Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  4. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  5. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  6. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  7. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  10. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  11. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  12. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  13. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  14. Abtreibungsärztin Hänel: Es gibt zu wenige abtreibungswillige Ärzte
  15. Wer ist (mit-)verantwortlich für die Krise der katholischen Kirche in Deutschland?

Papst: Jungfrau Maria eint Gläubige verschiedenster Herkunft

18. Februar 2023 in Spirituelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus betont in Grußbotschaft an Guadalupe-Partnerschaftsfeier von Marienwallfahrtsorten in Mexiko-Stadt und im spanischen Toledo: Mutter Jesu ist "Band der Gemeinschaft für ihr Volk"


Madrid/Vatikanstadt (kath.net/KAP) Die Gottesmutter Maria eint Gläubige verschiedenster Herkunft: Darauf hat Papst Franziskus in einer Grußbotschaft für eine Feier hingewiesen, mit der eine Partnerschaft der beiden Guadalupe-Heiligtümer in Mexiko-Stadt und in Toledo (Spanien) geschlossen wurde. Die Zeremonie, die die beiden Marienwallfahrtsorte künftig verbindet, fand zu Wochenbeginn in der spanischen Basilika statt. Auch der mexikanische Kardinal Carlos Aguiar Retes war dafür nach Toledo gereist.

Die Mutter Jesu sei stets ein "Band der Gemeinschaft für ihr Volk", schrieb der Papst. Die Heilige Schrift wie auch die apostolische Tradition zeigten, dass Maria "die Apostel und die Gemeinde in einer Atmosphäre des Gebets um sich versammelt". Diese Gründungserfahrung der ersten christlichen Gemeinschaft sei "zeit- und ortsübergreifend", und so seien im Laufe der Zeit an vielen Orten der Welt Marienheiligtümer entstanden, die als "Haus des Gebets und der Gemeinschaft" offene Türen für alle hätten.


Franziskus verwies in seiner Botschaft auf die kulturell grundverschiedenen Interpretationen des Namens "Guadalupe" in der Forschung: Auf Arabisch klinge das wie "verborgener Fluss", auf Latein erinnere das Wort an "Wolfsfluss", auf Nahuatl hingegen, der Sprache Juan Diegos, bedeute "Guadalupe": "jene, die die Schlange besiegt", ein Verweis auf das Buch Genesis. Die Jungfrau Maria vereine Gläubige jeder Herkunft, schlussfolgerte Franziskus. Sie sei "die wahre Mutter aller Lebenden, derer, die heute in diesem Heiligtum zusammen mit ihren Hirten aufgerufen sind, ihren Glauben an den Sohn Gottes zu verkünden, an den, der alles neu gemacht und die Welt mit sich versöhnt hat."

Das Heiligtum der Muttergottes von Guadalupe in Mexiko ist der größte katholische Wallfahrtsort der Welt. Im Stadtviertel Guadalupe am nördlichen Stadtrand von Mexiko-Stadt erschien die Jungfrau 1531 dem Indigenen Juan Diego. Das Guadalupe-Heiligtum in der Erzdiözese Toledo liegt in der spanischen Region Extremadura und geht auf früheren Ursprung um das Jahr 1300 zurück. Von dort wird berichtet, die Jungfrau sei einem Hirten am Fluss Guadalupe erschienen und habe ihn eine hölzerne Statue finden lassen. Auch die an diesem Ort errichtete Kirche zählt heute zu den wichtigsten Wallfahrtsorten Spaniens und wurde Namensgeber zahlreicher anderer Orte und Inseln.

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 18. Februar 2023 
 

Guadelupe und Mexiko

"Du kannst sagen, ich bin kein Christ mehr. Aber Du bist gewiss kein Mexikaner mehr, wenn Du nicht mehr an die Jungfrau von Guadelupe glaubst"
Carlos Fuentes, Mexikanischer Schriftsteller
(gefunden bei ServusTV, dem Besten deutschsprachigen Fernsehsender)
Und ja, es ist immer wieder ergreifend, gerade den tiefen Glauben schwarzer Priester erleben zu dürfen. Etwa, als vor 3 Jahren Kardinal Sarah mit Kardinal Müller in Bayern zu Gast war. Und ganz besonders, wenn ein fremdsprachiger Priester im überlieferten Ritus zelebriert. Denn dieser universelle Ritus kennt kein "ich kann aber kein...". Jeder Priester kann überall auf der Welt in der Liturgiesprache der Kirche zelebrieren, von Grönland bis Feuerland. Eine Weltsprache mit unzähligen Dialekten sozusagen ("Dominüs vobiscüm"). Welch ein Verlust war und ist doch der Verlust der alle Katholiken einenden und ihnen selbst am anderen Ende der Welt Heimat gebenden Kirchensprache. Und das ausgerechnet im "Zeitalter der Globaliserung"...


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  4. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  5. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  6. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  7. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Den Lügen des Teufels entgegentreten
  10. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  11. 'Oh diese faulen Denker - Sie wissen nichts von einer Welt des Geistes...!'
  12. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  13. Frühere Ordensfrau erhebt Missbrauchsvorwürfe gegen Priester Rupnik
  14. ‚Sakrileg’ – Begräbnisfeier für ‚Trans-Aktivistin’ in St. Patrick’s Kathedrale
  15. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz