Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  4. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  8. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  9. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  10. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  11. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  12. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  15. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen

Vatikan: Peter Stephan Zurbriggen wird neuer Nuntius für Österreich

14. Jänner 2009 in Österreich, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der 65-jährige Titularerzbischof aus der Schweiz wird eine wesentliche Rolle bei den Bischofsernennungen in den kommenden Jahren spielen.


Vatikan (kath.net/APD) Jetzt ist es amtlich: Der Heilige Stuhl hat am Mittwoch die Ernennung von Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen als neuen Apostolischen Nuntius für Österreich offiziell bekannt gegeben. Er folgt damit dem derzeitigen Repräsentanten des Heiligen Stuhls in Wien, Erzbischof Edmond Farhat nach, dessen altersbedingtes Rücktrittsgesuch der Papst vor einigen Monaten angenommen hat.

Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen stammt aus Brig in der Schweiz und ist derzeit Apostolischer Nuntius in Estland, Lettland und Litauen. Der 65-jährige neue Nuntius wird eine wesentliche Rolle bei den Bischofsernennungen in den kommenden Jahren spielen.


In Österreich werden in den nächsten drei Jahren die wichtigen Diözesen Graz-Seckau und die Erzdiözese Salzburg, aber auch Vorarlberg und Burgenland vakant. Die dortigen Bischöfe werden jeweils das entscheidungsrelevante Alter von 75 erreichen.

Zurbriggen wurde am 27. August 1943 in Brig (Wallis) geboren. 1969 wurde er zum Priester geweiht. Er trat 1975 in den Diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls ein. 1993 ernannte wurde er von Johannes Paul II. zum Apostolischen Delegaten in Mocambique, gleichzeitig wurde er zum Erzbischof bestellt (seine Titular-Erzdiözese ist Glastonia).

Seine Bischofsweihe empfing er am 6. Jänner 1994. 1996 wurde die Vatikan-Repräsentanz in Mocambique zur Nuntiatur aufgewertet. 1998 wechselte Zurbriggen als Nuntius in die Kaukasus-Republiken Georgien, Armenien und Aserbaidschan, 2001 in das Baltikum.

Der Zeitpunkt des Wechsels an der Nuntiatur in Wien ist noch offen: "Die Apostolische Nuntiatur wird zur gegebenen Zeit sowohl über die Abreise des amtierenden Apostolischen Nuntius, Erzbischof Edmond Farhat, als auch über die Ankunft und Amtsübernahme des neuen Apostolischen Nuntius informieren", hiess es abschliessend in dem Kommunique der Nuntiatur.

Foto: © bernardinai.lt


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Oesterreich

  1. Schönborn würdigt verstorbenen Wiener Pfarrer Stockert
  2. Sozialethiker Rhonheimer verteidigt Recht auf Privateigentum
  3. "Österreich betet gemeinsam" von 13. Mai bis Pfingstmontag
  4. Kapellari an Pfarrerinitiative: Vom Gashebel steigen
  5. Keine Angst vor der Zukunft!
  6. Nuntius Farhat: ‚Non in tumultu Deus’
  7. ‚Erst die Menschwerdung Gottes gibt dem Menschen die ewige Würde’







Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  5. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  6. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  7. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  8. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  9. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  10. Der Teufel sitzt im Detail
  11. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  14. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  15. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz