Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Auch Benedikt XVI. und Erzbischof Gänswein werden sich gegen Covid impfen lassen
  2. Stat crux dum volvitur orbis
  3. Papst gegen Corona geimpft
  4. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  5. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  6. Bartholomaios ruft zu Teilnahme an Covid-Impfung auf
  7. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  8. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  9. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  10. Hurra, ein Katholik!
  11. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  12. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  13. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  14. Tück: Das nur Männern vorbehaltene Priestertum ist angemessen
  15. Deutsche vertrauen dem Zentralrat der Juden mehr als der evangelischen oder katholischen Kirche

Die Kirche muss Himmel und Hölle predigen

18. Dezember 2013 in Interview, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Interview mit „Spiegel“-Autor Jan Fleischhauer. Was an der kath. Kirche faszinierend ist: Die Liturgie und ihre Widerspenstigkeit gegen den Zeitgeist - Von Karsten Huhn


Berlin (kath.net/idea) Auch in diesem Jahr ist die Zahl der Mitglieder der Volks- wie vieler Freikirchen geschrumpft. Die evangelische Kirche macht dafür vor allem die Bevölkerungsentwicklung verantwortlich. Anderer Ansicht ist der „Spiegel“-Journalist Jan Fleischhauer (Berlin). Er meint: Zu oft bleibt die Verkündigung unverbindlich. Statt über geistliche Fragen spricht die Kirche lieber über Klimawandel oder Rüstungsexporte. Mit Fleischhauer sprach Karsten Huhn.

idea: Herr Fleischhauer, wie feiern Sie Weihnachten?

Fleischhauer: Natürlich im Kreise der Familie, wie es sich gehört. Wir werden meine Eltern in Hamburg besuchen. Am Nachmittag geht es in den Gottesdienst, dann wird gegessen und gesungen.

idea: Was erhoffen Sie sich vom Gottesdienst?

Fleischhauer: Neben der Verkündigung des Evangeliums das, was ich immer am schönsten fand: eine klare Liturgie. Und wenn ich für dieses Jahr einen Wunsch äußern dürfte, dann wäre es der, dass ich ausnahmsweise mit Einlassungen zur politischen Lage verschont bleibe.

Das war nicht mutig von Frau Käßmann

idea: Sie fordern eine unpolitische Kirche?

Fleischhauer: Nein, aber wenn sich kirchliche Vertreter zu politischen Fragen äußern, besteht leicht die Gefahr, dass es schrecklich naiv wird. Es ist eine Sache, der Politik ins Gewissen zu reden, die Grundsätze christlicher Nächstenliebe nicht aus den Augen zu verlieren – und etwas ganz anderes, daraus konkrete Handlungsanweisungen abzuleiten. Bestes Beispiel, wie es schiefgehen kann, ist der Stuhlkreis-Pazifismus, den Margot Käßmann in ihrer Zeit als EKD-Ratsvorsitzende predigte.

idea: Sie spielen vermutlich an auf Käßmanns Neujahrspredigt im Jahr 2010 mit der Aussage „Nichts ist gut in Afghanistan“. Diesen Satz fanden viele sehr mutig.

Fleischhauer: Naja, das war eher der Mut, den man braucht, um durch eine sperrangelweit offen stehende Tür zu spazieren. Wenn Käßmann den Militäreinsatz in Afghanistan verteidigt hätte: Das hätte in der Kirche zu Aufruhr geführt.

idea: Margot Käßmann haben Sie offensichtlich gefressen.

Fleischhauer: Überhaupt nicht, ganz im Gegenteil. Margot Käßmann ist eine charismatische Persönlichkeit; wo sie auftritt, ist die Kirche voll. Wir saßen neulich zusammen für eine Fernsehsendung in der Marktkirche in Hannover: Die Leute standen bis auf die Straße Schlange, und das sicher nicht wegen mir. Das Problem ist nur, dass nicht alle Würdenträger der Evangelischen Kirche eine Aura wie Käßmann besitzen. Sie sind also angewiesen darauf, dass die Institution so stark ist, dass sie auch ohne die Ausstrahlungskraft des Predigers die Menschen anzieht.

Genau das aber gelingt nach meiner Beobachtung immer schlechter, weil die Kirche in ihrem Bemühen, ja nicht abschreckend oder autoritär zu wirken, sich so gründlich selbstsäkularisiert, dass sich viele Leute fragen, warum sie eigentlich noch in die Kirche gehen sollen. Wenn es gegen Atomkraft, Klimawandel und gegen Rüstung geht, lebt das Führungspersonal auf. Aber versuchen Sie mal, Näheres über Himmel und Hölle zu erfahren: Das wird echt schwer.

Eine merkwürdige Sozialarbeitersprache


idea: Wünschen Sie sich einen Verkündiger wie Johannes den Täufer? Der predigte seinen Zuhörern: „Ihr Schlangenbrut! Wer hat euch eingeredet, dass ihr dem kommenden Zorngericht Gottes entgeht?“ (Matthäus 3,7).

Fleischhauer: In Brasilien habe ich tatsächlich einmal einen solchen Gottesdienst besucht. Ich gebe zu: Es hat mir gefallen. Wer sich selbst gegenüber ehrlich ist, weiß doch, dass er sündigt, dass er lügt oder betrügt. Wenn mir nicht mal mehr am Sonntag von der Kanzel ins Gewissen geredet wird, wo dann?

Ich habe über einen Zeitraum von anderthalb Jahren die Gottesdienste im Berliner Dom besucht, der so etwas wie ein Schaufenster der Evangelischen Kirche ist. Mein Eindruck: Die Scheu vor sich selbst geht inzwischen bis tief in die Sprache. Statt das kraftvolle Lutherdeutsch zu benutzen, befleißigen sich die Pastoren einer merkwürdigen Sozialarbeitersprache. Also wird nicht mehr das Evangelium verkündigt, man will lieber von der guten Nachricht erzählen. Ich finde das schrecklich.

Kirchentag: Wie beim Parteitag der Grünen

idea: Sie werfen der evangelischen Kirche vor, zu einer Art „Greenpeace mit Handauflegen“ geworden zu sein. Was haben Sie denn gegen Greenpeace?

Fleischhauer: Überhaupt nichts, die machen einen sehr erfolgreichen Job. Aber die Kirche muss sich fragen, ob es ihr gut bekommt, wenn sie sich in Konkurrenz zu weltlichen Erweckungsbewegungen begibt. Wenn die Kirche den Erlösungshorizont immer weiter auf das Diesseits verschiebt, beraubt sie sich einer Kompetenz, die sie einzigartig gemacht hat, nämlich der Auskunftsfähigkeit über das Jenseits. Gehen Sie heute auf einen Kirchentag, müssen sie den Eindruck gewinnen, sie seien versehentlich auf einem Parteitag der Grünen gelandet. Um die Umwelt kümmern sich auch andere, aber eine Antwort auf die Frage, wie es denn aussieht mit Himmel und Hölle, die kann nur die Kirche geben. Die katholische Kirche scheint gegen diesen Trend zur Selbstverharmlosung deutlich immuner zu sein.

Warum ich aus der Kirche ausgetreten bin

idea: Führt Franziskus Sie in Versuchung, katholisch zu werden?

Fleischhauer: Ich gebe zu, ich habe eine Zeit lang mit dem Gedanken eines Übertritts gespielt. Ich bin 2005 aus der evangelischen Kirche ausgetreten, nicht aus Kirchenfeindschaft, sondern weil ich zu dem Schluss gekommen war, dass ich bei einer Vorfeldorganisation der Grünen nicht mehr richtig am Platz bin. In meiner Jugend war ich in der evangelischen Kirche sehr aktiv, ich verdanke ihr viel.

Was fasziniert sie an der katholischen Kirche?

Fleischhauer: Am stärksten natürlich die Liturgie, das Rituelle, das sich über Jahrhunderte entwickelt hat. Dazu kommt ihre Widerspenstigkeit gegen den Zeitgeist, der stolze Glaube an das Mysterium, das Arkane, nicht Hinterfragbare, das uns Menschen in unserem Ermächtigungswahn wieder bescheiden macht. Nur ein Katholik kann heute noch, ohne sich selber ins Wort zu fallen, mit Verweis auf die Bibel sagen, dass die Jungfrau Maria vor der Geburt Jesu selbstverständlich eben das gewesen ist: eine Jungfrau.

idea: Was hindert Sie dann, in die katholische Kirche einzutreten?

Fleischhauer: Um sich in einer Kirche wirklich heimisch zu fühlen, muss man mit ihr aufgewachsen sein, mit ihrer Sprache, mit ihren Formeln und dem Geruch des Weihrauchs. Das lässt sich schwer nachholen. Es hätte etwas Angelesenes, wenn ich jetzt plötzlich mit dem Tischgebet begönne. Außerdem hat ein Konfessionswechsel immer auch etwas vom Religions-Shopping: Die Juden sind in dieser Hinsicht ein besonders exklusiver Club. Am einfachsten ist es, Muslim zu werden: Nirgendwo ist die Eintrittsbarriere so niedrig. Wer dreimal vor einem Imam „Allah ist groߓ gerufen hat, gehört dazu.

idea: Ist die Rückkehr in die evangelische Kirche für Sie ausgeschlossen?

Fleischhauer: Ausgeschlossen ist gar nichts.

idea: Was müsste geschehen, damit Sie zurückkehren?

Fleischhauer: Ich würde sehr intensive Gespräche führen wollen, über Glauben und Glaubenszweifel. Ich gehöre zu den Menschen, die sich wünschten, es gäbe einen Gott, an den sie glauben könnten, aber denen dann die Aufklärung dazwischenkommt. In mir ist der schwarze Gedanke sehr mächtig, dass nach dem Tod nichts mehr ist.

Die evangelische Kirche tut alles dafür, sich abzuschaffen

idea: Warum tun sich viele Journalisten mit dem Glauben so schwer?

Fleischhauer: Ist das so? Ich glaube nicht, dass der Agnostizismus exklusiv für diesen Beruf gilt.

idea: Etwa zwei Drittel der Journalisten in Deutschland sind konfessionslos, nur ein Drittel sind Mitglied einer Kirche – in der Bevölkerung ist das Verhältnis umgekehrt.

Fleischhauer: Im Journalismus ist der Anteil der links Denkenden überdurchschnittlich groß, möglicherweise gibt es da eine Wechselbeziehung. Journalisten tun sich außerdem schwer mit Autoritäten, auch das könnte die häufige Ablehnung Gottes unter ihnen erklären.

idea: „In der Gesellschaft des 21. Jahrhunderts spielt die Kirche keine Rolle mehr“, so „Spiegel“-Gründer Rudolf Augstein († 2002).

Fleischhauer: Der „Spiegel“ hat eine große stolze Tradition des Kirchenkampfes, insbesondere was den Kampf gegen die katholische Kirche angeht. So lange der Geist von Rudolf Augstein im „Spiegel“ wach ist, wird es keine Titel-Geschichte geben, in der dem Katholizismus auch nur ein Funken Gutes abgewonnen wird. Bei der evangelischen Kirche ist man entspannter: Da diese ohnehin alles dafür tut, sich selbst abzuschaffen, muss man sie nicht allzu ernst nehmen. Und Margot Käßmann ist natürlich eine Heilige. Spätestens seit ihrer Alkoholfahrt, für die wir ihr in einem langen Interview die Beichte abgenommen haben, hat sie es ins Pantheon der ganz Großen geschafft, irgendwo zwischen Mutter Courage und Willy Brandt.

idea: Welche Rolle werden die Kirchen im 21. Jahrhundert spielen?

Fleischhauer: Wie in vielen gesellschaftlichen Bereichen gibt es zwei Wirklichkeiten. Wenn man die Zeitungen aufschlägt, muss man das Gefühl gewinnen, die Kirchen seien bedeutungslos geworden, ein Relikt aus dem letzten Jahrtausend. Legt man hingegen die Mitgliederzahlen zugrunde, sieht man, dass es in Deutschland erstaunliche 24 Millionen Katholiken und 23 Millionen Protestanten gibt. Die Bevölkerungsmehrheit gehört also immer noch einer Kirche an – trotz Protz-Bischof, Missbrauchsskandal oder der vermaledeiten Kirchensteuer.

Der Kirchensteuer-Widerspruch

idea: Ohne die geht es nun mal nicht.

Fleischhauer: In dem Fall bin ich anderer Meinung. Den Finanzpakt zwischen Kirche und Staat finde ich geradezu ärgerlich. Einerseits kritisiert die Kirche ständig die Regierenden, zugleich lässt sie sich von ihnen über die Finanzämter das Geld eintreiben – das passt für mich nicht zusammen. Dass es auch anders geht, zeigt Frankreich: Dort gibt der Gläubige das, was er bereit ist zu geben. Und dennoch stehen die Dome noch.

idea: „Die Zusammenarbeit von Staat und Kirche hat sich bewährt“, heißt es immer wieder in Bischofsworten.

Fleischhauer: Diese Art von Heuchelei finde ich fabelhaft. Den sogenannten Leistungsträgern halten die Kirchen gerne eine Zornespredigt und fuchteln mit Markus 10,25 herum: „Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt.“ Tatsächlich ist das Geld das einzige Thema, wo die Kirche noch für sich in Anspruch nimmt, den Sündern heimzuleuchten. Da wird selbst der sanfte Nikolaus Schneider ganz alttestamentarisch. Die Reichen müssten endlich begreifen, dass weniger mehr sei, donnert es dann von der Kanzel. Aber wenn es um die Sicherung der eigenen Pfründe geht, kennt die Kirche keine Bedenken. Als ich aus der Kirche austrat, musste ich feststellen, dass ich trotzdem weiterhin Kirchensteuer zahle.

idea: Wie das?

Fleischhauer: Die Kirche erkannte meinen Austritt zwar an, aber sie wies darauf hin, dass ja meine Frau weiter evangelisch sei. Sie bildete aus ihrem und meinem Gehalt das Einkommen eines ideellen Kirchensteuerzahlers. Über den Umweg der Ehe griff sie also auch auf mein Gehalt zurück. Auf den Trick muss man erst mal kommen, dieser Einfallsreichtum hat mir schon wieder Respekt abgenötigt, muss ich sagen.

Wozu die Kirche im 21. Jahrhundert gebraucht wird

idea: Wozu wird die Kirche noch gebraucht?

Fleischhauer: Ganz erkennbar in Krisen und bei existenziellen Leidenserfahrungen. Bei einem Priester oder Pastor darf ich vermuten, dass er über den Tod und den Sinn des Lebens genauer nachgedacht hat als andere. Zudem gibt es bei Menschen ein großes spirituelles Bedürfnis. Viele haben zu Recht das Gefühl, dass es nicht nur darum gehen kann, Reichtümer anzuhäufen. Das Lebensglück findet man nicht im Shopping. Das wird jeder feststellen, der nicht völlig verroht und verblödet ist. Die Sehnsucht nach dem Numinosen aufzunehmen, das über uns hinausweist, ist die große – oft verschenkte – Chance der Kirche.

Es ist ja nicht wahr, dass die Leute heute weniger interessiert an Transzendenz sind. Sie suchen sie nur immer weniger an den Orten, die eigentlich dafür prädestiniert wären, Antworten auf ihre Fragen zu liefern. Stattdessen blühen die parareligiösen Bewegungen, von Yoga-Retreat bis Tantra-Kurs und Ayurveda-Kur. Ich halte dieses Neuheidentum für Hokuspokus, in mal mehr und mal weniger schädlicher Ausformung. Das Wachstum der Esoterik kann ich mir nur dadurch erklären, dass die Traditionskirche spirituell kahl geworden sind. Es ist mitnichten so, dass der Glaube abstirbt, er sucht sich nur andere Wege.

idea: Vielen Dank für das Gespräch!

Foto Jan Fleischhauer © Wikipedia/shoshone/gemeinfrei


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Lisett 19. Dezember 2013 
 

noch 2 Persönlichkeiten

Auch Gabriele Kuby und Christa Meves nicht zu vergessen, die sich ihre Entscheidung, katholisch zu werden, sicher reiflich überlegt haben. Das sind großartige Frauen, sie haben ein deutliches Zeichen gesetzt und verantwortungsvoll gehandelt, was ich bei ihnen niemals als "mal hier, mal dahin hüpfen" verstehe.


3

0
 
 Scotus 19. Dezember 2013 

"Fragt man mich, warum ich katholisch

geworden bin, so antworte ich zunächst: weil ich von Natur aus ein katholischer Mensch bin."

Das sagte der Konvertit Werner Bergengruen.
Und er fügte hinzu:

"Verlangt man speziellere Auskünfte, so will ich sagen:
Aus Liebe zur Kirche,
aus Liebe zu den Sakramenten,
aus Liebe zu den Heiligen,
aus Liebe zur großen Form,
aus Liebe zur Logik,
aus Liebe zur Analogia entis."


2

0
 
 Matthäus 5 18. Dezember 2013 

Gut Ding will Weile haben

Liebe Mitchristen,
lassen wir doch Herrn Fleischhauer Zeit, vielleicht braucht die bewußte Entscheidung, sich zur RKK oder einer evangelikalen Kirche zu bekennen, einfach Zeit.
Herzliche Grüße
Matthäus 5


7

0
 
 goegy 18. Dezember 2013 
 

Herr Fleischhauer!

Konvertiten sind meist die besseren Katholiken. Sie haben viel überlegt, nachgedacht und dann den Schritt gewagt.
Lesen Sie über Newman, Maritain, Graham Greene, Evlyn Waugh oder Dorothy Day und MacIntire. Deren Wege und Motive sind sehr unterschiedlich. Bei den einen ist es Bibelstudium und Spiritualität, bei andern die Soziallehre, bei manchen die Aestetik der Rituale (was zwar niemals ein Konversions Grund sein sollte, da nur Teil einer Verpackung der fundamentalen, wirklich essentiellen Inhalte!)


10

0
 
 Lisett 18. Dezember 2013 
 

Erfrischend

Herr Fleischhauer hat den Finger auf die Wunde gelegt. Dank sei ihm, dass er seinen Frust thematisiert und sich trotz seines Kirchenaustritts zu einer klaren kraftvollen Verkündigung hingezogen fühlt. Er hat einen Glauben, er sehnt sich nach Bestärkung im Glauben und fühlt sich stattdessen von seiner Kirche im Stich gelassen. Ich verstehe tatsächlich auch nicht, warum man in manchen evangelischen Kirchen Gott keine Wunder mehr zutraut. Wenn die Jungfrau Maria eine reine Magd war, dann war das so. Wenn die Hirten und die Hl. 3 Könige auf wundersame Weise zur Krippe geführt wurden, dann brauche ich keine Interpretation im Sinne heutiger Naturwissenschaft dazu. Wenn Gott dem Josef im Traum gebot, Maria trotz der Schwangerschaft zu heiraten statt sie zu verlassen, glaube ich das, so wie es da steht. Und Josef erwies sich dadurch mutig und fest in seiner Verantwortung. Mein Glaube ist stärker als die modernen Zweifel und ich traue Gott einfach mehr zu als den Menschen.


16

0
 
 PBaldauf 18. Dezember 2013 
 

Spieglein, Spieglein an der Wand: Der gute Jan zeigt viel Verstand

Der gute Mann, er scheint mir klar
und was er von sich gibt, klingt wahr

Ich stutzte nur an einer Stelle
und kommentier dies auf die Schnelle:

Katholisch-Werden: Shopping-Tour?
Nein, man kommt nach Hause nur

Ist manchmal auch gemischt der Wein
Welch ein Glück: Katholisch-Sein

Der Jan stünd' gut uns zu Gesicht
Schenk Heiliger Geist, ihm recht viel Licht

Und segne seine spitze Feder
Er schreibt so treffend, wie nicht jeder

www.kathshop.at/suche.php?sb=9783903028371


16

0
 
 Marienzweig 18. Dezember 2013 

@kaiserin

Das war auch mein erster Gedanke!
Jan Fleischhauers Argument, nicht mit dem "katholischen" aufgewachsen zu sein, muss kein Hindernis sein.
Es kann auch schön sein, sich etwas ganz neu schenken und damit erschließen zu lassen.
Aber es ist nun mal Herrn Fleischhauers Einstellung, die wir respektieren wollen.
Vielleicht ist er dem katholischen näher, als er selber weiß.
Sein "schwarzer Gedanke", dass nach dem Tod nichts ist, könnte sogar irgendwann einmal dazu führen, dass er sich gerade deswegen oder trotzdem der Kirche zuwendet.
Jan Fleischhauer wird seinen Glaubensweg gehen, so oder so!


13

0
 
 kaiserin 18. Dezember 2013 
 

Ehrlich gesagt:

@Herr Fleischhauer, was warten Sie denn noch?...Sie könnten ein "echter" Katholik werden und da sogar ein gutes Beispiel für alle "unechten" Katholiken sein!


13

0
 
 Ottov.Freising 18. Dezember 2013 

Neben Matussek der einzige Grund Spiegel zu lesen

Die Spitze Feder des liberal(konservativ)en Fleischhauer ist neben Matthias Matussek der einzige Grund das "antikirchliche Kampfblatt" (Matussek) zu lesen. Da das konservative Feigenblatt Matussek den "im Zweifel linken" (Augstein) Spiegel anscheinend bald verlässt, gibt es wieder einen Grund weniger.


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Altabt Henckel-Donnersmarck: "Kirche in Europa ist erschlafft"
  2. Norwegen: Arme Kirche in reichem Land
  3. Hunderte Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt
  4. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  5. Chile: „Nichts rechtfertigt die Gewalt gegen Kirchen und Glauben“
  6. Beiruter Erzbischof: „Wir wollen die Wahrheit über die Explosion wissen”
  7. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  8. „Kirche in Not“ schnürt zweites Hilfspaket für Beirut
  9. Mosambik: Ordensfrauen und Gemeindemitglieder nach Angriff vermisst
  10. "Warum die Deutsche Bischofskonferenz auch einmal gelobt werden darf!"







Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Auch Benedikt XVI. und Erzbischof Gänswein werden sich gegen Covid impfen lassen
  3. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  4. Stat crux dum volvitur orbis
  5. Der alte Trick des Feindes
  6. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  7. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  8. Papst gegen Corona geimpft
  9. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  10. Vatikan regelt Spendung des Aschenkreuzes im Corona-Modus
  11. Die Christo-Zentrik des Petrusdienstes – Oder warum es nur einen Papst gibt
  12. Hurra, ein Katholik!
  13. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  14. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!
  15. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz