Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  4. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  5. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  6. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  7. Ein Generalvikar gibt auf
  8. Das entkernte Christentum
  9. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  13. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  14. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Wie man die letzten Gläubigen aus den Kirchen vertreibt

19. April 2022 in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


FDP-Politiker Papke kritisiert Gender-Unsinn der "Katholischen Junge Gemeinde" (KJG) - "Offenbar arbeiten einige Katholiken-Funktionäre pünktlich zu Ostern an einer Kampagne, wie man die letzten Gläubigen aus den Kirchen vertreiben kann"


Rom (kath.net)

Gerhard Papke, der Präsident der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland, und ehemalige FDP-Fraktionschef und Landtagsvizepräsident in Nordrhein-Westfalen, hat zu Ostern schwere Kritik am Gender-Irrsinn der "Katholischen Junge Gemeinde" (KJG) geübt.  "Die „Katholische junge Gemeinde“ will „Vater“ aus dem Vaterunser streichen! Gott soll jetzt „der* die Gott+“ heißen. Offenbar arbeiten einige Katholiken-Funktionäre pünktlich zu Ostern an einer Kampagne, wie man die letzten Gläubigen aus den Kirchen vertreiben kann! #gendern", schreibt Papke dazu und bekommt dafür auf Twitter viel Zustimmung.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 20. April 2022 

Danke, Herr Papke! Erst, wenn sich kein einziger Mensch mehr an solcher Dekadenz und Blasphemie stört, ist Hopfen und Malz verloren.


2
 
 Johannpeter 19. April 2022 
 

Welch ein weiterer Irrsinn katholischer Verbände!

KJG, katholisch nur noch dem Namen nach, inhaltlich längst eine Sekte! Viele Verbandsfunktionäre kennen ihren Glauben und es gibt auch Funktionäre, die sich mit ihren dümmlichen Ideen und Aktionen auch noch schlau vorkommen. Na, dass Problem ist, schwache Bischöfe lassen alles gewähren.


3
 
 Waldi 19. April 2022 
 

Welch ein Sog von irrigem Wahnsinn

reißt die deutsch-katholische Kirche, frisch gegendert, über den Synodalen Irrweg in den gähnenden Abgrund der totalen Bedeutungslosigkeit! Wer hätte je gedacht, dass die DBK, zusammen mit ihrem rotzfrechen Anhängsel "ZdK", eine derartige Glaubenserosion so locker zustande bringt, die nicht einmal den Kommunisten und der NSDAP auf brutalste Weise gelungen ist.
Es sind meist ältere, gewissenhafte und glaubenstreue Katholiken, die in den vergangenen Jahrzehnten ihre Kirche verlassen haben, keine Jugendlichen, die nie dazu gekommen sind, obwohl sich diese Kirche so teitgemäß und modern gibt!


10
 
 Anaximander Ansorg 19. April 2022 
 

Vereinskatholizismus

Mit Verlaub, wer sich von der KJG "aus der Kirche vertreiben" lässt, der oder die sucht ohnehin nach Ausreden. Man unterscheide bitte ganz fein zwischen dem Verbandskatholizismus, der unmittelbar oder ja auch mittelbar von der Kirchensteuer lebt, und dem "Volk Gottes", wie es in den Dokumenten des 2. Vatikanums, allen voran "Lumen gentium", beschrieben steht. Das Volk Gottes ist Kirche, ein Klub, der aus zufällig zusammengewürfelten jungen Katholiken besteht, ist es nicht. Oder mit Erbarmen gesagt, noch nicht.
Das gilt übrigens genauso für das ZdK.


3
 
 AngelView 19. April 2022 
 

"Herr schmeiß Hirn vom Himmel"

- hier wäre der Satz mal wirklich angebracht.

Was die Gender-Freunde tun, ist der Versuch eine billige Kopie von Glauben zu verkaufen, der dann im Ernstfall genau so wenig trägt wie ein billiger Papphelm, wenn einem ein Ziegel auf den Kopf fällt. Aber das würden die Leute auch nicht vestehen.

Kann es sein, dass hier "formal kirchliche Gruppen" medienwirksam zeigen wollen, dass sie keinerlei Verständnis davon haben, was Aussagen der Bibel inhaltlich bedeuten? Dass sie Inhalt durch werbewirksame Schlagworte ersetzen wollen?
Dann aber inhaltlich ein "Produkt" verkaufen, dass genau so hohl ist wie die Worte, die sie dafür finden.


5
 
 girsberg74 19. April 2022 
 

Auf der Suche nach Schuld, muss man bei den Bischöfen suchen.

Wer überhaupt verschafft diesen Funktionären und Altjugendlichen, die es außer zum Jugendlichen zu nichts gebracht haben, die Existenzgrundlage?


8
 
 Chris2 19. April 2022 
 

Wenn schon, denn schon:

"... wie man die letzten Gläubiginnen, Gläubigen und Glaubenden aus den Kirchen vertreiben kann!"
(wobei ich mich präventiv dafür entschuldigen möchte, Tiere, Aliens, hässliche Pflanzen und alle anderen belebten und unbelebten Dinge, die man diskriminieren könnte, nicht inklusiv sprachlich eingeschlossen zu haben)


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Luthers deutsche „Katholiken“
  6. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  7. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  8. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  9. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  10. Das entkernte Christentum
  11. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  12. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  13. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  14. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  15. Persil, da weiß man, was man hat!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz