Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  3. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  4. Die Regierungsgehilfen? - Österreichische Bischöfe: Impfpflicht als letzte Möglichkeit zulässig!
  5. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  6. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  7. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'
  8. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  9. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  10. Papst als „Häretiker“ beschimpft – Der Vorfall von Athen als ökumenisches Lehrstück?
  11. Neue deutsche Familienministerin will einheitliche Gendersprache
  12. „Nach dem großen Glaubensverlust wird es einen kraftvollen Aufbruch geben“
  13. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  14. Alexander Brüggemann: „Papst stiftet Verwirrung: Was hat der Pariser Erzbischof Aupetit getan?“
  15. Franziskus: EU muss mehr Solidarität bei Migration zeigen

Missbrauchsverdacht: Priester begeht Selbstmord in Gefängniszelle

12. August 2016 in Chronik, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der brasilianische Geistliche war bereits von 2007 bis 2015 wegen Pädophilie in Haft. Vor wenigen Tagen wurde er erneut wegen eines Missbrauchsfalles festgenommen.


Minas Gerais (kath.net/CWN/jg)
Bonifcaio Buzzi hat sich in seiner Gefängniszelle im Bundesstaat Minas Gerais (Brasilien) erhängt. Der Priester wird in dem Film Spotlight, der die Vertuschung von Missbrauchsfällen in der Diözese Boston (USA) und deren Aufdeckung behandelt, namentlich erwähnt. Buzzi war am 5. August neuerlich wegen Pädophilievorwürfen festgenommen worden.


Der Geistliche hat die Jahre 2007 bis 2015 ebenfalls wegen sexuellen Missbrauchs eines zehnjährigen Jungen in Haft verbracht.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 chiarajohanna 12. August 2016 
 

Für Elster - Vom Klüver-Bucy-Syndrom sprach Ehrmann

Um es gleich vorweg zu sagen:
Ihre Sprachmelodie bzw. der Ton,
den Sie anschlagen, gefällt mir nicht.

Ich frage mich, wo ist Ihr Standpunkt,
aus welcher Perspektive schauen Sie,
das Sie so sprechen, wie Sie sprechen?

Und überhaupt, was soll der Hinweis:

"Nur unter uns
ganz geheime Info:" ?

Wollen Sie sich wichtig machen,
oder was ist die Absicht Ihrer Email?

***

Sie erinnern an das Gericht Gottes,
und verweisen darauf, das dort auch nichts verborgen bleiben wird.
Weiter erinnern Sie an die Beichte oder an das eigene Schuldbekenntnis vor Gott. Das alles ist richtig,
dem kann ich zustimmen.

Fast verstehe ich Ihre Email so,
als wollten Sie sagen:
Im Gericht wird alles offenbart,
warum nicht auch hier?

Wenn wir jeden Straftäter mit Namen benennen - SCHÜTZEN WIR DANN NOCH DIE INTIMITÄT SEINER WÜRDE?

WENN BANKDATEN SCHON INTIM SIND,
um wieviel mehr der Name
eines Täters?

Ist PREISGABE ---> "WAHRE LIEBE"?


4

0
 
 chiarajohanna 12. August 2016 
 

Was ist der mensch - das Du Seiner Gedenkst?

Fehlerhaft, schwach, unvollkommen
der weltlichen Versuchung wirkmächtig ausgesetzt.

Bei aller berechtigten Gerechtigkeit,
die wir stellvertretend, für die Missbrauchs-Opfer empfinden -
für eine Todesstrafe des mehrfachen Kinderschänders hätten wir auch
nicht stimmen wollen.

Jesus ist für alle
Menschen gestorben,

wenn es dem Täter nicht gereut hätte,
hätte er sich nicht im Gefängnis,
in dem er noch viele Jahre,
abgeschlossen + getrennt von der Öffentlichkeit verbringen sollte,
das Leben genommen.

Ein dreister Täter, ohne jegliches menschliches Mit-Empfinden wäre so abgebrüht, das sich ihm nichts nahen könnte, weder Zeitungsberichte, noch ein Film-Drama.

Mir scheint es, das ob der Täter
im Gespräch mit sich selbst,
nicht nur auf seine Veranlagung
gestoßen ist, sondern auch auf seine eigentliche Hilflosigkeit. Der Film, von außen auf ihn zukommend, hat ihn in eine weitere Enge + auch Ecke getrieben, welcher er sich nun entzog.


3

0
 
 Elster 12. August 2016 

@chiarajohanna - "kranhafte Neigungen"

führen nicht zum Missbrauch, sondern die Totsünde - aller Art gebiert ihn!
Und nur unter uns, ganz geheime Info:
wer diese und auch die noch so kleine Sünde nicht vor Gott zu bringen breit ist, so gut er es vermag, wird einst vor der ganzen Welt, nicht nur auf irgend einem Marktplatz dafür gerichtet werden. Es gibt nichts im Leben der Menschen, das nicht eines Tages vor aller Welt und in aller Welt öffentlich wird! Alles Gute, aller Schmerz, alle Trauer, alle Güte, doch auch alle Sünde. Wohl dem jedoch, der sie bei Zeiten zu seinem Richter zu bringen weiß und dies nicht versäumt bis er es nicht mehr kann, äußerlich, doch auch manchmal gar zu schnell innerlich. Dabei genügt ein Vertreter Gottes mit einer violetten Stola der kath. Kirche i.d.R. ... - Ja, da kenn ich ja Leute, denen bleibt dann "kein Raum mehr zum Leben!" Ja, sie haben breits keinen mehr, weil sie keinen mehr wollen - in der Tat, doch das geht dann selbst gewählt für Zeit UND Ewigkeit und nicht durch eine "Krankheit"etc!


2

0
 
 Glocke 12. August 2016 
 

@Seramis, aber ja ...ja.... ja,

Mitleid mit den Opfern und die Hoffnung auf gute Hilfe und Therapie für sie ist doch ganz ohne Frage selbstverständlich!!! Auch unser Gebet!

Schelten Sie mich aber bitte nicht, wenn mich das Schicksal eines Priesters und sein ewiges Heil ebenfalls nicht kalt lassen kann!

Ich wiederhole: die geschundenen Kinderseelen - UND der Sünder - tun mir sehr sehr leid! Mein Gebet für sie ist mir sogar ein Trost! Ich kann etwas Sinnvolles TUN!


11

0
 
 Unterbauer 12. August 2016 
 

Richtig ist es wohl, für

den Täter UND für die Opfer zu beten!


7

0
 
 chiarajohanna 12. August 2016 
 

Der Priester ist ein "mehrfaches" Opfer !

Er ist Opfer seiner inneren Neigung,
die ihn wie ein Sklave innerlich GEFANGEN NIMMT und wohl nie
therapiert worden ist.

Er wird zum Opfer einer Duldung,
nach dem seine innere Neigung
bekannt geworden ist.

Er wird Opfer einer Versetzung,
in eine andere Gemeinde, die unwissend, eines erneuten Missbrauches ausgesetzt wird,
und ein weiteres Leben zerstören könnte.

Das bisherige Vertuschungs-System
dient weder dem Täter,
noch dem Opfer + seiner Familie,
geschweige denn der WAHRHEIT,

die doch ...
Jesus Christus
selbst ist.

PS:
Es ist die gleiche Problematik,
ähnlich einem Familienvater,
der sich am eigenem Kind vergeht,
die Mutter Kenntnis davon hat,
aber gleichzeitig gezwungen ist,
zu schweigen, weil es wiederum
der Familienvater ist, der anderer-
seits für den Unterhalt und die Ernährung der Familie sorgt.


3

0
 
 Katholicus 12. August 2016 
 

Re: Glocke

Bitte lassen Sie uns für Opfer UND Täter beten.


11

0
 
 Ehrmann 12. August 2016 

Jahr der Barmherzigkeit?

Hier hört sie auf - allen anderen, die gefallen sind, wird sie zugesagt - Mißbrauchstäter ausgenommen? Und dabei sollte man langsam wissen, daß es echte Pädophile gibt, die sehr darunter leiden, wenn es sie überfällt,es z.B.ein Klüver-Bucy-Syndrom gibt, das durch hirnorganische Veränderungen hervorgerufen ist und Ursache von Mißbrauch, aber auch homosexueller Handlungen sein kann, das unbeherrschbare Handlungen bedingt - Strafen, An-den-Pranger-Stellen - wem hilft das? Wann wird endlich objektive Medizin betrieben und nicht Hexenjagd? Dazu gehört auch die echte Barmherzigkeit - denn "Täter" sind auch Menschen, sind Kinder Gottes, und werden sich glücklich fühlen, wenn man ihnen die Möglichkeit gibt, eine sinnvolle Tätigkeit an einem abgesicherten Ort zu tun, ohne das als Vertuschung anzuprangern. Ja, für diesen Menschen beten, das ist wichtig - und vielleicht ist er nicht umsonst gestorben, wenn dadurch die Grenze der Barmherzigkeit durchbrochen wird!- Und Opfer zu verzeihen lernen.


11

0
 
 chiarajohanna 12. August 2016 
 

Eine öffentlich, namentliche Benennung läßt kein Raum mehr zum Leben !

Die Frage, die sich mir stellt, ist
ob der Mann durch Weitergabe seines Namens an die Öffentlichkeit, nicht gerichtet worden ist.

Sein Name + die mit SEINEM Namen verbundene Handlung wurde auf dem ÖFFENTLICHEN MARKTPLATZ getragen:
Wie fühlt sich das seelisch an?
Welche inner-seelischen Räume verbleiben dem Täter, der ja auch Mensch ist, zum Weiterleben?

Der öffentliche Marktplatz wäre nicht notwendig gewesen, wenn im VORFELD
die Wahrheit an 1. Stelle gestanden hätte!

Ein Mann, dem körperlichen Anschein nach ein Erwachsener: Innerlich aber, seelisch, noch unreif geblieben.

Dieser Mann ist zum Priester geweiht worden + eine Gemeinde aus Erwachsenen und Kindern, ist ihm nun ANVERTRAUT.

Aufgrund der krankhaften Neigung kommt es zum Missbrauch von KINDERN:

Kleine Menschen, die IHR LEBEN noch vor sich hatten + eigentlich körper-lich, seelisch, als auch geistig IM RELIGIÖSEM SINNE, integer bleiben wollten!

Priester = Stellvertreter Gottes,
oder hier nur Mann?


3

0
 
 Seramis 12. August 2016 
 

@Glocke: Ärmsten der Armen?

Kein Wort des Mitleids für seine Opfer? Kein Bedauern der Verwüstungen in den Seelen unschuldiger Kinder?


10

0
 
 Glocke 12. August 2016 
 

Herzliche Bite an alle Foristen:

Laßt uns ganz innig für diesen Ärmsten der Armen beten!

Ein kurzes Gebet - aufrichtigen Herzens gesprochen - kostet nur wenige Minuten!

Wie verzweifelt muß dieser Mensch gewesen sein - er tut mir leid!


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Bischof Bonnemain: ‚Aufarbeitung und Prävention sind schmerzhaft’
  2. Kirche in Polen kritisiert staatliche Missbrauchskommission
  3. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki
  4. Je mehr man die Sünde verschweigt
  5. Viganò: "Für den McCarrick-Report hat mich der Vatikan nicht als Zeugen geladen"
  6. Drei Päpste und ein korrupter Kardinal
  7. „Standpunkt der US-Bischöfe zur Kommunion/Pro-Abtreibungs-Politiker kam von Ex-Kardinal McCarrick“
  8. "Was soll ein ‚gesunder Generalverdacht gegen Priester‘?"
  9. BDKJ richtet Kommission zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt ein
  10. USA: Gegen Ex-Kardinal McCarrick werden neue ungeheuerliche Vorwürfe erhoben








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  4. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  5. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  6. Papst: Rücktritt von Erzbischof Aupetit war Ungerechtigkeit
  7. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  8. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  9. Die Regierungsgehilfen? - Österreichische Bischöfe: Impfpflicht als letzte Möglichkeit zulässig!
  10. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  11. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  12. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  13. Kardinal Müller: Bischöfe und Priester dürfen keine Höflinge der Herrschenden sein
  14. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  15. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz