Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

Mutter Miriam: 'Wenn Du noch immer ein 'Demokrat' bist, dann bist Du in der Partei des Todes'

8. November 2022 in Prolife, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bekannte US-Benediktinerin ruft wenige Stunden vor den Midterms die US-Katholiken dazu auf, nicht für einen Demokraten zu stimmen "Wenn Du einen 'Demokraten' wählst, dann wendest Du Dich von Gott ab und vermehrst das Übel in der Welt"


Washington D.C. (kath.net)

Mutter Miriam, eine bekannte Benediktinerin aus den USA, hat kurz vor Beginn der heutigen Midterm-Wahlen in den USA, einen Aufruf  veröffentlicht, in der sie scharfe Kritik an den US-Demokraten übt, weil diese für die Tötung ungeborener Kinder bis zur Geburt eintreten. "Wenn Du einen 'Demokraten' wählst, dann wendest Du Dich von Gott ab und vermehrst das Übel in der Welt." Die Ordensschwester ruft in dem von "LifeSiteNews" veröffentlichen Beitrag dazu auf, diese Partei nicht zu wählen, weil sie ungeborene Kinder tötet, die LGBT-Ideologie vertritt und die Rechte von Familien und Eltern einschränken will. "Die US-Demokraten sind gegen Gott und gegen das Leben. In der Vergangenheit gab es eine Zeit, als Katholiken auch die US-Demokraten wählen konnte. Aber jetzt ist nicht mehr. Das ist fraglos eine Partei des Todes. Diese sind böse und versuchen die Bevölkerung des Landes und der Welt zu zerstören."
 

Verfolgen Sie die US-Midterms in den nächsten Stunden bei https://mewe.com/p/politik


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosenpsalter 9. November 2022 
 

Wahl in den U.S.A.

@ Serafina und Adamo: Es sind "Mid-term Wahlen". Trump und Biden stellen sich gar nicht zur Wahl. Was zu entscheiden ist: in welche Richtung das Land steuert (Mit Gott oder gegen IHN). Es ist so, dass die Demokraten (als Partei) sich bewusst mit ihrer Agenda klar gegen Gott, Glaube, Familie, und den Mensch selbst stellen.


3
 
 Adamo 8. November 2022 
 

@serafina, auch ich wundere mich,

dass Amerika nichts Besseres zu bieten hat als diese beiden Chaoten Biden und Trump.

Aber immerhin hat Trump, wie Sie aufzählen, doch einiges zum Guten gelenkt.

Ein Gutes möchte ich noch hinzufügen:
Trump hat die konservativen Höchstrichter Brett Kavanaugh und Amy Coney Barrett auf Lebenszeit in den Supreme Court gebracht, trotz aller Lügen und
erbittertem Widerstand der Demokraten.


3
 
 Herbstlicht 8. November 2022 
 

Biden - Was grundsätzlich bedeutet ihm überhaupt werdendes Leben?

Wie Biden sich ernsthaft als Katholik bezeichnen kann, ist mir ein Rätsel, da er doch die problemlose Abtreibung vollkommen befürwortet.
Hat er überhaupt ein Herz für das sich in Entwicklung befindliche Leben, was ist es ihm wert?

Es ist doch dermaßen schutzlos und deshalb auf Hilfe, Fürsorge und Schutz angewiesen.
Man muss schon ziemlich abgebrüht sein, um dies nicht zu spüren.


2
 
 Gandalf 8. November 2022 

Bitte bleibt beim THEMA!

@all - Bitte hier beim Thema bleiben, das wär echt nett. Wer meint, ständig andere Themen hier reinbringen zu müssen, ist hier am falschen Spielfeld.

@CatoUticensis: Merkwürdig, da postet man unten die Meinung der voraussichtl. rep. Führer im House UND was der dortige GOP-Boss dazusagt, das wird irgendwie nicht einmal zur Kenntnis genommen. Was irgendeine Abgeordnete von übrigens 435 Abgeordnete zu dem Thema sagt, ist daher völlig irrelevant. Ich könnte jetzt auch die Sondermeinungen zu dem Thema von AOC & Co von den Demokraten hier zum Thema "Waffenlieferungen" posten. Bringt es was? Ne, weil es a) gar nicht zum Thema passt und b) auch nicht relevant ist. Relevant ist, was McCarthy denkt und sagt, denn der wurde immerhin von den Abgeordnete zum GOP-Führer im House gewählt bzw. wird es nach dem Sieg diese Nacht wieder werden. Aja, das THema hier ist: Keine STIMME für US-Demokraten, weil diese für die Tötung kleiner Kinder bis zur Geburt sind!


4
 
 CatoUticensis 8. November 2022 
 

Republikaner und Ukraine

Nachdem Gandalf schon (zurecht) auf Zitate gepocht hat:

"Under Republicans, not another penny will go to Ukraine," Greene said at a Trump rally in Iowa. "Our country comes first." (Marjorje Green Taylor)

https://www.axios.com/2022/11/05/marjorie-taylor-greene-ukraine-aid-republicans

“I gotta be honest with you. I don’t really care what happens to Ukraine one way or another.” (JD Vance, Kandidat für Senat in Ohio)

https://www.washingtonpost.com/politics/2022/10/23/vance-ukraine-war-ohio-senate/

Sowohl Green als auch Vance sind Kandidaten die von Trump explizit unterstützt werden. Sollten diese Stimmen ein Übergewicht in der republikanischen Partei erhalten, dann wird Unterstützung aus den USA natürlich schwieriger werden.


1
 
 serafina 8. November 2022 
 

Es wundert mich immer wieder,

dass ein so großes Land wie die USA nichts Besseres zu bieten hat als diese beiden Chaoten - eigentlich eine Wahl zwischen Pest und Cholera. Und dennoch hat Trump einige wichtige Vorteile gegenüber Biden:
- er hat noch nie einen Krieg angefangen
- er setzt sich für den Schutz der Ungeborenen und der Familien ein
- und er vertritt nicht die Regenbogen-Ideologie.
Deshalb ist für einen Katholiken unter diesen Umständen nur Trump wählbar.


4
 
 Lemaitre 8. November 2022 
 

@schlegl

Solange die traditionellen Republikaner ein Wörtchen mitreden können, sehe ich da keine Gefahr; ein Problem sind hier eher die isolationistisch orientierten MAGA-Leuten bei den Reps sowie dem ntisemitischen Zirkel um AOC bei den Dems.


0
 
 Gandalf 8. November 2022 

Republikaner unterstützen die Ukraine!

Zum US-Senat: Sollten die Republikaner im US-Senat die Mehrheit erzielen, so McConnell, würden sie sicherstellen, dass die Ukraine die "erforderlichen Waffen zeitnah" erhält. Genauso sieht das auch der republikanische US-Senator James Risch, der Chef des einflussreichen Auswärtigen Ausschusses im Senat werden könnte: Er unterstütze vollkommen den "Kampf für die Freiheit der Ukraine, den sie auf dem Schlachtfeld gewinnen werden." Jeder Versuch, Putin zu besänftigen, sei "gefährlich, unverantwortlich und wird Putins Aggression nur ermutigen". (QUELLE: BR)
p.s. Also nicht alles glauben, was irgendwer angeblich behauptet oder schreibt ;-) @schlegl


3
 
 Gandalf 8. November 2022 

@schlegl - NEIN, stimmt so nicht!

Wer behauptet das? Bitte um Quelle, denn das stimmt so nicht. Sowohl bei Demokraten als auch bei Republikaner gibt es Gruppen, die hier weniger zahlen möachten. Aber keine Sorge, auch bei den Republikanern wird es hier keine große Änderung geben, nur werden diese verstärkt darauf pochen, dass sich auch die anderen Ländern bei der Ukraine-Hilfe stärker beteiligen,z.b. Deutschland. McCarthy, der zukünft. Chef des Rep.houses, hat gg. CNN klargestellt, er unterstütze die Ukraine. Es müsse aber sichergestellt werden, "dass die Mittel dahin gehen, wo sie benötigt werden". Darüber müsse der Kongress "offen debattieren" können... NTV: "Der Großteil der konservativen Partei steht aber hinter dem Beistand für Kiew."

www.n-tv.de/politik/Midterms-Wahlen-aendern-nichts-an-Ukraine-Hilfen-aus-den-USA-article23702611.html


3
 
 SCHLEGL 8. November 2022 
 

@Gandalf

Natürlich kann man eine Partei,die wie ihr "katholischer" Präsident die Abtreibung unterstützt und fördert,nicht wählen.
Nur haben Republikaner verlautbart,wenn sie an der Macht sein werden,gibt es KEINEN CENT mehr für die Ukraine!Das macht auch Sorgen!


2
 
 GlaubenWir 8. November 2022 
 

Wahl USA

Ich bin froh dass ich dort nicht wählen muss! Den Abtreibungspräsident Biden oder den größenwahnsinnigen TRUMP.



 



ADMIN: KUrzer Hinweis, wer sich nicht einmal die Mühe macht, bei dem Thema sich etwas schlauzumachen, was heute gewählt ist, hat in diesem Forum hier nichts verloren! Auf Wiedersehen!


0
 
 Gandalf 8. November 2022 

Als Katholik kann ich natürlich die Republikaner wählen

Zwischen einer Partei, die die Ungeborenen bis zur Geburt umbringen will und einer Partei, die die Ungeborenen schützen will, ist schon ein gewaltiger Unterschied, für jeden Katholik mit etwas Empathie eindeutig erkennbar


6
 
 Lemaitre 8. November 2022 
 

Katechismus Nr. 2267

Als Katholik kann man dann in den USA keine Partei mehr wählen. Aber als Katholik hat man ja auch ein anderes Vaterland und kann sich auch gesellschaftlich anders einbringen, als nur zur Wahl zu gehen.


1
 
 Chris2 8. November 2022 
 

Dem kann man kaum widersprechen,

auch, weil ausgerechnet der stets negativ gezeichnete Präsident Trump keine neuen Kriege begonnen hatte, stattdessen aber das elementarste Menschenrecht überhaupt, das auf Leben, wieder gestärkt hat...


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  10. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  11. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  12. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz