Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

Kardinal Schönborn empfängt Ungarns Präsidentin Novák

29. Oktober 2022 in Österreich, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Sorge um den Frieden und seine Wiederherstellung besonders im Blick auf die Ukraine" im Zentrum des Vier-Augen-Gesprächs.


Wien (kath.net/ KAP)

Bei ihrem ersten offiziellen Österreich-Besuch hat die neue ungarische Staatspräsidentin auch im Wiener Erzbischöflichen Palais Station gemacht: Kardinal Christoph Schönborn hat Katalin Novák am Donnerstagnachmittag zu einem Vier-Augen-Gespräch empfangen. Zuvor war Ungarns Präsidentin mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen in der Hofburg zusammengetroffen. "Die Sorge um den Frieden und seine Wiederherstellung besonders im Blick auf die Ukraine" standen im Zentrum des Gesprächs, wie Kardinal Schönborn im Anschluss daran gegenüber Kathpress betonte. Es sei insgesamt ein "sehr gutes und persönliches Gespräch" mit der ungarischen Staatspräsidentin gewesen.

Novák bekleidet seit 10. Mai als Nachfolgerin von János Áder das höchste Amt in Ungarn. Zuvor war Novák ab 2014 als Staatssekretärin für Familien- und Jugendangelegenheiten und dann ab 2020 als Familienministerin im Kabinett von Viktor Orban politisch verantwortlich. Sie war auch Vizepräsidentin der ungarischen Regierungspartei Fidesz. Das Staatsoberhaupt Ungarns wird vom Parlament für eine Amtsperiode von fünf Jahren gewählt - mit der Möglichkeit der einmaligen Wiederwahl - und erfüllt hauptsächlich repräsentative Aufgaben.

 

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Everard 30. Oktober 2022 
 

Msgr. Schlegl

Danke fuer diesen sehr wichtigen Kommentar, welchen ich nur sekundieren kann!


1
 
 SCHLEGL 30. Oktober 2022 
 

Zweifelhaftes Glück

Also ob man Ungarn als "glückliches Land" bezeichnen kann, kann bezweifelt werden. Jedenfalls hat sich dessen Präsident Orban nicht klar in der Sache des mörderischen Aggressionskrieges der Russen gegen die freie Ukraine positioniert. Die Sanktionen der zivilisierten Länder gegen Russland trägt er nicht mit. Zweifellos hat seine Regierung in Sachen Familienpolitik positive Ergebnisse aufzuweisen. Aber das ist nicht alles. Die Minderheiten in Ungarn, besonders die Roma haben es jedenfalls in dieser Zeit besonders schwer gegen radikale Übergriffe.
Natürlich kann man über die Wahl in Österreich geteilter Ansicht sein. Nur ein Bundespräsident an der Kette des FPÖ Chefs Kickl, der bekanntermaßen für die sofortige Aufhebung der Maßnahmen gegen Russland eintritt, wäre ein noch größeres Problem. Die übrigen Kandidaten kann man nicht als "ernstzunehmen" bezeichnen, letztlich eine Tragik der Demokratie, wenn solche Kandidaten aufgestellt werden.


1
 
 Chris2 29. Oktober 2022 
 

Glückliches Ungarn.

Deren Staatspräsidentin hat den Frauen des Landes ganz sicher nicht mit dem islam(ist)ischen Zwangskopftuch gedroht. Aber wie man gerade gesehen ist, ist selbst eine derartige freud'sche Entgleisung kein Grund, nicht wiedergewählt zu werden. Einfach auf das Kurzzeitgedächtnis vieler Wähler setzen und ihnen ein paar Hochglanzphotos im Lodenmantel auf einer Alm in den Briefkasten werfen lassen (wie es ja auch wieder geschah) und genügend schmelzen dahin...
(Liebe Österreicher, nichts für ungut, aber wir haben es mit unserem Bundessoberspalter ja auch nicht besser getroffen)


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz