Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  4. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  5. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  6. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  7. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  8. Der Synodal-Säkulare Weg in Deutschland
  9. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"
  10. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  11. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  12. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  13. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  14. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  15. Erzdiözese Wien spricht auch intern davon, dass Bischof Glettler nächster Erzbischof werden könnte

Wiener Guadalupe-Messe: "Zeichen der Hoffnung in der Not"

14. Dezember 2022 in Österreich, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Österreich lebende Lateinamerikaner feierten ihre Schutzpatronin in der Votivkirche, wo seit 1954 ein Guadalupe-Altar im nördlichen Seitenschiff errichtet ist


Wien (kath.net/KAP) Rund 150 in Wien lebende Lateinamerikaner sowie Österreicher haben am Montagabend in der Votivkirche einen Gottesdienst zu Ehren der Jungfrau von Guadalupe gefeiert. Das in Mexiko und weltweit am 12. Dezember begangene Fest der Schutzpatronin Lateinamerikas erinnert an die Marienerscheinungen des Indigenen Juan Diego Cuauhtlatoatzin während der spanischen Conquista. Die Botschaft dieses Ereignisses sei eine "adventliche" und habe nichts an Aktualität eingebüßt, erst recht angesichts persönlicher Sorgen und Nöte, betonte Hauptzelebrant Jorge Curiel Rojas, ein in Wien wirkender Priester aus Mexiko, bei dem Gottesdienst.

Das Guadalupe-Ereignis enthalte viele Parallelen zu dem im Lukasevangelium geschilderten Besuch der Jungfrau Maria bei Elisabeth, erklärte der Priester. "Maria eilte zu ihrer Cousine, um ihr zu helfen und ihre Freude über die baldige Ankunft Jesu zu teilen. Sie trug Jesus Christus zu Elisabeth und auch zu Juan Diego" - schließlich sei die mexikanische Madonna letzterem ebenfalls als Schwangere erschienen. Für sie sei die Begegnung mit Juan Diego so wichtig gewesen, dass sie sogar nach dem Indio gesucht hätte, als ihr dieser einmal aus dem Weg gehen wollte, um seinen Onkel zu pflegen.


Besonders verwies Curiel auf die Worte Mariens "Dein Herz soll sich nicht betrüben - bin nicht ich, deine Mutter, bei dir?", die in dem in der Nahuatl-Sprache verfassten Erstbericht über die Erscheinungen, dem "Nican Mopohua", verzeichnet sind. Diese Antwort auf die von dem Indio vorgebrachten Sorgen seien eine bleibende Zusage Mariens, "auch für uns heute. Sie ist ein Zeichen der Hoffnung in unseren Nöten, die wir zur Mutter Jesu bringen können, damit sie bei ihm für uns Fürsprache hält und für unsere Anliegen eintritt."

Zwei Botschafter feierten mit

Unter den Anwesenden waren auch der mexikanische Botschafter Luis Javier Campuzano Pina, sein kolumbianischer Amtskollege Miguel Camilo Ruíz Blanco, beide jeweils mit ihren Ehegattinnen, sowie Mitglieder der diplomatischen Vertretungen El Salvadors und auch weiterer lateinamerikanischer Länder. Am Altar standen bei der in spanischer Sprache gefeierten Eucharistiefeier neben Curiel noch zwei weitere Mexikaner: Der heuer zum Priester geweihte Neupriester Alonso Ramirez Garcia, sowie der Diakon und Priesterkandidat Gaheris Diaz Betancourt.

Für den letzten Teil des wie schon in den Vorjahren am Hauptaltar gefeierten Gottesdienstes begaben sich alle Mitfeiernden ins nördliche Seitenschiff der Votivkirche, wo vor dem Guadalupe-Altar nach dem Schlusssegen das mexikanische Geburtstagslied "Las Mananitas" sowie weitere Marienlieder gesungen wurden.

Mexikanischer Altar in Wien

Die Marienerscheinungen von Guadalupe trugen sich im Jahr 1531 in einem heutigen Randbezirk von Mexiko-Stadt zu. Laut den Berichten beauftragte die mit Gesichtszügen einer Mestizin erschienene Jungfrau Maria den Seher Juan Diego - er wurde 2002 heiliggesprochen - mit dem Bau einer Kirche, um hier den Menschen "Liebe, Hilfe und Mitgefühl" zu vermitteln. Da dem Indio anfangs nicht geglaubt wurde, erhielt er mitten im Winter erblühte Rosen als Zeichen, zudem hinterließ die Jungfrau auf dem Umhang ("Tilma") Juan Diegos ihr Bild, das bis heute in der Guadalupe-Basilika von Mexiko hängt und verehrt wird. Bis heute gilt als ungeklärt, wie das Gemälde der "Morenita" (Dunkelhäutige) auf das Gewebe gelangt ist.

Seit 1954 wird in der Wiener Votivkirche eine Kopie des Gnadenbildes verehrt. Eingang fand es hier in Hinblick auf die Gestalt des Bruders von Kaiser Franz Joseph I., Maximilian, der der Initiator der Votivkirchen-Errichtung war und dessen kurze Regierungszeit als Kaiser von Mexiko 1867 tragisch endete. Er galt als großer Verehrer der Muttergottes von Guadalupe und verfügte in seinem Testament über die Errichtung eines "gut beleuchteten Guadalupe-Altars", der bis heute der größte seiner Art in Europa ist, wie Dalila Leon-Kostal, Präsidentin der Österreich-Mexikanischen Gesellschaft und Organisatorin des schon seit 1991 jeweils am 12. Dezember stattfindenden Gottesdienstes, darlegte. Mit der Kirche am Mexikoplatz besitzt Wien zudem einen weiteren eng mit Mexiko verbundenen Sakralbau.

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Alle Rechte vorbehalten

Foto: Guadalupemesse 2022 in der Wiener Votivkirche (c) kathpress/Pernsteiner


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 723Mac 14. Dezember 2022 
 

in München das Bild von Guadelupe wird u.A.

im Herzogspitalkloster der Servitinnen verehrt- auf dem von Guadelupe und in der Figur der schmarzhaften Gottesmutter vom Münchner Herzogspital wird die gleiche Gestalt dargestellt jedoch in unterschiedlcihen Lebensphasen


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  3. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  4. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  5. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  6. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  7. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  8. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  9. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  10. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  11. Erzdiözese Wien spricht auch intern davon, dass Bischof Glettler nächster Erzbischof werden könnte
  12. "Lasst uns weiterhin auf Gott und Seine heilige Vorsehung vertrauen"
  13. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  14. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  15. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz