Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  8. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  9. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  10. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  11. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  12. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  13. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  14. Staatsanwaltschaft eröffnet keine Ermittlungen gegen Woelki
  15. Schon wieder Rücktrittsforderungen

Priestertum: Jenseits der Krise auf dem Weg zur Erneuerung

31. Oktober 2013 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Weihesakrament in fünfzig Jahren Forschung Joseph Ratzingers. Von Erzbischof Gerhard Ludwig Müller (Osservatore Romano)


Vatikan (kath.net/Osservatore Romano) Wenn Christus durch seine Auferstehung die größte Glaubenskrise überwunden hat, die es jemals gegeben hat – die vor-österliche Krise der Jünger –, und insbesondere die Krise der apostolischen Sendung und Vollmacht und folglich auch jene des katholischen Priestertums, dann können einzig und allein durch unseren dem Herrn zugewandten Blick auch alle historischen Krisen des Priestertums überwunden werden.

Indem wir seinen auf uns und auf unser Priestertum gerichteten Blick mit unserem auf Ihn gerichteten Blick erwidern, wobei wir unsere Augen fest auf jene des gekreuzigten und auferstandenen Hohenpriesters richten, können wir jede Art von Hindernis und Schwierigkeit überwinden.

Ich denke hier vor allem an die Krise der Lehre über das Priestertum, die im Verlauf der Reformation erfolgte, eine Krise auf dogmatischer Ebene, durch die der Priester zu einem bloßen Repräsentanten der Gemeinschaft reduziert wurde, indem der wesentliche Unterschied zwischen dem Priestertum des geweihten Amtsträgers und dem gemeinsamen Priestertum aller Gläubigen eliminiert wurde. Und dann denke ich an die existentielle und spirituelle Krise in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die im Anschluss an das II. Vatikanische Konzil ausbrach und unter deren Folgen wir auch heute noch leiden.

Joseph Ratzinger hat in dem umfangreichen Band Künder des Wortes und Diener eurer Freude – Band zwölf der Gesammelten Schriften – durch einen Vorschlag auf hohem theologischem Niveau eine Überwindung dieser Krise angeregt, indem er uns einen Leitfaden zur Erneuerung des von Christus eingesetzten sakramentalen Priestertums geschenkt hat.

Die wissenschaftlichen Abhandlungen, Meditationen und Predigten zum Thema des bischöflichen, presbyterialen/priesterlichen und diakonalen Dienstes, die in diesem Band gesammelt sind, umspannen einen Entstehungszeitraum von nahezu fünfzig Jahren, beginnend in den Jahren unmittelbar vor dem II. Vatikanischen Konzil.

Viele Menschen bringen dieses Ereignis, das die jüngere Kirchengeschichte am stärksten beeinflusst hat, je nach ihrem eigenen Standort in Verbindung mit dem Beginn einer dem Zeitgeist entsprechenden Wandlung, also dem Beginn einer tiefen Krise der Kirche, vor allem aber des Priestertums.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Gipsy 31. Oktober 2013 

Gut, dass ich das alles jetzt so lese

Ich hatte mir zeitlebens gewünscht, dass einige meiner Nachkommen Priester werden würden.
Gott sei Dank ist mein Wunsch nicht in Erfüllung gegangen.


2
 
 Franz Solan 31. Oktober 2013 
 

Kadavergehorsam hat mit Gehorsam nichts zu tun

Er ist ein Bild, das der hl. Franziskus einmal verwendet hat, um deutlich zu machen, daß man nicht nach Amt und Würden lechzen soll. Wem ein Amt übertragen wird, der soll blass werden wie ein blutleerer Leichnam (Kadaver) und nicht vor Freude jubeln.


1
 
 Klaffer 31. Oktober 2013 
 

falsch zitiert?

@DamianBLogos
Ich nehme an, dass er falsch zitiert wurde, denn die Formulierung "je nach ihrem eigenen Standort" lässt mindestens zwei Varianten erwarten, es steht aber nur, dass der Beginn einer dem Zeitgeist entsprechenden Wandlung eine Kirchenkrise und eine Krise des Priestertums hervorgerufen hat.


0
 
 Scotus 31. Oktober 2013 

@dominique

Die evangelischen Räte sind das Fokusieren auf die wesentlichen Dinge:

Armut: Wir wollen Gott und nicht dem Mammon dienen. Nicht die materiellen Güter, sondern unser Glaube an Gott führen uns in die Freiheit.

Keuschheit: Wir konzentrieren uns nicht auf uns selbst, sondern stellen unsere Mitmenschen in den Mittelpunkt. Wir sind nicht für uns selbst, sondern füreinander da.

Gehorsam: Wir hören nicht auf das Unwesentliche, sondern leiten unsere Aufmerksamkeit auf das Wesentliche: Gott selbst. Immer auf Christus schauen!


6
 
 Lämmchen 31. Oktober 2013 
 

@Dominique

Zu Ihren Fragen bzw. Antworten würde ich sagen: weder noch, es ist mehr.

Die ev. Räte müssen entsprechend dem jeweilgen Stand der Person gesehen und angewendet werden. Es gibt auch eine Keuschheit in der Ehe, die selbstverständlich ganz anders aussieht, als die im Priestertum. Gleiches gilt für Armut und Gehorsam. Und vom Kadavergehorsam (wollen Sie den auf Ordensleute etc. so bezeichnen?) ist man schon lange weg, sprechen wir doch lieber vom mitverantwortlichen Gehorsam. Auch bei der Keuschheit im Priestertum reicht eine bloße sexuelle Abstinz nicht aus, es braucht eine gelungene integrierte Geschlechtlichkeit und darum geht es auch beim Zölibat.


3
 
 DamianBLogos 31. Oktober 2013 
 

II. Vat. und Zeitgeist-Krise

„Viele Menschen bringen dieses Ereignis, das die jüngere Kirchengeschichte am stärksten beeinflusst hat, je nach ihrem eigenen Standort in Verbindung mit dem Beginn einer dem Zeitgeist entsprechenden Wandlung, also dem Beginn einer tiefen Krise der Kirche, vor allem aber des Priestertums.“
Spricht aus diesen Worten eine differenzierende, nicht mehr verabsolutierende, Sicht des II. Vat. Konzils? Es geschehen noch Zeichen und Wunder.


2
 
 dominique 31. Oktober 2013 
 

Die evangelischen Räte

Keuschheit, Armut, Gehorsam.
Was ist Keuschheit? Sexuelle Abstinenz oder ethisch auf geistige Vervollkommnung ausgerichtetes Leben der Sexualität?
Was ist Armut? Sack und Asche oder ein ethisch zurückhaltender Umgang mit den Gütern dieser Welt?
Was ist Gehorsam? Kadavergehorsam oder tiefste Einsicht in die Notwendigkeit, der es sich zu beugen gilt?
Und nicht den besonderen Bedeutungshorizont aus den Augen verlieren: es sind Räte und keine Gebote.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Priester

  1. „Ohne Priester keine Kirche Jesu Christi“
  2. Erzbischof Lackner an Neupriester: «Zum Dienst seid ihr bereit»
  3. ‚Herr Ebner argumentiert ganz unhistorisch’
  4. Diözese Linz: Angriff auf das sakramentale Priestertum durch einen katholischen Exegeten
  5. (W)IRRE Behauptung in 'Linzer Kirchenzeitung' - Priester für die katholische Kirche nicht vorgesehen
  6. Kardinal Ouellet schließt Frauenweihe aus
  7. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  8. Vietnam: 34 Neupriester in einer einzigen Diözese
  9. Nach offener Kritik an Politik und Kirche: US-Bischof setzt Pfarrer ab
  10. US-Diözese La Crosse: Kein Platz für Kritiker an den Corona-Maßnahmen







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  4. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  5. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  8. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  9. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  10. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  14. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  15. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz