Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  4. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  5. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  6. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  7. Der synodale Irrweg
  8. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  9. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  10. Das Feuer der Liebe Gottes
  11. Nein, Doch, Oooooh!
  12. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  13. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  14. Sumela: Patriarch Bartholomaios gedenkt der ukrainischen Kriegsopfer
  15. Merz als Cancel-Kandidat

'Treuebekenntnis zur Lehre der Kirche über die Ehe'

17. Oktober 2016 in Familie, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zu den (Erst-)Unterzeichnern der Unterschriftenaktion zählen auch Kardinäle und Bischöfe, namhafte Wissenschaftler und Persönlichkeiten der katholischen Kirche.


Vatikan (kath.net) Derzeit läuft eine Unterschriftenaktion zum „Treuebekenntnis zur unveränderlichen Lehre der Kirche über die Ehe und zu ihrer ununterbrochenen Disziplin“. Zu den Erstunterzeichnern zählen Kardinal Raymond Burke, Kardinal Carlo Caffarra, mehrere Bischöfe und Weihbischöfe (darunter auch der Salzburger Weihbischof Andreas Laun), namhafte Wissenschaftler wie der Salzburger Prof. em. Wolfgang Waldstein sowie weitere bekannte Persönlichkeiten aus der Kirche. Inzwischen haben sich offenbar weitere Kardinäle und Bischöfe angeschlossen.

Angesichts der „in katholischen Kreisen“ weit verbreiteten „Irrtümer über die Wahrheit der Ehe und Familie“ möchten die Unterzeichner ihre „Entschiedenheit zum Ausdruck bringen, den unveränderlichen Lehren der Kirche zu Moral und zu den Sakramenten der Kirche, sowie zu ihrer Zeitlosen und weiterhin bestehenden Disziplin im Zusammenhang mit diesen Sakramenten“ treu zu bleiben.

Die Unterzeichner sprechen sich beispielsweise dafür aus, dass Sexualität ihren Platz ausschließlich in der gültigen Ehe hat und „sowohl auf Zeugung als auch auf Verbindung“ ziele. Die „sogenannte Sexualaufklärung ist ein grundlegendes und primäres Recht der Eltern“.

„Irreguläre Verbindungen können der Ehe nie gleichgestellt, als moralisch legitim oder gesetzlich anerkannt werden“, vielmehr stünden sie „in scharfem Widerspruch zum Gut der christlichen Ehe“. Weder teilweise noch analog könnten irreguläre Verbindungen das Gut der christlichen Ehe „zum Ausdruck bringen“, sondern sie müssten als „sündiger Lebenswandel“ angesehen werden. Geschiedene, die zivil „wiederverheiratet“ seien, dürften in der „persönlichen und pastoralen Urteilsfindung“ nicht „zu dem Schluss verleitet“ werden, dass „ihre ehebrecherische Vereinigung“ durch Treue zu ihrem neuen Partner „moralisch gerechtfertigt“ werden könne oder dass die Beendigung der „ehebrecherischen Vereinigung“ unmöglich sei.

Das Treuebekenntnis ist in fünf Sprachen aufrufbar und unterzeichenbar.

Weitere Informationen zum Treuebekenntnis.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Jan Mulder 24. Oktober 2016 
 

Der Weg ins Abseits

Ich bin seit über 20 Jahren glücklich katholisch verheiratet, es ist mein Weg, und mein Glaube. Dennoch bin ich mir sicher, dass die kämpferische Verteidigung christlicher Werte der Weg ins Abseits ist. Ein deutscher Philosoph hat gesagt, die Selbstbehauptung sei der Tod. Wir sollten nicht kämpfen sondern Erbarmen zeigen. Wir sehen ja in den Staaten, in welch ein Schlamassl wir geraten, wenn wir kämpferisch mit unseren Werten umgehen: Ein Katholik kann dort nicht wählen, und nicht nicht wählen! Wir sollten die Ausprägung unserer Werten überdenken statt althergebrachte Ausprägungen kämpferisch voranbringen zu wollen - letzteres ist tatsächlich der Tod! Wir sollten uns auch nicht so viel mit der Sexualität anderer Menschen befassen und uns die Frage mal stellen, warum wir das eigentlich tun bzw "nötig haben". Ob das nicht auch eine Art von Selbstbefriedigung ist?


0
 
 agnese 21. Oktober 2016 
 

[email protected]
Es handelt sich nicht um die selbe Person agnese und agnese01.Herbstlicht, danke für die Hilfe!


0
 
 Herbstlicht 19. Oktober 2016 
 

@agnese , @agnes01

Entschuldigung, handelt es sich bei Ihnen um die selbe Person?

Wenn Sie No Script erlaubt haben und anschließend die Seite noch einmal neu geladen haben, müsste es eigentlich klappen.
Bei mir ging´s zuerst auch nicht.


0
 
 agnes01 19. Oktober 2016 
 

leider keine Bestätigung nach dem Unterzeichnen


1
 
 Herbstlicht 18. Oktober 2016 
 

@agnese

Nach dem Ausfüllen und der Code-Eingabe einfach auf das rote Feld drücken, wo draufsteht: Unterzeichnen Sie die Erklärung
Falls nötig, vorher No Script erlauben.
Dann klappt´s!


2
 
 Dottrina 18. Oktober 2016 
 

Längst unterschrieben

Kurz nach Bekanntgabe habe ich dieses Bekenntnis (lag damals nur in Englisch vor) unterzeichnet.


1
 
 Wiederkunft 17. Oktober 2016 
 

Unterzeichnen

Unterzeichnen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


2
 
 bernhard_k 17. Oktober 2016 
 

Vergelt's Gott!

Habe soeben auch unterzeichnet.


8
 
 Smaragdos 17. Oktober 2016 
 

Reaktion auf Amoris Laetitia

Ich unterschreibe dieses Treuebekenntnis natürlich sofort. Das Schlimme daran ist, dass der Papst selbst dieses Treuebekenntnis nicht unterschreiben könnte noch wollen würde, denn dieses Treuebekenntnis ist ganz klar eine Reaktion auf das Schreiben Amoris laetitia.

Somit gehört der Papst selbst zu den „katholischen Kreisen“, in denen die „Irrtümer über die Wahrheit der Ehe und Familie“ weit verbreitet sind. Eine solche Situation hätte ich noch vor vier Jahren für undenkbar gehalten!


11
 
 Laus Deo 17. Oktober 2016 

Habe ebenfalls am Anfang unterschrieben.

Weihbischof Athanasius Schneider ein Freund von mir hat an der Gestaltung mitgearbeitet. Dieses Schreiben bestätigt ja nur, was der Katechismus lernt, was die Päpste gesagt haben, und eigentlich sollte JEDER KATHOLIK zu dem stehen. Darum finde ich es wichtig, dass man die Lehre bestätigt, Papst Franziskus sagt ja immer er halte an der Lehre fest, somit ist dieses Schreiben auf keine Fall gegen den Papst, sondern einfach eine Bestätigung zur Lehre in einer Zeit der Verwirrung, und Verwirrung kommt immer vom Bösen Geist nie vom Heiligen Geist.


11
 
 Adamo 17. Oktober 2016 
 

Treuebekenntnis zur Lehre der Kirche über die Ehe!

Langersehnt, nun endlich Tatsache, Gottseidank! Dieses klärende Bekenntnis zu Ehe und Familie wie Gott sie will, ist schon lange überfällig.
Jetzt nennen Kardinäle, Bischöfe und Wissenschaftler die Irrtümer über die wahre Ehe endlich beim Namen. Hoffentlich gehören auch bald alle Kardinäle, Bischöfe, Wissenschaftler und Politiker in ganz Europa zu den Unterzeichnen.


10
 
 Mysterium Ineffabile 17. Oktober 2016 

Es ist erschreckend,

dass es eines derartigen Bekenntnisses bedarf.


9
 
 wandersmann 17. Oktober 2016 
 

In den Kirchen auslegen

Es wäre gut, wenn man nach dem Gottesdienst unterschreiben könnte.

So wie es das vor 5 Jahren schon mal gegeben hatte. Mir fällt die Aktion jetzt nicht mehr ein.


8
 
 Herbstlicht 17. Oktober 2016 
 

Bin ich jetzt ein schlimmer Tradi, nur weil ich unterschrieben habe?
Schon vor einigen Tagen erfuhr ich von dieser Aktion. Zuerst wusste ich nicht, was ich davon halten sollte und wer hinter diesem Anliegen steckt.

Die Namen einiger Erstunterzeichner, Kardinäle, namhafte Theologen, sowie beispielsweise auch die Unterschrift des Weihbischofs Athanasius Schneider
haben mich von der Notwendigkeit der Unterschriftenakton überzeugt.
Sie bürgen für Seriosität.


12
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Papst zieht positive Zwischenbilanz seiner Reformen
  2. ‚Papst will Mitwirkung an der Leitung der Kirche vom Weihesakrament trennen’
  3. Woran nehmen wir Maß, wenn wir von Kirche reden?
  4. „Es wird immer gefährlicher, Christ zu sein“
  5. Pippi-Langstrumpf-Kirche
  6. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  7. Tunesiens Krise aus Kirchensicht "kein Staatsstreich, aber Notfall"
  8. Wer will „auf Augenhöhe“ in leere Kirchen blicken?
  9. Kirchen-Kartoffeln in Corona-Zeiten
  10. Das Verschwinden der kirchlichen Eheschließungen







Top-15

meist-gelesen

  1. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  2. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  3. Merz als Cancel-Kandidat
  4. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  5. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  6. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  7. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  8. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  9. Nein, Doch, Oooooh!
  10. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  11. Der synodale Irrweg
  12. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  13. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  14. ‚Vater, Sohn, Heiliger Geist’: Model löst mit Bikinifoto heftige Gegenreaktion aus
  15. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz