht kennt und die dann auch noch schon überholt sind, siehe Beitrag AHA.


1
 
 Vox coelestis 21. Dezember 2021 
 

@Gutmann

Traurig, aber wahr: Den Verantwortlichen fällt nichts Besseres ein, als am Heiligen Abend im Kölner Dom (Dreikönigensaal) eine Impfaktion zu starten.
Ich hätte da anderes im Kopf und könnte auf so ein "Weihnachtsgeschenk" liebend gerne verzichten.
Am Abend feiern wir die Geburt des göttlichen Kindes, am Vormittag spritzt man den Menschen im Haus Gottes eine Substanz welche Zelllinien von abgetriebenen Föten enthält in den Körper. Unglaublich!


9
 
 Lemaitre 21. Dezember 2021 
 

@Diadochus

Also, Ihr Gebet ist richtig und das anderer falsch? Woher wissen Sie so genau, dass der Hl. Geist ausschließlich bei Ihnen wirkt?


2
 
 Lemaitre 21. Dezember 2021 
 

@hape

Da Sie sich, wie Sie selbst zugegeben haben, nicht mit den Artikel auseinandergesetzt haben, sondern diese nur kopiert haben, ist nachvollziehbar, dass Ihnen nicht bewusst war, dass diese in Teilen schon wieder revidiert wurden.


0
 
 Diadochus 21. Dezember 2021 
 

@winthir

"Dazu brauchte ich keinen Bischof, keine Glaubenskongregation, und auch keinen Papst."

Vielleicht hätten Sie den Hl. Geist gebraucht, der Ihren Verstand erleuchtet hätte. Vielleicht wären Sie dann zu einem anderen Urteil gelangt? Vielleicht würde Bischof Fürst dann anders denken. Beten ist keine religiöse Gefühlsduselei. Im innersten des Menschen verändert es was, für den, der es zulässt.


7
 
 Alpenglühen 20. Dezember 2021 

@Winthir – Ich verstehe die Aufregung sogar sehr gut!

Bei mir ist es genau umgedreht: Ich werde mich nicht impfen lassen, gerade weil mein Verstand mir sagt, daß es eben überaus vernünftig ist, sich nicht impfen zu lassen.
U. auch wenn Hr. Lauterbach am 10.12.21 sagte, daß niemand ins Gefängnis müsse. Ich rechne damit, daß Ungeimpfte, die auch die Zahlung von Bußgeldern verweigern, doch ins Gefängnis kommen, um entweder das Bußgeld einzutreiben oder die Impfung zu erzwingen. Ich überlege schon mal, welche persönlichen Gegenstände dort evtl. erlaubt sein werden.
@Paddel
Ich hab dran gedacht, diesem Bf. zu schreiben. Aber ich fürchte, ich vergäße meine „gute Erziehung“ und würde Worte wählen, die mir mein Stand verbieten…..

www.achgut.com/artikel/zieht_euch_warm_an_10_unbotmaessige_fragen_zur_impfpflicht


14
 
 J-A-Ratzinger-Fan 20. Dezember 2021 
 

Geltendes staatliches Gesetz in Deutschland ist 3 G am Arbeitsplatz

-ausnahmslos auch für jeden Priester wie für alle Angestellten der christlichen Kirchen und anderer Religionsgemeinschaften. Die einzige legale Alternative zur Impfung und zum nachgewiesenen (zeitlich begrenzten) Genesenen-Status wäre demnach lediglich die tägliche Testung - oder die Verabschiedung ins Home-Office. Homeoffice für Priester und Diakone dürfte keine wirkliche Alternative sein. Dies ist die Rechtslage für alle Arbeitnehmer in Deutschland. Für Kirchenmitarbeiter - vom Mesner bis zum Bischof - gibt es keine Extrawurst.


3
 
 Labrador 20. Dezember 2021 
 

Booster und Omikron - Dichtung und Wahrheit…

1) Link: in Dänemark scheint die Impfung “super” zu wirken. Je mehr Impfungen (1, 2, booster) desto höher der Anteil an Omikron Patienten (Tabelle 4)

2) in vitro Studie der Columbia University in New York und der University of Hong Kong:
https://sciencefiles.org/2021/12/20/als-waeren-sie-nicht-geimpft-alle-impfstoffe-weitgehend-bis-ganz-wirkungslos-gegen-omikron/

3) Interview mit Dr. Peter McCullough
https://www.youtube.com/watch?v=q60GOHwqOuc
Warum zensiert YouTube sobald solche Gespräche, sobald sie tiefer gehen? Martenson (aber auch viele Andere) musste deshalb den zweiten Teil verlagern.

4) Wenn ich Lancet höre, muß ich immer an Surgisphere denken. McCullough kommentiert dazu in 3). Sagt Ihnen der Name etwas Lemaitre?

sciencefiles.org/2021/12/20/erst-booster-shot-dann-omikron-daten-aus-daenemark-zeigen-impfung-erhoeht-risiko-einer-infektion/


7
 
 Gutmann 20. Dezember 2021 
 

Und jetzt wird an Heiligabend auch noch IM Kölner Dom geimpft.


4
 
 Richelius 20. Dezember 2021 
 

@ Cistercium: Sie haben natürlich recht; wenn der priesterliche Dienst durch die Ablehnung der Impfung beeinträchtigt wird, so ist die Impfung für Priester verpflichtend. Wobei ich die gesetzlichen Regelungen für Alters- und Pflegeheime sowie Spitäler in Deutschland nicht kenne.

@ Innozenz11: Ich finde es beunruhigend, wenn in einem katholischen Forum Priester als „Trolle“ bezeichnet werden…


1
 
 edessa 20. Dezember 2021 
 

@Arnau Amalric

Sicher, ich mag die Karrikaturen auch, besonders Marx ist gut gelungen. Bei Bätzing hätte man noch ein wenig schärfer rangehen können, aber vielleicht wird das ja bei dem Fürsten.


4
 
 winthir 20. Dezember 2021 

So recht verstehe ich die ganze Aufregung nicht.

Ich ließ mich impfen, weil mein Verstand mir sagte, daß das vernünftig sei.

Dazu brauchte ich keinen Bischof, keine Glaubenskongregation, und auch keinen Papst.

Winthir.


6
 
 Innozenz11 20. Dezember 2021 
 

Unruhestifter

Ach Leute, es gibt hier ein paar Konsorten, z. B. @Lemaitre , @Cistercium, @DavidH, von denen ihr euch nicht so provozieren lassen solltet. Die haben noch nie was Katholisches geschrieben und ich meine eher, daß die möglicherweise sowas sind, das man gemeinhin als Trolle bezeichnet unmd hier nur Unruhe stiften wollen.


8
 
 Paddel 20. Dezember 2021 

100 Lesermeinungen

hat schon jemand dem Bischof geschrieben?


3
 
 Fatima 1713 20. Dezember 2021 
 

@Karlmaria

Das Wesen des Gehorsams besteht nicht darin, etwas zu tun das man nicht einsieht und das man sonst nicht tun würde. Was Sie da beschreiben ist Vergewaltigung bzw. Sklaverei.

"Mir geschehe nach deinem Wort." - Maria hat gefragt und es wurde ihr erklärt. Dann kam das Fiat!


10
 
 claude 20. Dezember 2021 
 

Das ist ja nicht mehr normal...

... Gehorsam auf eine IMfpung oder sonstige medizinische Behandlung zu beziehen. Der Gehorsam bezieht sich auf Christus, auf das Evangelium.

Wenn der Bischof schon Gehorsam einmahnen will, dann schleunigst bezüglich Themen wie sakramentale Ehe, Kommunionspendung, geschiedene Wiederverheiratete, Gleichgeschlechtlichkeit.... da gibts genug zum Gehorchen - und zwar dem Herrn!


16
 
 borromeo 20. Dezember 2021 

@SalvatoreMio, Papst Johannes Paul II.

Deswegen ist es wichtig, immer wieder daran zu erinnern, was dieser große heilige Papst gesagt und getan hat. So wie es wichtig ist, sich immer wieder die Geschichten und Lebensläufe der Heiligen der Kirche vor Augen zu halten. Insbesondere von den großen Kirchenlehrern können wir heute noch viel lernen.

Gerade in Zeiten, wo unter den Menschen – Gläubige, Priester und Bischöfe der Kirche nicht ausgenommen – vielfach die Angst grassiert und kräftig geschürt wird, dürfen wir daran denken, daß wir mit Gottes Hilfe keine Angst haben müssen, weder vor dem Leben, noch vor dem Tod und auch nicht vor den Menschen. Nur so werden wir es schaffen, aus dem gegenwärtigen Schlamassel wieder herauszukommen, immer angebunden an Gott im Gebet und unterstützt durch die Fürbitten der Heiligen.


10
 
 rosengarten1997 20. Dezember 2021 

UNFASSBAR !!!

Dieser Bischof ist ein Skandal für unsere Kirche! AMTSVERZICHT SOFORT HERR BISCHOF !!!


7
 
 JP2B16 20. Dezember 2021 
 

@Bernhard Joseph, großer Dank, wie gewohnt differenziert ...Nürnberger Codex...

Vor einigen Wochen wagte ich hier ein Gedankenexperiment, das zugegebenermaßen sehr provokativ war, das aber die menschenverachtende Ideologie der Protagonisten in dieser unsäglichen Posse entlarvt:
Hätte die Firma BionTech ihren Sitz in Gera oder Görlitz bei selber Anschrift (An der Goldgrube), die beiden Gründer wären ein weißes, "bio-deutsches" Ehepaar, das der AfD sehr nahe steht, derselbe sog. "Impfstoff" hätte in Deutschland nicht die Spur einer Chance gehabt! Der "Nürnberger Codex" wäre sofort bemüht worden. Das Messen mit selbem Maß gebietet der Hausverstand. Dieser aber scheint den selbstverliebten "Schalter und Walter" unserer übersatten Wohlstandsterritorien in ihrem Wahn Gott es gleichtun zu können, in ihrer Gier nach Ruhm und Macht  völlig abhanden gekommen zu sein. Unfähig einer Selbstreflexion, weil Eitelkeit das Erkennen der Notwendigkeit hierzu verhindert. Der Satan leistet gerade ganze Arbeit. Allein den Betern ...


9
 
 vk 20. Dezember 2021 

Bischof Fürst lehnt die Forschung mit embryonalen Stammzellen ab.

Woher dieser Linienbruch auf einmal ?


6
 
 stephanus2 20. Dezember 2021 
 

@Lemaitre

Sie treten hier ganz schön borniert auf.
@hape : Literaturhinweise in drei Posts an Lemaitre -
make my evening :-)
Und : RESPEKT.


9
 
 SalvatoreMio 20. Dezember 2021 
 

Non abbiate paura

@borromeo: Tja, Papst Johannes Paul II. kann uns hier nicht mehr anfeuern, furchtlos zu sein. Er selbst war ein wahres Vorbild an Tapferkeit.


5
 
 Bernhard Joseph 20. Dezember 2021 
 

@Sagittarius - Es ist in der Tat zum verzweifeln!

Ständig wird dieser experimentelle mRNA "Impfstoff" in den Medien mit den klassischen Impfstoffverfahren gleichgesetzt, was natürlich nicht zutreffend ist, da sich das Wirkprinzip grundlegend von allen bisher eingesetzten Impfstoffen unterscheidet. Daher sind auch alle Ableitungen aus den Erfahrungen mit den bisher eingesetzten Impfungen grob irreführend, ja eine glatte Täuschung. Wie diese mRNA Technik sich langfristig im Körper auswirkt, darüber hat man keine Kenntnis. Daher auch die von den Herstellern verlangte Haftungsfreistellung, die es bei normalen, nicht experimentellen Impfstoffen nicht gibt, da haften die Hersteller vollumfänglich.

Ihr Hinweis auf den Nürnberger Codex ist daher zutreffend, nur interessiert das die Politik und die zuständigen Stellen augenscheinlich nicht.

Aus irgendeinem Grund will man diese experimentelle mRNA Technik um jeden Preis den Bürgern aufzwingen.


15
 
 Karlmaria 20. Dezember 2021 

Beim Gehorsam kommt es auch auf die Tradition an

Beim Gehorsam ist es wie bei allen anderen Lehren der Kirche. Da geht es nie nur um den Buchstaben und die persönliche Auslegung. Sondern der Gehorsam muss wie alle anderen Lehren der Kirche im Licht der Tradition gesehen werden. Leider ist auch bei mir diese Tradition etwas wenig bewusst. Ältere Priester und Ordensleute wissen wahrscheinlich noch wie das war. Das ist hier sehr hilfreich!


2
 
 Bernhard Joseph 20. Dezember 2021 
 

@Lemaitre - Alle Belege finden Sie beim RKI!

Die von mir genannten Prozentzahlen sind den wöchentlichen RKI Sicherheitsberichten entnommen. Offenbar interessieren Sie sich nicht für die nüchternen Fakten.

Dass es sich bei den mRNA "Impfstoffen" um experimentelle Impfstoffe handelt, ergibt sich aus der bedingten Zulassung, der Haftungsfreistellung der Hersteller und dem von allen bislang bekannten anerkannten Impfungen abweichenden Wirkmechanismus.

Wenn Sie hier Belege benötigen, informieren Sie sich über die mRNA Technik.

Der Erfinder der mRNA Technik, Robert Melone, zählt mittlerweile zu den schärfsten Kritikern der Massenimpfung. Wollen Sie etwa diesem Wissenschaftler unterstellen, er wisse nicht, wovon er redet? Das wäre absurd!


15
 
 JP2B16 20. Dezember 2021 
 

@Lemaitre..."Gesamtschau" und "Ahnungslosigkeit"...

"Gesamtschau": in meinem beruflichen Tätigkeitsfeld (sehr vergleichbar mit der Medizin, weil hochkomplex und hochsicherheitsrelevant) wird der Begriff immer dann und auch immer von derselben Seite bemüht, d.h. angemahnt, wenn die inhaltliche Diskussion eines naturwissenschaft./techn. Themas mehr Detailtiefe verlangt. Dann werden plötzlich rein merkantile - de facto profitorientierte Aspekte zumeist rhetorisch geschickt betont, Zeit- und Kostendruck werden aufgebaut und die weitere Richtung der Debatte und Ergebnis sind quasi festgelegt. "Gesamtschau" ist leider nicht selten nur Koketterie von auf (persönlichen) Profit getrimmten Entscheidern.

Warum werden die Sachverhalte (Studien @hape, Ihre) im deutschsprachigen Raum in der Öffentlichkeit nicht ergebnisoffen diskutiert? Von mir aus auch in eigenen Talk-Shows, aber bitte mit paritätischer Besetzung!

Und mit Verlaub: der Vorwurf der Ahnungslosigkeit ist Hybris und Ihres hochverehrten Namensgebers sicher unwürdig.


11
 
 lesa 20. Dezember 2021 

Bösartige, unangemessene Drangsaliererei mit einem windigen Impfstoff

In Tirol ließ sich ein Priester impfen, weil man ihm drohte, er dürfe sonst nicht mehr zelebrieren.
Einen Tag nach der Impfung war der Mann tot. (22. November 2021).
S I C H E R nicht wegen der Impfung, oder? Schon gut, schon gut ... (oder: sehr böse, sehr böse?)
Möchte Bischof Fürst darüber nachdenken, welcher Gefährdung er seine Priester aussetzt. Corona hat manchmal schlimme Folgen. Diese Impfung auch. Daher sollen Bischöfe sich da heraushalten und sich um das Seelenheil der Anvertrauten kümmern - um den geistigen Immunschutz vor Bösem, der bis in die Ewigkeit hineinreicht.
Der Pfarrer in Tirol hat die bösartige, unangemessene Drangsaliererei jedenfalls überstanden.
Möge er ein Fürsprecher sein.


14
 
 Sagittarius 20. Dezember 2021 
 

Zwang zur experimentellen Gentherapie widerspricht Nürnberger Codex

Laut dem letzten Sicherheitsbericht des Paul Ehrlich Instituts (siehe Link) gibt es alleine schon in Deutschland über 21000 schwere Nebenwirkungen und 1800 Meldungen von Todesfällen nach der Impfung, darunter auch Jugendliche (Seite 18).
Laut Angaben der Impfstoffhersteller sind alle derzeit verfügbaren Impfstoffe noch in der Erprobungsphase!!! Alle, die an diesem Experiment teilnehmen, übernehmen mit ihrer Unterschrift die Haftung bei Nebenwirkungen, weil die Hersteller sich aus der Haftungspflicht indirekt befreien ließen.
Kein Mensch darf laut Nürnberger Codex zu einem medizinischen Versuch gezwungen werden.

www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-20-bis-30-09-21.pdf?__blob=publicationFile&v=10


13
 
 Diadochus 20. Dezember 2021 
 

Tempel des Hl. Geistes

Der Leib ist ein Tempel des Hl. Geistes. Diesen mittels eines Genserums zu verunstalten und zu verändern, halte ich für eine schwere Sünde. Warum heißt der Impfstoff denn genbasiert? Die Antwort liegt im Wort verborgen. Er verändert die menschliche DNA und das menschliche Erbgut und ist deshalb eine gefährliche Sache und sollte Kirchenvertreter eigentlich interessieren. Wenn dem so wäre, wäre der Mensch kein Tempel des Hl. Geistes mehr. Das ist beängstigend. Kein Mensch weiß, was da genau passiert. Bischof Fürst weiß anscheinend, was da passiert, sonst würde er nicht den Gehorsam einfordern. Ist er ein Hellseher?


7
 
 Lemaitre 20. Dezember 2021 
 

@Bernhard Joseph

Belege?


1
 
 Pellegrino 20. Dezember 2021 
 

Ein Löwe von Rottenburg wird Fürst nie

Das waren noch Zeiten als sich Kardinäle gegen die Euthanasie der Regierenden ausgesprochen haben. Aber dieser Bischof lässt ja lieber wieder Fahnen vor das Kreuz hängen, unterstützt weltliche Machspiele, befürwortet familienfeindliche Tendenzen und versteckt sich hinter einem synodalen Weg des Todes.
Da wird es Zeit, dass er den aus dem BO dringenden Stimmen seines Rücktritts auch Taten folgen lässt. Leider lassen selbige Stimme darauf schließen, dass nichts glaubenstreues folgen wird.


5
 
 Bernhard Joseph 20. Dezember 2021 
 

@Lemaitre

Bei einer Mortalität von 0,009% in der Altersgruppe bis 60 Jahre, ist eine Massenimpfung sicher nicht unbedingt als alternativlos anzusehen.

85% der an ODER mit Covid Verstorbenen war älter als 70 Jahre, 65% sogar älter als 80 Jahre.

Nach 20 Monaten und weit über 100 Millionen offiziellen Testungen sind genau 7% positiv getestet(!) worden, worunter 90% keine oder nur sehr leichte Symptome gezeigt haben.

Die "Impfungen" beruhen nicht auf altbewährter Impfentwicklung sondern sind experimentelle "Impfstoffe" deren Langzeitfolgen noch nicht erfasst sind, das geht erst nach Verstreichung eines längeren Zeitraums.

Es besteht überhaupt keine Notwendigkeit ungefährdete Altersgruppen experimentell zu impfen, dazu ist Covid lange nicht gefährlich genug. Covid-19 ist nicht mit Pest oder Cholera vergleichbar.

Wirkten die experimentellen Impfstoffe so wie sonst übliche Impfstoffe, dann wären die gefährdeten Gruppen langfristig geschützt. Ein nur Monate anhaltender "Impfschutz" ist eben keiner!


13
 
 Lemaitre 20. Dezember 2021 
 

@Steve Acker

Ihnen wurde schon sehr häufig wissenschaftliche Studien dazu aufgezeigt, die genau die Notwendigkeit belegen.

Warum Sie diese systematisch ignorieren, ist ein Rätsel.


1
 
 Lemaitre 20. Dezember 2021 
 

@hape II

Und natürlich noch eine kleine Literaturliste für Sie:

https://www.thelancet.com/journals/laninf/article/PIIS1473-3099(21)00681-2/fulltext

https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/70/wr/mm7038e1.htm?s_cid=mm7038e1_w

https://www.thelancet.com/journals/lanres/article/PIIS2213-2600(21)00408-2/fulltext

https://www.health.harvard.edu/covid-19/covid-19-vaccines

https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/70/wr/mm7049a2.htm?s_cid=mm7049a2_w

https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/70/wr/mm7044e3.htm?s_cid=mm7043e3_w

https://www.uab.edu/news/health/item/12143-three-things-to-know-about-the-long-term-side-effects-of-covid-vaccines


2
 
 Lemaitre 20. Dezember 2021 
 

@hape I

Ihr AHA-Artikel wurde vom Journal schon wieder zurückgenommen: https://archive.ph/903nT.

Bitte achten Sie auch auf die Reaktionen auf die von Ihnen geteilten Links und teilen auch diese mit, alles andere ist unredlich.

Ich zitiere aus einer der von Ihnen verlinkten Studien:

“Vaccination reduces the risk of delta variant infection and accelerates viral clearance. Nonetheless, fully vaccinated individuals with breakthrough infections have peak viral load similar to unvaccinated cases and can efficiently transmit infection in household settings, including to fully vaccinated contacts. Host–virus interactions early in infection may shape the entire viral trajectory.”

Genau, wir brauchen nicht nur die Impfung, aber ohne geht es auch nicht.


2
 
 Steve Acker 20. Dezember 2021 
 

Dinah: die Schlange am Impfbus

Ihre Beschreibung weiter unten, finde ich sehr treffend.
Noch eine IMpfung , noch ein Apfel vom Baum...

Hab den Eindruck, da weht ein ganz böser Geist in der ganzen Impfkampagne.
Für mich inzwischen der wichtigste Grund da nicht mitzumachen


9
 
 JuergenPb 20. Dezember 2021 

Gehorsamsversprechen

Der Rückgriff auf der Gehorsamsversprechen bei der Weihe überstrapaziert den Gehorsamsbegriff doch gewaltig.

Vielleicht hilft ein Blick auf den Treueeid bei Übernahme eines kirchl. Amtes. Dort sieht man, daß es eben nicht darum geht, dem Bischof dahingehend Gehorsam zu leisten, ob man z.B. beim Gehwegfegen von rechts oder links anfangen muß:

»…In christlichem Gehorsam werde ich dem Folge leisten, was die Bischöfe als authentische Künder und Lehrer des Glaubens vortragen oder als Leiter der Kirche festsetzen.
Ich werde den Diözesanbischöfen in Treue zur Seite stehen, um den apostolischen Dienst, der im Namen und im Auftrag der Kirche auszuüben ist, in Gemeinschaft mit eben dieser Kirche zu verrichten.…«


8
 
 bibelfreund 20. Dezember 2021 
 

Erpreßbar

Das Hauptproblem dieser Religionsbeamten ist: sie sind alle auf irgendeinem Sektor erpreßbar und strecken sich deshalb nach der Decke …. Siehe der großartige Winnemöller-Artikel zu Bätzing.


8
 
 Chkhp 20. Dezember 2021 
 

Kein Gehorsam schuldig

Kein Priester ist dem Bischof in dieser Sache Gehorsam schuldig. Er überschreitet seine Kompetenzen.
Es mutet schon seltsam an, wenn in einer weltlichen Angelegenheit, die den Bischof nichts angeht, Gehorsam eingefordert wird, während bei den schwerwiegendsten Missbräuchen in der der Liturgie sowie bei der Tolerierung und sogar Gutheißung schwerer Sünden tiefstes Schweigen herrscht, wo es die Pflicht des Hirten wäre, einzuschreiten.


11
 
 Steve Acker 20. Dezember 2021 
 

lemaitre

-"was lässt sich gegen einen Monate alten Impfstatus machen?"

es gibt keine Notwendigkeit dazu.
Man sollte sich eher um seine Gesundheit und sein Immunsystem kümmern. Hat nichts mit dem Impfstatus zu tun. Dieser ist eine rein politische Maßnahme


10
 
 Cosmas 20. Dezember 2021 
 

klassischer Amtsmissbrauch!

Außerdem ist er eine theologische Null, wenn er eine Impfung mit dem Gehorsamsversprechen begründet.Er hält sich für allmächtig. Reine Willkür. Das sind die theologischen Früchte der 1970er Jahre...


10
 
 MariaMutterDerKirche 20. Dezember 2021 
 

Bis Dezember 2023 müssen wir noch durchhalten. Dann ist Bischof Fürst 75....

außer der Herr regelt das Thema vorher ... ich meine natürlich, durch Seine 2.Ankunft ...


6
 
 MariaMutterDerKirche 20. Dezember 2021 
 

Übergriffig? Diese Anordnung von Bischof Fürst ist übergriffig


11
 
 nazareth 20. Dezember 2021 
 

Geistlicher Missbrauch!!!


9
 
 borromeo 20. Dezember 2021 

In diesem Fall würde ich jedem betroffenen Priester und Diakon sehr empfehlen,

sofern er der Ansicht ist, dem Verwaltungsbefehl (c. 49 CIC) von Bischof Fürst nicht entsprechen zu können, diesen zu bitten bzw. aufzufordern, das Dekret zurückzunehmen und diese Aufforderung zu begründen. Das Recht, sogenannten "hierarchischen Rekurs" einzulegen, hat jeder Gläubige, der durch eine Entscheidung seines Bischofs seine Rechte verletzt sieht (cc. 1734 bis 1739 CIC).

Wenn der Bischof das ablehnt, kann sich der Kleriker an die nächsthöhere Autorität wenden. Ich vermute, daß dies im vorliegenden Fall die Kleruskongregation sein dürfte.

EIn solches Vorgehen dient einerseits zur Wahrung der kirchlichen Rechte jedes Gläubigen, in diesem Fall der Priester und Diakone, andererseits kann damit Zeit gewonnen werden. Wenn der Bischof formal die Keule schwingt, dann dürfen seine Priester und Diakone sich auch formal wehren.

Non abbiate paura!


12
 
 Dinah 20. Dezember 2021 

Man wird die sogenannte "Mehrheit" nicht umstimmen,


2
 
 Miriam7 20. Dezember 2021 
 

@Lemaitre

Leider scheint das Geschriebene wenig mit der Realität übereinzustimmen. Hinzu kommen ständige Abänderungen und neue Erkenntnisse... Es ist fast lächerlich bei dieser Lage noch von einer schützenden Wirksamkeit der gegenwärtigen "Impfstoffe" zu sprechen.


11
 
 Lemaitre 20. Dezember 2021 
 

@JPIIBP16

Quizfrage: was lässt sich gegen einen Monate alten Impfstatus machen? Richtig.

Und nein, es ist natürlich nicht nur Egoismus. Ahnungslosigkeit spielt auch eine bedeutende Rolle.

Aber da Sie ja The Lancet kennen, können Sie bei der Abschaffung selbiger auch eine wichtige Rolle spielen. Wichtig ist halt nur, die Gesamtschau im Blick zu behalten und nicht nur spezifische Artikel.

Und im Gegensatz zur Politik hat sich die Wissenschaft in der Mehrheit schon immer für eine kombinierte Strategie ausgesprochen.

Wer das ignoriert, ist selbst schuld.


3
 
 savonarola2 20. Dezember 2021 
 

Ist Kadavergehorsam göttliches Recht?

Für eine solche Annahme gibt es in der Göttlichen Offenbarung keine Anhaltspunkte. Anderes gilt bei den Jesuiten! Angenommen, Bischof Fürst und alle diözesanen Priester und Diakone sind Jesuiten, dann wäre seine Gehorsamsaufforderung Statutenkonform. Ich verstehe immer noch nicht, dass der mE zu Recht erlassene Jesuitenbann aufgehoben worden ist?


6
 
 Steve Acker 20. Dezember 2021 
 

"...wo die Faktenlage derart überwältigend pro Impfung spricht."

Das sieht man doch an der aktuellen Situation.

So viele Menschen wie noch nie geimpft und geboostert.

Und Corona-Zahlen so hoch wie nie zuvor.

Und die Impfabstände immer kürzer, und immer mehr Spritzen notwendig.


ja, überwältigend pro Impfung


17
 
 Elija-Paul 20. Dezember 2021 
 

Lemaitre

was die Informationen über diese Impfung und ihre Auswirkung angeht ist es wichtig nicht nur dem Narrativ zu folgen. Eine weltweit propagierte Impfung im Gleichklang von Medien, Regierungen, Institution, welcher die Kultur des Todes förderm, die sich in ihren Auswirkungen sehr problematisch zeigt, gar nicht vor Ansteckung schützt, freiheitsbeschränkende Maßnahmen hervorruft, nun auch noch einen Impfzwang einführen will, sollte man hinterfragen. Da reichen die üblichen Kanäle nicht aus. Da sollte man z.B Zeugnisse der Betroffenen hören, Ärzte und Wissenschaftler , welche vor der Impfung warnen - es gibt immer mehr. Schauen Sie einmal in lifesitenews hinein, wenigstens um auch andere Informtionen zu bekommen, die nicht in Abhängigkeiten stehen,


15
 
 JP2B16 20. Dezember 2021 
 

@Cisterium/Lemaitre ...Haltung bewahren ...

...es ist natürlich völlig absurd und unanständig, dem Gros der Seelsorger, die sich bisher nicht für eine Impfung entschieden haben, egoistische Motive zu unterstellen. Testen, Testen, Testen sichert die Seelsorge und nicht ein monatealter Impfstatus mit Substanzen, deren absolute Wirksamkeiten nachweislich bei 1% oder darunter liegen.
Und wo Sie schon auf den "The Lancet" verweisen:

sciencefiles.org/2021/11/26/nun-auch-im-lancet-geimpfte-verbreiten-sars-cov-2-unterscheiden-sich-nicht-von-ungeimpften/


12
 
 Elija-Paul 20. Dezember 2021 
 

@ Lemaitre

Sachlich gesehen habe ich weder Papst noch der Glaubenskongregation oder der amerikanischen Bischofskonferenz generell den katholischen Glauben abgesprochen, sondern ich sprach von einem Antizeugnis der Kirche in dem speziellen Fall dieser Impfung, welche mit fötalen Zellen und damit mit dem Verbrechen der Abtreibung in Verbindung steht. Die Aussage der Glaubenskongregation ist kein Dogma, also kann man zu einer anderen Ansicht oder auch Einsicht kommen. Z. B. gibt es die Erklärung Veritasliberatnos von einigen Kardinälen und Bischöfen, welche die Unvereinbarkeit dieser Art der Impfung mit dem katholischen Glauben hervorheben. Das ist auch meine Sicht. Aus diesem Grund spreche ich von einem Antizeugnis, denn es wird schwer vermittelbar sein, einerseits gegen die Abtreibung Stellung zu beziehen, und dann doch eine Impfung zu sich zu nehmen, welche damit im Zusammenhang steht. Das wirkt wenig glaubwürdig!


11
 
 Lemaitre 20. Dezember 2021 
 

@SalvatoreMio

Bitte setzen Sie sich mit der Problematik der sog. "Anektodischen Evidenz" auseinander. Danke.


2
 
 zeitundewigkeit 20. Dezember 2021 
 

Bei der Priesterweihe verspricht der Kandidat Ehrfurcht und Gehorsam dem Bischof und seinem Nachfolger.
Der Gehorsam bezieht sich auf die religiöse Disziplin und Lehre - und auf sonst nichts. Es ist kein Kadavergehorsam.
Viel zu oft reden Bischöfe über Dinge, die ihre Fachkompetenz überschreiten und blamieren sich dann. Das schadet ihrem Ansehen

Lieber Bischof, sind Sie Fachmann in medizinischen Fragen? Wenn nein, dann schweigen Sie bitte.
Gehorsam dem Bischof gegenüber in theologisch unumstrittenen Fragen: JA.


14
 
 SalvatoreMio 20. Dezember 2021 
 

Faktenlage zur Kenntnis nehmen - das geht nicht mehr!

@Lemaitre: die Bevölkerung allgemein starrt gebannt auf Zahlen, vermummte Ärzte und Sauerstoffgeräte, und das seit bald 2 Jahren. Nur ein Gedanke herrscht: "Gesund bleiben!" Also "Impfen!" Meine Freundin an der kanadischer Grenze: allein mit Rehen und wilden Truthähnen vor der Tür; Riesenhaus und Garten; Einsamkeit und Wald; aber "Impfen, impfen!" Nun war das 3. Mal dran. Ergebnis: sie fühlt sich elend, steht nachts manchmal 4 x schweißgebadet auf und muss sich jedesmal umziehen; Kopfschmerzen plagen. Doch am Telefon fragt sie mich: "Warum lässt Du Dich nicht impfen? Ich würde auch die 4.Impfung mitmachen!" - Und so höre ich es rundum. Weitere Beispiele gibt es en masse!


15
 
 Lemaitre 20. Dezember 2021 
 

@Miriam7

Die Faktenlage zur Impfung ist im medizinischen Fachjournal "The Lancet", auf welches sich auch @Gandalf immer wieder bezieht, hinreichend erläutert.

Sie müssen diese nur noch zur Kenntnis nehmen.


2
 
 Miriam7 20. Dezember 2021 
 

DavidH

Sie schreiben: "Es dürfte schwierig werden, tragfähige medizinische Argumente gegen die Haltung des Bischofs zu finden, wo die Faktenlage derart überwältigend pro Impfung spricht."

Von welcher "Faktenlage, die überwältigend pro Impfung spricht" sprechen Sie? Bitte klären Sie uns auf!


12
 
 Robensl 20. Dezember 2021 
 

@@ Cisterium: schreiendes Unrecht: Ohne Impfung darf ich in kein Krankenhaus und kein Altenheim.

Ich verstehe, dass man wie Sie für sich den Schluss ziehen kann, um der "Gefangenen" im Krankenhaus und Altenheim willen das Unrecht "mitzumachen".
Man sollte aber genauso gegen dieses Unrecht kämpfen. (wie hier bereits gesagt, hätten wir Christen schon ganz am Anfang gegen diese furchtbare Isolationshaft und isoliertes Sterben aufbegehren müssen).
Und gegen die Gewissensvergewaltigung, die z.Z. durch Welt und -viel schlimmer- auch Kirche erfolgt, die durchaus auch für das Seelenheil schädlich ist.
Ich bin dankbar für jeden Priester, der durch seine Impffreiheit Zeugnis für (Gewissens-)Freiheit und Wahrheit gibt.


12
 
 Elemosinarius 20. Dezember 2021 
 

MISSBRAUCH

Das ist nichts anderes als MISSBRAUCH was der Bischof mit ihm anvertrauten Menschen treibt. Gang und Gäbe in deutschen Diözesen, und um das zu verschleiern zeigen unsere Bischöfe so gerne auf Menschen, die seit Jahren im Grab liegen und sich nicht mehr wehren können.


15
 
 Mehlwurm 20. Dezember 2021 

@Manfred Lang

Ihre Erfahrung kann ich bestätigen.
Ich habe auch eine Frau kennengelernt, die wegen der Haltung der katholischen Kirche zur Coronaimpfung aus der Kirche ausgetreten ist. Bei ihr sehe ich einen tiefen Glauben, den ich bei unseren Hirten nicht feststellen kann. Es ist eine Freude, endlich solche Menschen kennenzulernen. In "meiner Gemeinde" habe ich solche Gläubigen in fast drei Jahrzehnten nicht getroffen.
Und Priester, die nun genötigt werden, sich impfen zu lassen, tun mir wirklich leid. Die Frage ist: Was will Gott? Ist der Bischof Gott gehorsam oder handelt er aus niederen Beweggründen (Angst? Anpassung an die Staatsmacht?).
Wenn es in der katholischen Kirche tatsächlich so wäre, dass ein Priester sich aus Gehorsam gegen den Bischof impfen lassen muss, und nicht seinem Gewissen folgen darf, stellt sich für mich die Frage, ob ich da noch am richtigen Platz bin.
Aber ich glaube eher, da läuft gehörig etwas schief.


17
 
 DavidH 20. Dezember 2021 
 

@Lämmchen

Es dürfte schwierig werden, tragfähige medizinische Argumente gegen die Haltung des Bischofs zu finden, wo die Faktenlage derart überwältigend pro Impfung spricht. Ja, Einzelfälle gibt es, in denen aus medizinischen Gründen eine Impfung kontraindiziert ist, aber diese Einzelfälle unter den Priestern werden dann schon selbst fähig sein, ihre Lage überzeugend darzulegen.

Inwieweit seine Aussagen auch kirchenrechtlich tragfähig sind kann ich nicht beurteilen. Aber darauf zielt ja die Kritik im obenstehenden Artikel, der dem Bischof durchaus zugesteht, eine dringende Impfempfehlung aussprechen zu können.


4
 
 Lemaitre 20. Dezember 2021 
 

@Elija-Paul

"Anti-Zeugnis der hierarchischen Kirche."

Hier auf kath.net ist die Aussage der Glaubenskongregation die Grundlage für die Diskussion.

Sie stellen sich hier nicht nur gegen diese, sondern behaupten auch noch, diese Aussage, bei der auch die U.S.amerikanische Bischofskonferenz zustimmt, widerspreche dem katholischen Glauben.

Wenn Papst, Glaubenskongregation und U.S.-amerikanische Bischofskonferenz also nicht mehr katholisch sind Ihrer Meinung nach, dann ersetzen Sie diese offensichtlich selbst.

Alle weiteren Aussagen Ihrerseits sind nichts mehr als Spekulationen und unbewiesene Behauptungen.

Gerne können Sie ja ernsthafte wissenschaftliche Studien dazu verlinken.


3
 
 Salvian 20. Dezember 2021 

@Cistercium: Pflichten des Priesters

Sie schreiben: "Darf ein Priester von seinem Auftrag her die eigene körperliche Unversehrtheit über das seelische Heil der ihm Anvertrauten stellen? Konkret: Für mich ist die Ablehnung der Impfung unvereinbar mit meinem priesterlichen Auftrag, der hauptsächlich darin besteht, den Kranken und Sterbenden beizustehen. Ohne Impfung darf ich in kein Krankenhaus und kein Altenheim. Hier geht es sehrwohl um das Seelenheil."

Wenn Politiker wie der grüne MP Kretschmann Menschen, die sich gegen die Covid-Impfung entschieden haben, den Zugang zu Kranken und Sterbenden verbieten, so handeln sie, egal wie angsterfüllt sie sind und wie "gut" sie es meinen, objektiv verbrecherisch. Es geht dabei ja nicht nur um Priester, sondern vor allem auch um die nächsten Angehörigen. Sache der Kirche wäre es, gegen diesen grausamen Umgang mit Menschen ihre Stimme zu erheben. Bischof Fürst zieht es dagegen vor, sich zum Büttel eines paranoiden, übergriffigen Staatsapparats zu machen.


13
 
 Lämmchen 20. Dezember 2021 
 

Bitte an KOmmentatoren

Könnten KOmmentatoren bitte dem Bischof schreiben und ihn informieren mit argumentativen Bedenken sowohl gesundheitlicher, als auch theologischer/kirchenrechtlicher Art zu seinen Ausführungen???
Es wäre zumindest eine kleine Unterstützung, die man den Priestern der Diözese leisten könnte, die ihre Gründe haben, warum sie sich nicht impfen lassen (können).

Es wird ja bei keiner einzigen Äußerung von Bischof Fürst berücksichtigt, dass es unabhängig von der Skepsis zu dieser Methode auch medizinische Gründe beim Einzelnen gibt, die gegen diese Maßnahme sprechen und die Risiko-Analyse eindeutig auf Seiten des nicht-geimpften Priesters ist.


6
 
 Elija-Paul 20. Dezember 2021 
 

Es handelt sich

@ Cisterium
bei der Impfung, welche mit fötalen Zelllinien in Verbindung stehen, bereits um eine Antizeugnis der hierarchischem Kirche. Können von einem schlechten Baum gute Früchte wachsen. Hinzu kommt, daß es sich um eine experimentelle Impfung handelt mit schweren Seitenwirkungen bis hin zum Tod, was verschwiegen wird, wobei wir noch gar nicht wissen was noch alles kommen wird. Die jetzigen Fälle sind schon tragisch. Die derzeitige Haltung der Verantwortlichen verführt die Menschen sich blindlings diesem Experiment anzuvertrauen, sie werden dadurch getäuscht, unabhängig davon was man persönlich für gute Motivation haben kann. Ich befürchte, daß es den Verantwortlichen der Kirche noch sehr vorgeworfen wird keine prophetische Korrektur gegeben zu haben. Die Priester sollten mit den Menschen verbinden, die einem Impfzang unterwerfen werden sollen. Das ist Tyrannei! Sie brauchen priesterliche Begleitung! Es geht um ein Zeugnis, nicht um Selbstsicherung, um die Warnung vor einem Übel.


13
 
 Miriam7 20. Dezember 2021 
 

Gedanken

In meiner Diözese hängen seit letzter Woche überall Impfaufrufe in den Kirchen und Pfarrbriefen.
Mir ist aber auch schon der Gedanke gekommen, dass die Kirche vielleicht erpresst wird. Genau wie die Impfunwilligen beleidigt und diffamiert werden, würde es wohl auch mit der Kirche passieren, wenn sie nicht so springt wie vorgepfiffen wird. Dann kommt halt das nächste Gerücht... Geschieht ja eigentlich schon.


5
 
 proelio 20. Dezember 2021 
 

Ein wahrer Fürst dieser Welt!

Obwohl ich selbst aus vernünftigen Gründen mittlerweile geboostert bin, halte ich die Ausführungen des Bischofs für völlig verfehlt. Es wäre sicherlich für ihn besser, er würde sich wieder dem katholischen Glauben widmen und nicht dem Geschrei der Straße folgen!


13
 
 Elija-Paul 20. Dezember 2021 
 

Das nennt man

geistlichen Amtsmissbrauch.


20
 
 kleingläubiger 20. Dezember 2021 
 

Bischof Fürst oder Fürst-Bischof mit Untertanen?

Als leidgeprüfter Katholik in der Diözese RS bin ich ja schon einiges gewohnt, aber leider fast keinen Glauben bei Bischof Fürst. Aufrufe zu Umkehr, Beichte und Reue hört man von ihm nie. Aktionen wie "Deutschland betet Rosenkranz" verpuffen in den oberen Stuhlkreisen ungehört. Dagegen hört man weltliche Botschaften en masse. Gebhard Fürst sollte sich einmal in seinen Archiven umschauen, wie in seiner Diözese mit der spanischen Grippe umgegangen wurde, um wieder ein wenig Inspiration im Glauben zu finden.


14
 
 Elija-Paul 20. Dezember 2021 
 

Das mennt


0
 
 Xaverflo 20. Dezember 2021 
 

@Cistercium Kann Impfung je notwendige Voraussetzung für Dienst am Nächsten sein?

Zu Ihrer Frage "Darf ein Priester von seinem Auftrag her die eigene körperliche Unversehrtheit über das seelische Heil der ihm Anvertrauten stellen?" würde ich als Laie und potentieller Patient sagen: Wenn Impfung Voraussetzung dafür ist, dass mich ein Priester im Pflegeheim besuchen kann, dann würde ich mir sehr genau überlegen, da jemals hineinzuwollen.
Und am Beispiel des barmherzigen Samariters (Lk. 10) erklärt Jesus m. E. sehr genau, dass eine Impfung mit einem patentierten Impfstoff einer ganz bestimmten Firma nie und nimmer die Voraussetzung für den Dienst am Nächsten sein kann. Stellen Sie sich einen Priester vor, dessen Corona-Pass seit einem Tag abgelaufen ist, weil seine letzte Impfung zu lange her ist und er nach irgendeiner willkürlich getroffenen gesetzlichen Festlegung nicht mehr in ein Krankenhaus darf. Das ist Unrecht, aber nicht das Unrecht des Priesters sondern das Unrecht eines autoritären Gesundheitssystems, das das Gute verhindert.


10
 
 Bernhard Joseph 20. Dezember 2021 
 

Ich frage mich, was haben manche Bischöfe für ein Glaubensverstädnis

Der Gehorsam gegenüber der Kirche und damit dem in ihr gelebten Glauben bedeutet doch keine Leibeigenschaft, in der der Priester die Selbstbestimmung über seine körperliche Unversehrheit an den Bischof abtritt. Auch für den Priester gilt die Gewissensfreiheit.

Wird jetzt die Teilnahme an einem medizinischen Experiment zu einem Liebesdienst erklärt? Geht es eigentlich noch abstruser?


21
 
 Miriam7 20. Dezember 2021 
 

Gehorsam

Wie sieht es mit dem Gehorsam in Diktaturen aus? Mir fällt spontan Hitler ein. Damals gab es auch "Gesetze", die befolgt werden mussten. Man hat von Gott einen Verstand bekommen, den man einsetzen soll. Jeder Mensch kann Recht und Unrecht unterscheiden. Unrecht darf nie unterstützt werden. Da kann von "heiligem Gehorsam" keine Rede mehr sein.


12
 
 Alecos 20. Dezember 2021 
 

@Gandalf

"Der Mann ist rücktrittsreif!"

Wie fast die ganze DBK.


14
 
 Alecos 20. Dezember 2021 
 

Der Vatikan, Bischöfe wie Schönborn, Schick,
Bätzing, Marx, Fürst und andere zahllose Priester und Bischöfe weltweit haben sich total den Corona-Regimen unterworfen. Diese agieren als
Impfpropagandisten. Linientreu propagieren diese Kirchenfürsten den Impfzwang und tun so, als ob das Seelenheil der Gläubigen vom Geimpft-sein
abhinge. Nicht der Glaube an Christus wird von den Kirchenfürsten in dieser Zeit der Krise gepredigt, sondern das Heil in der Impfung gesucht. Das Credo heißt nun: Wer sich impft, wird selig werden.Was sind das für Priester und Bischöfe, die die
Kirchen schließen und gläubige Katholiken von den Sakrament ausschließen, weil diese nicht geimpft sind? Die Kirche hat den Weg des Unheils und
Unglaubens eingeschlagen. Sie ist bei denen, die, die die Christen verfolgen und unterstützt
Impfzwang an den eigenen Schäfchen. Statt der
Kommunion ist die Impfung das eucharistische
Sakrament geworden. Leider ist die Hierarchie
voller Mieslinge und Judasse.


19
 
 Friedlon 20. Dezember 2021 
 

Can. 212?

Der den Gehorsam betreffende Canon beginnt: "Was die geistlichen Hirten in Stellvertretung Christi als Lehrer des Glaubens erklären oder als Leiter der Kirche bestimmen ..."
Gesundheitsentscheidungen des Einzelnen scheinen mir keine Frage des Glaubens oder der Kirchendisziplin zu sein. Damit fällt die Frage einer Impfung m.E. nicht unter die Gehorsamspflicht.
Aber was interessieren Recht und Gesetz einen deutschkirchlichen Bischof ...


21
 
 Karlmaria 20. Dezember 2021 

Der Heilige Gehorsam ist ein Weg der Heiligung

Es ist ja gerade das Wesen des Gehorsams dass man das tut das man nicht einsieht und was man sonst nicht tun würde. Da braucht es natürlich auch das Verständnis für den hohen Wert des Gehorsams. Die Priester Diakone und Ordensleute haben das hoffentlich gelernt. Für die Laien gilt der Gehorsam nicht in dieser Art. Da geht es nur um disziplinarische Maßnahmen etwa wie der Zutritt zur Kirche geregelt wird. Da muss ein Laie natürlich auch gehorsam sein. Aber was der Laie sonst noch so macht in seiner Freizeit da gibt es keine Gehorsamspflicht. Vielleicht verstehen das die Laien deshalb nicht so gut. Ich hoffe mal wenigstens die Priester Diakone und Ordensleute verstehen das. Auch der Heilige Pater Pio war Gehorsam obwohl es da um erlogene Anschuldigungen gegangen ist. Der Heilige Gehorsam ist ein Weg der Heiligung. Mir wird das immer wichtiger: Es geht nicht darum ob man alles selbst auch einsieht: Siehe ich bin die Magd des Herrn. Mir geschehe nach deinem Wort!


4
 
 Lämmchen 20. Dezember 2021 
 

Pastoral des Fürst-Bischof

Kontakte mit dem Volk vermeidet er, bewegt sich nur in seiner Blase... das war schon vor Covid so.

Beichte hören: ach Leute, die hat er letztes Jahr doch selber in seinem ganzen Bistum über einen Zeitraum den Priestern untersagt.
Kein Wunder, dass es am Rottenburger kein festes Beichtangebot gibt.
Aber ganz ehrlich: ich, als an der Front arbeitender Mensch, hätte selber große Schwierigkeiten bei so angstzerfressenen Menschen zu beichten, ich glaube, ich hätte mich nicht im Griff und würde Tacheles reden.
Man sollte diese Menschen mal eine Weile ganz normal an einer Kasse oder am Band arbeiten lassen, vielleicht würden sie dann wieder normal.


17
 
 Lämmchen 20. Dezember 2021 
 

Fürst

schreibt neuerdings Weihnachtsbriefe, sogar in Bereiche der Kirchenmusik. Wichtigste Botschaft: impft euch!
Der Mann ist so angstzerfressen, dass er nicht mehr anders kann. Er sollte weniger Zeit mit seinem Kumpel Kretschmann verbringen.


18
 
 Miriam7 20. Dezember 2021 
 

Zitat von Sophie Scholl

"Der größte Schaden entsteht durch die schweigende Mehrheit, die nur überleben will, sich fügt und alles mitmacht." Sophie Scholl 1921-1943


18
 
 SalvatoreMio 20. Dezember 2021 
 

Priesterlicher Auftrag: Kranken und Sterbenden beizustehen

@Cistercium: ganz klar - es gibt Situationen, in denen man das Wohl anderer über sein eigenes stellt oder stellen muss (Polizei, Feuerwehrleute usw.). Und auch Priester sollten zum Heil der anderen immer diese Bereitschaft haben. Sie können aus Einsicht oder aus Zwang in solche Situation geraten, zumal jetzt z. B. im Krankenhausbetrieb. Aber im Rundumschlag alle zu solchem Gehorsam verpflichten wollen, wie dieser Bischof es tut - nein, das geht nicht!


11
 
 Krfiko 20. Dezember 2021 
 

Bischof Fürst

Die Impfung ist kein Dogma!

Sie sollten zu den Sakramenten den Gehorsam ausrufen.

Die Kirche muss sich aus diesem Thema Impfung raushalten.


14
 
 SpatzInDerHand 20. Dezember 2021 

Also in jenem Bistum geht es drunter und drüber, Laien dürfen alles (außer fromm sein!),

Maria 2.0 schlägt die Trommel zum Sturm auf den christlichen Glauben... und NIE sagt dieser Bischof was! Und dann DAS! Es ist nicht zu fassen!

Zur Rücktrittsforderung: Tja... es kommt selten was Besseres nach! Ein neuer Bischof in Rottenburg wird bedeuten, dass sich alles noch schneller zum Schlechten entwickelt!


11
 
 littlemore 20. Dezember 2021 

Warum nur?

Eine Bitte hätte bei den meisten Geistlichen mehr bewirkt als der Verweis auf das Gehorsamsversprechen, zumal die Diözese Rottenburg-Stuttgart alles andere als einen autoritären Leitungsstil pflegt.
Vermutlich haben Ratgeber den Bischof so weit getrieben haben mit dem Argument, jetzt die konservativen Kleriker bei ihrer eigenen Haltung des Gehorsams, den sie ja sonst gern einfordern, zu packen. Das aber ist ein Irrtum, denn auch die Konservativen entscheiden wie die anderen selbst, wann sie „gehorchen“ und wann nicht.


1
 
 confession65 20. Dezember 2021 
 

@Cisterium

das Problem beginnt viel früher.
Hätte sich die Kirche von Anfang an klar positioniert (die Folgen einer Impfung sind nicht bekannt, und daher ist diese Impfung GROB FAHRLÄSSIG) hätte es niemals Aussagen wie "Impfen ist Nächstenliebe" geben können!

Die Kirche, der papst haben versagt!


17
 
 Manfred Lang 20. Dezember 2021 
 

@cistericum: Die Pflichten eines Priester fangen früher an....

nämlich dort, wo Gläubige nur nach Voranmeldung und an Türstehern vorbei zur Hl. Messe gelassen werden. Das ist entwürdigend. Es gibt andere Verfahrensweisen, um dem Hygiene-Bedürfnis des Staates und des Einzelnen Rechnung zu tragen. Z.B. die Eigenverantwortung des Gläubigen. Und es ist und war für die Kirche beschämend, dass im letzten Jahr die gesamten hohen Feiertage wie Ostern, Pfingsten und Fronleichnam, ohne dass es eine politische Anweisung gab (s. MP Laschet), im vorauseilenden Gehorsam von den Kirchenoberen gecancelt wurden. Nur einzelne mutige Priester wie der Pfarrer von Grevenbroich gingen mit dem Allerheiligsten durch die Fußgängerzone und segneten die Passanten, um anschließend den Tatum-ergo-Segen auf der Kirchentreppe zu spenden. Und in diesem Jahr müssen meine Enkelkinder auf die Krippenfeier verzichten, weil die Anzahl äußerst gegrenzt ist. Ist das Seelsorge? So treibt man die Kinder aus der Kirche. Was sagen Sie denn dazu als Priester? Ist das Ihr Seelsorgeauftrag?


17
 
 Dinah 20. Dezember 2021 

Die Schlange am Impfbus

da kriecht sie dahin - und noch eine Impfung und noch eine Impfung und noch eine Impfung.....und die versprochene "Erlösung" tritt nicht ein und alles wird immer öder und dröger, und die Einpeitscher lassen die Geisel niedersausen...
Doch halt, es gibt einen Ausweg aus dem träge dahinschleppenden Dasein: den Rausch! Gebt Cannabis frei, macht Party, endlich wieder Sause... und in diesen Sumpf zieht es die Gefangenen immer weiter runter.

Psalm 22
MEIN GOTT, MEIN GOTT, warum hast DU mich verlassen!
Warum bist DU fern meinem Flehen, dem Ruf meiner Klage!
Ich rufe am Tage, O GOTT, und DU hörest nicht;
ich rufe in der Nacht, und DU hast für mich keine Antwort.
Und dennoch bist DU der Heilige, der in den Preisungen Israels wohnet.
Auf DICH haben unsere Väter gehofft, sie hofften, und DU hast sie befreit.
Sie riefen zu DIR und wurden gerettet, sie vertrauten auf DICH und wurden nimmer zuschanden.
Ich aber bin ein Wurm und kein Mensch, der Leute Spott und des Volkes Verachtung.
...


13
 
 Manfred Lang 20. Dezember 2021 
 

Kirchenaustritte nicht verwunderlich

Ich war vergangene Woche auf "meiner" ersten Demo gegen die Impfpflicht. Hatte dort Gespräche mit zwei ehem. Katholiken, die nicht etwa wegen der Missbrauchsfälle aus der Kirche ausgetreten waren, sondern wegen der übergriffigen Einmischung in die politischen Entscheidungen des Einzelnen wie etwa der Coronapolitik. Wenn ich diesen Kirchen-Fürst höre, kann ich solche Entscheidungen verstehen, auch wenn ich vermutlich nie aus "meiner" Kirche austreten würde. Sonst wären ja die DBK und das ZDK mit dem BDKJ alleine und würden ihren modernistischen Mist im Namen Jesu verbreiten. Und das will keiner.


12
 
 Lemaitre 20. Dezember 2021 
 

@Cisterium

Vollumfängliche Zustimmung. Ein Priester, der sein eigenes körperliches Heil über das Seelenheil seiner Schäfchen stellt, ist einfach erbärmlich, und wenn er sich dann auch noch auf irgendwelches wissenschaftlich unhaltbares Gefädelt möglicher Impffolgen beruft, hat er sowohl Ratio wie auch fidei verlassen.


6
 
 lakota 20. Dezember 2021 
 

@Norbert Sch?necker

Das Seelenheil interessiert den Rottenburger Bischof Null.

Letzte Woche kam wieder ein Spendenaufruf von ihm für Adventiat - das funktioniert! In regelmäßigen Abständen Spendenaufrufe - das ist alles was ich von "meinem" Bischof in den 2 Coronajahren gehört habe.
Ich bin schon sehr froh, daß er bis jetzt noch kein 2G/3G verlangt hat.

Wenn man nicht, wie ich, einen guten Pfarrer hat (der auch regelmäßige Beichten anbietet) ist man, was den Bischof angeht, arm dran.


12
 
 Lemaitre 20. Dezember 2021 
 

...

Gehorsam nur dann, wenn es einem reinpasst, ist nicht Gehorsam in christlicher Demut sondern nur claqeurhaftes Mitläufertum.

Mich "wundert" nur, dass er diesen Gehorsam nicht auch zum Beispiel bei der korrekten Feier der Liturgie, von "Maria" 2.0 etc... einfordert.


18
 
 Freundin 20. Dezember 2021 
 

Bischof Fürst

Ach Leute, wieso regt ihr euch auf? Es ist doch alles klar.


3
 
 Robensl 20. Dezember 2021 
 

Wenig überraschend bei diesem "Hirten"

aber dennoch schrecklich


15
 
 Cistercium 20. Dezember 2021 
 

Pflichten des Peiesters

Unabhängig, ob für oder gegen die Impfung, ob für oder gegen die konkrete Anordnung des Bischofs - als Priester möchte ich fragen: Darf ein Priester von seinem Auftrag her die eigene körperliche Unversehrtheit über das seelische Heil der ihm Anvertrauten stellen? Konkret: Für mich ist die Ablehnung der Impfung unvereinbar mit meinem priesterlichen Auftrag, der hauptsächlich darin besteht,den Kranken und Sterbenden beizustehen. Ohne Impfung darf ich in kein Krankenhaus und kein Altenheim. Hier geht es sehrwohl um das Seelenheil. Vielleicht würde mancher Schreiber hier anders denken, wenn er selber betroffen wäre und wegen fehlender Impfung keinen Priester bekommen könnte.


7
 
 lesa 20. Dezember 2021 

Die Unterscheidung der Geister tut not

Um die Unterscheidung der Geister beten für den verwirrten Bischof.


11
 
 Gandalf 20. Dezember 2021 

Der Mann ist rücktrittsreif!


21
 
 Herbstlicht 20. Dezember 2021 
 

immer mehr desillusioniert!

Es ist so deprimierend, die Entwicklung der katholischen Kirche zur reinen Institution verfolgen zu müssen.
Was ist ein Bischof: Hirte oder Kommandeur?
Als was sieht sich Bischof Fürst?
Ist er über schon aufgetretene Impffolgen nicht genügend informiert, dann spräche das nicht unbedingt für seine Kompetenz.
Ist er aber ausreichend informiert und verlangt dennoch die Impfung, ohne die Freiheitsrechte zu achten und somit die persönliche Einstellung der Priester und Diakone zu berücksichtigen, dann ist seine Forderung schlicht und einfach rücksichtslos.


17
 
 Winrod 20. Dezember 2021 
 

Unsäglich, dieser Bischof!


12
 
 girsberg74 20. Dezember 2021 
 

Gehorsam zu fordern, ist eine Sache,

zu gehorchen - und zwar der Botschaft Jesu - ist eine andere.


17
 
 Freude an der Kirche 20. Dezember 2021 
 

Fehltritt

Bitte treten Sie zurück, sehr geehrter Hr. Bischof Fürst! Sie überschreiten meilenweit eine rote Linie. Treten Sie für Bekehrung, Frieden und Freiheit in unserem Land ein. Öffnen Sie die Kirchen für alle, anstatt Angst zu verbreiten und ohne Unterscheidung mit dem Staat mitzulaufen. Rufen Sie neu Christus als den König aus und kehren Sie zurück zu seinen Geboten!


19
 
 Diadochus 20. Dezember 2021 
 

Immunität

Bischof Fürst ist wohl für jedes gute Argument immunisiert. Für diese Anordnung wird er sich beim Gericht Gottes verantworten müssen. Gnade ihm Gott.


17
 
 bibelfreund 20. Dezember 2021 
 

Wie krank

…. Ist der Mandeln, Entschuldigung. Oder will er die Zahl der Priester noch weiter reduzieren. Die Menge der Impftoten nicht bedrohliche Ausmaße an, erst jetzt gibt es wieder eine Initiative von 400 renommierten deutschen Ärzten, die vor der Impferei warnen. Dieser ohnehin eigentümliche Herr Fürst sollte sich lieber darum kümmern, wie die verzweifelten aus ihrer Einsamkeit geholt und Kirchen für Weihnachten sperrangelweit geöffnet werden.


22
 
 Vox coelestis 20. Dezember 2021 
 

Jetzt ist das Maß dann aber voll!

Also das ist ja jetzt der absolute Oberhammer!!
In Bezug auf das Gehorsamsversprechen der Priester den Impfzwang einzufordern. Ich bin sprachlos.
Schämen Sie sich Herr Bischof, und schauen Sie sich erstmal die Millionen von Nebenwirkungen, die zehntausenden Toten im Zusammenhang mit der Impfung, das Leid der geimpften Schwangeren und die furchtbaren Folgen für die Kinder an.
Das alles aber interessiert Sie einen Dreck!
Wie werden Sie das einmal vor dem höchsten Gericht verantworten wollen??


23
 
 BedaVenerabilis 20. Dezember 2021 

Das ist einfach nur erbärmlich!

Anstelle sich um das Seelenheil seiner Schafe zu kümmern und diese mal wieder zur Beichte aufzurufen versucht dieser Hirte nun auch noch seinen Klerus zu verführen. Der Zeitgeist hat auch bei diesem Herrn angeklopft und wurde reingelassen, die Anbiederung an den Mainstream tut einfach nur noch weh. Kein Wunder, dass die Kirchen immer leerer werden.
Jetzt ist es die Zeit, das Wort Gottes von den Dächern zu predigen und die Menschen zur Umkehr aufzurufen. Es ist nicht die Zeit, sich als Medizin-Experte auf einem Gebiet zu erklären (und zu blamieren), das selber sehr umstritten ist.


22
 
 SalvatoreMio 20. Dezember 2021 
 

Man lernt nie aus!

Das haben Priester und Diakone wohl nicht gewusst: beim Weiheversprechen haben sie Leib und Seele ihrem Bischof verkauft - oder wie soll man das einordnen?


22
 
 Norbert Sch?necker 20. Dezember 2021 

Was ist wichtig?

Vorausgeschickt: ich gehöre nicht zu Bischof Fürsts Diözese, deshalb betrifft mich dieses Schreiben nicht direkt.
Als Priester hätte ich aber auch in seiner Diözese kein Problem mit hierarchischen Strukturen und Gehorsam. Mich würde aber sehr wundern, dass Vorschriften zum Körperheil scheinbar wichtiger sind als Vorschriften zum Seelenheil. Nur ein Beispiel: dass Priester selbst regelmäßig zur Beichte gehen, ihre Gemeinde dazu einladen und Beichtzeiten anbieten und bewerben, dazu sollte doch eindringlicher ermahnt werden als zur Schutzimpfung, oder? Naja, vielleicht geschieht das in Rottenburg ohnehin in jeder Pfarre ...
Biblische Begründung: Mt 10,28 (zum selbst-Nachschauen)


18
 
 doda 20. Dezember 2021 

Gehorsam bezüglich einer Impfung? Grotesk oder infam?


19
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. ,Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir Wunder zu sehen...‘
  3. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  4. Papst kündigt neues Schreiben zu Herz-Jesu-Verehrung an
  5. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  6. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  7. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  8. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  9. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  10. Keine Antwort ist auch eine Antwort
  11. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  12. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  13. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  14. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  15. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz