Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

Schauspieler Shia LaBeouf zum katholischen Glauben konvertiert

30. August 2022 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Während der Vorbereitungen zu einem Film über P. Pio von Pietrelcina war LaBeouf in einer tiefen Lebenskrise. Die Begegnung mit dem katholischen Glauben brachte eine Wende.


Los Angeles (kath.net/Aleteia/jg)

Der bekannte US-Filmschauspieler Shia LaBeouf (36) hat sich bekehrt und ist in die katholische Kirche eingetreten, berichtet Fox News.

LaBeouf bereitete sich auf die Rolle des heiligen P. Pio von Pietrelcina vor, den er in einem Film verkörpert. Er war zu dieser Zeit nach einer Reihe von Skandalen und Beschuldigungen in einer tiefen Lebenskrise und wusste nicht mehr weiter. Im Zuge seiner Vorarbeiten für die Rolle verbrachte er einige Zeit in einem Kapuzinerkloster, wo er den katholischen Glauben intensiv erlebte.

Der Schauspieler traf die Entscheidung für die Rolle des P. Pio nicht aus religiösen Gründen sondern weil sie gut in seine Karriere passte. Er sei überrascht gewesen, während seiner Vorbereitung auf die Rolle zum Glauben zu finden, sagte er in einem Interview mit Bischof Robert Barron (siehe Link am Ende des Artikels).

„Ich weiß, dass Gott mein Ego dazu verwendet hat, um mich zu ihm zu ziehen. Mich von irdischen Wünschen wegzuziehen. Es geschah alles gleichzeitig. Aber es hätte keinen Grund für mich gegeben ins Auto zu steigen, [zum Kloster] hinaus zu fahren wenn ich nicht gedacht hätte, ‚Oh, ich werde meine Karriere retten.’“

LaBeouf beschreibt seine Konversion als plötzliches Ereignis, als ob „ein Schalter umgelegt“ worden sei. Er habe sich gefühlt, als ob Gott ihn überlistet hätte, aber auf eine gute Weise, sagte er.

Ein wesentlicher Aspekt seiner Bekehrung sei das katholische Verständnis von Sünde und Vergebung gewesen, erinnerte sich der Schauspieler. Er habe sich aufgrund seiner Vergangenheit für unwürdig gehalten, einen Akt der Frömmigkeit zu setzen. Dann habe er Katholiken getroffen, die noch mehr gesündigt hätten und moralisch zu kämpfen hatten, aber sich im Gebet sicher fühlten.

LaBeouf wurde letztes Jahr wegen zwei Ordnungswidrigkeiten angezeigt, nachdem er einem Mann bei einer Auseinandersetzung den Hut gestohlen hatte und es zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen war. Nur wenige Monate später klagte ihn seine ehemalige Freundin wegen missbräuchlichen Verhaltens.

 

Link zum Artikel auf Aleteia mit Video des Gesprächs von Bischof Robert Barron und Shia LaBeouf (englisch): Breaking news: Actor Shia LaBeouf converts to Catholicism

 

© Foto Shia LaBeouf: Frantogian – Eigenes Werk, Bild wurde verändert, Creative Commons Lizenz CC BY-SA 3.0

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Herbstlicht 30. August 2022 
 

Alte Messe und Rosenkranz

Neben dem Besuch der Alten Messe ist Shia LaBeouf auch das Beten des Rosenkranzes wichtig.

In einer Zeit, die das katholisch-Sein eher mit Hinterwäldlertum gleichsetzt, bedeutet es viel Zivilcourage, sich öffentlich zu dieser Entscheidung zu bekennen.
Allein schon dafür gebührt ihm Dank!

https://www.freiewelt.net/nachricht/hollywood-star-shia-labeouf-wird-katholisch-pater-pio-hat-mich-gerettet-10090492/

https://www.die-tagespost.de/kultur/film-kino/hollywood-groesse-zum-katholischen-glauben-konvertiert-art-231675


2
 
 Chris2 30. August 2022 
 

Da bekommen die Filmtitel der "Transformers"-Reihe

gleich eine ganz neue und viel tiefere Bedeutung. Statt seichter Materialschlachten aus dem Computer die tiefe innere Hinwendung zum Allmächtigen. Deo gratias...
Danke @Smaragdos für die hochinteressanten Zusatzinformationen. Möge die überlieferte Liturgie noch viele gute Früchte tragen...


2
 
 Smaragdos 30. August 2022 
 

Alte Messe hat ihn besonders berührt

Sehr interessant in oben genanntem Interview mit Bischof Barron ist vor allem, was er über die hl. Messe sagt, z.B. ab Minute 6, und vor allem, was er über den Unterschied zwischen der Neuen und der Alten Messe sagt ab Minute 10.

Leider erwähnt der Artikel nicht, dass Shia LaBeouf besonders von der Alten Messe berührt wurde, die PF ja am liebsten abschaffen würde. Möge er (PF) bitte dieses Zeugnis dieses in liturgischer Hinsicht vollkommen unvoreingenommenen Mannes (LaBeouf) hören und beherzigen!


2
 
 serafina 30. August 2022 
 

Es führen soviele Wege zu Gott, wie es Menschen gibt.

Herzlich willkommen und Gottes reichen Segen.


1
 
 lesa 30. August 2022 

Gnade

Im Himmel herrscht viel Freude, und wir freuen uns auch!


2
 
 maran atha 30. August 2022 
 

Wenn da nicht der heilige Pater Pio auch seine Finger im Spiel hatte :-)

Gottes Wege sind wunderbar!


2
 
 conscius 30. August 2022 
 

Willkommen!


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bekehrung

  1. Homosexueller konservativer Provokateur Yiannopoulos lebt jetzt enthaltsam
  2. Lombardei: Atheistischer Arzt bekehrt sich im Kampf gegen Corona
  3. Vision der Jungfrau Maria führt Atheisten in die katholische Kirche
  4. Überlebende des Anschlags auf Schwulen-Club bekehren sich
  5. Moslem wollte christlichen Cousin ermorden – dramatische Bekehrung
  6. Bekehrung: ‚Ich kann mit Worten nicht ausdrücken, wie dankbar ich bin’
  7. "Gott forderte mich auf, die Pornoindustrie zu verlassen"

Prominente

  1. ‚Unsere Sicherheit liegt in Gott allein, der uns immer trägt’
  2. Wenn ein Hollywoodstar die Vorstellungen von ‚Barmherzigkeit’ auf den Kopf stellt
  3. Rapper Kanye West: ‚Ich bin pro-life’
  4. "Ich weiß, dass dieser Sturm vorbeigehen wird. Inzwischen ist Jesus bei mir"
  5. ‚In Deinem besten Moment – pass auf. Dann kommt der Teufel und holt Dich.’
  6. Prominenter Football Profi: Es ist verrückt, dass Abtreibung überhaupt legal ist
  7. Chuck Norris: Mehr Menschen verurteilen Plastikstrohhalme als Abtreibungen







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  10. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  11. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  12. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz