Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  4. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  7. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  8. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  9. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  10. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  13. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit

100 Tote bei Islamisten-Angriff auf katholische Kirche im Süden Nigerias

6. Juni 2022 in Aktuelles, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bei einem Angriff auf eine katholische Kirche im Südwesten Nigerias sind am Sonntag dutzende Katholiken getötet worden. Erstmals wurde ein Kirche im christlichen Süden des Landes angegriffen


Nigeria (kath.net)

Bei einem Angriff auf eine katholische Kirche im Südwesten Nigerias sind am Sonntag dutzende Katholiken getötet worden. Laut Medienberichten haben vermutlich Islamisten eine Kirche in der nigerianischen Stadt Owo angegriffen und wahllos auf Menschen geschossen.


UPDATE vom Montag: Es soll etwa 100 Tote geben, darunter auch viele Kinder und schwangere Frauen. Der Gouverneur des Bundesstaates Ondo, Arakunrin Oluwarotimi Akeredolu, bezeichnete den Vorfall vom Sonntag als „ein großes Massaker“ und von einem „gemeinen und satanischen Angriff“. Präsident Muhammad Buhari verurteilte den Angriff vom Sonntag als „abscheulich“. Bis jetzt gab es immer wieder Anschläge von Islamisten im Norden Nigerias. Jetzt wurde zum ersten Mal ein Anschlag im überwiegend christlichen Süden verübt.

 

VIDEO nach dem Anschlag in der Kirche: https://rumble.com/v17fcf5-islamistenanschlag-zu-pfingsten-auf-kath.-kirche-in-nigeria.html

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Alecos 8. Juni 2022 
 

@ottokar

", kein Steinmeier, kein Johnson,kein Macron, kein Biden und alle anderen politisch "starken" Männer und Frauen , die sich ansonsten so bedeutsam scheinen, für unser Christentum einsetzen."

Keiner dieser Politiker hat sich je für das
Christentum eingesetzt. Im Gegenteil, diese
Politiker bekämpfen christliche Werte und die christliche Identität Europas. Aber wenn schon die Kirchen sich nicht mehr stark für das Christentum machen, islamistische Mörder und Terroristen nicht klar und deutlich benennen und verurteilen,
sondern wie Schönberg Kerzen in der Kirche Kerzen für jene anzünden, dann braucht man von den
Politikern nichts zu erwarten.


1
 
 lesa 7. Juni 2022 

Die Rettung kommt vom Lamm (vgl Offb 7, 10)

Sie riefen mit lauter Stimme: Die Rettung kommt von unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und von dem Lamm ... Da fragte mich einer der Ältesten: Wer sind diese, die weiße Gewänder tragen, und woher sind sie gekommen? Ich erwiderte ihm: Mein Herr, das musst du wissen. Und er sagte zu mir: Es sind die, die aus der großen Bedrängnis kommen; sie haben ihre Gewänder gewaschen und im Blut des Lammes weiß gemacht. Deshalb stehen sie vor dem Thron Gottes und dienen ihm bei Tag und Nacht in seinem Tempel; und der, der auf dem Thron sitzt, wird sein Zelt über ihnen aufschlagen. Sie werden keinen Hunger und keinen Durst mehr leiden und weder Sonnenglut noch irgendeine sengende Hitze wird auf ihnen lasten. Denn das Lamm in der Mitte vor dem Thron wird sie weiden und zu den Quellen führen, aus denen das Wasser des Lebens strömt, und Gott wird alle Tränen von ihren Augen abwischen."
(Offb. 7, 10; 13-17)


2
 
 lesa 7. Juni 2022 

Eingegangen in das Mysterium des Lammes - Pfingsten 2022

"Christus liebt uns und hat uns durch sein Blut befreit von unseren Sünden;er hat uns die Würde von Königen gegeben und uns zu Priestern gemacht
für den Dienst vor seinem Gott und Vater. Halleluja.(Eröffnungsv. Pf.mont. Offb 1, 5-6)
Fatima: Der Schluss des (3.)Geheimnisses ist ein tröstendes Bild, das eine Geschichte aus Blut und Tränen durchsichtig machen will auf Gottes heilende Macht. Engel fangen unter den Kreuzarmen das Martyrerblut auf und tränken damit die Seelen, die sich auf den Weg zu Gott machen. Das Blut Christi und das Blut der Martyrer werden hier zusammengeschaut: Das Blut der Martyrer fließt aus den Armen des Kreuzes. Ihr Martyrium gehört mit dem Leiden Christi zusammen, ist mit diesem eins geworden. Sie ergänzen für den Leib Christi, was an seinen Leiden noch fehlt (Kol 1,24). Ihr Leben ist selbst Eucharistie geworden, eingegangen in das Mysterium des gestorbenen Weizenkorns und nimmt an dessen Fruchtbarkeit teil." (K.v. J. R.)


2
 
 Mystery 7. Juni 2022 

Endlich wird bei einem islamistischen Anschlag auf Christen

von einem „gemeinen und satanischen Angriff“ gesprochen.....


4
 
 Klostermann 6. Juni 2022 

Stumme Kirche

100 Tote beim Gottesdienst. 100 Christen die einfach so abgeschlachtet wurden.
Keine Demonstration, keine Lichterkette, kein Wort unserer Bischöfe, höchstens kurze Randnotiz in der Presse. Ich schäme mich für unserer Kirche.
Man stelle sich nur mal vor, ein Moslem wird von einem radikalen Christen erschossen. Auf der ganzen Welt gehen die Moslems auf die Straße, die Welt würde Kopf stehen.


4
 
 Chris2 6. Juni 2022 
 

@priska

Es ist ja selbst im eigenen Land so: Bei islamistischen Anschlägen oder Morden durch Asylzuwanderer aus entsprechenden Staaten (mehr als 1 aufgeklärtes Tötungsdelikt pro Tag) wird tiefgestapelt oder der Attentäter gleich für verrückt erklärt. Im umgekehrten Fall (in manchen Jahren kein einziger Fall) werden selbst offensichtlich Verrückte als voll Zurechnungsfähig geführt. Notfalls gilt eben auch als normal, wer per Zeitreisen die halbe Menschheit auslöschen will und wem Geheimdienste schon als Kind Gedanken aus dem Gehorn geklaut haben, darunter den Plan für die Anschläge von 9/11 ("Manifest" des Hanauer Amokläufers), während natürlich jeder Verrückt ist, der "Allah u akbar" rufend mordet oder danach seinen Gebetsteppich Allah dankt (Rollerfahrerki Berlin). Realität ist für heutige Linke eben nur das, was ihnen in den Kram passt, besonders bei ihrer Ideologie Multikulti (nicht zu verwechseln mit dem friedlichen Zusammenleben verschiedener Kulturen oder gar mit gelungener Integration).


3
 
 Adamo 6. Juni 2022 
 

Doch lieber ottokar, es gibt eine starke Verteidigungskraft!

Die Gottesmutter lehrt sie uns in ihren Erscheinungsorten immer wieder.

"Umkehr, hin zu Gott und Gebet des Rosenkranzes!"

Aber die Menschheit nimmt die weltweit steigenden Katastrophen nicht mehr zur Kenntnis so wie früher, als Mahnung und Strafe Gottes. Sie tut alles weiter was Gott verboten hat, wie man so flapsig sagt.

Sie kehrt einfach nicht um und macht weiter so!


3
 
 jabberwocky 6. Juni 2022 

Ja, @golden, das kann man nicht oft genug sagen:

Jesus aber siegt !

Im Grunde hat er schon gesiegt.
Welch ein Trost!!!!!


4
 
 ottokar 6. Juni 2022 
 

Christus ist uns voraus gegangen

Wie Jesus Christus , der Sohn Gottes, von den Menschen gejagt und ermordet wurde, so sind es seine treuen Gefolgsleute, die Christen, die heute weltzweit am meisten verfolgte Religionsgemeinschaf.Das müssen wir hinnehmen und anerkennen. Wir müssen auch hinnehmen, dass sich kein Politiker , kein Steinmeier, kein Johnson,kein Macron, kein Biden und alle anderen politisch "starken" Männer und Frauen , die sich ansonsten so bedeutsam scheinen, für unser Christentum einsetzen. Und wer in unseren Breiten bekennt doch noch laut:ich bin Christ, ich bin katholisch? Es gibt keine starke Verteidigungskraft.


11
 
 golden 6. Juni 2022 
 

in dieser Letztzeit verdichtet sich die Verfolgung

und brauchen wir vor den Kirchen auch Polizeiposten,
in Nigeria sofort und bei uns vor medienbekannten Kirchen/vor hohen Feiertagen.
@jabberwocky seit 2000 Jahren wird die Inkarnation des GOTTESSOHNES mit dümmlichsten und brutalen religiös-politischen Aktionen versucht, auszutilgen.Gott soll weit weg sein und bleiben !Jesus aber siegt !


6
 
 priska 6. Juni 2022 
 

Da hat man in den Medien gar nichts gehört! Traurig aber sind ja nur Katholiken ,wär es umgekehrt hätte unser Bundespräsident bestimmt eine Trauerminute eingelegt. Diese Menschen was umgekommen sind wünsche ich, "Sie mögen ruhen in Frieden ",und ihre Angehörigen sollen getröstet werden!


10
 
 KatzeLisa 5. Juni 2022 
 

kein Thema

Solche Anschläge sind in unseren Medien kein Thema. Die Radikalisierung schreitet in Nigeria offenbar unaufhaltsam fort. Was für ein Trauerspiel!


9
 
 martin fohl 5. Juni 2022 
 

Einfach nur schrecklich,


7
 
 jabberwocky 5. Juni 2022 

---

Ich habe mich oft gefragt, wozu Gott jetzt schon seit 1400 Jahren diese üble Geißel der Menschheit zuläßt. Eine totalitäre Ideologie im religiösen Gewand. Diese Wahnsinnigen braucht kein Mensch.


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. Christen werden in 160 Ländern der Welt schikaniert
  2. Tragisches Schicksal der verfolgten Christen
  3. Pakistan: Mehr Blasphemievorwürfe gegen Christen
  4. Indien: Junge Ordensfrau nach Konversionsvorwürfen in Haft
  5. Vatikan-Vertreter bei der UNO: Jeder siebte Christ wird verfolgt
  6. Nicaraguas Diktator Ortega verbietet öffentliche Kreuzwegprozessionen
  7. Indien: Kritik an Behörden wegen anhaltender Gewalt gegen Christen
  8. "Wenn die Demokraten die Macht haben, schauen sie bei der Ermordung der Christen in Nigeria weg"
  9. Iran: Für eine Verhaftung reicht es ein Christ zu sein
  10. "Kirche in Not": Mord an Priestern auch in "katholischen Ländern"







Top-15

meist-gelesen

  1. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  4. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  5. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  6. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  7. Der Teufel sitzt im Detail
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  12. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  13. Taylor sei mit Euch
  14. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  15. Krakau: Einleitung des Seligsprechungsprozesses der mit 25-Jahren ermordeten Helena Kmieć

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz