Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  3. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  4. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  5. Halali, die Wildsau ist tot!
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  8. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  9. Das entkernte Christentum
  10. Den synodalen Weg überwinden
  11. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  14. Wirres Lügen-Video des Moskauer Patriarchats
  15. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?

Emeritierter Feldkircher Bischof Fischer verstorben

19. Jänner 2022 in Chronik, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der 86-Jährige verstarb an einer schweren Covid-Erkrankung - Engagement für Ehe, Familie, Lebensschutz


Feldkirch (kath.net/KAP-ÖBK) Der emeritierte Feldkircher Bischof Elmar Fischer (Archivfoto) ist tot. Er starb Mittwochfrüh im Landeskrankenhaus Feldkirch, wo er wegen einer schweren Covid-Erkrankung auf der Intensivstation behandelt wurde, wie die Diözese Feldkirch mitteilte. Fischer war von 2005 bis 2011 der dritte Diözesanbischof der erst 1968 errichteten Diözese Feldkirch. Er lebte zuletzt zurückgezogen in einer geistlichen Gemeinschaft im Bregenzerwald. Er stand im 86. Lebensjahr.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Archivfoto Bischof Fischer mit Papst Benedikt XVI. (c) Diözese Feldkirch
 

Pressemeldung der Diözese Feldkirch in voller Länge:

Nach kurzer schwerer Krankheit ist Altbischof Dr. Elmar Fischer heute am frühen Morgen in Feldkirch verstorben. Altbischof Elmar Fischer war 85 Jahre alt und lebte zuletzt zurückgezogen in Hittisau.

Beziehungen, getragen von gegenseitigem Vertrauen und Ehrlichkeit, das beschreibt wohl in wenigen Worten, wofür Altbischof Elmar Fischer bereits als junger Priester und später auch als Bischof von Feldkirch eintrat.

Bischof Elmar Fischer wurde am 6. Oktober 1936 in Feldkirch/Tisis geboren und besuchte in den Jahren 1950 bis 1955 die Lehrerbildungsanstalt in seiner Heimatstadt. Von 1955 bis 1962 studierte er in Innsbruck Theologie und wurde am 29. Juni 1961 in Feldkirch/Tisis durch Bischof Bruno Wechner zum Priester geweiht.

 Engagement für Ehe und Familie

Eine seiner ersten pfarrlichen Stationen führten Elmar Fischer als Kaplan nach Lustenau-Rheindorf, wo er von 1962 bis 1965 als Kaplan tätig war. 1970 wechselte er als Pfarrprovisor nach Sibratsgfäll, wo er sich von da an – und auch besonders in seinen späten Jahren – immer ein Stück zu Hause fühlte. Kurz zuvor – 1969 – promovierte Elmar Fischer im Fach Pastoral zum Doktor der Theologie und schon im Herbst 1970 trat er seinen Dienst als Rektor des diözesanen Studieninternates Marianum in Bregenz an. In dieser Funktion war er dort bis 1982 tätig. Ab Herbst 1974 war er zudem Direktor der staatlich anerkannten diözesanen Lehranstalt für Ehe-Familien- und Lebensberater und leitete diese bis 1990. Besonders die Familien- und Gruppenarbeit wurde ab 1979 zu seinem Schwerpunktthema.


Bischof Elmar Fischer arbeitete in der Ehe- und Familienberatung, Ehevorbereitung und Familienbildung und leitete von 1979 bis 1990 auch das Ehe- und Familienzentrum der Diözese Feldkirch (EFZ). Dr. Elmar Fischer wurde zum Geistlichen Rat (Consiliarius) und per Dekret vom 27. Februar 1990 zum Päpstlichen Ehrenprälat ernannt.

 Generalvikar in Feldkirch

Nachdem Bischof Bruno Wechner in den Ruhestand übergetreten war, wurden DDr. Klaus Küng 1989 zum Bischof von Feldkirch geweiht. Als seinen Generalvikar ernannte er kurz darauf seinen späteren Nachfolger im Bischofsamt Dr. Elmar Fischer. Nachdem Bischof Klaus Küng zunächst als Apostolischer Visitator nach St. Pölten berufen wurde, wurde Elmar Fischer am 7. Oktober 2004 zum Ständigen Vertreter des Apostolischen Administrators der Diözese Feldkirch bestellt und schließlich am 3. Juli 2005 im Dom St. Nikolaus in Feldkirch zum Bischof geweiht.

Seine Bischofsweihe war ein Plädoyer für den Zusammenhalt, wobei Bischof Fischer besonders die Bedeutung des Sonntags unterstrich. Als bischöflichen Wahlspruch wählte er eine Stelle aus dem Matthäus-Evangelium: „Suche das Reich Gottes - in allem! Das andere wird dir dazugegeben".

 Wechselvolle Zeit als Bischof

Seine Zeit als Bischof war wechselvoll. Sein Einsatz für den Stellenwert der Familie, für den Schutz des Lebens vom Anfang bis zu seinem Ende und sein Eintreten für das Gemeinsame müssen an dieser Stelle sicher besonders betont werden. In die Kritik geriet er vor allem durch seine Haltung gegenüber Fragen der Sexualität, der Empfängnisregelungen und der „gesunden Watschn“.

Die Seligsprechung des aus Göfis stammenden Märtyrers Carl Lampert wiederum zählt sicher zu den besonderen Sternstunden in Elmar Fischers Zeit als Bischof von Feldkirch. Die Verehrung Carl Lamperts, das Bekanntmachen seines festen Glaubens in KZ, Gefangenschaft und Todeszelle, waren ihm ein persönliches Anliegen. Auch das große angelegte Pastoralgespräch „Die Wege der Pfarrgemeinden“ fiel in seine Amtszeit. Hier wurde auf breiter Basis darüber nachgedacht, wie Pfarren in jene Zukunft gehen können, die uns heute längst zur Gegenwart geworden ist. Die stärkere Beteiligung von Laien, das Eingehen auf die seelsorglichen Bedürfnisse einer veränderten Welt und auch neue Strukturen für die Zusammenarbeit in und unter den Pfarren bilden hier das Fundament. Besonders beschäftigte ihn auch immer wieder die Frage, wie man jungen Menschen den Glauben näher bringen und vermitteln kann. „Ich wünsche den jungen Menschen den guten Geist im täglichen Leben. Ich wünsche ihnen, dass sie diesen guten Geist überall in der Schöpfung entdecken“, hat Elmar Fischer auch als Altbischof immer wieder betont.

 Sportler und Genießer der Natur

Nach seiner Zeit als Bischof von Feldkirch zog sich der nunmehrige Altbischof nach Hittisau zurück, wo er gemeinsam mit den Schwestern vom Orden der Dienerinnen des Blutes Christi ein geistliches Zentrum betrieben hat. Als Privatmann war er bis zuletzt ein begeisterter Sportler, passionierter Bergsteiger und versierter Schifahrer. Waren es im Sommer die Bergspitzen, so wurden es im Winter die Hänge, die er nicht selten mit den Tourenschi erkundete. Auch die tägliche Partie Tischtennis fehlte nie.


Kurzvita - Bischof em. Dr. Elmar Fischer


Geboren in Feldkirch Tisis am 6. Oktober 1936, am 29. Juni 1961 in Tisis zum Priester geweiht. 1969 Promotion zum Doktor der Theologie. 1970 Rektor im Studieninternat Marianum in Bregenz.

Ab 1974 Direktor der Lehranstalt für Ehe-Familien- und Lebensberater, ab 1979 Leiter des Ehe und Familienzentrums in Feldirch.

Am 6. März 1989 zum Generalvikar der Diözese ernannt, am 24. Mai 2005 von Papst Benedikt XVI. zum Bischof von Feldkirch ernannt, Bischofsweihe am 3. Juli 2005. Annahme des Rücktritts als Bischof am 15. November 2011.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Turgon 20. Jänner 2022 
 

Ungeachtet meines vorigen Kommentars…

…möchte ich festhalten, dass es doch wirklich völlig egal ist, ob Bischof Fischer geimpft war oder nicht.

Wichtig ist jedenfalls, dass wir einen treuen Beschützer der Ungeborenen verloren haben! RIP Bischof Elmar!


2
 
 Turgon 20. Jänner 2022 
 

@Paddel

Es tut mir leid aber das ist Unsinn. Hier möchte so mancher päpstlicher sein als der Papst. Fakt ist, die Kirche hat unter den angeführten Umständen die Impfung für Katholiken als moralisch vertretbar bewertet. Wenn jemand nun glaubt er muss sich dem Urteil der Kirche hier widersetzen - aus einer falsch verstandenen Frömmigkeit kann das in gewissen Fällen sogar unmoralisch sein (Familienvater der Risikopatient ist und sich nicht impfen lässt).
Es sollte jedem unbelassen bleiben ob er sich impfen lässt und man sollte auch nicht darüber urteilen. Wenn jemand allerdings glaubt dass er damit einen heroischen Tugendgrad erringt liegt er damit wahrscheinlich falsch.
Die Kirche respektiert die jeweilige Entscheidung und natürlich auch Gewissensgründe. Man muss also in jedem Fall gut abwägen und auch die Umstände in Erwägung ziehen.
Als Katholik sollte man aber auch nicht leichtfertig mit seinem Leben umgehen (so wie ich es in unserer Pfarre in Zusammenhang mit COVID erleben musste).


1
 
 Gandalf 20. Jänner 2022 

Ganz ehrlich!

Da stirbt ein Bischof mit 86 Jahren - was durchaus mal passieren kann - und manche hier müssen dann trotzdem hier "ihre persönliche Agenda" abarbeiten. Zum Schämen! R.I.P. Bischof Elmar!


3
 
 Gandalf 20. Jänner 2022 

@dubia - Hasta la vista!

Sorry, aber soviel Unsinnn ist genug. Auf Wiedersehen!


1
 
 Lemaitre 20. Jänner 2022 
 

@dubia

Papst Benedikt XVI und Erzbischof Ganswein haben sich beide impfen lassen.

Ihrer Logik zufolge haben diese beiden also ihre Seele verloren gegeben und gesündigt.

Ernsthaft?


3
 
 dubia 19. Jänner 2022 
 

Aufgeopfert

@Paddel
Ich würde mir mehr so aufrechte katholische Bischöfe wünschen, die standhaft vor der Kultur des Todes bleiben und sich ebenso aufopfern gegen die Verwendung von menschlichen Embryos. Stattdessen machen sie sich sündig, indem sie ihr eigenes Leben mit einer Impfung zu retten glauben. Dabei geben sie damit ihre Seele verloren.


1
 
 Paddel 19. Jänner 2022 

Ungeimpft aufgeopfert

hat sich ein frommer, katholischer Bäcker in unserem Bekanntenkreis im ähnlichen Alter. Er hat auf die Coronaimpfung verzichtet, wegen der Verwendung von menschlichem Rohstoff, sprich wegen der fetalen Zellen, die den Embryonen bei lebendem Leib für die Impfstoffe abgeerntet worden sind. Er erkrankte also ungeimpft an Corona und verstarb in kurzer Zeit auf der Intensivstation. Eine Freundin (ebenfalls ungeimpft) hat es geschafft noch kurz vor seinem Tod zu ihm ans Intensivbett zu kommen. Sie sagt, er sei für sie wie ein Heiliger. Er war ein Leben lang ein Apostel und Wohltäter, vor allem für kinderreiche Familien, denen er immer wieder leckere Mäuse aus seiner Bäckerei spendierte.
Ihm und Dr. Fischer wünsche ich das ewige Leben und die Ruhe im Frieden.


1
 
 KatzeLisa 19. Jänner 2022 
 

sympathisch

In Deutschland habe ich bewußt nie von Bischof Fischer gehört.
Wenn ich das Foto anschaue, sehe ich einen ungemein sympathischen Menschen, zu dem man Vertrauen haben kann.
Möge Gott ihn aufnehmen in die himmlische Herrlichkeit!


2
 
 Sagittarius 19. Jänner 2022 
 

RIP

Vor Jahren durfte ich diesen hervorragenden Bischof persönlich kennenlernen. Er hatte offen Schriften über "Humane Vitae" ausliegen gehabt, wofür er sich sehr einsetzte. Solche Bischöfe muss man mit der Lupe suchen.


7
 
 lesa 19. Jänner 2022 

@KarlMaria: Die Bemerkungen von KATHPRESS, auf die Sie sich beziehen sind, vor allem für diese Stunde, unangebracht, ebenso wie Ihr undifferenzierter Kommentar.


7
 
 Karlmaria 19. Jänner 2022 

Bischof em. Elmar Fischer hat sich für das Leben eingesetzt

Er war ja öfters bei dem Gebetszug für das Leben alle zwei Monate in Bregenz dabei. Das nächste Mal am 3. Mittwoch im Februar ab 16 Uhr 30 in der Kapuzinerkirche. Über die gesunden Watschen habe ich erst heute wieder nachgedacht. Im Zusammenhang damit dass Sanktionen im internationalen Umgang so modern geworden sind. Wo doch jeder weiß dass wenn man in der Familie oder der Nachbarschaft mit Sanktionen auf eine Meinungsverschiedenheit antwortet alles nur noch schlimmer wird. Das widerspricht auch der gesamten christlichen Lehre wo es um das Vergeben und das Dienen und freiwillig Leiden geht. Natürlich gibt es genügend andere Methoden als Watschen. Aber genau wie die Watschen muss das nach kurzer Zeit vorbei sein und dann muss man sich um die gute Zusammenarbeit bemühen. Ich kann in der Bibel und der Tradition der Lehre nichts finden dass Sanktionen etwas Gutes sind. Wir sollen vergeben und Lieben. Glaube Hoffnung Liebe damit alles besser wird!


0
 
 Lämmchen 19. Jänner 2022 
 

86 Jahre

ein gesegnetes Alter - in dem man jederzeit auf das Sterben vorbereitet sein sollte.

Im Schwäbischen sagt man so schön: da war die Hebamme nicht mehr schuld.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  4. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  5. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  6. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  7. Luthers deutsche „Katholiken“
  8. Den synodalen Weg überwinden
  9. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  10. Das entkernte Christentum
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Halali, die Wildsau ist tot!
  13. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  14. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  15. „Die heiligen Weihen ruhen auf einem festen christologischen Grund“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz