Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  13. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  14. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  15. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen

Keine Torte für Feier einer ‚Geschlechtsumwandlung’ – christlicher Bäcker erneut vor Gericht

26. Juni 2024 in Chronik, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In dem Verfahren stehe nicht nur seine persönliche Freiheit auf dem Spiel. Es gehe darum, dass der Staat niemanden dazu zwingen dürfe eine Botschaft zu äußern, an welche die betroffene Person nicht glaube, betont Jack Phillips.


Lakewood (kath.net/jg)
Der christliche Bäcker Jack Phillips steht in den USA erneut vor Gericht. Er hat sich geweigert, eine Torte für die Feier einer „Geschlechtsumwandlung“ zu backen. Der Vorfall hat sich 2017 ereignet. Phillips ist deshalb geklagt und bereits in zwei Instanzen verurteilt worden. Der Fall liegt jetzt vor dem Obersten Gerichtshof von Colorado, berichtet die evangelische Nachrichtenagentur IDEA.

In einem ähnlich gelagerten Fall ist Phillips 2018 vor dem Obersten Gerichtshof der USA in Washington D.C. freigesprochen worden. Phillips hatte es 2012 abgelehnt, eine Torte für die „Hochzeit“ eines homosexuellen Paares herzustellen. Der bekennende Christ berief sich dabei auf religiöse Gründe. Die staatliche Bürgerrechtskommission von Colorado klagte ihn wegen Diskriminierung. Der Oberste Gerichtshof der USA sprach Phillips das Recht zu, Aufträge dieser Art aus Glaubens- oder Gewissensgründen abzulehnen.


Im aktuellen Fall wollte die „Transgender-Frau“ und „Anwältin“ Autumn Scardina von Phillips eine rosafarbene Geburtstagstorte mit blauem Zuckerguss. Dies sollte Scardinas „Geschlechtsumwandlung“ von männlich (blau) auf weiblich (rosa) symbolisch darstellen. Phillips’ Frau nahm den Auftrag zunächst an, ihr Ehemann lehnte ihn aber ab, als Scardina ihm die Hintergründe erklärte. Scardina verklagte daraufhin den Bäcker und warf ihm vor, gegen die geltenden Antidiskriminierungsgesetze von Colorado zu verstoßen. Die Richter in den ersten beiden Instanzen gaben Scardina Recht. Nach ihrer Ansicht ist es rechtens, Phillips dazu zu zwingen, Torten herzustellen, die nicht mit seinem Gewissen vereinbar sind.

Phillips wird juristisch von der christlichen Menschenrechtsorganisation Alliance Defending Freedom (ADF) vertreten. Gegenüber ADF sagte Phillips, er sei im ersten Verfahren mit Nazis und Sklavenhaltern verglichen worden, weil die Behörden nicht mit seiner religiösen Einstellung einverstanden gewesen seien. Nun stehe er wieder vor Gericht, weil er sich geweigert habe, eine Botschaft zu äußern, „an die ich nicht glaube“. In dem Verfahren stehe nicht nur seine persönliche Freiheit auf dem Spiel. Es gehe darum, dass der Staat niemanden dazu zwingen dürfe eine Botschaft zu äußern, an welche die betroffene Person nicht glaube, auch wenn man unterschiedlicher Ansicht über die Definition von Ehe oder männlich und weiblich sei.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 pfaelzer76857 2. Juli 2024 
 

@MutigSein

Es ging in dem Falle ja nicht darum, einen mit Erdbeeren belegten Biskuitboden zu liefern, sondern um die Herstellung eines Kuchens, der rein optisch eine Botschaft vermitteln kann. Es ist völlig legitim, wenn der Bäcker dies ablehnt, da er dies mit seinen Überzeugungen nicht vereinbaren kann. Sicher keine leichte Entscheidung, da im die möglichen rechtlichen Bestimmungen in den USA bekannt sind. Dafür Respekt!

Andererseits kann auch der Kunde für sich entscheiden, wo er eben nicht mehr einkaufen möchte. Ich boykottiere seit Jahren bestimmte Marken, weil mir Werbeaussagen und Positionierungen bzw. grundsätzliche Einstellungen nicht passen.


1
 
 lakota 26. Juni 2024 
 

@MutigSein

"Dann könnte ja die andere Seite aber auch für sich in Anspruch nehmen, in Läden in denen sie nicht akzeptiert werden, auch nicht mehr einzukaufen."

Wunderbar! Das ist es doch! Warum müssen solche verqueren Leute unbedingt ihre Torte von einem Bäcker verlangen, von dem sie WISSEN, daß er überzeugter Christ ist?
Pure Provokation!
Ich persönlich kaufe grundsätzlich in keinen Läden ein, wo für LGBT mit Regenbogen ect. geworben wird.

MUTIG SEIN - Flagge zeigen!


3
 
 SalvatoreMio 26. Juni 2024 
 

Kompliment für jenen Bäcker!

Eine solche Torte verweigern ist ein viel klareres Bekenntnis, als sich irgendwo in einem Gespräch gegen"Homo-Vereinigungen" aussprechen. Mittlerweile sind wir eher feige Schafe geworden, die mit den Wölfen mitheulen bzw. verstummt sind.


2
 
 remigius66 26. Juni 2024 
 

inszenierte Provokation

Wenn die absichtlich provozierte "Diskriminierung" seitens eines bekannten und bekennenden Christen durch eine Transgender-"Anwältin" es bis zu den Höchsten Amerikanischen Gerichten schaffen muss, um als niedrige Provokation behandelt und hoffentlich auch aufgrund ihres ziemlichen lächerlichen Charakters abgewiesen zu werden, dann wirft das in meinen Augen ein sehr schräges Licht auf die Gesinnung dieser Transgenderin und ein noch bedenklicheres auf manche Colorado-Gerichte in den USA


6
 
 MutigSein 26. Juni 2024 
 

Selbstverständlich-samwei— ist der Bäcker frei in seinen Entscheidungen

Es ist mir auch nicht um die privat Meinung des Bäckers gegangen. Möge er seine Torten dorthin liefern wo in seinen Augen alles christlich ist. Mir kam lediglich in den Sinn, dass es einen Dienstleister egal sein sollte, wohin Bzw wofür seine Torten sind und ,gehen. Dann könnte ja die andere Seite aber auch für sich in Anspruch nehmen, in Läden in denen sie nicht akzeptiert werden, auch nicht mehr einzukaufen.


1
 
 MutigSein 26. Juni 2024 
 

Selbstverständlich-samwei—


0
 
 samweis 26. Juni 2024 
 

@MutigSein

halten Sie den Bäcker für Ihren Sklaven? Würden Sie für Geld alles machen?


2
 
 CusanusG 26. Juni 2024 
 

Großen Respekt

Da ist ein Christ prinzipientreu und lässt sich nicht einschüchtern. Die staatliche Bevormundung mit linken Ideologien darf nicht einfach so hingenommen werden.

Natürlich kann ein Dienstleister bestimmen, für wen er arbeitet. Es ist nicht einzusehen, dass Diskriminierungsgesetze linker Ideologien die Vertragsfreiheit einschränken dürfen.


5
 
 Everard 26. Juni 2024 
 

Den Bäcker

dermaßen in seiner Privatautonomie einzuschränken versuchen ist tatsächlich ein Ärgernis. Die Dekadenz macht vor nichts mehr halt.


6
 
 MutigSein 26. Juni 2024 
 

Keine Torte .. nun ja, wenn das Geschäft so gut läuft dass man verzichten kann

Bei allem Respekt, aber die Sache ist doch ziemlich kleinlich. Es ist der Job des Bäckers, mir gegen Geld eine Torte zu backen. Auch wenn ich den Grund moralisch ablehne. Unser Hauptbäcker ist katholisch, Diakon und sehr geschäftstüchtig. Er hat schon viele Torten für „Homo Ehe“ gebacken ohne als praktizierender Katholik diese Segnung anzuerkennen. Erinnert mich an einen Vorfall mit einem Kollegen der der örtlichen Pfingstkirche angehört. Wir hatten Betriebsfest und dieser Kollege saß zufällig neben der bierkiste und wurde von einem Kollegen gebeten, ihm eine Flasche rüberzureichen. Er weigerte sich vehement die Flasche überhaupt anzufassen, weil das eine Sache des Teufels sei und es Sünde sei.


0
 
 MutigSein 26. Juni 2024 
 

Keine Torte .. nun ja.


0
 
 ThomasR 26. Juni 2024 
 

bis dato gab es in Deutschland keine Feier und keine Spezialtorte

wegen Schließeung eines Priesterseminars

(Schließung droht inzwischen beinahe allen diözesanen Priesterseminaren in Deutschalnd - bei keiner Rückkehr zu letzten Konzil wird voraussichtlich in 10 Jahren max 2-3 Häuser geben)

Selbst wenn manche Häuser Schließung verdient haben, bedeutet es so gut wie keine Zukunft für ganze Diözesen und für Glauben in diesen Diözesen

Gefeiert wird trotzdem.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Religionsfreiheit

  1. Nicaragua: Ortegas Regime schließt Radio Maria
  2. Katholisches Ehepaar kämpft vor Gericht um Zulassung als Pflegeeltern
  3. US-Höchstrichter warnt vor Einschränkungen der Religions- und Redefreiheit
  4. Trump verspricht Christen Schutz vor Diskriminierung und Verfolgung
  5. Gericht verpflichtet Fluglinie Southwest Airlines zum Training über Religionsfreiheit
  6. 16 US-Abgeordnete verurteilen Prozess wegen ‚Hassrede’ gegen finnische Politikerin
  7. UNO-Bericht: Religionen sollen ‚LGBT-Rechte’ akzeptieren
  8. USA: Straßenprediger bekämpft Verfügung, die ihm Kritik an lesbischer ‚Hochzeit’ verbietet
  9. Anglikanischer Schulseelsorger verliert Stelle nach Kritik an LGBT-Ideologie
  10. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen






Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  4. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  5. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  12. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  15. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz