Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  4. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  5. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  9. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  10. „Gott ist mein Bräutigam“
  11. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  12. „Gender widerspricht sich selbst“
  13. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  14. Die Synodale Parallelgesellschaft
  15. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung

Der Vatikan bestätigt die Auflösung der Vereinigung Totus Tuus

15. Juli 2022 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Rekurs der Vereinigung gegen die Entscheidung von Bischof Felix Genn wurde vom vatikanischen Dikasterium für die Laien, die Familie und das Leben zurückgewiesen


Münster (kath.net/pbm/sk). Die Auflösung des Vereins von Gläubigen „Totus Tuus Neuevangelisierung“ durch den Bischof von Münster, Dr. Felix Genn, vom 4. November 2021 entsprach den geltenden Rechtvorschriften. Sie war angesichts des Schadens, der durch den Verein verursacht worden war, eine geeignete Maßnahme. Durch das Verbot sollte das Risiko weiteren Schadens verhindert werden. Zu diesem Ergebnis ist das römische Dikasterium für die Laien, die Familie und das Leben in einem Dekret vom 13. Juli  gekommen. Totus Tuus hatte gegen die Entscheidung von Bischof Genn vom November 2021 bei dem vatikanischen Amt Rekurs eingelegt. Alle Rekurs-Punkte wurden jetzt von dem Dikasterium zurückgewiesen.

Unter anderem wird in dem vatikanischen Dekret betont, dass die Begründung, die Bischof Genn für die Auflösung des Vereins gegeben hat, ausreichend war. Die Fakten, die der Bischof zur Begründung der Auflösung aufgeführt hatte, werden vom Dikasterium bestätigt und als „schwerwiegender Schaden“ gewertet. Der Bischof hatte in seinem Dekret betont, dass „die Verantwortlichen in der Vereinigung Totus Tuus nicht willens, bereit und in der Lage sind, die erkannten schwerwiegenden Mängel im geistlichen Umgang mit Mitgliedern dieser Gemeinschaft zum einen einzusehen und zum anderen die gravierenden Missstände auch abzustellen.“

Auch in den Entscheidungen von Bischof Genn, dass Totus Tuus sich nicht länger als katholische Vereinigung bezeichnen darf und dass Mitarbeitern im pastoralen Dienst des Bistums Münster jede Mitwirkung oder Mitgliedschaft in Totus Tuus untersagt wird, sieht das Dikasterium keinen Widerspruch zur Auflösung des Vereins, sondern eine Verstärkung der Effekte des Verbots. Zudem wird auch das Verfahren, das das Bistum Münster gewählt hatte, vom Dikasterium bestätigt. Vor der Auflösung hatte es im Bistum Münster eine Visitation sowie einen fast zweijährigen Gesprächs- und Aufarbeitungsprozess gegeben.

Totus Tuus war im Bistum Münster als privater Verein von Gläubigen seit 2007 kirchlich anerkannt und deutschlandweit aktiv. Die Gemeinschaft, die bis zu ihrer Auflösung unter der Aufsicht von Bischof Genn stand, hatte nach eigenen Angaben zum Zeitpunkt der Auflösung 135 Mitglieder.

Archivfoto Bischof Genn (c) Bistum Münster


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Mystiker1 30. Juli 2022 
 

Das war zu erwarten

Ich würde nicht dem Vatikan die Verantwortung für das Verbot zuschieben. Die Bestätigung war zu erwarten. Auf welcher Grundlage soll Rom entscheiden? Bischof Genn hat das Verbot mit so harten Worten öffentlich erklärt, dass sein Statement in Rom nicht anders gewesen sein wird. Die hierarchisch organisiere Kirche fällt einem Bischof nicht in den Rücken. Es müssen bei dem Verbot schon nachweislich schwere kirchenrechtliche Fehler gemacht worden sein, was nicht der Fall ist. Sehr traurig! Ich war viele Jahre Mitglied des Freundeskreises u. bin der Gemeinschaft freundschaftlich verbunden. Ich frage mich auch, was der schwere Schaden gewesen sein soll? Dass einige wenige Mitglieder unzufrieden gewesen sind. Die liberalen Gruppen, die wesentliche Teile der kath. Lehre ablehnen, lässt man schon seit Jahren ohne Probleme gewähren. Liturgische Verstöße werden nicht geahndet.


0
 
 Werni 21. Juli 2022 
 

Bischöfliche Auflösung von Totus Tuus

"Ganz dein", "totus tuus", Maria. Geht auf den französischen Missionar und großen Marienverehrer Ludwig-Maria Grignon von Montfort zurück und war der Wahlspruch von P.Joh.-Paul II. Die Gemeinschaft "Totus tuus" wollte diese Hingabe an Maria (bedeutet eine entschiedene Liebe zu Jesus Christus) leben, indem sie die Gebote Gottes und gemäß der Lehre der kath. Kirche, wie es im KKK steht, leben wollte.( Im Ggs. zu Mitgliedern des BdKJ und des Synodalen Weges und anderer modernen, nicht am Evangelium orientierten Strömungen in der kath. Kirche)
Ich habe die Gemeinschaft mehrmals bei ihren jährlichen Treffen in der Gebetsstätte Heroldsbach erlebt und war beeindruckt von ihrer Glaubenstiefe und Frömmigkeit.
Unverständlich für mich die bischöfliche Aburteilung und jetzt noch die aus Rom!
Quo vadis, katholische Kirche?
Welche Modernisten und Pharisäer sitzen da auch im Vatikan? Sie haben wirklich "keinen Wein mehr".
Komm Heiliger Geist und erleuchte sie.


1
 
 Lindaubavaria 17. Juli 2022 
 

Wann wird der BDKJ endlich aufgelöst

Vor dem Hintergrund des Verbots von Totus Tuus muss die Frage erlaubt sein, wann der Bund Deutscher Katholischer Jugend (BDKJ) endlich verboten und aufgelöst wird. Seit Jahrzehnten schadet diese Organisation der Kirche und die Bischöfe schweigen offensichtlich dazu. Aufgelöst gehört aus selbem Grund zudem das Zentalkomitee der deutschen Katholiken (ZdK).


5
 
 polyglotta 16. Juli 2022 
 

Vorwürfe und Hintergründe

gibt es in diesem Domradio-Interview. Auszug: "Zur Begründung der Auflösung führt Bischof Genn in seinem Dekret aus, dass 'die Verantwortlichen in der Vereinigung Totus Tuus nicht willens, bereit und in der Lage sind, die im Bericht erkannten schwerwiegenden Mängel im geistlichen Umgang mit Mitgliedern dieser Gemeinschaft zum einen einzusehen und zum anderen die gravierenden Missstände auch abzustellen. (…) Durch einen personenfixierten und unreflektierten Leitungsstil wurde ein Klima begünstigt, das Spiritualität quantifiziert, Kritik zum Ausweis mangelnder geistlicher Reife erklärt und ein geschlossenes Elitedenken befördert hat.' - Diese Deutlichkeit ist für die katholische Kirche doch eher ungewöhnlich."

www.domradio.de/artikel/eine-spirituelle-zwickmuehle-was-steckt-hinter-dem-totus-tuus-verbot-im-bistum-muenster


0
 
 Fischlein 15. Juli 2022 
 

Kann jemand nennen, welche Vorwürfe der Gemeinschaft

gemacht worden sind?
Wodurch soll sie einen großen Schaden gemacht haben?


7
 
 winthir 15. Juli 2022 

nun,

Totus tuus hat die Möglichkeit, gegen das Dekret des Dikasteriums Rechtsmittel bei der Apostolischen Signatur einzulegen.


3
 
 Lisa Müller 15. Juli 2022 
 

Das finde ich sehr schlecht. Da wird der Verein von einigen wenigen Christen verboten die noch warhaft katholisch sind.


9
 
 Smaragdos 15. Juli 2022 
 

Die frommen Gemeinschaften werden eine nach der anderen aufgelöst, bis nur noch Liberale in der Kirc

"Sie war angesichts des Schadens, der durch den Verein verursacht worden war, eine geeignete Maßnahme. Durch das Verbot sollte das Risiko weiteren Schadens verhindert werden."

Was für eine Heuchlerbande! Wenn es dem Vatikan wirklich um Schadensbegrenzung ginge, müsste der Synodale Weg schon längst aufgelöst und all ihre ollen Positionspapiere und Orientierungstexte verboten worden sein! Der Synodale Weg schadet der ganzen Kirche in Deutschland und z.T. sogar der Weltkirche unendlich viel mehr als die fromme Gemeinschaft Totus Tuus, die einfach marianisch ist.

Ausserdem sind die Mitglieder von Totus Tuus freiwillig in der Gemeinschaft, keiner wird gezwungen, dort einzutreten oder zu bleiben. Also ein weiterer Schandfleck in diesem Pontifikat.


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  10. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  11. „Gender widerspricht sich selbst“
  12. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  13. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  14. Merz als Cancel-Kandidat
  15. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz