Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  2. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  5. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  6. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  7. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  8. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  9. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  10. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  11. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  12. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  13. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

Co-Parenting ist 'letztlich leib- und liebfeindlich'

20. August 2016 in Kommentar, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Kinder sind doch kein Besitz, nichts, was man sich designed oder als egoistisches Eigentum bestellt!“ Gastkommentar von Martin Lohmann


Berlin (kath.net) Mit einem Jochen König hatte ich das "Vergnügen", bei Dunja Hayali im ZDF-Donnerstalk in Berlin live zu diskutieren. Nun ja, ein paar Gedanken auszutauschen angesichts des von König propagierten "Co-Parenting". Also: Da WILL jemand ein Kind und sucht sich einen "Partner", den er weder liebt noch mit dem oder der er zusammenleben möchte. Ein Kind entsteht dann, ohne Sexualität und ohne Liebe. So was "Romantisches" braucht der Gesprächspartner nicht. Also letztlich leib- und liebfeindlich.

Irgendwie absurd und bestenfalls merkwürdig. Ich bin da eher für das Original von Familie also ehr für Co-Living, direktes und echtes Leben miteinander. Und vor allem: Kinder sind doch kein Besitz, nichts, was man sich designed oder als egoistisches Eigentum bestellt! Ist das, was da vorgestellt wurde, nicht letztlich eine alles andere als dem Kind gerecht werdende Instrumentalisierung des Kindes? Und was ist mit dem Kindeswohl? Muss das nicht auch berücksichtigt werden?

Der sich so "kinderfreundlich" gebende Jochen König meinte anschließend, als ich zu ihm und zwei bei ihm stehenden Freundinnen ging und das Gespräch suchte, dass wir uns ja in wenigen Wochen wiedersehen würden, denn er sei beim Marsch für das Leben am 17. September in Berlin "auf der anderen Seite". Also bei denen, die schreien. Als ich ihn fragte, warum man dort denn so aggressiv schreie, bekam ich zur Antwort: "Wie soll man denn sonst zu Wort kommen?"

Aha, das Schweigen unserer Teilnehmer, die ein freundliches und friedfertiges Zeichen für das ungeteilte Lebensrecht geben, ist für manche eine eklatante Provokation und eine Herausforderung, auf die sie nur mit brutalem Schreien reagieren zu können glauben! Meine Bemerkung war dann: Aber wir schweigen doch, da muss man gar nicht schreien, sondern könnte mit normalem Reden zu Wort kommen - falls man denn Argumente hat.

Dass dies offenbar auch eine überfordernde Herausforderung oder Anforderung darstellt, bekam ich sofort zu spüren, als mein Versuch der inhaltlichen Argumentation von jenem Jochen König, der sich zuvor in der Sendung als liebevoller Vater präsentierte, schroff mit dem Abbruch des Gespräches und der Dialogverweigerung quittiert wurde. Er wolle mit mir nicht weiter sprechen. Zuvor hatte ich auf eine Behauptung seinerseits mit einem Argument der Logik reagiert. Doch genau das ist nicht gewollt oder zugelassen.

Schade, dass es offensichtlich bei manchen eine regelrechte Fakten- und Wissensphobie gibt, die dann in eine Dialog- und Logikphobie mündet. Und eine solche Dialogverweigerung ist meines Erachtens auch alles andere als souverän. Das offenbar aus Bindungsangst und Leibfeindlichkeit sowie Liebesphobie erwachsene neue "Familienmodell" von zwei Single-AGs mit Kindbesitz sehe ich nun erst recht im Zusammenhang mit dem Dialogabbruch hinter der Kamera keineswegs als zukunftsweisend oder kindgerecht oder ehrlich.

Ach ja, auch ich weiß, dass viele Ehen scheitern und viele Kinder darunter leiden müssen. Aber dieses Scheitern ist doch kein Beweis dafür, dass damit die - nennen wir es mal so - klassische Familie ausgedient hat! Vielmehr sollten wir überlegen, was man tun müsste, damit weniger Sehnsüchte nach Geborgenheit, Liebe und Seelenheimat zerbrechen. Ganz abgesehen davon, dass drei von vier Kindern in Deutschland in ganz "normalen" und zum großen Teil gelingenden Familien bestehend aus Erst- und Originaleltern leben. Dass sind rund zehn Millionen Kinder!

Wer an der Familie, an Treue, an Nachhaltigkeit, an Liebe (was ja wesentlich mehr ist als gefühlige Verliebtheit), an Bindungsfähigkeit, an gelebter Vergebung und an realistischen Erwartungen scheitert, ist sicher zu bedauern. Aber ist nicht dann ein Versuch, als "Alternative" ein eher technisches und liebesbefreites "Familien"-Modell zu konstruieren, auch eine Flucht oder gar eine Bankrotterklärung? Am Kindeswohl geradewegs vorbei?

Ich bleibe auch nach der Vorstellung von "Co-Parenting" – was ein netter Name für eine ziemlich egoistische Kiste zu sein scheint – ein überzeugter Anhänger von Co-Existenz, Co-Living, Co-Responsibility, echter Kommunikation, echtem Leben mit viel konkretem Realismus. Denn Kinder brauchen Eltern, also einen Vater und eine Mutter. Konkret. Täglich. Real. Heimat im Leben. Dasein. Da ist nicht immer alles wunschgemäß, nicht immer alles einfach. Aber am Ende des Tages gibt es doch – auch, weil man vor Konflikten nicht wegläuft oder kapituliert – eine Menge Glück. Auch und gerade für Kinder, die als Persönlichkeiten heranwachsen und keine Haben-Produkte sein dürfen.

Für die Familie und ihre Beständigkeit und den notwendigen Schutzraum der Sicherheit gilt letztlich auch das, was Werner Bergengruen in seinem "Spanischen Rosenstock" so formulierte: "Denn wohl erprobt sich die Liebe in der Treue aber sie vollendet sich erst in der Vergebung."

Ich wünsche allen, auch jenen, die offenbar von Lebensbrüchen den befreienden Mut verloren haben, die Entdeckung dieser Liebe. Sie schenkt Reichtum - für Herz, Seele und Geist. Und davon profitierten auch Kinder. Ganz sicher.

Einladung zum Marsch für das Leben, Berlin, 17.09.2016

ZDF donnerstalk 18.08.2016 mit Dunja Hayali. Ab Min 45: Wenn Freundespaare Kinder kriegen. Patchwork, Regenbogen, alleinerziehend – U.a. mit Martin Lohmann



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 padre14.9. 20. August 2016 

"Co-Parenting" neuer Name für Egosismus

Bravo Martin Lohmann!


4
 
 Micha1984 20. August 2016 

Interessanter Artikel - zu süffisanter Ton

"Mit einem Jochen König hatte ich das "Vergnügen", bei Dunja Hayali im ZDF-Donnerstalk in Berlin live zu diskutieren."

Schon der erste Satz des Artikels habe ich zweimal gelesen, weil mir die Formulierung und der Ton nicht gefallen haben. Leider finden sich der süffisant-spöttische Tonfall noch öfters im Text.

Ansonsten gebe ich dem Autor natürlich recht, wenn er die seltsam anmutenden Ideen des Herrn König kritisiert.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Familie

  1. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  2. Slowenischer Künstler gestaltet Bild für Weltfamilientreffen 2022
  3. Neue konservative Familienlobbyorganisation in den USA
  4. Kurienkardinal: Familienseelsorge ist vielerorts noch veraltet
  5. Experte: Kirche sollte mehr Familien heiligsprechen
  6. 33 Staaten unterzeichnen Erklärung: Kein Recht auf Abtreibung
  7. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  8. Würzburg-Aktion für „Familie geht vor!“
  9. Kärnten: Familienverband für Gleichstellung von Kinderbetreuung
  10. Virtual socializing trotz social distancing






Top-15

meist-gelesen

  1. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  2. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  3. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  4. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  5. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  6. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  7. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  8. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  9. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  10. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  11. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  12. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  13. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  14. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens
  15. Unabhängiger Betroffenenbeirat in der Erzdiözese München Freising greift Kardinal Marx an

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz