Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  4. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  5. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  6. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  7. Ein Generalvikar gibt auf
  8. Das entkernte Christentum
  9. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  13. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  14. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Russisch-orthodoxe Kirche sauer über Papst-Kritik an Kyrill

5. Mai 2022 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst: Der Patriarch kann sich nicht zum Ministranten Putins machen - Orthodoxe Erklärung: Papst hat den falschen Ton gewählt


Moskau (kath.net)

Die russisch-orthodoxe Kirche hat am Mittwoch auf das jüngste Papst-Interview mit "Corriera della Sera" geübt. Franziskus hatte in dem Interview zu dem Gespräch mit Kyrill gesagt: "Ich habe ihm zugehört und gesagt: 'Davon verstehe ich überhaupt nichts. Bruder, wir sind keine Staatskleriker und dürfen nicht die Sprache der Politik, sondern müssen die Sprache Jesu sprechen'. Der Patriarch kann sich nicht zum Ministranten Putins machen."  In einer Erklärung meinte die russisch-orthodoxe Kirche jetzt: "Es ist bedauerlich, dass Papst Franziskus anderthalb Monate nach seinem Gespräch mit Patriarch Kyrill den falschen Ton wählte, um über den Inhalt dieses Gesprächs zu berichten."  Mit solchen Äußerungen werden werde ein konstruktiver Dialog zwischen der römisch-katholischen und der russisch-orthodoxen Kirche kaum zustande kommen.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Cejazar 6. Mai 2022 
 

@monteoliveto

Das Problem ist halt nur, dass der politische Staat der Vatikanstadt in etwa so bedeutend ist wie die Republik Nauru oder Tuvalu - auch wenn Franziskus mit seiner Aussage den Nagel auf dem Kopf getroffen hat.

Darüber hinaus hat er sich hier an den Patriarchen von Moskau und ganz Russland gewandt, so dass er hier m. E. als Kirchenführer gesprochen hat.

Wie hatte der Papst in den selben Interview so schön gesagt: „Bruder, wir sind keine Staatskleriker, wir können nicht die Sprache der Politik benutzen, sondern die von Jesus“


0
 
 monteoliveto 5. Mai 2022 

Zu Cejazar

Sorry, zum Unterschied zum Patriarch Kyrill, ist Papst Franziskus auch Staatsoberhaupt,
darum kann und soll er sich politisch äussern.


3
 
 Cejazar 5. Mai 2022 
 

Gebissene Hunde bellen laut

Die Aussage von Papst Franziskus vom Ministrantenwar so ziemlich das pointierteste, was ich zu Patriarch Kyrill gelesen hab. Chapeau!

Wenn der Patriarch von Moskau und ganz Russland politisch aktiv sein möchte, bleibt ihm wie alle Kirchenführer nur die Rolle des Kellners (Das sollte sich auch Papst Franziskus bewusst sein, wenn er sich zu politischen Themen äußert).

Wer als Kirchenfürst in der Politik der große Mann sein möchte, läuft halt Gefahr, sich lächerlich zu machen. Das war seit langen Zeiten und bei allen Konfessionen so.


1
 
 Monika32 5. Mai 2022 
 

Manche Päpste hatten bessere Berater

Da scheint "der Wurm drin" zu sein. Fast schon ein "Religionskrieg" diese aktuelle Auseinandersetzung zwischen Russland und der Ukraine?
Hätten mal bloß die Deutschen vor 20 Jahren die Finger weg gelassen. Dort gab es und gibt es nichts an Ressourcen zu holen, die man nicht wie anderswo bezahlen müsste. Jetzt soll es der Papst wieder "richten".


0
 
 Paddel 5. Mai 2022 

@AndreaP "Das traue ich ihm nicht zu"

Ihm vielleicht nicht, aber dem hl. Geist doch wohl schon, oder?

Gott beweist mit Vorliebe seine Stärke in der menschlichen Schwäche...


3
 
 Karlmaria 5. Mai 2022 

Da gibt es offensichtlich extreme Empfindlichkeiten

Der Patriarch lebt ja wie die meisten Menschen auch in seiner Blase und hat nur die Weltsicht die in seiner Blase üblich ist. Das macht so ein Gespräch extrem schwierig. Dass sich Menschen von der westlichen Zuständen bedroht fühlen können lese ich in Kathnet fast jeden Tag. Natürlich wird deshalb kein Krieg angefangen. Und der Krieg mit Worten. Das gefällt Gott auch nicht immer. Ich sehe immer deutlicher dass Recht zu haben eine große Falle sein kann. Auch wenn man wirklich recht hat ist das eine Falle. Denn dass sie moralisch im Recht sind macht es der Ukraine sehr schwer einem Waffenstillstand zuzustimmen. Ein Waffenstillstand ist immer ein Kompromiss. Und wieso sollte die Ukraine einem wenig günstigen Kompromiss zustimmen wo sie doch im Recht sind und die ganze Welt sie unterstützt. Studiert die Bergpredigt. Es geht nicht nur ums Recht haben. Es geht darum an die Auswirkungen für alle Menschen in ihrer Gesamtheit zu denken. Gott und den Nächsten zu lieben!


3
 
 AndreaP 5. Mai 2022 

Ich bekomme Bauchschmerzen

bei dem Gedanken daran, dass Papst Franziskus direkt mit Putin verhandeln will ...
Bei allem Respekt, aber das traue ich ihm nicht zu.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ukraine

  1. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  2. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  3. "Altbekannte russische Propaganda"
  4. Russischer Angriffskrieg auf die Ukraine - Papst bittet um Audienz bei Putin
  5. "Ich weiß nicht, wie man so tief fallen kann"
  6. R.I.P. Kira und Valeria - Putins Osternachtsverbrechen
  7. Ukraine erlebt nicht enden wollenden Karfreitag
  8. Papstgesandter betet Kreuzweg in zerstörtem Ort bei Kiew
  9. Ukraine: OSZE und Europarat verurteilen Angriffe auf Gotteshäuser durch Russland
  10. Großerzbischof von Kiew: Russland agiert wie Nazi-Deutschland!







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  6. Luthers deutsche „Katholiken“
  7. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  8. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  9. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  10. Das entkernte Christentum
  11. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  12. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  13. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  14. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  15. Persil, da weiß man, was man hat!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz