Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  7. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  8. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  9. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  10. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. Oster: „Ich danke Ihnen allen sehr für kompromisslosen Einsatz für Schutz des menschlichen Lebens“
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

Kardinal Ambongo: Homo-Segnung ist 'Kulturelle Kolonialisierung' durch den Westen

19. März 2024 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der wichtigste Kardinal von Afrika hat erneut deutliche Kritik am umstrittenen Vatikan-Schreiben "Fiducia supplicans" geübt.


Paris (kath.net)

"Der afrikanische Kontinent erlebte das als eine kulturelle Kolonialisierung des Westens." Mit deutlichen Worten hat Kardinal Ambongo, der Erzbischof von Kinshasa und Vorsitzende des Gesamtafrikanischen Bischofsrates, erneut die von einigen innerkirchlichen Kreisen gepushte Homo-Segnungen bezeichnet. Die umstritte Vatikan-Erklärung "Fiducia supplicans" zur (Nicht)-Segnung gleichgeschlechtlicher Paare sei ein echtes Problem für die Christen in Afrika. Ambongo hat im Januar gegenüber "VaticanNews" mitgeteilt, dass es viel, viel Wut in Afrika über das Schreiben gab.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 PXX 20. März 2024 
 

Kein Zwang

P.Franziskus darf die Afrikaner weder zwingen, das unsägliche Schreiben zu akzeptieren noch die Afrikanischen Christen lächerlich machen und sie als rückständig bezeichnen.
Damit würde er noch unglaubwürdiger.


2
 
 Smaragdos 19. März 2024 
 

Viel, viel Wut über das Schreiben Fiducia Supplicans

... gibt es übrigens nicht nur in Afrika, hochverehrter Kardinal Ambongo! Danke für Ihren heroischen Widerstand gegen dieses unsägliche und beschämende Dokument! "Ideologische Kolonisierung" ist das richtige Wort.


2
 
 Jothekieker 19. März 2024 
 

Der Kolonisierungsvorwurf trifft die Linken hart

Für die moralische Vollkommenheit der LGBT-Lobby und ihrer grünlinken Helfer ist der Kolonisierungsvorwurf ein schwerer Schlag. Ich bin mal gespannt, wie sie damit umgehen werden.


7
 
 ottokar 19. März 2024 
 

Unsere afrikanischn Brüder haben recht mit dieser Behauptung einer neuen Art von Kolonialisierung

Sollte unser Papst nicht an allererster Stelle besorgt sein um die Einheit seiner/unserer Kirche ? Warum eine innere Spaltung mit einem verkrampften , unklar definierten Geschenk an eine 3% Minderheit von "Gläubigen" riskieren, die noch dazu bereit sind weiter in Sünde zu leben.Man kann die Haltung der afrikanischen Bischöfe nicht hoch genug einschätzen.Da sie Bestandteil unserer Glaubensgemeinschaft sind ist für sie der römische Auftrag homosexuelle Paare zu segnen, tatsächlich ein Akt der geistigen Kolonialisierung.


5
 
 Gandalf 19. März 2024 

Die kath.net-Leserreise nach Afrika rückt näher...

...


4
 
 novara 19. März 2024 
 

Afrika....

...ist die Zukunft unserer Kirche!


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  6. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  7. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  8. Wenn der Pfarrer seine Haushälterin verantwortungsgemeinschaftet
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz