Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  13. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  14. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  15. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen

Keine Weihen für Kandidaten einer französischen altrituellen Gemeinschaft

27. Juni 2024 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Gespräche mit den vatikanischen Behörden seien im Gange, er bitte um inständiges Gebet, schreibt der Superior der Gemeinschaft der Missionare der göttlichen Barmherzigkeit in einem Kommunique.


Toulon (kath.net/LifeSiteNews/jg)
Fünf Seminaristen der französischen Gemeinschaft der Missionare der göttlichen Barmherzigkeit warten schon seit ein beziehungsweise zwei Jahren auf ihre Weihe zum Diakon und dann zum Priester. Der Grund für die Verzögerung liegt darin, dass die Gemeinschaft die Liturgie im Alten Ritus feiert.

P. Jean-Raphaël Dubrule, der Superior der Gemeinschaft, hat in einem am 24. Juni veröffentlichten Kommunique folgendes bekannt gegeben: „Nach vielen Diskussionen mit den zuständigen Römischen Autoritäten, geführt von Bischof Touvet, dem ich herzlich für seine starke Unterstützung für unsere Gemeinschaft danke, scheint es so zu sein, dass die Situation nicht nur wegen des Ritus der Ordination sondern auch im Hinblick auf die Möglichkeit der zukünftigen Priester blockiert ist, den Alten Ritus zu feiern.“

Es gebe noch viele offene Fragen seitens der Gläubigen, stellt Dubrule fest. Die Gespräche mit den vatikanischen Behörden seien im Gange, er bitte um inständiges Gebet, schreibt er abschließend.


Die Missionare der göttlichen Barmherzigkeit sind eine Gemeinschaft diözesanen Rechts und als solche mit der Diözese Toulon-Fréjus eng verbunden. Das Bistum war Gegenstand einer apostolischen Visitation auf Anordnung von Papst Franziskus im Februar 2023. Die Statuten der Gemeinschaft waren aber schon vor dem Motu proprio „Summorum pontificum“ von Papst Benedikt XVI. von Rom genehmigt worden. In den Statuten sind die Feiern der Ordination und der Heiligen Messe im Alten Ritus als Teil des Charismas der Gemeinschaft verankert. Den Priestern der Gemeinschaft wurde eine Personalpfarre im Zentrum von Toulon zugewiesen. Sie haben außerdem die Erlaubnis, in einer zentralen Pfarre in Marseille die Alte Messe zu feiern.

Die Missionare der göttlichen Barmherzigkeit sind einmalig in Frankreich, weil sie mit der Zustimmung des Bischofs gegründet worden sind, um neue Priester für seine Diözese heranzubilden mit der Absicht, dass sie die Alte Messe feiern und die vom Bischof im Alten Ritus geweiht werden.

Alle Weihen des Bistums Toulon-Fréjus wurden nur wenige Wochen vor dem Termin im Juni 2022 auf unbestimmte Zeit verschoben. Als Ergebnis der apostolischen Visitation wurde Bischof Rey ein Koadjutor zur Seite gestellt, Bischof François Touvet. Touvet ist unter anderem für den diözesanen Klerus, die Ausbildung der Priester und die religiösen Gemeinschaften verantwortlich. Bischof Rey hat während seiner Amtszeit viele Gemeinschaften in sein Bistum aufgenommen.

Am Ende der Messe anlässlich seiner Installation gab Bischof Touvet bekannt, dass der Vatikan die Weihen im Bistum wieder zugelassen habe. Die Missionare der göttlichen Barmherzigkeit waren davon allerdings ausgenommen. Jetzt ist klar, aus welchem Grund dies geschehen ist.

Die Gemeinschaft ist in das Leben der Diözese Toulon-Fréjus integriert. Abgesehen von einer zweijährigen Formation, die einem Noviziat in einer Ordensgemeinschaft entspricht, treten die Mitglieder in das diözesane Priesterseminar ein. Nach ihrer Weihe sind sie Weltpriester.

Trotz der Verschiebung der Weihen sind im April vier junge Männer der Gemeinschaft beigetreten. Weitere Eintritte werden für September erwartet.

Zu den wichtigsten Charismen der Gemeinschaft gehört neben ihrer Nähe zur Botschaft von Schwester Faustina über die Barmherzigkeit Christi die Mission der Muslime, die an der Südküste Frankreichs einen großen Anteil der Bevölkerung stellen.

 

Foto: Symbolbild

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 28. Juni 2024 

Quo Vadis? Ad ana? (wie lange?)

@siebenbürger: Schön, wieder einmal einen Kommentar von Ihnen zu lesen, danke!
Es ist klar. Denn mit dr Zulassung der Tradition müsste man zum ungekürzten Evangelium stehen. Man zieht es jedoch vor, die Menschen weiterhin ungestört auf dem breiten Weg marschieren zu lassen. Mitunter aus "pastoralen Gründen" die zu beurteilen ich Gott überlasse. Das Schlimme aber ist die Gewalttätigkeit, in der man Charismen, die Gott zur Erhaltung der Überlieferung in der Kirche schenkt, unterdrückt und abwürgt. Aber: "Gwalt wird net alt"...
Lieber @Zeitzeuge: Danke für den Link. Er zeigt den Stand der Dinge!


1
 
 MutigSein 27. Juni 2024 
 

Bei


0
 
 siebenbuerger 27. Juni 2024 
 

Das Tempo beschleunigt sich

In den letzten zwei Jahren hat sich das Tempo des Verfalls, beziehungsweise des gewaltsamen Umbaus der Kirche noch einmal beschleunigt. Die Kirche des aktuellen Pontifikats sucht den Anschluss an die westliche Postmoderne mit allen Mitteln. Für die Gläubigen bleibt dabei meiner Ansicht nach kein Platz. Für den katholischen Glauben, der im Umkreis der alten Messe noch lebendig ist (vor allem in Deutschland und Frankreich fast nur noch dort) ist als die Endstation das Museum geplant.
Aber: wenn es doch angeblich gleichgültig ist, was der Mensch glaubt, warum lässt man nicht auch die "Museumskatholiken" machen? Vielleicht weil es der Welt gegenüber Anstoss macht...?


3
 
 naiverkatholik 27. Juni 2024 
 

Gute Argumente für den Papst

@zeitzeuge
Ihr verlinkter Artikel endet im Lob der Piusbruderschaft der Levèbvre-Bewegung. Diese Linie findet Papst Franzikus zu Recht problematisch. Diese Linie möchte er zu Recht nicht. Nur noch einmal zum Nachlesen sein Begleitschreiben zu seinem Apostolischen Schreiben Traditionis Custodes mit guten Argumenten,anbei.

press.vatican.va/content/salastampa/it/bollettino/pubblico/2021/07/16/0469/01015.html#lettted


5
 
 Mariat 27. Juni 2024 

"Wer unter Tränen sät - wird in JUBEL ernten" Psalm 126

Dieser Satz ging mir durch den Kopf, als ich dies hier gelesen habe.
Der Psalm 126 soll uns daran erinnern, dass Gottes Gnade und seine Wunder uns aus tiefen Zeiten der Traurigkeit und Not befreien können. Er gibt uns der MUT, vertrauensvoll auf Gottes Hilfe zu hoffen, denn dann wir mit Freude und Fülle belohnt.


1
 
 lakota 27. Juni 2024 
 

@Zeitzeuge

Danke,lieber Zeitzeuge, für den Link!

Lieber KEINE Priester, als solche, die die Liturgie im Alten Ritus feiern.

Franziskus, Du wirst dafür einmal Rechenschaft ablegen müssen!


5
 
 Zeitzeuge 27. Juni 2024 
 

Mehr zum Thema im Link!

www.summorum-pontificum.de/cont_articles/24/m06/26_frontbericht-traditionskrieg-1.html


2
 
 Jothekieker 27. Juni 2024 
 

Vielfalt

Vielfalt und Toleranz werden oft nur so lange gefordert, bis die Revolutionäre die Macht ergriffen haben. Danach wird auf Linientreue geachtet.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  4. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  5. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  12. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  15. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz