Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  3. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  6. DBK-Vorsitzender Bätzing: „Wir leben in einem Missionsland“
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  11. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  12. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  13. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  14. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

CDU-Chef Merz gegen Flüchtlinge aus Gaza: "Wir haben genug antisemitische junge Männer im Land"

24. Oktober 2023 in Deutschland, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Berlin haben am Samstagabend etwa 50 Islamisten vor dem berühmten Brandenburger Tor gebetet - In Düsseldorf drohen Islam-Anhänger dem CDU-Bürgermeister mit einer wöchentlichen Demo: "Jeder dritte Schüler ist von uns"


Berlin (kath.net)
In Berlin haben am Samstagabend etwa 50 Islamisten vor dem berühmten Brandenburger Tor gebetet und dazu ihre Gebetsteppiche mitgebracht. Die Internet-Zeitung NIUS schreibt dazu: "Was der Westen bis heute nicht begreifen will: Islamistische Eroberer hissen keine Flaggen. Sie lassen ihren Gebetsruf erklingen. Am Samstag Abend schallte das „Allahu Akbar“ am Pariser Platz und durch das Brandenburger Tor. Was dieser Auftritt meint, ist Eroberung und Unterwerfung, genauso wie die religiös-fanatische Lehre es für uns vorsieht." Aufgerufen zum „Gebet“ hatten  offensichtlich islamistische Social-Media-Accounts, die die Grundordnung in Deutschland nicht akzeptieren und Israel auslöschen möchten.

Für Aufsehen hat auch CDU-Chef Friedrich Merz am Wochenende gesorgt, weil er angekündigt hat, dass Deutschland keine Flüchtlingen aus dem Gazastreifen aufnehmen könne. Auf X schreibt Merz: "Sollte es Flüchtlinge aus Gaza geben, dann sind diese zunächst einmal ein Thema für die Nachbarstaaten. Deutschland kann nicht noch mehr Flüchtlinge aufnehmen. Wir haben genug antisemitische junge Männer im Land."


Die Fragen ist, ob in Deutschland nicht schon ein gewisser Kipppunkt in einigen Städten überschritten wurde. Laut einem BILD-Bericht ist die Zahl muslimischer Schüler in Deutschland schon so angestiegen, dass in einigen Grundschulen fast nur noch muslimische Kinder sitzen. Stefan Düll, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes erklärt gegenüber  BILD: „Es trifft schon auf Großstädte zu, dass da in Schulen immer mehr Schüler muslimisch sind.“ 

In Düsseldorf gab es in dem Zusammenhang eine bedenkliche Kundgebung von 7000 Palästina-Anhängern, die vom CDU-Oberbürgermeister Stephan Keller deutlich kritisiert wurde. Doch auf der Demo wurde Kellner von einem Redner offen gedroht. Er solle seinen Kurs ändern, sonst gäbe es jeden Samstag eine Demo, denn  jeder "dritte Schüler" sei  schon von uns!  Gemeint waren laut BILD ganz klar Kinder muslimischer Eltern.

Der deutsche Publizist Alexander Kissler bringt es auf Twitter auf den Punkt: "Wir müssen leider auch über den Islam reden. Wäre er eine wirkliche Religion des Friedens, müssten jüdische Einrichtungen und öffentliche Plätze heute nicht verstärkt überwacht werden, jüdische Schüler nicht zuhause bleiben und Israelis nicht um ihr Leben bangen. "


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ludwig Windthorst 13. November 2023 
 

ach, wer hat die denn alle reingeholt?

Merz wäre glaubwürdig, wenn er zunächst mal klar und schonungslos mit der Merkel'schen Flüchtlingspolitik abrechnen würde.


0
 
 ottokar 24. Oktober 2023 
 

Warum kümmern sich nicht die islamischen Nachbarländer um die viele Brüder und Schwestern?

Warum fliehen diese kräftigen jungen Männer und Frauen nach Deutschland oder Österreich? Warum bieten die benachbarten reichen islamischen Staaten den Flüchtlingen keine neue Heimat an? Muss man da nicht vermuten, dass vielleicht auch ein gewisses Prinzip dahinter steckt, nämlich das christlich geprägte Abendland zu islamisieren? Es scheint vielerorts zu gelingen, wenn man sieht dass in vielen städtischen Grundschulen Wiens oder Berlins bereits mehr islamische Schüler als einheimische (christlich geprägte???) Schüler gezählt werden. Dazu kommt , dass islamische Familien dreimal soviel Kinder haben als deutsche oder österreichische. Merkels oder Wulffs gewünschte Normalität bezüglich der Beziehung zum Islam hat sich nicht nur eingestellt, nein sie ist längst übertroffen. Das Siel ist verloren, allein schon deshalb , weil jegliches Gegensteuern in den Augen und Ohren der gegenwärtigen Politik ( nicht der öffentlichen Meinung) als Rassismus verurteilt wir.


3
 
 ottokar 24. Oktober 2023 
 

Merkel: der Islam gehört zu Deutschland

Und heute? Dem Islam gehört bald Deutschland …..
Infolge des erschreckenden Rückganges des christlichen Glaubens in D und A haben wir dieser Entwicklung intellektuell nichts entgegen zu setzen. Um so mehr müssen wir uns dem Antisemitismus der Muslime entgegen setzen .


4
 
 Thomasus 24. Oktober 2023 
 

Politik

Die Politik reagiert erst dann, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist.
Viel zu lange hat man dem Treiben der Clans in Deutschland und den islamistischen Islam geduldet. Natürlich sind nicht alle Muslime gewalttätig. Aber durch die Zuwanderung sind viele Fanatiker mit eingewandert . Hoffentlich ist die Politik jetzt wach geworden.


4
 
 Herbstlicht 24. Oktober 2023 
 

Die AfD hat früh auf das Problem hingewiesen und sie wurde als Folge davon gezielt diffamiert.

Heute sagen Politiker, die für diese Verunglimpfung mitverantwortlich waren, plötzlich ähnliches.
Sie sagen, dass das Migrantenproblem angegangen werden müsse und siehe da - jetzt ist das plötzlich in Ordnung.
Wie immer - zweierlei Maß!
Es kommt wohl immer darauf an, wer etwas sagt!
Wenn es der Falsche ist, ist das strikt abzulehnen und zu verurteilen.
Wenn es der Richtige ist, ist das inhaltlich plötzlich gut!


5
 
 chriseeb74 24. Oktober 2023 
 

So langsam wachen die...

etablierten Parteien auf (bis auf Linke und Grüne).
Ich habe schon an anderer Stelle geschrieben, dass die derzeitig "Herrschenden" jetzt reagieren müssen (Zeitfenster ca. 1 Jahr), sonst wird es die AfD übernehmen...


3
 
 Johannes14,6 24. Oktober 2023 
 

Danke für das Aufzeigen des Problems, ist der Kipppunkt überschritten ?

Diese Bilder SOLLTEN aufrütteln,alle Warnungen wurden ja in den Wind geschlagen, Kritiker einschlägig etikettiert und diffamiert, die schiere Demografie wird für das Weitere sorgen.

Und immer noch weichen Politiker aus, statt sich dem Problem zu stellen.

https://www.nius.de/episodes/unterwerfung-diese-bilder-wollen-ard-zdf-nicht-zeigen/


4
 
 SalvatoreMio 24. Oktober 2023 
 

Nun haben wir den Salat!

Es braucht nur einen Funken, um trockenes Holz zum Brennen zu bringen. Der Funke kam nun mit Hamas! Wenn man 2015, als wir die Tore öffneten für viele Flüchtende, den Verstand jedoch schlossen, durfte man nicht einmal Bedenken anmelden, schon war man herzlos und kein Christ mehr, da die Liebe das Wichtigste ist. Und dafür dürfen sich nun unsere Polizisten zusammenschlagen lassen ... Wir dürfen es nicht länger zulassen, dass andere Völker ihre Probleme auf unsere Straßen tragen! Schwierig, aber es muss sich etwas tun!


4
 
 lakota 24. Oktober 2023 
 

Es war doch abzusehen,

aber wer vor Jahren schon davor gewarnt hat, war ja ausländerfeindlich, Rassist und islamophob ...


8
 
 matthieu 24. Oktober 2023 
 

Uns und Wir

Jeder dritte Schüler von uns" zeigt auch deutlich, dass sie nicht integriert sein wollen. Wer sich selbst so abgrenzt, hat kein Interesse an unseren Werten. Leider.


8
 
 Jothekieker 24. Oktober 2023 
 

Irreversibel

Eine mögliche Wende in der Asylpolitik kommt zu spät. Die Transformation dieses Landes in ein Land mit mohammedanischer Mehrheitsbevölkerung ist nicht mehr umkehrbar.
Wer heute die Mehrheit in den Kitas und Grundschulen bildet, beherrscht morgen das Land. Da reicht ein kurzer Blick, um zu erkennen, wo die Reise hingeht.


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Kalifat-Verteidigerin Hübsch ist im Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks
  2. „Ein Islam, der unsere Werte nicht teilt, gehört nicht zu Deutschland!“
  3. Deutschland: Schüler konvertieren aus Angst zum Islam
  4. Nur jeder vierte britische Muslim glaubt, dass die Hamas die Gräueltaten vom 7.10. begangen hat
  5. Evangelische Allianz lädt während des Ramadan zum besonderen Gebet für Muslime ein
  6. Die Flüchtlingspolitik ist auf breiter Front gescheitert - Neue Islamstaaten ante portas?
  7. Hamas-Irrsinn: "Werden Rom, dann ganz Europa, die Welt erobern"
  8. Deutschland: Zunahme muslimischer Schüler
  9. Islamisten-Angriff - Bewegende Trauerfeier für erstochenen Lehrer und Katholiken in Frankreich
  10. "Wir müssen leider auch über den Islam reden. Wäre er eine wirkliche Religion des Friedens...."






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  6. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  7. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  8. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  9. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  12. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  13. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  14. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz