Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  5. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  6. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  7. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  8. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  9. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  10. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  11. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  12. Das Große im Kleinsten
  13. SPD-Politiker: Migranten machen Städte unsicher
  14. 'Annalena und die 10 Verbote'
  15. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’

Keine überzogene Skepsis gegenüber Bibel

14. April 2013 in Chronik, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erzbischof Müller bei Papstempfang der Bibelkommission: Fundamentalistisches Bibelverständnis ebenso falsch wie Skeptizismus.


Vatikanstadt (www.kath.net/ KNA)
Katholische Bibelwissenschaftler dürfen nach Aussage des Präfekten der vatikanischen Glaubenskongregation, Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, nicht in einen Skeptizismus verfallen, der alle biblischen Aussagen anzweifelt. Eine solche Haltung gelte es ebenso zu überwinden wie ein fundamentalistisches Bibelverständnis, sagte er am Freitag beim Empfang der päpstlichen Bibelkommission durch Papst Franziskus. Das Gremium war von Montag bis Freitag im Vatikan zu seiner diesjährigen Vollversammlung zusammengetreten. Das Thema lautete „Inspiration und Wahrheit der Bibel“. Müller ist zugleich Präsident der Bibelkommission.


Die heutige Exegese werde von einer historischen Wissenschaft herausgefordert, die biblische Erzählungen allein nach dem Maßstab ihrer Historizität beurteile, führte Müller aus. Die andere Herausforderung für die heutige Bibelwissenschaft bestehe in den zahlreichen biblischen Gewalt-Darstellungen. Viele christliche Leser seien durch ihre Lektüre verwirrt und ratlos. Zugleich nähmen nichtchristliche Leser diese Texte zum Anlass, das Christentum als gewalttätige Religion zu brandmarken, so der Präfekt der Glaubenskongregation. Papst Franziskus hatte katholische Bibelwissenschaftler in seiner Rede zur Kirchentreue ermahnt.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche mediale Nutzung und Weiterleitung nur im Rahmen schriftlicher Vereinbarungen mit KNA erlaubt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wischy 19. April 2013 
 

Oh, Servulus!

Seit den Tagen der hoch zu verehrenden Heiligen, des Hl. Ephräm des Syrers, des hl. Bonaventura und des hl. Basilius ist die Welt und ihre Erforschung nicht stehen geblieben. Die ganannten Heiligen konnten ihre Aussagen nur auf dem Hintergund ihres begrenzten Weltwissens machen. Inzwischen haben wir aber unanzweifelbare weitere Erkenntnisse gewonnen durch paläontologische Funde, durch Fossilienvergleiche usw., die uns und das kirchliche Lehramt zwingen, zu einem neuen Verständnis der biblischen Schöpfungsberichte zu kommen, denn auch der Verstand ist ja eine Gabe Gottes, die uns zur Naturerkenntnis und zur richtigen Interpretation der Heiligen Schrift gegeben ist. Wie könnte Gott wollen, dass wir unseren Verstand unter dem Scheffel verbergen?


0

0
 
 Adson_von_Melk 16. April 2013 

@Servulus: Was sollen diese Zitate bringen?

Die Hll. Ephräm, Bonaventura, Basilius waren wichtige Theologen. Aber an den von Ihnen zitierten Stellen folgen alle drei einer wörtliche Interpretation der Genesis, die ganz einfach falsch ist.

Leo XIII. und Pius XII. waren bedeutende Päpste, Fundamentalisten waren beide nicht. Sie zitieren hier sehr selektiv nur das, was Ihnen ins Konzept passt.

So verschweigen Sie zB, dass Pius XII. in der Enzyklika "Humani Generis" (Nr. 36) aus dem Jahr 1950 die Forschung auf dem Gebiet der Evolutionstheorie ausdrücklich zulässt.

Aber ich will mich auf dieses wortklauberische Niveau gar nicht begeben: Sie sind (siehe unten) eingeladen, zum Einstieg die Enyklika "Divino Afflante Spiritu" desselben Pius XII. über die Auslegung der Bibel im Ganzen zu lesen.


1

0
 
 Albertus Magnus 16. April 2013 
 

@Adson_von_Melk

Diese Verbindung zwischen Albertus Magnus (dem echten) und Erzbischof Müller war mir bis jetzt noch nicht aufgefallen. Danke! :-)


0

0
 
 Albertus Magnus 16. April 2013 
 

@Servulus

Es scheint mir, als soll kath.net zur Werbung in eigener Sache herhalten. Jeder Artikel auf kath.net, der nur im entferntesten ihr Ansinnen berührt, wird mit immer wieder den gleichen Textbausteinen gepostet. Die Wahrheit ändert das aber nicht.


0

0
 
 Servulus 16. April 2013 
 

Wahr nicht allein in den Heils-Aussagen

Pius XII hat die Irrtumslosigkeit der Heiligen Schrift in seiner Enzyklika Humani Generis verteidigt:

„Sie verdrehen kühn den Sinn der Definition des Vatikanischen Konzils über Gott als den Urheber der Heiligen Schrift und erneuern den bereits öfters verworfenen Satz, nach dem sich die Irrtumslosigkeit der Heiligen Schrift nur auf die Gegenstände bezieht, die über Gott, und Fragen der Moral und der Religion handeln. ...”


0

1
 
 Servulus 16. April 2013 
 

Die Heilige Schrift ist in allen Teilen irrtumsfrei

Papst Leo XIII in seiner Enzyklika Providentissimus Dei:

„Auch kann es vorkommen, dass der echte Sinn einer Stelle zweifelhaft bleibt; aber dann werden für dessen Enträtselung die besten Regeln der Auslegung beste Dienste leisten. Doch bei alldem wäre es durchaus frevelhaft, die Inspiration nur auf einige Teile der Heiligen Schrift zu beschränken, oder zuzugeben, dass der heilige Verfasser selbst geirrt habe. Denn auch das Verfahren jener Männer ist nicht zulässig, welche diese Schwierigkeiten dadurch überwinden, indem sie ohne Anstand zugeben, dass die göttliche Inspiration sich auf weiter nichts als auf Gegenstände des Glaubens und der Sitten beschränke...

Aber weit entfernt, dass bei der göttlichen Inspiration ein Irrtum unterlaufen könne, schließt sie schon an und für sich nicht bloß jeden Irrtum aus, sondern schließt ihn als verwerflich ebenso notwendig aus, als es notwendig ist, dass Gott, die höchste Wahrheit, überhaupt nicht Urheber einer Irrtums ist."


0

1
 
 Servulus 16. April 2013 
 

Auch die Genesis ist historisch korrekt

Heiliger Ephräm, dem Syrer:

"'Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde,' das heißt, die Substanz der Himmel und die Substanz der Erde. Lasst deshalb niemanden denken, dass es irgend etwas Allegorisches in den Werken der sechs Tage gibt. Niemand kann zurecht sagen, dass die Dinge, die zu diesen Tagen gehören, symbolisch wären. (Kommentar zur Genesis, 1:1, FC 91:79)

Heiliger Bonaventura:

„ ... wir müssen insbesondere festhalten, dass die physikalische Natur in sechs Tagen ins Dasein gebracht wurde.“ (Breviloquium - Teil II)

Heiliger Basilius:

„Damit wir lernen, dass die Welt geschaffen wurde in dem zeitlosen Moment, den Gott wollte, heißt es: Am Anfang schuf Gott…was andere Ausleger klarer ausdrücken durch diese Worte: Gott schuf alles miteinander, das heißt, zur gleichen Zeit und in einer kurzen Zeit.“

„'Es gab einen Abend und es gab einen Morgen’? Das ist zu verstehen als Dauer von einem Tag und einer Nacht.“

Weitere Zitate auf www.katholische-schoepfungslehre.de


0

1
 
 Wischy 15. April 2013 
 

Art der Inspiration

Im Grunde geht es bei der Bewertung biblischer Aussagen insgesamt um die Frage, von welchem Inspirationsverständnis man ausgeht. Hat der göttliche Geist die Verfasser der Bibel in der Weise inspiriert, dass jedes einzelne Wort direkt von Gott eingegeben wurde, so dass man die Texte auch wortwörtlich ernst zu nehmen hat? Oder belässt der inspirierende Gottesgeist die biblischen Verfasser in ihrem damaligen (begrenzten) Weltwissen und lässt sie innerhalb dieses zeitgebundenen Rahmens ihre auf das Heil bezogenen Aussagen machen? Dann muss man als Ausleger unterscheiden zwischen dem zeitgenössisch-begrenzten Rahmen und der darin ausgesagten Heilsaussage, dann muss man z.B. die Sieben-Tage-Woche als Schöpfungszeit nicht wortwörtlich verstehen und muss auch manch andere naturwissenschaftliche Aussage relativieren, da wir in diesem Bereich dank von Gott verliehener Vernunft weitere Einsichten gewonnen haben. Das scheinen manche Menschen nur schwer verstehen zu können...


2

3
 
 Adson_von_Melk 15. April 2013 

@Matthäus: Seltsame Logik, was kümmern uns evangelikale Kreise?

Albertus Magnus war zugleich Philosoph, Jurist, Naturwissenschaftler, Theologe.

Er war Dominikaner und als solcher Lehrer des Hl. Thomas v. Aquin, außerdem als Bischof von Regensburg einer der Vorgänger von EB Müller.

Im Jahr 1622 wurde Albertus Magnus selig- und am 16. Dez 1931 von Papst Pius XI. heiliggesprochen (und auch gleich zum Kirchenlehrer erklärt.)

Einen viel solideren "Patron" kann man sich beim Chatten nicht aussuchen. Was noch nicht heißt, dass Poster @Albertus immer recht hat. Poster @Rikdag hat hier in den letzten Wochen aber noch deutlich weniger überzeugt.


1

0
 
 Matthäus 5 14. April 2013 

Gerhard Ludwig Müller

Liebe Mitchristen,
Es steht jedem Christen frei, sich über die Eignung eines Amtsträgers Gedanken zu machen. Das ist weder "grauenhaft" noch muss man "dazu berufen" sein. Auch ist der polemische Hinweis auf einen Beichtvater m.E. deplatziert, Herr Magnus.
Gruß
Matthäus 5

P.S.: Albertus Magnus wird im evangelikalen Bereich als Okkultist angesehen (vgl. hierzu Kurt E. Koch, Okkultes ABC), von daher sollte man sich ihn wohl lieber nicht als Vorbild nehmen.


2

3
 
 Adson_von_Melk 14. April 2013 

@Rikdag: Ich möchte wirklich nicht

dass Sie am Ende noch der Schlag trifft.

Daher empfehle ich zur Lektüre vorerst die Enzyklika "Divino Afflante Spiritu" von Papst Pius XII. seligen Angedenkens

http://www.stjosef.at/dokumente/divino_afflante_spiritu.htm

und darin wieder besonders die Nummern 26 bis 34.

Möge das ein milder und auch für Sie und Ihre Freunde verdaulicher Einstieg in die Korrektur Ihrer offenbar kruden Ansichten zur Bibeltheologie sein.


2

1
 
 Albertus Magnus 14. April 2013 
 

@Rikdag

EB Müller führt die ihm anvertraute Aufgabe im Rahmen seines Amtes aus. Ob er dazu geeignet ist oder nicht, hat ein anderer zu entscheiden. Ich finde es grauenhaft, welches Urteil sie sich anmassen und wage zu behaupten, dass niemand sie dazu berufen hat. Mein Rat: Sprechen sie ihre Pläne lieber mit einem Beichtvater ab. Selbst wenn das keine hundertprozentiger Schutzt gegen Eigenmächtigkeit ist, ist es doch eine Möglichkeit, Gott zu zeigen, dass sie seinem Willen und nicht ihren Eitelkeiten folgen wollen.


5

2
 
 Rikdag 14. April 2013 
 

Erzbischof Müller

ist zur Bibelexegese ungeeignet, da er bereits zahlreiche Aussagen der Bibel bestritten hat.


4

6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bibel

  1. Vollständige Bibel bereits in 704 Sprachen übersetzt
  2. Verteidigung des Primats des Allerhöchsten - Worte des ewigen Lebens
  3. Portland: Black Lives Matter/Antifa-Randalierer verbrennen Bibeln
  4. "Bibelbischof": Neue Einheitsübersetzung Herausforderung und Chance
  5. USA: NFL-Star empfiehlt Bibellesen
  6. „Herr, sprich nur ein Wort“
  7. Papst führt gemeinsamen Bibel-Sonntag für die Kirche ein
  8. Pence: „Die Bibel bleibt!“
  9. USA: Keine China-Zölle für Bibel-Importe
  10. Forderungen – ein Weg in eine bessere Welt?








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  4. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  5. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  6. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  7. Du bleibst!
  8. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  9. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  10. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  11. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  12. Aufbruch zum geistigen Kampf
  13. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf
  14. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  15. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz