Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  4. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  5. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  6. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  7. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  8. Der Synodal-Säkulare Weg in Deutschland
  9. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"
  10. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  11. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  12. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  13. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  14. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  15. „Heirat“ ohne alle Konsequenzen? Die evangelische Landeskirche in Bayern machts möglich

Bekannter US-Trainer tritt beim Marsch für das Leben in Washington auf

17. Jänner 2023 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Neben Tony Dungy wird auch Jonathan Roumie, der Darsteller von Jesus in der Serie ‚The Chosen’ beim 50. ‚March for Life’ sprechen.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Tony Dungy (Foto), ehemaliger Trainer der US-Profifootballliga NFL und Bestsellerautor, wird beim Marsch für das Leben in Washington D.C. am 20. Januar die erste Rede halten. Der 67jährige Dungy setzt sich seit vielen Jahren für den Lebensschutz ein.

Er und seine Frau Lauren sind praktizierende Christen und haben acht Kinder adoptiert. Seinen Auftritt beim Marsch für das Leben kommentierte er auf Twitter kurz mit den Worten: „Wir machen nur, worum der Herr uns gebeten hat.“


In einem Radiointerview sprachen sie vor kurzem über ihr Leben mit acht Adoptiv- und drei Pflegekindern. Sie würden damit ihrer Berufung folgen, sagte Lauren Dungy. Sie und ihr Mann lieben Kinder und sehen ihre Aufgabe darin, sie zu unterstützen und zu ermutigen.

Vor mehr dreißig Jahren haben sie in der Kirche gehört, dass Pflegeeltern dringend gesucht seien und hätten auf diesen Ruf geantwortet. Im Rückblick seien alle Kinder, die sie gepflegt und adoptiert hätten, ein Segen gewesen, sagte Lauren. Ja zu sagen heiße, dem Ruf Gottes zu folgen. Das sei mit Opfern verbunden, Gott habe aber immer einen Grund dafür, betonte sie.

Ein wichtiger Fixpunkt in ihrem chaotischen Leben sei eine halbe Stunde Gebet jeden Morgen.

Lynn Fitch, der Attorney General des Bundesstaates Mississippi, der den Fall „Dobbs vs. Jackson Women’s Health Organization“ vor den Obersten Gerichtshof gebracht und gewonnen hat, wird ebenfalls beim Marsch für das Leben auftreten. Mit diesem Urteil hob der Oberste Gerichtshof das Abtreibungsurteil „Roe v. Wade“ auf. Auch der bekannte Prediger Franklin Graham wird beim Marsch für das Leben sprechen, der dieses Jahr zum 50. Mal stattfindet. Ein weiterer Redner wird Jonathan Roumie, der Darsteller von Jesus in der bekannten Serie „The Chosen“, sein.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bibelfreund 17. Jänner 2023 
 

Wo bleibt der suizidale Irrweg?

Allein die als konservativ verschrieenen Kardinäle und Bischöfe beteiligen sich — dieser synodale Irrweg beschäftigt sich lieber mit Regenbogen, transgender und solchem Wahnsinn, statt dem Wehrlosesten beizustehen, was es gibt: den ungeborenen Kindern. In Deutschland gibt es sehr prominente Unterstützer der Lebensrechtsbewegung: zB Fürstin Gloria von Thurn untaxis oder den Bestsellerautor Peter Hahne, der in jedem seiner Bücher die Abtreibung als Verbrechen geißelt.


2
 
 modernchrist 17. Jänner 2023 
 

Wenn doch bei uns hier

in Deutschland bei den Märschen in Berlin und München auch noch mehr prominente Christen, Juristen, Politiker und Kleriker mitgehen würden!
Die Lebensschützer machen ja die Arbeit der Kirchen, die diese hierzulande noch viel zu leisetreterisch leisten!
Wenn uns die Kirchen wenigstens - vor allem die katholische - durch ihre Diözesanrats-Newsletter bezüglich der Märsche unterstützen würden! Das wäre eine riesengroße Hilfe für uns! Allein für das Erzbistum München sind das mehr als 17 000 Adressen, die durch den NL jeden Monat bedient werden. 17ooo potentielle Teilnehmer am kommenden Marsch fürs Leben, 25. März, 13 Uhr Königsplatz in München. Ich bin überzeugt, dass die amerikanischen Märsche langfristig auch das Umdenken bei den Juristen und den Menschen dort bewirkt haben. Machen wir es den Amerikanern nach. Kommen auch Sie nach München!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  3. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  4. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  5. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  6. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  7. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  8. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  9. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  10. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  11. Erzdiözese Wien spricht auch intern davon, dass Bischof Glettler nächster Erzbischof werden könnte
  12. "Lasst uns weiterhin auf Gott und Seine heilige Vorsehung vertrauen"
  13. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  14. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  15. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz