Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  8. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  9. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  10. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  11. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  12. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  13. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  14. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

Padua strich in 27 Fällen den zweiten gleichgeschlechtlichen „Elternteil“ aus der Geburtsurkunde

4. September 2023 in Familie, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Luca Ciriani, Minister für parlamentarische Beziehungen im Meloni-Kabinett: „In Italien kann die Ehe nur zwischen einem Mann und einer Frau geschlossen werden, und daher kann nur der Name des leiblichen Elternteils registriert werden.“


Rom (kath.net) Padua ist die erste Stadt in Italien, die damit beginnt, nichtbiologische Eltern aus den Geburtsurkunden von Kindern zu streichen, aber es könnte eine Frage der Zeit sein, bis andere Städte folgen. Das schreibt der „National Catholic Register“. Das Innenministerium der Regierung unter Staatspräsidentin Giorgia Meloni hat im März 2023 angeordnet, Stadträten und lokalen Behörden zu untersagen, dass Kinder, die bei gleichgeschlechtlichen Paaren aufwachsen, auf die Namen beider gleichgeschlechtlicher Paare eingetragen werden. In Padua hatte noch einige Zeit zuvor Bürgermeister Sergio Giordani angekündigt, dass die klassischen Bezeichnungen „Mutter“ und „Vater“ aus Geburtsurkunden gestrichen würden. Nach Bestätigung des Antrags der Staatsanwaltschaft auf der Grundlage des Urteils des Obersten Gerichtshofs mussten in Padua die Namen von mindestens 27 Frauen aus der Geburtsurkunde entfernt werden (Stand vom 20.7.2023).


Luca Ciriani, Minister für parlamentarische Beziehungen im Meloni-Kabinett, kurz nach Bekanntwerden dieser Nachricht gegenüber RTL: „In Italien kann die Ehe nur zwischen einem Mann und einer Frau geschlossen werden, und daher kann nur der Name des leiblichen Elternteils registriert werden.“

Aktuelle Regelung ist nach Darstellung des NCR: Bei gleichgeschlechtlichen Paaren darf künftig grundsätzlich nur noch der leibliche Elternteil auf der Geburtsurkunde des von ihnen erzogenen Kindes genannt werden. Bei weiblichen gleichgeschlechtlichen Paaren gilt daher, dass auf der Geburtsurkunde nur die Gebärende als Mutter anerkannt wird; bei männlichen gleichgeschlechtlichen Paaren können die Männer im Rahmen eines Gerichtsverfahrens einen Mann auswählen, der zum rechtlichen Vater bestimmt wird. In beiden Fällen müssen die nicht leiblichen Eltern einen Sonderfall für die rechtmäßige Adoption des Kindes vorbringen. Jedoch könnte sich auch die Adoptionsmöglichkeit ändern, da Meloni eine Änderung der italienischen Verfassung unterstützt, die es gleichgeschlechtlichen Paaren unmöglich machen soll, Kinder zu adoptieren.

In Italien diskutiert das Parlament derzeit über den bemerkenswerten Gesetzentwurf, der das nationale Verbot der Leihmutterschaft sogar auf die Inanspruchnahme von Leihmutterschaftsdiensten im Ausland ausweiten würde, selbst wenn diese Dienste in dem Land, in dem die Leihmutterschaft stattfindet, legal sind. Falls das Gesetz durchkommt, könnten Personen, die dagegen verstoßen, mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren und einer Geldstrafe von bis zu 1 Million US-Dollar belegt werden.

Die Entwicklung in Padua ist jedenfalls direkte Folge der letztjährigen Wahl der neuen italienischen Regierung. Premierministerin Meloni, die sich selbst als „familienfreundlich“ bezeichnet, hat bei zahlreichen Gelegenheiten öffentlich ihren entschiedenen Widerstand gegen Gesetze zum Ausdruck gebracht, die Abtreibung, Sterbehilfe und gleichgeschlechtliche Zivilehe anerkennen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 heikostir 4. September 2023 
 

Jeder Mensch stammt nicht von irgendwelchen Elternteilen ab, sondern hat IMMER einen Vater und eine


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  3. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  11. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  12. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  13. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz