Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  6. Brava Giorgia!
  7. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  8. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  9. Donald Trump will ‚Seite an Seite’ mit Lebensschützern arbeiten
  10. Amtsgericht Köln spricht Corona-Kritiker frei: Er hatte Attacken auf Impfskeptiker dokumentiert
  11. Der Grundton der Heiligen Schrift
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  14. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  15. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!

Zahl der Messerdelikte in Nordrhein-Westfalen um fast 50 Prozent gestiegen

9. Juni 2024 in Deutschland, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Sowohl bei den mutmaßlichen Tätern als auch bei den Opfern sind junge Männer überrepräsentiert.


Düsseldorf (kath.net/jg)
Im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Straftaten, bei denen ein Messer eingesetzt wurde, im vergangenen Jahr um fast 50 Prozent gestiegen. Dies berichtet die Plattform NiUS.de unter Berufung auf das Magazin Der Spiegel.

Im Jahr 2022 gab es laut polizeilicher Kriminalstatistik 4.191 Delikte, bei denen ein Messer verwendet wurde. 2023 waren es 6.221. Jeder dritte Tatverdächtige ist unter 21 Jahre alt, knapp 87 Prozent sind männlich. Fast die Hälfte der 5.686 mutmaßlichen Täter, nämlich 47,4, Prozent, hat keinen deutschen Passe.


Unter den Opfern sind männliche Jugendliche ebenfalls überrepräsentiert. Von den 8.036 erfassten Opfern war ein Drittel unter 21 Jahr alt, mehr als drei Viertel (76,5 Prozent) waren männlich. 38,3 Prozent hat keinen deutschen Pass.

Im Jahr 2023 starben in Nordrhein-Westfalen 198 Menschen durch Stichwaffen. 156 Angriffe wurden als versuchte Tötung, 2.450 als Körperverletzung eingestuft.

Zwischen 2020 und 2022 war die Zahl der Fälle in Nordrhein-Westfalen rückläufig, von 4.669 auf 4.191.

Die Zählung erweist sich als schwierig, weil Stichwaffenangriffe nicht als solche erfasst werden. Die Kriminalstatistik fasst diese Taten als „Opferdelikte mit Tatmittel Messer“ zusammen. Sie erhebt die Delikt-Kategorien Mord, Totschlag, Körperverletzung, Bedrohung und Widerstand, bei denen ein Messer verwendet worden ist.

Herbert Reul (CDU), der Innenminister von Nordrhein-Westfalen, hat die Zahlen im Innenausschuss präsentiert. Die SPD-Fraktion hatte nach dem Messerangriff auf Michael Stürzenberger in Mannheim gefragt, wie die „Entwicklung bei der Anzahl der Stichwaffenangriffe in Nordrhein-Westfalen“ aussieht.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 UlmerSpatz vor 7 Tagen 
 

Messermänner

Eine deutsche Politikerin hatte mal vor Messermännern gewarnt und wurde stark kritisiert. Aber sie hatte recht.


3
 
 kangaroo 9. Juni 2024 
 

Auch unter meinesgleichen ist das nicht anders, die jungen männlichen Kangurus kämpfen um einen möglichst hohen Platz in der Hierarchie. Allerdings verwenden wir keine Messer, wir nutzen die Vorderbeine zum Boxen. Mal einen Kampf gesehen? Dagegen waren die Kämpfe der Brüder Vitali & Wladimir gegen ihre Gegner eher lausig.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kriminalität

  1. Nordrhein-Westfalen: Polizei wird künftig alle Nationalitäten nennen
  2. „Schwertmord in Stuttgart - Hätte der Täter auch Schwabe sein können?“
  3. Kardinal Parolin kritisiert Mafia-Unkultur in Kalabrien
  4. Seit Beginn der Flüchtlingsbewegung starker Anstieg bei Sexangriffen
  5. „Erschreckende Tendenz“
  6. Deutschland: Fast 100 christenfeindliche Vorfälle wurden 2017 gemeldet
  7. Lasst die Vorurteile gegen Flüchtlinge weg
  8. Papst schickt Videobotschaft an junge Häftlinge in Argentinien
  9. Friedhofsüberfälle bei Grabpflege oder beim Beten
  10. Zahl der tatverdächtigen Zuwanderer steigt um 52,7 Prozent






Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. Brava Giorgia!
  3. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  4. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  5. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  6. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  7. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  8. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt
  9. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  10. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom
  11. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  12. Der Räuber und das Fitnessstudio
  13. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  14. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  15. Bischof Davies: „Wir werden Zeugen eines nahezu katastrophalen Niedergangs der Institution der Ehe“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz