Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  4. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  5. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  9. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  10. „Gott ist mein Bräutigam“
  11. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  12. „Gender widerspricht sich selbst“
  13. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  14. Die Synodale Parallelgesellschaft
  15. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung

Kloster Habsthal in Oberschwaben: die Hoffnung (auf Nachwuchs) stirbt zuletzt

31. Juli 2022 in Deutschland, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nur mehr zwei Schwestern leben in der Abgeschiedenheit des geschichtsträchtigen Kraftorts. Die Priorin Schwester Kornelia bleibt aber zuversichtlich und wird von Ehrenamtlichen unterstützt.


Habsthal (kath.net/mk) Habsthal ist ein entlegener Weiler in Oberschwaben mit einem Dutzend Häusern – und einem Kloster, das seit bald 800 Jahren von Ordensschwestern (zuerst Dominikanerinnen, jetzt Benediktinerinnen) bewohnt wird. Doch wie lange noch? Wie das Konradsblatt, die Bistumszeitung der Erzdiözese Freiburg, berichtet, leben gerade einmal noch zwei Schwestern in der Abgeschiedenheit der Klause. Die 57-jährige Priorin, Schwester Kornelia, musste alle klösterlichen Ämter übernehmen, nachdem in den letzten Jahren vier betagte Mitschwestern verstorben waren. Mit ihr wohnt nur noch die 87-jährige Schwester Walburga, die in der hauseigenen Weißnäherei arbeitet, soweit es ihre müden Augen zulassen.

Als Benediktinerinnen sind sie von ihrem Ordensgründer auf einen Ort (die „stabilitas loci“) verpflichtet. Nur durch dieses Wurzelschlagen waren Bau und Erhalt großer Klöster überhaupt möglich. Schwester Kornelia liebt die Abgeschiedenheit ihres Kraftorts, sie spüre, dass hier Frauen seit Jahrhunderten beten. Zur Zukunft des Klosters befragt, glaubt sie nicht, dass sie es schließen soll, auch wenn sie in absehbarer Zeit allein sein wird. Denn Nachwuchs fehlt – wie in den meisten Klöstern – auch hier. Eine leise Hoffnung sind immer wieder Frauen, die ein schlichtes Gästezimmer mieten und einige Zeit mitleben wollen; vielleicht wird sich einmal eine zum Bleiben entscheiden. Auch Ehrenamtliche greifen der Priorin unter die Arme, durch Verkauf von selbstgemachten Produkten im Klosterladen und Organisation eines „Klostersamstags“ jeden ersten Samstag im Monat. Schwester Kornelia versichert, sie werde weitermachen, solange ihre Füße sie tragen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 1. August 2022 
 

Nachfolger nicht immer erwünscht

Bisweilen blockieren Bistümer die Neubesetzung und damit Rettung eines Klosters als Ort des Glaubens, weil die Interessenten "zu katholisch" sind oder gar den überlieferten Ritus pflegen (z.B. Abtei Weingarten). Oder sie lösen bestehende Klöster auf, in denen noch einzelne Schwestern leben, die gar nicht aufgeben möchten. Erinnere mich an mindestens 2 Fälle, in denen die Schwestern positiv im Fernsehen portraitiert wurden (obwohl sie offensichtlich nicht sehr "modern" waren) und man die Verzweiflung der Schwestern garadezu "mit den Händen greifen" konnte. In einem Fall war ein Tagungszentrum geplant, das nach einigen Investitionen längerfristig Profit versprach...


2
 
 winthir 31. Juli 2022 

Und hier noch ein kleiner Fernseh-Beitrag:

Ein Porträt des Klosters, und vor allem der Priorin.

Lohnt sich. Viel Vergnügen:

www.youtube.com/watch?v=OnvWO9jg9X8


2
 
 723Mac 31. Juli 2022 
 

@SalvatoreMio

Meine Hoffnung ist, daß eine 9 tägige Novene im August zum seligen Karl Leisner irgendwann zu einem gesamtdeutschen Gebetstreffen einmal im Jahr über das Gebet am Krankenbett des Seligen in Planegg wird.

Der selige Karl Leisner mit seinem Vertrauen auf die Hilfe der Gottesmutter ist auch ein großer Hoffnungsträger für die Kirche und für katholische Jugend in Deutschland und in Europa

Der selige Karl Leisner erinnert auch an alle Priester die in Dachau ermordet wurden (u.A. Hafner, Unzeitig, Sorbe Andritzki, aber auch Bernhard Lichtenberg auf dem Weg nach Dachau)

Die Zusage zur Teilnahme an der Novene kam bereits aus Kloster Neuzelle(im Bau) - Herzliche Einladung an alle Gemeinschaften und Gläubige

(an Karl leisner darf auch ökumenisch erinnert werden- über seine Priesterweihe haben sich auch evangelischen Pastoren aus KZL Dachau gefreut und spendierten Karl Leisner das Primizessen)

www.youtube.com/watch?v=hf6h9VenGd4&t=49s


2
 
 SalvatoreMio 31. Juli 2022 
 

Novene Karl Leisner ab 3. August

@Sehr geehrter Mac: Danke für diesen Hinweis. Ich will mich ab 3. August an der Novene vor dem Computer beteiligen. Die Text herunterzuladen, das hat mich "halb umgebracht". Darum keine weiteren Versuche. Gesegneten Sonntag!


3
 
 Schwester Mechthild 31. Juli 2022 
 

Zuversicht ist gut. Den Orden gehört die Zukunft in unserem heidnischen Europa.


5
 
 girsberg74 31. Juli 2022 
 

Die Priorin strahlt Zuversicht aus.

Das könnte Menschen interessieren und gewinnen.


5
 
 723Mac 31. Juli 2022 
 

geeignete Damen dürfen im eigenen Umfeld auch angesprochen werden

(ähnlich Berufungsapostolat für Priesteramtskandidaten)
"Die Erzieher und besonders die Priester sollen sich nicht fürchten, die Berufung zum Priestertum klar und nachdrücklich als eine reale Möglichkeit für jene jungen Männer vorzuschlagen, bei denen sich zeigt, daß sie die entsprechenden Gaben und Anlagen besitzen. Man braucht keine Angst zu haben, daß man sie dadurch abhängig macht oder ihre Freiheit einschränkt; im Gegenteil, ein klarer Vorschlag im richtigen Augenblick kann entscheidend sein, um bei den jungen Menschen eine freie und glaubwürdige Antwort auszulösen. " Pastore dabo vobis 1992 Nr-39

www.vatican.va/content/john-paul-ii/de/apost_exhortations/documents/hf_jp-ii_exh_25031992_pastores-dabo-vobis.html


3
 
 winthir 31. Juli 2022 

nun, ich vermute, weiß, und hoffe: Kellenried hilft.

Benediktinerinnen sind gut "vernetzt".

weiß ich. und habe das erfahren.

im link ein filmchen: "Priscillas Psalm".

p.s.

ich war dort.

www.youtube.com/watch?v=KWbs8l2_5RI


2
 
 723Mac 31. Juli 2022 
 

Einladung einer Gemeinschaft vom Ausland für Kloster Habsthal

dringendst gefragt

auch damit zwei Gemeinschaften unter einem Dach leben können

damit die letzten Gebetsorte der Kirche in Deutschalnd erhalten bleiben. Deutschland braucht Gebet und guten Willen (v.A. f. liturgische Erneueerung und f. Erneuerung des Berufungsapostlates)

Erfahrungsgemäß haben diese Gemeinschaften mehr Nachwuchs, die sich auch dem alten Ritus zuwenden (die letzetn Beschränkungen betreffen v.A. die Pfarrkirchen und nicht die Klostergemeinschaften)

- junge Damen von heute haben oft auch mehr Interesse am alten Ritus (auch wegen Stille?) als an der neuen Liturgie (hier kann Stille auch integriert werden und Zelebrationsrichtung insbesondere in den Klöstern angepasst werden)

Ab Mittwoch, dem 03.08.2022 startet wieder in ganz Deutschland ( am Krankenbett des Seligen ) die 9 tägige Novene zum seligen Karl Leisner- Mater habebit curam- Mutter (die Gottesmutter) wird helfen, daß die Gebetsorte, insbesondere Marienwallfahrtsorte wie Kloster Habsthal gerettet werden

www.karl-leisner.de/category/aktuelles/


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  10. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  11. „Gender widerspricht sich selbst“
  12. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  13. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  14. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt
  15. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz