Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  2. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  5. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  8. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  12. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  13. Ein Löwe der Kirche!
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Das synodale Schisma

Polen: Die Drei-Königs-Umzüge rufen wieder große Resonanz hervor: 1,5 Millionen Teilnehmer

7. Jänner 2023 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


1,5 Millionen Teilnehmer in mehr als 750 Städten nahmen an den bemerkenswerten Drei-Königs-Paraden teil – Papst Franziskus erwähnt die polnische Tradition sogar im Angelusgebet – Weihnachtslieder auch auf ukrainisch


Warschau (kath.net/Polnische katholische Bischofskonferenz/pl) kath.net dokumentiert die Pressemeldung der Polnischen katholischen Bischofskonferenz in voller Länge in eigener Übersetzung – Für die Übersetzung © kath.net/Petra Lorleberg

„Ich denke auch an die ‚Parade der Heiligen Drei Könige', die heute in so vielen Städten und Dörfern in Polen stattfindet.“ Das sagte Papst Franziskus nach dem Angelusgebet am Fest der Erscheinung des Herrn. „Lassen wir uns vom Stern führen!“, unter diesem Motto fand der 15. Dreikönigsumzug in mehr als 750 Städten in Polen und auf der ganzen Welt statt, mit einer Rekordteilnehmerzahl von etwa 1,5 Millionen. Es ist das größte Straßenkrippenspiel der Welt. Die Hauptveranstaltung fand in Warschau statt. Nach Angaben der Organisatoren nahmen etwa 80.000 Menschen teil.


„Gott im Alltäglichen und Gewöhnlichen zu entdecken ist größer als Amerika zu entdecken; gesegnet ist, wer in der Lage ist zu suchen und zu bitten“, sagte der Weihbischof der Erzdiözese Warschau, Michal Janocha, der beim Warschauer Festumzug sprach.

Bischof Janocha sprach auch auf Ukrainisch zu den zahlreichen ukrainischen Müttern mit ihren Kindern, die sich in Warschau versammelt hatten. „Wir wünschen Ihnen und Ihrem Vaterland einen Frieden, der stärker ist als der Krieg. Wir wünschen Ihnen und Ihrem Vaterland eine Hoffnung, die stärker ist als der Tod. Ehre sei der Ukraine“, sagte der Bischof. Dieses Jahr wurden in Warschau Weihnachtslieder auf Polnisch und Ukrainisch gesungen, außerdem wurden traditionelle ukrainische Heiligabendgerichte angeboten.

Das Präsidentenpaar Duda begrüßte die Teilnehmer der Paraden in Polen und im Ausland in einem schriftlichen Grußwort. Der polnische Präsident Andrzej Duda betonte, dass die Paraden zur Wiederbelebung und Popularisierung der polnischen Krippen- und Weihnachtsliedtraditionen im 21. Jahrhundert beitragen und so die Identität und die familiären Bindungen stärken, indem sie den christlichen Glauben mutig auf den Straßen und Plätzen polnischer Städte zum Ausdruck bringen.

Neu in diesem Jahr war die Möglichkeit, von Kindern geschriebene Briefe an das Jesuskind im Stall von Bethlehem einzureichen. Am 2. Februar wird in den Intentionen dieser Briefe eine Messe gefeiert.

Der Dreikönigsumzug zählt zu den größten Straßenkrippenspielen der Welt. Im Jahr 2022 nahmen rund 1,2 Millionen Teilnehmer in 668 Städten in Polen und auf vier Kontinenten daran teil. Bunte Prozessionen zogen unter anderem durch die Straßen von Ecuador, den Vereinigten Staaten, Ruanda, Kamerun, Sambia und dem Tschad.

Fotos © Polnische katholische Bischofskonferenz


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 nicodemus 7. Jänner 2023 
 

Von der polnischen Kirche

kann Deutschland viel lernen - die deutsche katholische Kirche, meine ich!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  5. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  8. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  9. Das synodale Schisma
  10. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  11. Wie queer ist das denn?
  12. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  13. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  14. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  15. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz