Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  2. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  5. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  6. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  7. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  8. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  13. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

Der rheinische Gelassene

11. Juli 2014 in Kommentar, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Rainer Maria Kardinal Woelki, Erzbischof von Köln – das passt. Ihm, dem alten Neuen, der weder Angst vor Widerspruch noch vor Erkenntnisgewinn hat, macht so rasch niemand etwas vor. Von Martin Lohmann


Köln (kath.net) Er ist für viele ein besonderes Phänomen. Die einen halten ihn für konservativ, andere vermuten in ihm einen Progressiven. Doch Rainer Maria Woelki (Foto) passt in keines der beliebten und so gerne gebrauchten Klischees. Für Schubladierungen ist er nicht geeignet. So gesehen ist seine Rückholaktion in die rheinische Heimat sicher eine gute Entscheidung. Auch deshalb, weil sich der bisherige Berliner Kardinal, der nur wenige Jahre Zeit zum Handeln und Führen an der Spree hatte, in Köln bestens auskennt – und die Kölner nur zu gut kennt. Dem Erzbistum könnte es sehr gut tun, einen kenntnisreichen und dennoch klischeeunfähigen Erzbischof zu haben. Viele haben es sich gewünscht, andere werden damit leben können: Rainer Maria Kardinal Woelki, Erzbischof von Köln – das passt. Nicht nur, weil er FC-Fan ist, Humor hat und Karneval kann. Ihm, dem alten Neuen, der weder Angst vor Widerspruch noch vor Erkenntnisgewinn hat, macht so rasch niemand etwas vor.

Köln ist seine Heimat. Das Rheinische, wozu eine gewisse Gelassenheit und ein Gönnen-Können zählen, ist seine Mentalität. Und die internen Abläufe seines neuen Bistums, in dem Woelki groß wurde, kennt er aus der Innenansicht. Kindheit und Jugend in bescheidenen Verhältnissen in der Bruder-Klaus-Siedlung im Kölner Stadtteil Mülheim machten ihn bodenständig und unfähig für jedes Abgehobensein. In Bonn und Freiburg holte er sich, nachdem er seinen Wehrdienst im Panzerartilleriebataillon 95 in Munster geleistet hatte, sein theologisches Wissen, war und bleibt ein Verehrer des großen Kölner Kardinals und Sozialwissenschaftlers Joseph Höffner, der den Priester Woelki beeindruckte und prägte. Nach Kaplansjahren wurde er engster Vertrauter von Kardinal Meisner als dessen Geheimsekretär.

Später bestellte Meisner ihn zum Direktor des Theologenkonviktes Collegium Albertinum in Bonn. An der Päpstlichen Opus-Dei-Universität vom Heiligen Kreuz in Rom wurde er zum Thema „Die Pfarrei – ein Beitrag zu ihrer ekkelsiologischen Ortsbestimmung“ im Jahre 2000 zum Doktor der Theologie promoviert.

Auch mit Meisner verstand sich Woelki gut, wenn auch die Mär, er denke und handle bisweilen wie eine Kopie dieses seines Vorgängers, eine Mär ist und bleibt. Rainer Maria verstand es immer, sich seinen eigenen und besonnenen Kopf zu bewahren.

Der neue Kölner Erzbischof verkörpert eine nicht für alle immer leichte Mischung aus theologischer Treue und pragmatischem Wagemut. Für Häresien eignet sich Woelki wahrlich nicht, für das Wagnis neuer Wege dagegen schon. Sein pastorales und für ihn jenseits jeder Absicht zum Spektakulären normales Nachdenken über die Begegnung mit wiederverheiratet Geschiedenen oder auch Homosexuellen entspringen einer letztlich frommen und gottesfürchtigen Seele. Die Ruhe, mit der er sich zu äußern pflegt, ist Ausdruck dieser Grundhaltung. Und zum inneren Kompass des ehemaligen Weihbischofs in Köln, der jetzt Weihbischöfe in Köln hat, zählt auch eine ebenso selbstverständliche wie klare Unaufgeregtheit, mit der Woelki immer wieder für das Lebensrecht eines jeden Menschen von der Zeugung bis zum natürlichen Tod spricht und dafür eintritt, dass es keine Alternative zu einer wirklichen Kultur des Lebens gibt.

Und weil er so ist, wie er ist, passt der hochgewachsene Kardinal Rainer Maria in kein kleines Kästchen – und irritiert schon mal. Die einen oder die anderen. Doch das ficht ihn nicht an und kann sein Selbstbewusstsein kaum ankratzen. Er, der sich den Wahlspruch „Wir sind Zeugen“ genommen hat, will Zeugnis geben von der Liebe Gottes. Dazu wird er, der möglicherweise mehr zu führen in der Lage sein wird, als dies manche hinter dem freundlichen Gesicht zu vermuten meinen, in Köln viel Gelegenheit haben. Einem Weggefährten sagte er nach der Kardinalserhebung in Rom, man sollte alles tun, der katholischen Kirche in Deutschland ein besseres, freundlicheres und einladenderes Gesicht zu geben. Möglicherweise wird es sich gerade in Köln auf seine ganz eigene Weise zeigen.

Der Theologe Martin Lohmann ist Buchautor und Chefredakteur des katholischen Fernsehsenders K-TV.

Foto des Kardinals


Kardinal Woelki 2012 im interessanten Kurzporträt


Berliner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki über Nightfever


Foto (c) Martin Lohmann/LohmannMedia



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rotatio 13. Juli 2014 
 

Puff nach Berlin?

Vielleicht kommt ja Ansgar Puff, Weihbischof des Neokatechumenalen Weges, nach Berlin, um die ostdeutschen Neuheiden zu missionieren. Ich habe gelesen, dass die Neokats große Erfolge in der Mission ehemals christlicher Länder erzielt haben, warum nicht auch bei unseren Ossis?


1
 
 H.Kraft 10. Juli 2014 
 

Kardinal Woelki

Alle Voraussagungen über Kardinal
Woelki sollte man weglassen.
Es gilt vielmehr ein Abwarten auf eine
eventuelle Ernennung aus dem Vatikan.
Kardinal Woelki passt nun einmal nicht
in gewisse Schablonen des Denkens und
auch in keine Rahmen und Denkmuster.
Man sollte jetzt einmal alles abwarten
und nicht im Vorfeld sagen:,So oder so
wird es mal werden`.
H. Kraft


5
 
 Celine 10. Juli 2014 
 

Schubladen

Wer sind denn die Erfinder der
" Schubladen" ? Ein Erzbischof ist ein Erzbischof. Er steht damit in der Rangordnung der Kirche untergeordnet dem Papst und somit der Kirche als Ganzer.


3
 
 Antigone 10. Juli 2014 
 

Schwierig...

In Berlin ist der gravierende Prozess "Wo Glauben Raum gewinnt" am Laufen und der Umbau der Kathedrale, und da ist der Bischof dann eben mal weg. Das ist schwer zu verkraften.


2
 
 Sunshine59 10. Juli 2014 
 

eine logische Entscheidung..

..irgendwie ist es einfach nur eine logische gut überlegte Entscheidung vom Vatican... K.M. Woelki, der Erzbischof, der Kardinal wieder zurück zuversetzen in sein Heimatbistum Köln, das Erzbistum Köln.

Was für dem einen Bistum ein Segen ist, ist für das Andere ein Nachsehen!

Immerhin sind noch 4 Bistümer vakant, sie alle noch hoffen und bangen, möge der Herr uns auch bald einen guten Hirten schenken... was ihm an Drei gut gelungen ist, möchte ich behaupten.


6
 
 st.michael 10. Juli 2014 
 

Er kennt das Bistum !

Hoffen wir das es etwas nuetzt !


2
 
 Chris2 10. Juli 2014 
 

Gottes Segen

für den Dienst im Kölner Weinberg des Herrn!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Woelki

  1. Teilnehmerin am Synodalen Weg wirft Kardinal Woelki Machtmissbrauch vor
  2. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki
  3. Gottesdienste „nicht irgendein kulturelles oder ökonomisches Angebot“
  4. 'Christus hat Apostel in die Welt gesandt, keine Moralapostel'
  5. Kardinal Woelki: 'Alle meine Befürchtungen eingetreten'
  6. Woelki: Junge Katholiken nehmen den Glauben nicht mehr ernst
  7. "Priestertum der Frau liegt nicht in unserer Verfügungsgewalt"
  8. Woelki warnt vor Kirchenspaltung in Deutschland
  9. Woelki distanziert sich von Anti-Kirche-Aktion 'Maria 2.0'
  10. Woelki: Anpassung an die „Lebenswirklichkeit“ ist der falsche Weg






Top-15

meist-gelesen

  1. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  2. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  3. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  4. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  5. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  6. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  7. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  8. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  9. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  10. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  11. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  12. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  13. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  14. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens
  15. Unabhängiger Betroffenenbeirat in der Erzdiözese München Freising greift Kardinal Marx an

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz