Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

'Man möchte fragen: Schämt Ihr Euch denn nicht?'

4. November 2022 in Deutschland, 56 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der deutsche Gesundheitsminister Lauterbach musste diese Woche eingestehen, dass die KITA-Schließungen während der Corona-Zeit falsch waren. BILD-Zeitung übt scharfe Kritik, weil sich Merkel, Spahn, Söder und Lauterbach nicht entschuldigen möchten


Berlin (kath.net)
Die BILD-Zeitung übt scharfe Kritik an der deutschen Politik, nachdem Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach am Mittwoch vor Journalisten erstmals eingestandt, dass während der Corona-Epidemie Kita-Schließungen unnötig waren. Damit stellt sich laut "BILD"-Kommentator Schupelius ausgerechnet der Mann, der wie kein anderer den Lockdown vorantrieb, der den Teufel an die Wand malte, der permanent darauf pochte, dass Kitas und Schulen geschlossen bleiben und spricht von einem Irrtum. Lauterbach bezog sich dabei auf eine aktuelle Studie, die vom Deutschen Jugendinstitut (DJI) und dem Robert Koch-Institut (RKI) durchgeführt wurde, aus der hervorgeht, dass die Corona-Übertragungsrate bei den unter 5-Jährigen bei 9,6 Prozent lagen. Der Minister musste jetzt eingestehen, dass in Kitas man sich damit deutlich langsamer anstecken konnte als innerhalb der Familien und damit das Risiko zu Hause höher lag und nicht umgekehrt.

Die BILD verweist darauf, dass diese Erkenntnisse keineswegs neu gewesen seien sondern bereits im Juni 2020 in der sogenannten Heidelberg-Studie ein Thema war, bei dem klar festgestellt wurde, dass Kinder keine Treiber des Infektionsgeschehens gewesen seien. Auch eine Studie der Berliner Charité von Januar 2021 kam zu einem ähnlichen Ergebnis. Die Zeitung erinnert dann daran, dass sowohl Alt-Kanzlerin Merkel, Gesundheitsminister Spahn, Kanzleramtschef Braun aber auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder führend bei der Forderung nach Schulschließungen waren. Lauterbach prophezeite laut BILD unermüdlich immer neue Corona-Katastrophen, die nie eintraten. "Man möchte fragen: Schämt Ihr Euch denn nicht?", schreibt Schipelius.

Lauterbach selbst meinte aber lapidar, dass er nichts von Schuldzuweisungen halte, auch von Merkel und Söder kam kein Bedauern. Inzwischen musste die deutsche Familienministerin Paus von den "Grünen" eingestehen, dass Kinder und Jugendliche oft weniger am Virus selbst, als an den Folgen der" Eindämmungsmaßnahmen" gelitten haben. Das psychische Wohlbefinden habe sich bei der Hälfte der Schüler in Deutschland in der Corona-Zeit deutlich verschlechtert, 2021 seien z.B. 40 Prozent mehr Kinder wegen Essstörungen in die Krankenhäuser eingeliefert worden als 2019.

Die BILD stellt dazu fest, dass auch die Schließung der Schulen nicht notwendig gewesen war und hier Millionen Kindern und Jugendlichen sinnlos schwerer Schaden zugefügt wurde. "Wie will die Regierung den geschädigten Kindern und Jugendlichen helfen, die durch falsche politische Entscheidungen in Depressionen gestürzt wurden? Antworten Sie uns, Herr Gesundheitsminister. Das ist Ihre verdammte Pflicht.", betont Schupelius.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 10. November 2022 

Ehe dieser Artikel morgen "versenkt" wird mitsamt allen Lesermeinungen hier nur eine Bemerkung:
Vielen Dank für die Vorstellung des Buches "Propaganda" von Frau Gabriele Kuby!
@chris 2: Erst heute da hineingeschaut. Es gibt zu diesem Thema nach wie vor ein akutes spirituelles Problem, nicht nur ein "virologisches". Daher die Agressionen, die man erntet, auch wenn man nur ganz sachlich von persönlich gemachten Erfahrungen berichtet. Das dürfen wir nicht persönlich nehmen, sondern als Motivation, in dieser Problematik weiterhin zu beten, auch wenn es scheint, dass sie abklingt. Sonst geht es wahrscheinlich wieder in irgendeiner Weise los auf diesem Gebiet.
Die allgegenwärtigen Manipulationsgeister schlafen nicht, aber der Rosenkranz und die guten ENgel sind stärker.


2
 
 Remorse 10. November 2022 

Katholisch.de

Also mich beschleicht das ungute Gefühl, dass sich hier Foristen von katholisch.de vermehrt einbringen. Die Angriffe gegen Chris2 ärgern mich sehr, lese ich doch seine Beiträge jedes Mal mit großer Zustimmung.
Was die Angriffe auf die AfD betrifft, auch ich wähle diese Partei seit langem, da sie die einzige größere Partei ist, die gegen Abtreibungen und diese unkontrollierte Massenmigration stimmt.


3
 
 Lemaitre 7. November 2022 
 

@Honsel

Dann gibt es realistischerweise nämlich genau eines, im Jenseits. Auf ein solches im hier zu hoffen verkennt die Realität der Sünde.


0
 
 Honsel 7. November 2022 
 

@ discipulus

Jedes, in dem Christus König ist.


4
 
 Lemaitre 7. November 2022 
 

@Jabberwocky... II

sondern naaaatürlich daran, dass zu viele alte weiße Männer noch in Entscheidungspositionen rumhängen. Alter weißer Mann, linksgrün-versifft, Pharmalobby, Kapitalisten, etc… alles wohlgefällige Schlagworte, um vom Versagen der eigenen Ideologie ablenken zu können und selbige nicht hinterfragen zu müssen.


0
 
 Lemaitre 7. November 2022 
 

@Jabberwocky... I

@discipulus provoziert nicht, er fragt konkret nach dem, was die Anhänger einer revolutionären Partei sich so als Vision vorstellen – und wenn man deren Beiträge anschaut, dann erwarten diese Anhänger eben genau die Perfektion im politischen System, von der Sie in Ihrem letzten Beitrag ausgehen, dass es das gar nicht geben kann. Und genau das ist einer von zahlreichen Widersprüchen, die Parteien wie die AfD(R) etc. notwendigerweise provozieren, in dem sie eine „ideale“, neuerdings „normale“ Vision aufmalen, deren Umsetzbarkeit unmöglich ist. Eigentlich sollten die atheistisch-nationalistischen Kameraden einmal rankommen, aber wenn es dann schiefgeht sind vermutlich ganz in der Tradition ihrer atheistisch-sozialistischen Genossen immer die anderen dran schuld, der Mainstream, links-grün-versiffte Manipulateure et… übrigens auch eine Gemeinsamkeit mit den woken Irren, die auch eine Vision haben und deren scheiternde Umsetzung natürlich nicht an der Absurdität dieser Vision liegt, sondern


1
 
 jabberwocky 7. November 2022 

@discipulus

Sie fragen danach, wann die "goldene Zeit" gewesen sein soll.
Eigentlich mag ich auf solche Provokationen aufgrund absichtlichen Mißverstehens gar nicht antworten, aber vielleicht wissen Sie es ja wirklich nicht. Das "goldene Zeitalter" liegt schon eine Weile zurück. Es endete mit der Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies.

Es gibt jedoch zwischen goldene Zeit und Verfall noch viele Nuancen und Schattierungen. Wenn das Gesamtsystem einigermaßen ausgewogen ist, verfügt es über starke Selbstheilungskräfte, besonders dann, wenn Entscheidungen von nationaler Tragweite durch Sachkompetenz herbeigeführt werden und nicht durch Ideologie. Das führt dann dazu, daß Verfehlungen Einzelner nicht das Gesamte ins Wanken bringen, und daß es unterm Strich für das Volk einigermaßen paßt. Fühlen Sie sich eingeladen, selber die katastrophalen politischen Weichenstellungen zu erkennen, die unter Merkel stattfanden und die von der aktuellen Nomenklatura weitergeführt werden.


7
 
 Lemaitre 7. November 2022 
 

@Chris2 IV

Ich habe anscheinend nicht nur eine AfD-Phobie, sondern leide wohkl auch an einer Homophobie sowie seit neuestem einer Transphobie. Was haben die Phobievorwürfe im öffentlichen Diskurs alle gemeinsam?


0
 
 Lemaitre 7. November 2022 
 

@Chris2 III

Vielen Dank für den Link. Das Problem hier ist, dass die zweifelsohne in einem Gebiet vorhandene Expertise (Entdeckung Viren) als Legitimation für eine Aussage in einem anderen Gebiet (Beurteilung Maßnahmewirkung) herangezogen werden soll, obwohl die Frau selbst sagt, dass sie sich hier nur auf einen subjektiven Eindruck verlässt (Zitat „Mein Bauchgefühl“). Für die übrigen Vorwürfe bleibt sie konkrete Nachweise schuldig.


0
 
 Lemaitre 7. November 2022 
 

@Chris2 II

Ihre subjektive Erfahrung in der BRD sind gute, jedoch auch nur subjektiv – meine Großeltern und Eltern wurden als katholische Flüchtlinge aus der ehemaligen Tschechoslowakei systematisch ausgegrenzt und diskriminiert, nachdem sie in einem sehr protestantischen Winkel Deutschlands gelandet sind. Aber auch das ist nur eine subjektive Erfahrung – können Sie auch ganz objektiv und konkret Ihre Behauptung belegen, Deutschland vor 2015 sei das beste aller Zeiten gewesen?


1
 
 Lemaitre 7. November 2022 
 

@Chris2 I

Ich leide nicht nur an AfD-Phobie, sondern schon länger auch an Homophobie und seit kurzem Transphobie. Was haben alle „Phobie“-Vorwürfe gemeinsam? Richtig, das hier: https://www.kath.net/news/79251

Vielen Dank auch für den extra mir gewidmeten Link! Ich habe mir ihren Artikel durchgelesen. Während Frau Coetzee zweifelsohne Fachlichkeit bei der Entdeckung von Viren etc. mitbringt, muss sie sich bei der Beurteilung von Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung auf ihr Bauchgefühl verlassen (Eigenzitat Artikel). Das ist ein Klassiker, vor allem unredlich & ein logischer Fehlschluss: Die Expertise in einem Gebiet (Entdeckung neuer Virusvarianten) als Legitimation für Aussagen in einem anderen Gebiet (Maßnahmebeurteilung) heranzuziehen. Diesen Fehler macht aber nicht Frau Coetzee, die das ja offen benennt (Bauchgefühl), sondern alle, die sie zur Legitimation ihrer eigenen Position heranziehen.


1
 
 discipulus 6. November 2022 
 

@Honsel

Leider bleiben auch Sie eine Antwort auf die Frage schuldig, wann es denn besser war. Die "alte BRD" war es in Ihren Augen ja auch nicht.

Es geht mir keineswegs darum, berechtige (!) Kritik an Entscheidungen und Entwicklungen der letzten Jahre abzumildern. Wer daraus aber eine Fundamentalkritik "am System" macht, muß schon damit leben, wenn man auf andere Skandalde verweist - und steht m.E. auch in der Pflicht, anzugeben, welches "System" denn seiner Meinung nach besser ist. Sie und @jabberwocky machen es sich da schon einfach!


2
 
 Chris2 6. November 2022 
 

"Bestes Deutschland aller Zeiten"?

@discipulus @Honsel @Lemaitre Ja. Mag sein, dass wir noch in der dekadenten Spätphase des "besten Deutschlands aller Zeiten" leben. Aber nicht mehr lange, sind doch die Zeichen an der Wand unübersehbar. Ich habe als Arbeiterkind Freiheit, Wohlstand und Sicherheit der alten Bundesrepublik noch kennenlernen dürfen. Außer der Angst vor einem Atomkrieg (also wie heute), lebte es sich damals gut. Doch spätestens seit 2015 werden aus eiskalter Machtpolitik (Merkel) oder aus ideologischen Gründen nach und nach sämtliche Fundamente, auf denen all diese Errungenschaften beruhten, zerstört. Noch feiert man im kalten dürrenmatt'schen Zug mit veganem stillen Minderalwasser aus gendergerechtem Anbau*, aber der Kellnermangel trübt bereits die Feierlaune...
* "Wasser predigen" gilt natürlich nur für den Pöbel: Ausgerechnet in Kiew stießen unsere waschlappenpredigenden Politiker ja fröhlich lachend mit Sekt an...
@Lemaitre Ich fürchte, Sie haben eine AfD-Phobie


5
 
 Chris2 6. November 2022 
 

Korruption und Corona

@Radi4321 Die Entdeckerin der Omikron-Variante, immerhin die Vorsitzende des südafrikanischen Ärzteverbandes, hatte u.a. dringend angemahnt, Korruption zwischen der Pharmaindustrie und Ärzten bzw. "Experten" zu untersuchen. Und sie hatte sich bitter beklagt, dass mehrere europäische Regierungen massiven Druck auf sie ausgeübt hätten, sie solle nicht mehr behaupten, Omikron verlaufe harmloser. Sie sagte u.a. "Es gibt viele Vorschriften, die keinen Sinn ergeben" und "Es hängt alles von der politischen Lage ab und davon, wie einige innerhalb der Wissenschaft ihre eigene Agenda voranbringen wollen."
Diesen Link des Redaktionsnetzwerks Deutschland widme ich ganz besonders @Lemaitre

www.berliner-zeitung.de/news/omikron-entdeckerin-man-wird-mich-nicht-zum-schweigen-bringen-li.211055


8
 
 serafina 5. November 2022 
 

@Lemaitre

"atheistisch-nationalistische Konglomerat"

Nun ja,
atheistisch ist, wenn die amtierende Außenministerin für den G7-Gipfel das Kreuz abhängen läßt oder der amtierende Bundeskanzler bei seinem Amtseid auf den Gotteszusatz verzichtet.
nationalistisch: Was ist daran schlimmm, wenn einem das Wohlergehen von Volk und Vaterland wichtig ist? Schließlich lautet der Amtseid: "... den Nutzen für das deutsche Volk zu mehren und Schaden von ihm wenden".


7
 
 Kreuzzügler 5. November 2022 
 

Seien Sie da bitte vorsichtig. Zur Zeit der Kreuzzüge haben sich nicht irgendwelche hergelaufenen Bischöfe getraut, das heilige Kreuz voller Scham in die Ecke zu legen, wie das heute so mancher tut, da wurden nicht Christen mit dem rechten Glauben von irgendwelchen dahergelaufenen gottlosen Gestalten in die rechte Ecke gestellt, da ist auch von den Regierungen so vieles besser gewesen, als heutzutage.


7
 
 Honsel 5. November 2022 
 

@discipulus Whataboutism

Natürlich gab es immer Korruption, natürlich wird weiterhin jedes politische System nicht perfekt sein, weil es eben von Menschen geschaffen wird.

Aber, hier frühere Korruptionsskandale mit dem systematischen Kontroll- und Machtmissbrauch der letzten zwei Jahre zu vergleichen, ist schlicht nicht vergleichbar. Wir wurden eingesperrt, ausgesperrt, Existenzen wurden vernichtet, Menschen in den Selbstmord getrieben. So nicht.

Dennoch sprechen Sie einen wichtigen Punkt an. Auch die BRD, nach der sich heute viele zurückträumen, ist keine Lösung. Werner von Trott zu Solz hat diese auch schon treffend als "Schwindelunternehmen" bezeichnet, weil sie sich vorgemacht habe, christlich fundiert zu sein, in Wahrheit aber in höchstem Maße materialistisch gewesen ist. Damit stehen alle Pforten der Hölle offen.

Dass Sie glauben, wir leben in einem der besten Systeme, die es in der Menschheit je gab, zeigt, wie gut Propaganda (der Amerikanisten, siehe D. Wemhoff) verfängt.

renovatio.org/2020/07/werner-von-trott-zu-solz-strategie-und-praxis-des-christlichen-kampfes-gegen-den-totalitarismus/


4
 
 Lemaitre 5. November 2022 
 

@discipulus

Genau das ist das Problem: die Menschen wollen(!) ein korrupten System sehen, einen Komplex, einfach eine in sich schlüssige Erklärung.

Wir Christen wissen aber, dass es einfach die Süß de und die Fehler einzelner sind, die dann in der Summe zu suboptimalen, d.h. menschlichen Ergebnissen führen - wer irgendwelche "Komplexe" verantwortlich macht, leugnet die Realität der subjektiven Sünde.

Diese Verklärung der Vergangenheit geschieht andauernd, ist aber schlichtweg falsch. Deswegen sind AfD(R), GrünInnen und Die Linke so gefährlich: weil sie im Gegensatz zum Rest der Parteienlandschafte verklärten, idealisierten Visionen einer Gesellschaft hinterherlaufen, die aus den o.g. Gründen nie existiert hat oder existieren können wird.

@Serafina: allerdings, dass die AfD(R), dieses atheistisch-nationalistische Konglomerat eine bessere Regierung stellen würde, daran muss man wirklich feste, feste, feste glauben...


1
 
 discipulus 5. November 2022 
 

@jabberwocky

Und wann soll sie gewesen sein, die Goldene Zeit, als das "System" noch nicht korrupt war? Als Strauß sich mit Millionen bestechen ließ? Als in der sozialliberalen Zeit Gesetze erlassen wurden, die die Ehe untergruben? Oder als in der Adenaueräre Altnazis die Politik mitbestimmten? Oder ...? Jedes politische System zu jeder Zeit ist nur so gut wie die Menschen, und die sind zu jeder Zeit von der Ursünde korrumpiert. Wir leben immer noch in einem der besten Systeme, die es in der Menschheit je gab - Gott sei Dank!


1
 
 Labrador 5. November 2022 
 

Lieber Elija-Paul - da suchen einige zB der Autor des Artikels im Atlantik

eine Abkürzung des von Ihnen beschriebenen langen Weges, ein diskretes Verschwinden durch den Notausgang, wie der Artikel im Atlantik, mit den „Generalamnestie“ Marke „Schwamm drüber“, als wären all die grausigen Dinge nicht passiert, als hätten die Verantwortlichen immer nach bestem Wissen und Gewissengehandelt, zB etwa bei den Maskenverkäufen mitgeschnitten oder vom Webegeld der Pharma profitiert.

Wenn jemand den direkten und expliziten Ton eines sehr linken YouTubers aushält, sollte er sich anhören wie Jimmy Dore den Artikel des Atlantik in der Luft zerreißt. Bei etwa Minute spricht er von „contrition“ (Reue) interessant für einen Linken.

www.youtube.com/watch?v=nqxGLxepUbM


4
 
 jabberwocky 5. November 2022 

@aytac, Teil 2

Sie haben recht damit, wenn Sie anmahnen, daß man hinterher immer schlauer ist. Allerdings hatte man vorher die mahnenden Stimmen lächerlich gemacht bzw. öffentlich erledigt. Es gab nämlich auch Personen, die vorher schon schlauer waren und auf die niemand gehört hat.
Aber jedes Volk bekommt die Regierung, die es verdient, und so steht Deutschland noch ein langer, schmerzhafter Lernprozeß bevor, bis auch der letzte Bundesbürger begriffen hat, daß es einer tiefgreifenden Umkehr bedarf, nicht nur in der Regierung, sondern auch im Volk und in der Kirche.

Oder, um es mit den Worten Gregors des Großen zu sagen: "Dann wird von höchster Stelle gut regiert, wenn der, der vorsteht, eher über seine Laster als über seine Leute herrscht."


10
 
 jabberwocky 5. November 2022 

@aytac, Teil 1

Ob es bei einer AFD-Regierung besser wäre, sei mal dahingestellt. Macht korrumpiert. Meiner Ansicht nach ist unser gesamtes System marode. Da gibt es wahrscheinlich auf der ganzen Welt keinen Politiker, keinen König und keine Partei, die diesen Sumpf noch austrocknen können. Dazu gehörte u.a. eine moralische Integrität, die ich im Grunde nirgendwo sehe.
Und natürlich hat die Merkel-Regierung den Niedergang unseres Landes zu verantworten. Die jetzige Ampelkoalition verwaltet nur noch den Verfall.

Ein Land, das eine Figur wie Lauterbach zum Verantwortlichen für das Gesundheitswesen von 83 Millionen Bundesbürgern macht, ist kaputt. Ich würde mir von dieser Arztkarikatur nicht mal Blut abnehmen lassen.
Ein Land, was von einer Annalena Baerbock international vertreten wird, macht sich zum Gespött der Völker.


9
 
 serafina 5. November 2022 
 

@aytac

Richtig. Genau so ist es. Die Ampel setzt nur das fort, was Merkel, Söder, Spahn ... begonnen haben.
Und ja, mit der AfD wäre es anders/besser gelaufen.
Das müssen Sie jetzt nur noch glauben!


6
 
 aytac 5. November 2022 
 

@Fischlein

Jetzt soll die sogenannte Ampel an allen Unheil schuld sein, das in Deutschland passiert, genau so wie vorher Frau Merkel schuld war. Und bei einer AfD-Regierung wäre eitel Sonnenschein. Aber so einen Unsinn glaube ich nicht!


2
 
 Elija-Paul 5. November 2022 
 

Es kann erst der Anfang sein

und wird einen längeren und wohl auch schmerzlichen Erkenntnisweg brauchen, um zu realisieren, daß - abgesehen von der moralischen Dimension - diese Impfungen weder das gehalten haben, was sie versprochen haben, noch dies in Zukunft tun! Die Verwerfungen werden weitergehen, auch wenn es immer offensichtlicher wird, wieviel Schaden sowohl die Impfungen selbst, als auch die extremen Maßnahmen bewirkt haben - und man muß befürchten - noch bewirken werden. Man kann erkennen, daß kaum ruhig darüber zu sprechen ist. In Amerika beginnt man vorzuschlagen, daß es eine Generalamnestie in Bezug auf Covid geben sollte. Das aber ist viel zu früh, denn es muß erst noch eine entsprechende Einsicht wachsen. Auch bedarf es der Unterscheidung wer bewußt gegen besseres Wissen gehandelt hat, wer sich bereichert hat, wer sich bestechen ließ, wer Informationen unterdrückt hat, wie weit Korruption im Spiel war usw.


9
 
 Lemaitre 5. November 2022 
 

Quellen

Mit Impressum und seriöser Erläuterung des Vorgehens:

https://www.thelancet.com/journals/laninf/article/PIIS1473-3099(22)00146-3/fulltext

https://www.thelancet.com/journals/laninf/article/PIIS1473-3099(21)00224-3/fulltext

https://www.thelancet.com/journals/laninf/article/PIIS1473-3099(22)00527-8/fulltext

https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2110475


1
 
 Fischlein 4. November 2022 
 

@aytac

Gandalf hat schon Ihnen mit Humor geantwortet.
Denken Sie bitte darüber nach: Neben Deutschland und vielen anderen Ländern, die die Politik der WHO linientreu erfüllt haben, sogar eine Impfpflicht eingeführt haben, gab es auch Länder und Regionen, die ganz anders agiert haben. Dort hat es keinen Lockdown und viele andere Maßnahmen gegeben. In Europa war es Schweden, Albanien und Weißrussland (ich bin kein Freund von Lukaschenko). In den USA haben Gouverneure von Florida, Texas und anderen (republikanisch regierten) Staaten ziemlich schnell die Politik von Fauci abgelehnt. Trotzdem hat es dort keine Leichenberge gegeben. Mehr noch: Die Infektionen waren seltener.
Ich weiß, die Mainstream-Medien haben darüber bei uns nicht berichten wollen. YouTube hat Videos mit solchen Inhalten gelöscht.
Der letzte Hinweis: Krankenhauspersonal musste die Impfung nehmen. Jetzt obwohl Covid nicht so häufig ist wie früher, sind sie oft krank. Ehrlichkeitshalber muss man überlegen, warum es so ist.


8
 
 Chris2 4. November 2022 
 

@Honsel

Danke für Ihren Hinweis. Dass jetzt die "Ja, Ihr hattet vielleicht doch nicht völlig Unrecht, aber Schwamm drüber, jetzt müssen wir alle zusammenhalten"-Masche kommt, ist mir noch gar nicht aufgefallen.
Nichts da. So leicht wie die SED, die das sonst sprungbereite Empörium sehr schnell nicht mehr mit Stasi, "Zersetzung" und Mauer-Todesstreifen in Verbindung brachte, kommen diese Typen nicht davon. Millionen Kinder haben psychische Schäden, weil sie immer wieder in neue Maßnahmenorgien und monatelang aus Freundes- und Verwandtschaftskreisen gerissen wurden, nicht zu Oma durften, "weil sie sie sonst umbringen". Auch all das andere, die Hetze gegen alle, die nachhakten, die strikt verbotenen Feste (von Weihnachtsmärkten bis zu Ostergottesdiensten), all den für immer geschlossenen Geschäften, den zerstörten Freundschaften, den (angeblich fast gar nicht gestiegenen) Suiziden, den allgemeinen Depressionen, der Lähmung, die einen bei vollem Bewusstsein wie im Koma erstarren ließ...


8
 
 Radi4321 4. November 2022 
 

Aufarbeitung

Entschuldigungen reichen nicht. Hier muß dann der ganze Komplex aufgearbeitet werden. Z.B. ob und wieviel Korruption stattgefunden hat, wieviel Amtsmißbrauch...Eine unabhängige Aufklärung ist ein Minimum.


9
 
 JP2B16 4. November 2022 
 

Die "goldene", d. h. versöhnende Regel, Wahrheit Lage in die Mitte...

...der arithmetischen Lage von Sachverhalten zu verorten, taugt nach allem, was inzwischen bekannt wurde und beinahe täglich bekannt wird, kaum beim Thema COVID-19.

Eitelkeit, Selbstgefälligkeit und Selbstgerechtigkeit haben beim modernen (gottfernen oder gottlosen) Menschen einen Grad angenommen, der es ihm verunmöglicht, eigene Fehler oder Mängel auch nur ansatzweise einzugestehen und damit durch Korrektur einen dringend notwendig grundlegenden Wandel herbeizuführen, der heilsam für die gesamte Gesellschaft wäre. Der Zwang unbedingt Recht in seinem Tun und Reden behalten zu wollen und dafür sogar über Leichen zu gehen bereit ist, scheint der Abgrund dieses, sich in gänzlicher Eigenleistung von Gott befreit wähnenden Menschen schlechthin zu sein.

https://souveraenitaet.org/oeffentlich/1011-studien-zur-schaedlichkeit-der-covid-19-mrna/

https://sciencefiles.org/2022/10/19/160-studien-53-schwere-erkrankungen-die-liste-der-nachweislichen-covid-19-impfschaeden-wird-laenger/

@aytac:

www.bild.de/politik/inland/politik-inland/corona-zeugnis-der-who-deutschland-schlecht-durch-die-pandemie-gekommen-80002048.bild.html


9
 
 Kreuzzügler 4. November 2022 
 

@Gandalf

Bravo! Weiter so!


5
 
 Chris2 4. November 2022 
 

Danke für die Unterstützung,

liebe @serafina, @JP2B16 und @Bene16.
Ich werde den unerquicklichen Vorgang aber zum Anlass nehmen, ein wenig in mich zu gehen und möglichst nicht mehr zu schreiben, bevor ich nicht zumindest ein Stoßgebet gebetet habe.
Die oft willkürlichen Coronamaßnahmen und die (seit 2015 "bewährte") abgrundtiefe Verdammung aller Anders- oder überhaupt eigenständig Denkenden haben leider selbst in unseren Reihen tiefe Gräben gerissen. Die Frage des (menschengemachten Anteils am natürlichen) Klimawandel wird diese zu Schluchten werden lassen und leider sogar neue Grabenlinien aufreißen - spätestens, wenn auch noch die letzten Freiheiten und schönen Dinge verboten und abgeschafft werden. Stützen wir uns auf den Herrn, der am Ende siegen wird, suchen wir uns Inseln zum Überwintern (Gebetsgruppe, gute Priester...) und beten wir füreinander und für Bischöfe, Papst, Politiker, Journalisten und alle, die Verantwortung tragen.
@Lemaitre: Schade, dass ich Ihre Antwort nicht lesen kann.


13
 
 Gandalf 4. November 2022 

@aytac - Danke für den Satirebeitrag!


17
 
 aytac 4. November 2022 
 

Ich finde, die deutsche Regierung, insbesondere Frau Merkel, Herr Spahn, Herr Lauterbach und Herr Söder, hat bezüglich Covid-19 insgesamt eine gute Politik gemacht.
Sicher, wenn man die Lottozahlen vorher weiß, dann kann man sehr reich werden. Covid-19 war neu und das Virus nicht erforscht. So waren Fehler unvermeidlich. Dank unserer Regierung sind wir in Deutschland besser und zum Teil erheblich besser gefahren, als viele andere Länder.


5
 
 Xaverflo 4. November 2022 
 

@Lemaitre

Ich bin immer ein Gegner der meisten Massnahmen gewesen, nicht aus "Linientreue", wie Sie meinen, sondern aus prinzipieller Vorsicht. Das war doch immer ein Grundsatz der Medizin, dass man möglichst nicht schadet. Politiker, besonders weil sie fast nie praktizierende Mediziner sind (Herr Lauterbach ist da ein besonders schillernder Fall), hätten hier viel vorsichtiger agieren müssen. Solche Grundrechtseingriffe hat es im Nachkriegsdeutschland niemals zuvor gegeben.
Ich vermute dass eine Aufarbeitung dieser Grenzüberschreitungen der Politik, der Medizin, der Medien und auch der Kirchen erst in etlichen Jahren kommen wird.


11
 
 Honsel 4. November 2022 
 

Vergeben und vergessen

Ja, so hätten das viele ehemalige Massnahmebefürworter gern. Was Millionen Menschen insbesondere im letzten Herbst und Winter ertragen mussten an Diffamierungen, Anfeindungen, bis zu existenzieller Gefährdung durch Zwang zur Nadel oder Verlust des Arbeitsplatzes, das bedarf einer Aufarbeitung.

Im persönlichen Umfeld übe ich Vergebung. Aber nicht bei unseren Verantwortlichen! Wie hier gezielt, bewusst und koordiniert (!) gegen Bürger gehetzt und agiert wurde, darf nicht ungesühnt bleiben.

Doug Wilson (ja, kein Katholik, aber er ist on point in dieser Frage) analysiert den jetzt kursierenden Atlantic Artikel, der eben das neue, beschwichtigende Narrativ herstellen soll: Vergeben wir uns und vergessen wir diese 2 Jahre.

www.youtube.com/watch?v=LAF7Vvw2F2E


11
 
 Vox coelestis 4. November 2022 
 

@Gandalf

"Man sollte sehr vorsichtig sein mit der Behauptung, weil ich geimpft bin, bin ich auch so toll geschützt."

Da geb ich Ihnen vollkommen Recht.
Ich kenne ebenfalls sehr viele, welche mehrfach geimpft waren und trotzdem schwere Covid-Verläufe hatten.
Und außerdem frage ich mich, weshalb wir jetzt überall einen so hohen Krankenstand und daraus resultierend einen so extremen Personalmangel haben. Da ist wahrlich nicht nur Covid schuld daran, auch im Sommer war dieses Problem schon sehr akut.
Hier sollte einmal nachgedacht werden.


9
 
 Lemaitre 4. November 2022 
 

@Holunder: Panikmodus...

Genau das ist doch das generelle Problem: egal ob Covid, Ukraine, Atomkraft, etc... man geht immer nur davon aus, dass das schlimmste Eintritt, gerade in den Medien: auf Welt online geht gefühlt seit Jahren täglich die Wirtschaft unter, auf Zeit online werden wir alle an Covid jämmerlich verecken, laut Tichy's Einblick geht morgen unsere Gesellschaft unter, die taz meint, dasselbe, nuraus der anderen Ecke kommend, weil wir immer noch nicht alle Gendern, egal, wohin man auch bei den verschiedenen Medien aus allen politischen Ecken schaut, die Welt geht doch immer unter.

Deswegen lohnt sich mMn. auch einmal ein Blick ins Ausland, und siehe da, es geht auch ohne Panik unabhängig von der polit. Ausrichtung.

Ich bin froh, dass Covid langsam den Status bekommt, den es verdient (normales Lebensrisiko) und hoffe, dass der Winter halbwegs glimpflich verläuft, Putler vertrieben wird aus der Ukraine & 2023 dann hoffentlich, hoffentlich, hoffentlich ein entspanntes Jahr wird.


1
 
 Lemaitre 4. November 2022 
 

@Serafina

Ja, genau das ist das Problem: sowohl die radikalen Covidleugner wie auch die ganzen Zero-Covid-JüngerInnen verlangen 100% Linientreue, obwohl die Wahrheit, wie Gandalf sagt, vermutlich in der Mitte liegt.

Eigentlich bin ich auch in einem nicht veröffentlichten Post auf @Chris2 zugegangen, aber den Post können Sie offensichtlich nicht lesen.

"Angriffe": If you cannot stay the heat, stay out of the kitchen. Aber ich gehe davon aus, dass @Chris2 das durchaus abkann.


0
 
 SCHLEGL 4. November 2022 
 

@Gandalf

Die Antwort ist relativ einfach. Der Mensch ist keine Maschine, das Immunsystem reagiert nicht bei allen Leuten gleich,es gibt Leute, die auf Impfungen nur schwach reagieren.Daher habe mir eine Titrierung, also Zählung der Antikörper, machen lassen,es zeigte sich der schöne Wert von 2980 und das nach mehr als sechs Monaten nach der 3. Impfung. Daher lasse ich mir keine weitere Impfung machen, meine bekannten Ärzte sind derselben Meinung.
Übrigens haben viele Lehrer ein gutes Immunsystem, weil das "katarrhalische Hustenquartett" in der 1. oder 2. Reihe der Schulklasse unser Immunsystem auf Trab hält :-) !


2
 
 serafina 4. November 2022 
 

@ Lemaitre

Ihre Angriffe gegen @Chris2 sind unterste Schublade. Ich jedenfalls bin voll und ganz auf seiner Linie. Er hat es auf den Punkt gebracht.
Und was die AfD betrifft: Allemal besser als die Ampel- und C-Parteien.


11
 
 Gandalf 4. November 2022 

Es gibt kaum ein Thema seit 2020..

...wo auf beiden Seiten so unfassbar gelogen und übertrieben wird und wo man auf beiden Seiten einen "tiefen Glauben" braucht, um ein ganz schwaches CREDO definieren zu können... Aber die Wahrheit liegt hier subtil irgendwo in der Mitte zwischen den Extremen... vermutlich wird man noch einige Zeit brauchen, um sich durchzukämpfen... Aber ich kann eigentlich das C.-Wort 2022 gar nicht mehr hören, das Thema ist vorbei. Gott sei Dank!


7
 
 Holunder 4. November 2022 
 

Politiker sind auch nur Menschen...

...und standen 2020 noch unter dem Eindruck der Ereignisse in Bergamo. Man wollte unbedingt vermeiden, dass die Krankenhäuser überlastet werden und sich die Särge stapeln. Leider kamen unsere Politiker dann aus diesem Panikmodus nur langsam wieder heraus. Ich finde es eigentlich schlimmer, dass die Kirchen auch auf diesem Panikzug aufgesprungen sind.


1
 
 Gandalf 4. November 2022 

@schlegl

"Weil die beiden Pädagoginnen aber bereits 2 Impfungen hatten, ist die ganze Sache nach 6 Tagen (Kopfweh, starke Halsschmerzen, Stimmenverlust) ziemlich glimpflich ausgegangen." - Da frag ich mich dann halt: Warum musste einer besten Freunde trotz 3facher Covid-Impfung dann 10 Tage wg. Covid im Bett liegen? Warum hatten unsere Kinder und alle Kinder, die ich kenne UND ich kenne sehr viele durch unsere Kinder alle nichts, nada? ok, theoret. am Papier 2-3 x positiv, nicht einmal einen Mini-Schnupfen... Man sollte sehr vorsichtig mit solchen Theorien sein "weil man geimpft ist... ist man so toll geschützt"... ich kenne zu viel Gegenbeispiel aus der geimpften Szene


14
 
 Bene16 4. November 2022 
 

@Lemaitre

Es ist traurig, solche Pöbeleien in einem katholischen Forum lesen zu müssen.
Für die Beiträge von Chris2 bin ich jeweils sehr dankbar.


13
 
 Lemaitre 4. November 2022 
 

@JP2B16

Nein, ich trete nicht nach, ich sehe mich nur in der Analyse früherer Spiele bestätigt & wiederhole diesselbe Spielanalyse.


1
 
 MontiRa 4. November 2022 
 

"Weil die beiden Pädagoginnen aber bereits 2 Impfungen hatten,

ist die ganze Sache nach 6 Tagen (Kopfweh, starke Halsschmerzen, Stimmenverlust) ziemlich glimpflich ausgegangen."
Es amüsiert mich immer wieder, so auch hier, diese Schlussfolgerung zu lesen (die impliziert, dass es OHNE Impfung schlimmer verlaufen wäre), für die es keinerlei wissenschaftlichen Nachweis gibt.


13
 
 JP2B16 4. November 2022 
 

@Lemaitre ...

...ein ganz grobes, böses Foul, dass Sie gegen den werten Chris2 hier spielen - im Jargon:  Nachtreten, dazu nachtragend aus früheren "Spielen"(!). Ihrem möglichen Namensgeber sicher nicht die gebührende Ehre erweisend. Sie bemühen eine (Ihre) Intellektualität, die nicht zu überzeugen vermag, weniger was den Vortrag vorgeblich objektiver Fakten angeht (sofern Objektivität bei komplexen Themen in vglw. sehr kurzen  Betrachtungszeiträumen überhaupt möglich ist) als vielmehr aus vom Thema gänzlich losgelösten psychologischen Gründen. Sie sind ein gescheiter Mensch und dürften ohne weitere Ausführungen diese Wendung sehr wohl verstehen.
Gerade die hochtoxischen subtilen Formen der Verrohung sollten gerade und erst recht nicht über christliche Plattformen ihren Weg in die Öffentlichkeit finden!


14
 
 Chris2 4. November 2022 
 

@Lemaitre

Ich erwarte nicht von Ihnen, dass Sie sich ein Welt-Plus-Abo zulegen, um sich über all die Skandale rund um die bis heute nicht endgültig zugelassenen Impfungen zu informieren, zu denen die Hersteller der EU-Zulassungsbehörde seit über einem Jahr die notwendigen Studien verweigern. Ich erwarte auch nicht, dass Sie eine Opposition in Deutschland generell gut finden müssen, oder gar eine, die sich sogar für die "Köterrasse" einsetzt. Aber über Ihre Beleidigung als "atheistisch [sic!]-nationalistisch" nochmals zu sinnieren, sind Sie gerne eingeladen. Ich weiß nicht, wie alt Sie sind, aber vielleicht kennen Sie den Begriff "Patriotismus" noch. Nur, weil das linke Meinungsdiktat heute jeden als "Nazi" diffamiert, der sich auch nur ansatzweise positiv mit diesem Land identifiziert (was zugegebenermaßen immer schwerer fällt), müssen wir Katholiken uns diese Autoimmunerkrankung nicht auch zu eigen machen.
Wie auch immer: Möge der Heilige Geist uns alle erleuchten. Beten wir gemeinsam darum.


15
 
 Chris2 4. November 2022 
 

Lieber @Lemaitre

Da Sie offenbar meine Argumente nicht widerlegen können, greifen Sie mich persönlich an. Manche Attacken fallen eben auf den zurück, der sie reitet...


13
 
 Herbstlicht 4. November 2022 
 

@Kucki

Sie haben schon recht, doch bedenken Sie:
Die Wahrheit kommt früher oder später ans Licht, doch man muss sie auch sehen wollen und anschließend die sich daraus ergebenden Schlussfolgerungen ziehen.
Was das betrifft bin ich etwas skeptisch!


8
 
 Lemaitre 4. November 2022 
 

@Chris2

In der Tat, dass ist die Gefahr & bestes Beispiel dafür ist der Mitforist @Chris2, der so vollumfänglich von Sirenengesang der AfD(R) eingefangen & gleichzeitig so von der Objektivität seiner subjektiven Meinung überzeugt ist, dass selbst ein christliches Bekenntnis ihn nicht davor beschützt, atheistisch-nationalistisch zu wählen.

Das einzig alternativlose hier ist sein Sirenengesang, der jenseits aller juristischer, wissenschaftlicher, moralischer und ethischer Minimalstandards eine Verurteilung vor dem Gerichtshof der eigenen Meinung trifft, welche, ganz im Sinne des subjektiven Zeitgeistes der Gefühlsvorrangiigkwit natürlich nicht angezweifelt wird. Warum auch? Der gesündeste Menschenverstand aller Zeiten hat sein Urteil gefällt. Amen.


1
 
 Lemaitre 4. November 2022 
 

...

Ein Fehler ist im Artikel... es muss GrünInnen heißen.


Die German Angst ist hier das Grundproblem, und so wie einige aus den wissenschaftsbefreitesten Gründen noch immer Angst vor einer Impfung haben- Argumentations"grundlage" gesunder Menschenverstand und subjektive Erfahrung, natürlich nachweisbefreit - so gibt es leider auch noch genügend Leute, die vor Covid soviel Angst haben, dass sie sich chinesische Zustände wünschen, wobei sie sich natürlich auch auf die Wissenschaft berufen, wobei deren Auswahl dann ebenso selektiv ist wie die derjenigen, die die Impfung verteufeln. Diese Gruppen unterscheiden sich inhaltlich, aber die Charakterstruktur derjenigen, die da am lautesten Brüllen, ist dieselbe.

Zwischenzeitlich ist Covid halt ein normaler Bestandteil des Lebensrisikos geworden und wir müssen verlässliche Strukturen für die Long-Covid-Ipfer wie auch für die geringe Anzahl derjenigen schaffen, die von der Impfung tatsächlich langfristige Schäden davongetragen haben; beide sind


0
 
 SCHLEGL 4. November 2022 
 

Kindergärten in Österreich

Zu keiner Zeit während der Pandemie waren in Österreich ganze Kindergärten geschlossen. Nur dann, natürlich ist das vorgekommen, wenn sich sowohl die führende Pädagogin, als auch deren Assistentin angesteckt haben. Ich kenne 2 diplomierte Kindergartenpädagoginnen, die sich mit Corona angesteckt haben. Kindergartenpädagoginnen dürfen nämlich KEINE MASKE tragen. Die Kinder husten und schnupfen durch die Gegend, Eltern bringen sie auch, wenn sie krank sind. Weil die beiden Pädagoginnen aber bereits 2 Impfungen hatten, ist die ganze Sache nach 6 Tagen (Kopfweh, starke Halsschmerzen, Stimmenverlust) ziemlich glimpflich ausgegangen.


1
 
 Chris2 4. November 2022 
 

Warum auch?

Alle, die die wechselnden Coronadogmen und willkürlichen Maßnahmen auch nur in einem Punkt zu hinterfragen wagten, waren doch stets nur Schwurbler, Rechte, russiche Trolle, Aluhutträger, Demokratiefeinde und Nasiewissenschons. Wer braucht im "neuen Deutschland" schon Argumente, Fakten, Studien oder gar endgültig zugelassene Impfstoffe, wenn jeder, der kritisch nachfragt oder auf Schäden für Kinder oder die Wirtschaft hinweist, nur ein Coronaleugner sein kann? Etwa all jene Genesenen mit hohen Antikörperwerten, die sich erdreisteten, um einem Genesenennachweis zu betteln, um z.B. überhaupt in einer Kantine essen zu dürfen, da sie keinen passenden Nachweis irgendwelcher Virus-DNA-Fragmente durch einen PCR-Test hatten. Notfalls fälscht man auch schon mal dreist die Zahlen, um 2G zu begründen, wie bei der (nicht nur) bayrischen Krankenhausinzidenz. Wer hätte auch ahnen können, dass man dabei erwischt wird. Grundrechte? Wo kämen wir da hin?


18
 
 Kucki 4. November 2022 
 

Das Kartenhaus der Lügen fällt in sich zusammen,

wie der Vorhang im Tempel in Jerusalem bei Jesu Tod zerrissen ist. Durch das Zerreißen des Vorhanges ist der Blick auf das Allerheiligste frei gegeben worden und die Wahrheit wurde offenbart. Halleluja.
So wird auch heute, hier und jetzt, die Wahrheit ans Tageslicht kommen.
Ich bete dafür!


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  9. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz