Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  6. Brava Giorgia!
  7. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  8. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  9. Donald Trump will ‚Seite an Seite’ mit Lebensschützern arbeiten
  10. Amtsgericht Köln spricht Corona-Kritiker frei: Er hatte Attacken auf Impfskeptiker dokumentiert
  11. Der Grundton der Heiligen Schrift
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  14. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  15. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!

Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen

6. Juni 2024 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dies bestätigt der Mann aus dem Irak gegenüber Medien "Ich habe gesagt: Gott, gib mir die Kraft!"


Mannheim (kath.net)

Ein aramäischer Christ hat laut deutschen Medienberichten versucht, den islamistischen Attentäter von Mannheim zu stoppen. Dies bestätigt der Mann aus dem Irak gegenüber Medien. "Ich habe gesagt: Gott, gib mir die Kraft!. Ich habe Schläge auf meinen Kopf bekommen", teilt der Mann, der vermutlich aus Sicherheitsgründen nicht namentlich genannt werden möchte. Der Christ versuchte den Angreifer auf den Boden zu drücken, doch er schaffte es im Endeffekt nicht. Bei dem Anschlagsversuch in Mannheim wurde der Islam-Kritiker Michael Stürzenberger verwundet und der Polizist Rouven L. ermordet. Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen, gegen den Täter wurde inzwischen Haftbefehl erlassen unter dem Vorwurf des Mordes, des  fünffachen versuchten Mordes sowie gefährlicher Körperverletzung. Hochrangige Politiker benutzen inzwischen verstärkt die Bezeichnung "islamistisch" für die Motivlage des Täters.


Foto: (c) Youtube


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Everard 7. Juni 2024 
 

Und dies

alles im großen Gedenkjahr für Kurfürst Carl-Theodor v. Pfalz-Bayern. Er würde seine altehrwürdige Residenzstadt wohl nicht mehr wiedererkennen.


2
 
 Johannes14,6 7. Juni 2024 
 

Birgit Kelle: "Als Polizistenmutter schläft man unruhig"

Ein lesenswerter Kommentar von Birgit Kelle, zwei ihrer vier Kinder sind bei der Polizei.

www.nius.de/kommentar/als-polizisten-mutter-schlafe-ich-unruhig-sie-halten-fuer-uns-auf-der-strasse-den-kopf-hin/1a8c4ef3-a292-4327-b694-c2b5940f3b2d


2
 
 Johannes14,6 7. Juni 2024 
 

Unfassbar: Grüne Abgeordnete LACHT über MANNHEIM Opfer!

Die Abgeordnete der Grünen, TUBA BOZKURT hat inzwischen eine Entschuldigung nachgereicht, wenn man sich die Szene im Berliner Abgeordnetenhaus anhört, ihre spontane Verächtlichmachung des Mordopfers, ist das zuwenig für eine derart menschenverachtende Entgleisung.
So etwas müßte doch geahndet werden, aber anscheinend gab es nicht einmal einen Ordnungsruf.
Es ist einfach unfassbar, was haben wir für "Volksvertreter"!

Aus ihrer Website stellt sie sich als Sprecherin für ANTIDISKRIMINIERUNG vor: https://tubabozkurt.de/

Unerträglich.

Kommentar Kolja Barghorn, mit der Szene

www.youtube.com/watch?v=zTsdPCDbY00


1
 
 serafina 7. Juni 2024 
 

@Fatima 1713

Genau das meinte ich mit "Meinungmache".
"Iraker" läßt einem zuerst einmal ganz spontan an Moslem denken. Ich bin auch erst mal drauf reingefallen.


1
 
 JP2B16 6. Juni 2024 
 

... und die Grünen als Antipode zu diesem aramäischen Christ, ...

...denn in schier unerträglicher, zu tiefst menschenverachtender Weise spotten sie auch noch über den ermordeten Polizisten. Der Teufel zeigt wirklich in den Grünen seine an Hässlichkeit nicht mehr zu überbietende Fratze! Man lese einmal den hier verlinkten Artikel. Er lässt einen fassungslos zurück ob dieses Spottes und Hasses, zu denen Menschen offensichtlich fähig sind. In ihrem schwervkrankhaften Narzissmus, kennen sie weder Empathie noch Respekt, sie kennen nur sich und ihre Eitelkeit. Warum erhält diese Partei immer noch höchst erschreckende 15 Prozent Zustimmung unter den Wählern, fast jeder 7te !!?

apollo-news.net/mannheim-ist-tot-gruene-lachen-ueber-toten-polizisten-von-mannheim/


1
 
 Fatima 1713 6. Juni 2024 
 

@serafina

Es wurde sogar zunächst das Gerücht verbreitet- oder soll ich fake news sagen - dass er Muslim sei. Man kann sich eben unter einem arabisch aussehenden Menschen nur einen Muslim vorstellen, da ist es wohl nicht notwendig weiter zu recherchieren. Warum schaffte er es übrigens nicht, den Täter nieder zu drücken? Weil plötzlich irgendein Passant daher kam, der auf ihn einschlug. Vermutlich eine fatale Fehleinschätzung, aber man muss schon ehrlich sagen, dass dieser Passant Mitschuld daran trägt, dass Rouven L. sterben musste.


2
 
 SalvatoreMio 6. Juni 2024 
 

Der aramäische Christ

Möge Gott ihn segnen wegen seines mutigen Versuches, ein Menschenleben zu retten! - Da kommt er aus einem Land, wo seine Volksgruppe, seine Glaubensgruppe, verfolgt und verjagt wird und muss selbst hier so etwas mit ansehen!


7
 
 serafina 6. Juni 2024 
 

„Aramäischer Christ aus dem Irak...“

Die auflagenstärkste deutsche Boulevard-Zeitung berichtete lediglich von „Iraker hielt Messer-Angreifer von Mannheim fest“. Dass es sich dabei um einen Christen handelt wurde geflissentlich nicht erwähnt.
So geschieht Meinungsmache!


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Brava Giorgia!
  4. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  5. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  6. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  7. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  8. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt
  9. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  10. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom
  11. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  12. Der Räuber und das Fitnessstudio
  13. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  14. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  15. Bischof Davies: „Wir werden Zeugen eines nahezu katastrophalen Niedergangs der Institution der Ehe“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz