Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  10. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  15. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“

Polen: Zehn Ordensfrauen wurden seliggesprochen – Sie waren Opfer von Kriegsgewalt

12. Juni 2022 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Schwestern der „Kongregation von der Hl. Elisabeth“ kümmerten sich um Alte, Kranke und Kinder. Sie wurden 1945 von Soldaten der Roten Armee ermordet und blieben ihrem Keuschheitsgelübde und ihrer Berufung treu.


Breslau (kath.net/Polnische Bischofskonferenz/pl) (c) für die Übersetzung des Presseberichts: kath.net
Die zehn gestern seliggesprochenen Ordensfrauen hatten sich um Alte, Kranke und Kinder gekümmert. Sie wurden 1945 von Soldaten der Roten Armee ermordet und blieben ihrem Keuschheitsgelübde und ihrer Berufung treu. Die Seligsprechung der zehn Schwestern von der Heiligen Elisabeth fand am 11. Juni im Dom von Breslau statt.

Die Zeremonie wurde vom Präfekten der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, Kardinal Marcello Semeraro, geleitet. Der Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse verglich dieses Martyrium mit der aktuellen Situation in der Ukraine verglich.

Kardinal Semeraro sagte in seiner Predigt wörtlich: „Das ganze Leben dieser Schwestern war eine wahre Selbsthingabe im Dienst an den Kranken, den Kleinen, den Armen, den Bedürftigsten. Ihre selbstlose Liebe war insofern heroisch, als sie sich entschieden, Ende 1944/45nicht vor der herannahenden Roten Armee zu fliehen, und dies trotz der Nachrichten über ihre Brutalität und die Gräueltaten, die ihre Soldaten an den Einwohnern Ostpreußens begangen haben.“

Er wies darauf hin, dass der Märtyrertod der zehn Schwestern von der Hl. Elisabeth an die Gewalt, Grausamkeit und den Hass erinnere, die jetzt die Ukraine heimsuchen. In seiner Predigt stellte er fest, dass Gesten der selbstlosen Liebe und Sorge um andere Frieden schaffen und eine Antwort auf die Gewalt sind, die angesichts des Krieges auftritt.

Angesichts anhaltender Kriegskonflikte ermutigte der Präfekt der vatikanischen Kongregation zum flehentlichen Gebet durch die Fürbitte der neuen Seligen. „Wir bitten den Herrn durch ihre Fürsprache, dass es der Welt nie wieder an Respekt vor der Weiblichkeit, der Gleichberechtigung in der Würde von Mann und Frau und dem Schutz der Mutterschaft mangeln möge. (…) Heute empfehlen wir ihnen in besonderer Weise das ukrainische Volk, Migranten und unser Streben nach Frieden", sagte er in seiner Predigt.

Der Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse zitierte die Worte von Papst Franziskus, in denen der Heilige Vater den Polen dafür dankt, dass sie die Ukraine als erste unterstützt haben, indem sie „ihre Grenzen, ihre Herzen und die Türen ihrer Häuser für vor dem Krieg fliehende Ukrainer öffneten“.

Schwester Maria Paschalis Jahn wurde am 7. April 1916 in Neisse (heute: Nysa) geboren. Nachdem sie ihre Ordensgelübde abgelegt hatte, blieb sie in Kluczbork, Glubczyce, Nysa und dann in der Tschechischen Republik. Am 11. Mai 1945 wurde Schwester Paschalis von einem sowjetischen Soldaten brutal angegriffen und von ihm erschossen, weil sie ihre Keuschheit und ihren Glauben verteidigte. Wie die neun andere Schwestern blieb sie, obwohl sie an verschiedenen Orten lebten und unterschiedliche Berufe ausübten, ihrer Berufung bis zum Ende treu und gab ihr Leben für die Verteidigung ihrer Schützlinge.

Die Schwestern von der Hl. Elisabeth betonen, dass die Seligsprechung der zehn Ordensfrauen ein Symbol der Erinnerung an den tragischen Tod aller Nonnen sei, die 1945 durch die Hand der Roten Armee starben. Sie schätzen, dass allein in ihrer Kongregation über 100 Schwestern unter ähnlichen Umständen starben.

Die Kongregation der Schwestern der Hl. Elisabeth wurde 1810 in Nysa gegründet. Das Hauptziel der Kongregation ist der selbstlose Dienst an Bedürftigen, insbesondere an Leidenden und Kranken. Derzeit ist die Kongregation der Elisabethschwestern in 19 Ländern in Europa, Asien, Afrika und Südamerika aktiv. Derzeit arbeiten etwa 1000 Schwestern in Krankenhäusern, Kindergärten, Schulen und Pfarreien. Die Schwestern betreiben Gemeindezentren, Pflegeheime, Waisenhäuser, Bildungseinrichtungen und Internate.

Die Kirche wird künftig alljährlich am 11. Mai das liturgische Gedenken an Schwester Paschalis Jahn und ihre Gefährtinnen, Märtyrerinnen der Kongregation St. Elisabeth, begehen.

UPDATE:

Papst Franziskus sagte am Sonntag beim Angelus in deutscher Sprache:

"Gestern wurden in Breslau (Polen) Schwester Pasqualina Jahn und neun Märtyrerinnen der Kongregation der Schwestern von der heiligen Elisabeth seliggesprochen, die am Ende des Zweiten Weltkriegs in einem dem christlichen Glauben feindlichen Umfeld getötet worden waren. Diese zehn Ordensleute waren sich der Gefahr bewusst, in der sie sich befanden, und sie blieben dennoch in der Nähe der alten und kranken Menschen, die sie pflegten. Möge ihr Beispiel der Treue zu Christus uns allen, insbesondere den verfolgten Christen in verschiedenen Teilen der Welt, helfen, das Evangelium mutig zu bezeugen. Eine Applaus für die neuen Seligen!"

Foto © Polnische Bischofskonferenz/Elizabethan Sisters


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 daylight 12. Juni 2022 
 

Wie man jetzt auch wieder am Beispiel des Krieges in der Ukraine sieht, die Leidtragenden sind vor allem Zivilisten, insbesondere Frauen und Kinder.


2
 
 Florian75 12. Juni 2022 
 

Zehn Ordensfrauen wurden seliggesprochen

Herzlichen Glückwunsch den Schwestern von der Hl. Elisabeth, für die zehn neuen seligen Mitschwestern.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  10. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  11. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  12. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz