Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  2. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  3. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  4. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  5. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  6. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  7. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  8. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  9. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  10. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  11. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  12. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  13. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  14. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  15. Kreisverband der SPD will Geschlechtsänderung schon für 7-jährige Kinder

Papst unterstützt Aktion ‚Weihnachten im Schuhkarton’

29. Oktober 2013 in Aktuelles, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst Franziskus unterstützt die weihnachtliche Geschenkaktion der christlichen Organisation ‚Geschenke der Hoffnung’. Österreichische und deutsche Diözesen stehen der Aktion teilweise skeptisch gegenüber.


Berlin (kath.net/idea/jg)
Papst Franziskus unterstützt die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“, die von der christlichen Organisation „Geschenke der Hoffnung“ durchgeführt wird. Die Initiative sei „sozial-karitatives Engagement im Sinne des Evangeliums“, teilte der Papst dem Hilfswerk in einem Schreiben mit. Er erbitte Gottes Segen für die Aktion. Dabei werden Geschenkpakete für bedürftige Kinder in Osteuropa und Asien gesammelt und verschickt.

Die Aktion erfreue sich wachsender Unterstützung bei Unternehmen, Kirchenorganisationen, ehrenamtlichen Mitarbeitern und Spendern. Mario Czaja (CDU), der Sozialsenator von Berlin, habe die Schirmherrschaft über die Aktion in Berlin übernommen. Über den Brief des Papstes freue man sich besonders, sagte Bernd Gülker, der Geschäftsführer von „Geschenke der Hoffnung“ vor Journalisten.

In den Diözesen Deutschlands und Österreichs ist die Geschenkaktion nicht unumstritten. Das Referat für Weltanschauungsfragen der katholischen Diözesen Österreichs hat eine lange Stellungnahme erarbeitet, die zu einem kritischen Ergebnis kommt. Als Quellen werden eine Reihe kirchlicher und medialer Stellungnahmen vor allem aus Deutschland angeführt. Neben dem „anderen Bibelverständnis“ stößt man sich beim Referat vor allem an der „Auffassung von Mission und Evangelisation“ des Vereins. „Kulturelle und religiöse Befindlichkeiten“ der Empfänger spielten eine untergeordnete Rolle. Ihnen werde der meist evangelikale Zugang zum christlichen Glauben vermittelt, und zwar unabhängig davon, welcher Religion sie gerade angehörten. Weiters wird auf nicht näher spezifizierte Aussagen von Franklin Graham verwiesen, die eine abwertende Haltung gegenüber anderen Religionen zum Ausdruck brächten. Franklin Graham ist Präsident von „Samaritan’s Purse“, dem internationalen Partner von „Geschenke der Hoffnung“.

Auf ihrer Homepage widerspricht die Hilfsorganisation dieser Darstellung. Samaritan’s Purse nehme bei seinen Aktionen stets auf die kulturellen und religiösen Umstände vor Ort Rücksicht. Man sei sich bewusst, dass Äußerungen von Franklin Graham über seinen Glauben „im Kontext der europäischen Weltsicht kontrovers diskutiert“ würden. Seine Aussagen spiegelten seine persönlichen Ansichten wieder, nicht aber „die Überzeugung und Auffassung sowie die Arbeitsweise von Geschenke der Hoffnung“. Diese bestünde darin, „Menschen ungeachtet ihres religiösen, sozialen oder kulturellen Hintergrundes zu begegnen und zu helfen“, ist auf der Internetseite der Organisation zu lesen. Die Geschenkpakete würden an alle Kinder verteilt, die bedürftig seien, unabhängig von ihrem Glauben. Jedes Kind bekomme auch ein Heft mit Bibelgeschichten angeboten, müsse dieses aber nicht nehmen. Das Paket bekomme es auf jeden Fall. Bei der Verteilung arbeite man mit christlichen Organisationen aller Konfessionen vor Ort zusammen.

Das Referat für Weltanschauungsfragen will das Schreiben des Papstes nicht als Aufforderung an Katholiken verstehen, sich an der Aktion zu beteiligen. Wenn es als „Werbemittel und als indirekte Zurückweisung der fachlichen Kritik verwendet wird, verfehlt das die Intention des päpstlichen Schreibens“, ist auf dessen Internetseite zu lesen. Der Papst wird so interpretiert, dass er damit lediglich seine Wertschätzung gegenüber jeder Form des sozial-caritativen Engagements zum Ausdruck bringen wollte.

An der Geschenkaktion kann sich jeder beteiligen. Bis 15. November kann man einen weihnachtlich dekorierten und mit Geschenken befüllten Schuhkarton bei einer der zahlreichen Annahmestellen abgeben. Genauere Informationen gibt es auf der Internetseite von „Geschenke der Hoffnung“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Tilda 30. Oktober 2013 
 

Ich liebe Marys Meals, die mit 10 € ein Kind ein ganzes Jahr sättigen und zur Schule schicken. Sie arbeiten mit 1% Unkosten,die Menschen sind ehrenamtlich tätig und freuen sich über die Schulranzenaktion, die angegliedert ist.


2
 
 DerSuchende 30. Oktober 2013 

Danke Papst Franziskus

Ach ja, viele unserer Deutschen Bischöfe werden unter diesem Papst noch einiges dazulernen dürfen. Bei Benedikt wollten sie ja nicht hinhören.


1
 
 speedy 30. Oktober 2013 
 

es gibt auch katholische vereine die sowas machen, zudem kann man auch die Mutter teresa Schwestern mit selbst gepackten Kartons für die Kinder inzb.wien unterstützen, es ist doch klasse das es sowas gibt, niemand fällt ein zacken aus der kröne wenn er mithilft Freude in kinderherzen an Heiligabend zu bringen, wir christen müssen zusammenhalten wenn wir helfen können, der barmherzige Samariter half auch


1
 
 Waldhof 30. Oktober 2013 
 

Rücksichtnahmen

Mam sorgt sich in Deutschland und Österreich um etwaige Befindlichkeiten anderer Religionen. Das scheint alles Andere in den Hintergrund zu drängen. Im Übrigen wäre es einmal gut, wenn es nicht stets Kritik an allem und jedem gäbe, was nicht von einer bestimmten Richtung (Liberale..) kommt. Das ist doch der Punkt. Die hiesige Teilkirche sollte sich einmal für die verfolgten Christen einsetzen und das richtig. Das ist aber nicht zu erwarten, solange Zollitsch das Zepter mit seiner Kirchenpolitik des nationalen Sonderwegs schwingt.


1
 
 Christa Dr.ILLERA 29. Oktober 2013 
 

Finde ich super!

diese Aktion mit dem Schuhkarton! Habe das nicht gekannt, werde aber aktiv werden. Erstaunlich sind die verdrehten und kopflastig wirren Argumente des Referats für Weltanschauungsfragen der Diözesen, die kaum zu begreifen sind. Wie sagt der Herr? . . . Werdet wie die Kinder, um in das Himmelreich einzugehen? Einfach, schlicht und unkompliziert wie Kinder eben sind. Wie spitzfindig argumentativ die Reaktionen des Referates der Diözesen hingegen . .
kann es sein, dass man sich an die Pharisäer erinnert. Die Worte, die unser Herr für diese hatte, waren niederschmetternd!!!


5
 
 Mami26 29. Oktober 2013 
 

@Sierra Victor

Danke fuer Ihren Link! Wir haben letztes Jahr hier in USA bei der Aktion mitgemacht, und werden es wieder tun. Ich finde sie gut. Wenn es eine entsprechende katholisch Variante gaebe, wuerde ich sie bevorzugen, aber da es keine gibt..... unsere 6 Kinder freuen sich immer super, einem anderen Kind diese Freude zu machen. :-)


5
 
 Fides Mariae 29. Oktober 2013 
 

@Holterdipolter

Danke für dieses Zeugnis!!!


4
 
 SierraVictor 29. Oktober 2013 

Juchhuu!!!

Der Papst ist Klasse!

Seinerzeit gab es in den Blogs eine Diskussion zu dem Thema. Ich habe mir damals Luft gemacht(siehe Link)
Und jetzt bin ich froh!

echoromeo.blogspot.de/2011/11/schatz-ich-habe-dir-heute-keine-blumen.html


4
 
 Christoph 29. Oktober 2013 
 

Meine Erfahrungen...

Also meine Erfahrungen mit den Weltanschaungsreferaten (früher Sektenreferaten) der Diözesen waren meist sehr einseitig, extrem liberal und zT auch romfeindlich. Kirchlich anerkannte Organisationen, neue geistliche Bewegungen (auch kirchlich anerkannt) wurden oft als gefährlich dargestellt und sektenhaft dargstellt. man spricht von innerkirchlichen Sekten.
Dagegen werden Küng, Drewermann, Halbfas, etc. oft als Kapazitäten erwähnt...


7
 
 Holterdipolter 29. Oktober 2013 
 

Meine Erfahrung mit dem Referat für Weltanschauungsfragen

Vor längerer Zeit verlangte mein Arbeitgeber - ein amerikan. Konzern, dass ich ein New Age - Seminar besuche (seven habits), Brgründung: neue Firmenphilosophie. Ich nahm mit dem Referat für Weltanschauungsfragen Kontakt auf, in der Hoffnung, dass ich Unterstützung für eine Gegenargumentation finde. Das Gegenteil war der Fall, es wurde empfohlen, das Seminar zu besuchen.

Ich habe mich trotzdem gegen den Besuch des Seminars gewehrt in der Erwartung, dass ich - wie angekündigt - entlassen werde. Ich hatte als Know-How Träger Glück. Man sah über meine Weigerung kommentarlos hinweg. Anderen erging es nicht so gut. Der amerikanische Konzern erlitt mit seiner Philosophie Schiffbruch und musste das österreichische Werk verkaufen.


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus

  1. Erneut keine Fasten-Exerzitien mit Papst und Kurie in den Bergen
  2. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  3. Vatikan: Papst stellt Live-Gottesdienste ein
  4. Papst Franziskus: Zölibat ist ein Geschenk und eine Gnade!
  5. Europäische Nebelkerzen und wie das Leben unter Indios wirklich ist
  6. Papst bei Bußfeier im Petersdom: Das Böse ist stark
  7. Von den Social Network Communities zur menschlichen Gemeinschaft
  8. Papst bestätigt im Flugzeug Japanbesuch im November
  9. Papst-Sommerprogramm mit Auslandsreisen 23 und 24 veröffentlicht
  10. Papst weiht soziale Wohneinrichtung in Rom ein







Top-15

meist-gelesen

  1. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  2. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  3. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  4. Die Tolkien-Provokation
  5. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  6. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  7. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  8. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  9. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  10. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  11. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  14. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  15. Bischof von Odessa: Teilmobilisierung enttarnt Putins "Lüge"

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz