Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  8. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  9. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  10. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  11. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  12. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  13. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  14. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  15. Staatsanwaltschaft eröffnet keine Ermittlungen gegen Woelki

„Ich verurteile den Holocaust-Vergleich von Mahmud Abbas im Bundeskanzleramt auf das Schärfste“

17. August 2022 in Deutschland, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Schuster: „Dass eine Relativierung des Holocaust, gerade in Deutschland, bei einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt, unwidersprochen bleibt, halte ich für skandalös.“


Berlin (kath.net) Mit Entsetzen hat der Zentralrat der Juden in Deutschland die Äußerungen von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas bei der Pressekonferenz im Bundeskanzleramt zur Kenntnis genommen. Das schreibt der Zentralrat der Juden in Deutschland in einer Presseaussendung. Präsident Dr. Josef Schuster äußerte: „Ich verurteile den Holocaust-Vergleich von Mahmud Abbas auf das Schärfste. Damit relativiert er nicht nur die Schoa und die nationalsozialistische Vernichtungspolitik. Er tritt das Andenken an sechs Millionen ermordete Jüdinnen und Juden mit Füßen und beschädigt die Erinnerung an alle Opfer des Holocaust. Solche Äußerungen dürfen nicht unkommentiert stehen gelassen werden. Dass eine Relativierung des Holocaust, gerade in Deutschland, bei einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt, unwidersprochen bleibt, halte ich für skandalös.“

Darüber hinaus kommentiert Zentralratspräsident Schuster gemäß Presseaussendung auch die Reaktion des Palästinenserchefs auf die Frage, ob er sich anlässlich des 50. Jahrestags des palästinensischen Terroranschlags auf die israelische Olympiamannschaft in München bei Israel entschuldigen werde. Schuster wörtlich: „Nicht minder beschämend ist es, dass Mahmud Abbas nicht in der Lage ist, die Ermordung der elf israelischen Sportler bei der Olympiade 1972 in München durch palästinensische Terroristen zu verurteilen. Ich frage mich, wie ein Politiker, der Terror duldet, Partner für Frieden sein soll.“

Gemäß der Arbeitsdefinition Antisemitismus der Internationalen Allianz für Holocaust-Gedenken (IHRA) gelten die Leugnung und Relativierung des Holocaust sowie der Vergleich israelischer Politik mit der NS-Terrorherrschaft als Antisemitismus. Die Bundesregierung hat die IHRA-Definition 2017 angenommen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mimamo 18. August 2022 
 

Abbas entlarvt sich selbst

Dennoch weist sich wieder einmal, dass unsere männlichen Politiker keinen Mumm haben und wenig intelligent reagieren... Intelligenz bedeutet auch, mit Geschick und klar Kritik zu ueben, um den Gegner zu besiegen. Diese Intelligenz ist den Deutschen leider nicht eigen (abhanden gekommen?)
7nd das recht sich nun.
Armer Hr Scholz. Er ist komplett überfordert.


3
 
 kleingläubiger 17. August 2022 
 

Was hat sich Scholz überhaupt von diesem Besuch erwartet? Mit Provokationen von Abbas gegen Israel und die Juden musste man doch eigentlich von vornherein rechnen. Umso unwürdiger die Reaktion von Scholz darauf, besonders wenn man bedenkt, dass die linken Parteien sich nur noch im "Kampf gegen rechts" zu identifizieren scheinen. Abbas hat den deutschen Gratismus vorgeführt.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  4. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  5. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  6. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  7. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  8. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  9. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  10. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  11. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  12. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  13. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  14. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz