Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  10. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  15. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit

Erzbischof Hans-Josef Becker bittet Papst vorzeitig um Entpflichtung von seinen Aufgaben

10. Juni 2022 in Deutschland, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Er ist nun 74 Jahre alt - „In den vergangenen Monaten habe ich intensiv über diesen Schritt nachgedacht und im Gebet Kraft für diese Entscheidung gesucht“


Paderborn (kath.net/pbp) Der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker hat Papst Franziskus in einem persönlichen Schreiben um die Entpflichtung von seinen Aufgaben als Erzbischof von Paderborn gebeten. Das teilte Erzbischof Becker am Freitagmorgen, 10. Juni, in Paderborn mit. „Ich spüre, dass der Zeitpunkt einer verantwortungsvollen Übergabe meines Amtes gekommen ist“, begründet Erzbischof Becker seine Entscheidung in einer schriftlichen Erklärung.

Erzbischof Becker hält es an der Zeit, sein Amt und die damit verbundenen Aufgaben in jüngere Hände zu geben. Die nächsten großen Aufgaben und kommenden Herausforderungen sollen von jüngeren Generationen in der Leitung der Kirche getragen und gestaltet werden. „In den vergangenen Monaten habe ich intensiv über diesen Schritt nachgedacht und im Gebet Kraft für diese Entscheidung gesucht“, schreibt Erzbischof Becker, der mit seinem Geburtstag am vergangenen Mittwoch, 8. Juni, in das 75. Lebensjahr eintrat.

Er sei „voller Zuversicht“, dass die jüngeren Generationen auf dem eingeschlagenen Weg, namentlich dem Synodalen Weg der katholischen Kirche in Deutschland und dem Synodalen Weg 2030+ des Erzbistums Paderborn, „mutig vorangehen und unserer Kirche starke Führung geben können“. Wofür die Kirche stehe, welche Relevanz sie heute besitze und welche Rolle der Glaube für die Menschen spielen könne, seien dringliche Fragen, denen viele Gläubige mit großem Engagement und Ideenreichtum begegneten, erläutert Erzbischof Becker: „Für den nicht immer einfachen, aber stets fruchtbaren und fairen Dialog bin ich sehr dankbar.“

„Im Kern steht unser fortwährender Auftrag, mit unserem Herrn Jesus Christus zu gehen und seine Frohe Botschaft von der Liebe Gottes zu verkünden“, betont Erzbischof Becker. Die Frohe Botschaft müsse Bestand haben in einer Phase epochalen Wandels. „Sie muss die tragende Säule aller Veränderungsprozesse in der Kirche sein. Und sie muss in Zeiten einer Pandemie, eines Kriegs mitten in Europa und des immer deutlicher werdenden Klimawandels mit lauter und kraftvoller Stimme verkündet werden.“

Vieles sei von seiner Generation geordnet und angelegt, schreibt Erzbischof Becker. „Die jüngeren Generationen mögen den Weg nun weiter ausbauen und das pilgernde Volk Gottes mit neuer Kraft, mit Gottvertrauen und Glaubensfreude in die Zukunft führen. Dafür bitte ich um Gottes Hilfe und Seinen reichen Segen.“

Über das Emeritierungsgesuch von Erzbischof Becker wird jetzt Papst Franziskus zu entscheiden haben. Erst mit Annahme des Gesuchs durch den Heiligen Vater tritt Erzbischof Becker in den Ruhestand.

Foto Erzbischof Becker (c) Besim Mazhiqi/Erzbistum Paderborn


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Thomasus 12. Juni 2022 
 

Erzbischof Becker

Ich bin nicht traurig das er zurücktritt. Als Schulbischof mitverantwortlich das die Kinder und Jugendlichen über die kath. Lehre fast gar nichts mehr wissen . Angenehmen Ruhestand.


0
 
 proelio 11. Juni 2022 
 

Danke für nichts!

Mit der Verkündigung und Verteidigung des katholischen Glaubens hatte er leider nicht viel am Hut.
Trotzdem: einen angenehmen Ruhestand auch von dieser Stelle!


1
 
 winthir 11. Juni 2022 

und: danke für das Bild, @kathnet.

so kenn ich ihn, so mag ich ihn.
danke.


1
 
 winthir 10. Juni 2022 

mensch Leute - so alt bin ich schon :-)

(ich bin jetzt 71).

Und mit dem Hans-Josef habe ich studiert (Georgianum). ich habe ihn in Erinnerung als sehr "normalen" und humorvollen Menschen. ich gönne ihm den Ruhestand.


1
 
 ThomasR 10. Juni 2022 
 

@chriseeb74

Info über Erstkommunion ohne Beichte in Paderborn s.link

Leider ofizielle Statistik zu diesem Thema fehlt.

Jede profanierte Kirche ist eine Kirche zu viel profaniert.

www.nw.de/lokal/kreis_paderborn/paderborn/3461550_Erstkommunion-ohne-Beichte.html


0
 
 KatzeLisa 10. Juni 2022 
 

warum vor der Zeit?

Will sich hier ein Erzbischof vor den anstehenden Entscheidungen drücken? Es ist offensichtlich, daß Hans-Josef Becker dem Synodalen Weg ohne wenn und aber anhängt aber sich scheut, selbst die Verantwortung für dessen Fehlentscheidungen zu übernehmen.


2
 
 chriseeb74 10. Juni 2022 
 

@ThomasR

Im Vergleich zu anderen großen (Erz)-Bistümern ist die Liste der profanierten Kirchen relativ klein, insbesondere, wenn man dahingehend sich auch die Zeiträume anschaut.
Der von Ihnen erhobene Vorwurf der Erstkommunion ohne Beichte ist mir neu. Es gab in einem Pastoralverbund ausnahmsweise dieses Prozedere. Sonst ist mir dies im gesamten Erzbistum nicht bekannt bzw. definitiv so nicht verbreitet.
Bitte geben Sie hierzu weitere Infos!
Nichts desto trotz ist die Bitte um Entpflichtung überraschend, da der Erzbischof bereits ein Jahr vor seinem 75. Geburtstag diesen Schritt an PF signalisiert.
Hintergrund könnte sein, dass er die Entwicklung des synodalen Weges so nicht mehr mitgehen und somit auch evtl. Beschlüsse in seinem Bistum nicht umsetzen will, dem vorprogrammierten Ärger aber dadurch aus dem Weg gehen möchte.


1
 
 Rita_L 10. Juni 2022 
 

Noch nicht

Mein lieber Erzbischof, bitte jetzt mal nicht kneifen, nur weil Franziskus keinen Kardinal vergeben wollte. Es warten noch wichtige Aufgaben, ein paar Jährchen sollten doch noch drinne sein.


0
 
 ThomasR 10. Juni 2022 
 

Liste der profanierten Kirchen in EB Paderborn

ist nicht kurz
(Mein Dank geht an die Personen, die die Profanierung der Kirchen in Deutschland dokumentieren)

dazu kommt die in EB Paderboren anscheinend eher weit verbreitete Erstkommunion ohne Beichte im neuen Ritus

Man dankt EB Becke wünscht Ihm einen verdienten Ruhestand und dem Erzbistum einen neuen frommen Bischof, möglichst Ordensmann

de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_profanierten_Kirchen_im_Erzbistum_Paderborn


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  10. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  11. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  12. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz