Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  7. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  8. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  11. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  12. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“
  13. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  14. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  15. Dignitas infinita — ein Lackmustest: Jetzt steht das christliche Bild vom Menschen zur Debatte

„Rheinische Post“: Autobiographie von Papst Franziskus setzt „gezielte Nadelstiche“

18. März 2024 in Buchtipp, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Papstaussagen über angebliche Instrumentalisierung Benedikts seien „ordentlicher Tobak und ein kräftiger Seitenhieb aufs damalige Umfeld des deutschen Papstes“ – „Es gibt Stellen, die lesen sich wie die Handreichungen … des Synodalen Wegs“


Düsseldorf (kath.net/pl) „Dass diese (Auszüge) überhaupt an die Öffentlichkeit gelangen, ist keineswegs das Zeichen einer schludrigen Autorisierung, sondern sind vielmehr mit Bedacht gesetzte Nadelstiche.“ Das diagnostiziert Lothar Schröder, Leiter der Kulturredaktion der „Rheinischen Post“ (RP) in seinem Beitrag über die Autobiographie von Papst Franziskus.

So sei die Staffelübergabe von einem emeritierten Papst an seinen Nachfolger „trotz einiger Absprachen nicht so reibungslos“ verlaufen. Unter dem Titel „Gezielte Nadelstiche“ berichtet Schröder, dass es gemäß seiner Autobiographie Franziskus geschmerzt habe, „mitansehen zu müssen, wie Benedikts Rolle als emeritierter Papst ‚von skrupellosen Menschen zu ideologischen und politischen Zwecken instrumentalisiert wurde, die, nachdem sie seinen Rücktritt nicht akzeptiert hatten, an ihren eigenen Vorteil und die Pflege ihres eigenen kleinen Gartens dachten und dabei die dramatische Möglichkeit eines Bruchs innerhalb der Kirche unterschätzten‘.“


Doch eigentlich sei dies „ordentlicher Tobak und ein kräftiger Seitenhieb aufs damalige Umfeld des deutschen Papstes“, schreibt Schröder und stellt in den Raum, ob damit auch Erzbischof Georg Gänswein zu erkennen sei. Denn, so Schröder, „dass Erzbischof Georg Gänswein, der einstige Privatsekretär Benedikts, inzwischen aus Rom mehr oder weniger verbannt wurde und ohne feste Aufgabe im Bistum Freiburg sein seelsorgerisches Dasein fristet, erleichtert die Suche nach möglicherweise Gemeinten.“

Und es gebe in der Autobiographe „Stellen, die lesen sich wie die Handreichungen zum deutschen Reformprojekt des Synodalen Wegs“, z.b. in den Ausführungen von Papst Franziskus, wonach „der „Vatikan die letzte absolute Monarchie in Europa ist, und oft werden in seinem Inneren Grabenkämpfe ausgefochten und Hofintrigen gesponnen, doch das müssen wir dringend überwinden“.

kath.net-Buchtipp:
Papst Franziskus LEBEN. Meine Geschichte in der Geschichte
Hardcover, 272 Seiten
Hamburg 2024 Harpercollins
ISBN: 978-3-365-00763-1
Preis Österreich: € 24,70

 


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Federico R. 19. März 2024 
 

Mit dieser Biographie …

… hätte nach jetzigem Stand Jorge M. Bergoglio beim letzten Konklave keine Chance aufs Papstamt gehabt. Ob es sich bei ihm tatsächlich um den mehrfach angekündigten Antichristen handelt, wird sich erst nach seinem Ableben offenbaren.


3
 
 Vergilius 19. März 2024 
 

Wir waren mit Päpsten

vom Format des hl. Johannes Paul II. und des "Kirchenlehrers" Benedikt XVI. sehr verwöhnt. Jetzt gibt es eben einen Papst, wie es sie in den Jahrhunderten der Kirchengeschichte zu Hauf gab. "Goldene Zeiten" des Papsttums sind - wie auch in vielen anderen Bereichen - nun vorbei.


2
 
 lakota 18. März 2024 
 

@kleingläubiger

Papst Benedikt hat in seiner Biografie auch niemanden heruntergemacht, keine Seitenhiebe auf sein Umfeld verteilt.
Was er geschrieben hat, war immer Nahrung für die Seele und durchdrungen von seiner Güte.


5
 
 heikostir 18. März 2024 
 

@Kleingläubiger

Benedikt XVI. hat bereits als Kardinal eine Autobiographie veröffentlicht mit dem Titel "Aus meinen Leben". Erschien Ende der 1990iger Jahre.


1
 
 Xaverflo 18. März 2024 
 

Grundverschieden

Benedikt XVI. war unauffällig klar wie das Wasser in einer Quelle, in der man auf den Grund sieht. Bei Franziskus sieht man immer: Franziskus, man sieht nicht durch, auch weil er es eben oft bei Andeutungen belässt. Er erreicht niemals das Niveau seines Vorgängers. Gerade bei der Lektüre Seewalds Benedikt-Biographie wird auch deutlich, dass Benedikt mit seiner zurückhaltenden Art bei seinen Studenten beliebt war und emotional viele Menschen gewinnen konnte - nicht wenige sind auch konvertiert.


5
 
 SalvatoreMio 18. März 2024 
 

Warum diese Biographie lesen?

Lieber @Jothekieker: Der Papst wird von manchen Mitchristen sehr geliebt. Darüber hinaus ist die
mitreden können. Und drittens gibt es jene, die sich Sorgen machen, was da alles abgedruckt ist, und was nun durch die Welt schwirren wird und die evtl. richtigstellen wollen.


1
 
 kleingläubiger 18. März 2024 
 

Meiner Erinnerung nach hat Papst Benedikt vor seinem nahenden Ableben mit Peter Seewald mehrere Gespräche geführt, woraus dieser eine Biografie schrieb, die auch bereits vor dem Ableben Benedikts veröffentlicht wurde. Dennoch etwas ganz anderes als eine subjektive und selbstgefällige Autobiografie von Franziskus.


6
 
 Jothekieker 18. März 2024 
 

Wer liest eigentlich die Autobiographie?

Gibt es außerhalt des Kreises derjenigen, die dafür bezahlt werden, noch einen nennenswerten weiteren Markt für dieses Buch?


4
 
 lakota 18. März 2024 
 

Unterstellungen?

"mitansehen zu müssen, wie Benedikts Rolle als emeritierter Papst ‚von skrupellosen Menschen zu ideologischen und politischen Zwecken instrumentalisiert wurde, die, nachdem sie seinen Rücktritt nicht akzeptiert hatten, an ihren eigenen Vorteil und die Pflege ihres eigenen kleinen Gartens dachten..."

Wenn Papst Franziskus solche Anschuldigungen in seinem Buch erhebt, kann er sie hoffentlich belegen, beweisen und Roß und Reiter nennen.


9
 
 Schillerlocke 18. März 2024 
 

@Walahfrid Strabo

Das finde ich auch seltsam, dass ein Papst eine Autobiografie, wenn er sie schon glaubt schreiben zu müssen, noch während seiner Lebenszeit veröffentlichen lässt. Mir leuchtet nicht ein, warum das notwendig sein soll.


8
 
 musikus75 18. März 2024 
 

PF

Dieses Pontifikat kann man doch sowieso nicht für Ernst nehmen. Es wird auf jeden Fall in die Geschichte eingehen, aber bestimmt nicht so, wie er sich das wünschen würde.


9
 
 Uwe Lay 18. März 2024 
 

Wider Papst Benedikt....

Papst Franziskus kämpft eben seinen Lebenskampf gegen seinen Vorgänger. Dabei beschränkt er sich nicht auf den Kampf wider die Tridentinische Messe, er kämpft eben gegen die traditionelle Theologie, als dessen bedeutendsten Vertreter in der Gegenwart er Papst Benedikt XVI ansieht.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


9
 
 anjali 18. März 2024 
 

Garten

Papst Franziskus hat den "kleinen (Wein)garten " von Papst Benedikt vernichten lassen- was er auch macht, er wird nie so gut werden wie Papst Benedikt! Es wäre viel besser die Bücher zu kaufen und lesen die Papst Benedikt geschrieben hat!


12
 
 Walahfrid Strabo 18. März 2024 

Hm, bin ich der einzige, der es etwas merkwürdig findet, wenn ein Papst seine Autobiographie schreibt? Noch dazu, wenn sie, wie im Artikel beschrieben, "mit Nadelstichen" gespickt sein soll? Ein Pontifex sollte ein Brückenbauer sein, kein Mauerbauer.


13
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  3. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  4. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  13. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz