Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. Nach Kritik an Covid-19 Impfungen und LGBT-Zeitgeist: Priester der Petrusbruderschaft wird versetzt
  4. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  5. "Lest die Texte auf Homepage des Synodalen Weges!" - Dafür gibt es kein anderes Wort als "Irrlehre"
  6. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  7. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  8. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  9. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  10. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  11. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  12. Genderkompatible Monstranz
  13. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  14. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  15. "Lag Kardinal Woelki doch nicht falsch? Den Kritikern in Köln geht es nicht um die Missbrauchsfälle"

Erneut Eklat rund um katholisch.de-Mitarbeiter Odendahl

27. April 2017 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"katholisch.de"-Mitarbeiter greift auf der offiziellen Facebook-Website von "katholisch.de" den früheren Pressesprecher des Bistums Limburg an. Ein Vorfall, der möglicherweise juristische Schritte mit sich bringt - Mit Screenshot


Bonn (kath.net)
Erneut Eklat rund um das Aufreten eines Mitarbeiters von "katholisch.de", das je nach Ansichtsweise das offizielle Portal der katholischen Kirche Deutschland ist und von dieser mit 2 Millionen Euro im Jahr durch Kirchensteuerzahler finanziert wird. Was ist passiert? Martin Wind, der früheren Pressesprecher des Bistums Limburg, hatte auf beim offiziellen Facebook-Auftritt des Portals folgenden Eintrag hinterlassen: "Es gibt ein vorgeblich katholisches Portal, dem wäre manches erspart geblieben, hätten die Mitarbeiter (einer beleidigte AfD-Wähler und -mitglieder via Twitter als "Arschlöcher") und andere Subalterne (schrieben herablassend-rassistisch über Christen Afrikas und versuchen permanent römisch-katholische Christen der Lächerlichkeit auszusetzen) zumindest diese Richtlinien beachtet, wenn schon ihre Erziehung solche Entgleisungen nicht verhindern konnte ..." Der Gegenschlag von Björn Odendahl, Redakteur von "katholisch.de", hat es in sich: "Herr Wind, da haben Sie ja Glück, dass Sie nicht mehr im kirchlichen Dienst stehen. Sonst hätten Sie mit ihrem volksverhetzenden Facebook-Account aber nicht mehr viel zu lachen..." Auf Facebook wird inzwischen sogar von Juristen diskutiert, ob die Aussage von Odendahl nicht sogar rufschädigend ist. Ob juristische Schritte gegen Odendahl eingeleitet werden, ist derzeit noch nicht klar.


Odendahl hatte 2015 mit einem Kommentar „Romantische, arme Kirche” folgendes gemeint: "So wie in Afrika. Natürlich wächst die Kirche dort. Sie wächst, weil die Menschen sozial abgehängt sind und oft nichts anderes haben als ihren Glauben. Sie wächst, weil der Bildungsstand durchschnittlich auf einem niedrigeren Niveau ist und die Menschen einfache Antworten auf schwierige (Glaubens-)fragen akzeptieren. Antworten, wie sie zum Beispiel Kardinal Sarah aus Guinea gibt. Und auch die wachsende Zahl der Priester ist nicht allein der missionarischen Kraft zu verdanken, sondern ebenso eine der wenigen Möglichkeiten der sozialen Absicherung auf dem schwarzen Kontinent.” Der Kommentar wurde damals scharf von katholischen Blogger kritisiert und von verschiedenen Katholiken auch als "rassistisch" eingeschätzt.

Kommentar von Dr. Michael Schneider-Flagmeyer: Es reicht nun mit dem DBK-Portal 'katholisch.de'! (November 2015)



Zur Dokumentation - Der umstrittene Beitrag des katholisch.de-Redakteurs Björn Odendahl ist weiterhin in voller Länge auf katholisch.de abrufbar




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 28. April 2017 
 

Das Portal "katholisch".de erinnert fatal

an das mit Zuschüssen der DBK von 1968-1971 erschienene Sprachrohr des "progressiven Katholizismus"

"Publik".

Dieses Blatt, das für die DBK zum "Millionengrab" mutierte, wurde vom damaligen Nuntius Bafile als "theologisch antikatholisch" bezeichnet!

Wir sehen, "nichts Neues unter der Sonne" und können nur hoffen, daß "katholisch".de von aufmerksamen Mitgliedern der DBK entweder zu einem wirklich katholischen Medium geformt wird oder aber das Prädikat "katholisch" und die Zuschüsse der DBK aberkannt bekommt, aber, ganz ehrlich, das wäre im Hier und Heute für mich eine Riesen-Überraschung, na ja, "die Hoffnung stirbt zuletzt"!


4

0
 
 Joh v Kreuz 28. April 2017 
 

mein Fehler und Ergänzung- @ Cremarius

Werter Cremarius,

der 2. Teil meines vorhergehenden Kommentars bezog sich natürlich auf Ihren Text! Ich habe mich wohl versehen und bitte um Entschuldigung.

Bzgl Ihrer Aussage über den britischen und US-amerikanischen Pragmatismus:

Ist das bei den Briten Folge oder Ursache (oder gar sowohl als auch) des anglikanischen Sonderweges seit der Neuzeit?
Bei den USA ist zum anderen dann wohl die Ursache schon im Anfang gegründet, der Besiedlung durch englische, christliche Splittergruppen. Die protestantische Dominanz setzte sich danach mit der letzlich kompletten britischen Herrschaft bis zur Unabhängigkeit, sowie der Vertreibung der katholischen Spanier und Franzosen fort. Letzteres wurde nach der Staatsgründung ja ähnlich fortgesetzt. All das wurde zudem unterstützt durch eine mehrheitlich protestantische Immigration und die entstehenden weltlichen Mythen (frontier spirit, etc). Streng religiöse Gruppen isolierten sich eher(Amish, Mormonen).


2

0
 
 hortensius 27. April 2017 
 

Rechtsmittel einlegen?

Gibt es noch einen katholischen Rechts- Anwalt, der gegen die Veruntreuung der Kirchensteuer Rechtsmittel einlegt. Dass es sich bei den Geldern für diesen blog katholisch. de um Veruntreuung von kirchlichen Geldern handelt dürfte klar sein. Oder schafft die Kirchensteuer endlich ab! Damit wir solche Dinge gegen unser Gewissen finanzieren müssen.


4

0
 
 Joh v Kreuz 27. April 2017 
 

ohne Haken, gar kein Kreuz, nur ein Problem mit Andersdenkenden

@ huegel76, ad Orientem

Den Lohn dieses "Redakteurs" sich in Zukunft zu sparen, wäre wirklich schon längst überfällig. Die Kinder, die man davon zB in Afrika ernähren und bilden könnte, hätten wahrscheinlich auch eine offenere und herzlichere Art und würden ihren Gesellschaften von Nutzen sein.
Noch besser wäre es, wenn der Besagte um Entschuldigung bäte und den letzten Jahreslohn bei Missio, oä für Afrika spenden würde.
Das wird wohl nie passieren, denn er oder die Oberhirten müssten erst erkennen und bereuen (wollen).

@ ad Orientem

Wie recht Sie haben! Leider sieht das nur eine kleine Minderheit ein. Auf diese Ansicht wird von den vielen selbsternannten, "aufgeklärten" Geistesgrößen heutzutage jedoch im besten Fall kein Bezug genommen. Man kann wohl nur durch Gottes Hilfe so offen sein, die eigene Erkenntnis nicht durch Gottesleugnung selbst zu beschränken, und den rationalen Verstand und sich selbst gleichzeitig völlig zu überschätzen.

Gottes Segen für Sie alle u unsere Kirche!


6

0
 
 ad Orientem 27. April 2017 
 

Herr Odendahl ist charakterlich unterste Schublade und

der Name des Portals "katholisch.de" ist ein Witz in Tüten! Mehr möchte ich dazu nicht sagen, denn mit gewissen Leuten macht eine Auseinandersetzung in der Sache keinen Sinn mehr.


14

0
 
 Cremarius 27. April 2017 

Eklatanter Bildungsmangel...

Sehr verwunderlich.

Es gab zu allen Zeiten Menschen und Völker, die dem Spirituellem/ Ideellem/ Mystischem näher standen als andere, die eher dem Materiellem, Utilitaristischem, Pragmatischem zuneigten.

Deutschen und Russen wurde bspw. ein Hang zum Mystischen nachgesagt, Engländern und Amerikanern zum Pragmatismus.

Bedeutende Geister wie Gregor der Große, Augustinus, Thomas von Aquin, Meister Eckhart, Theresa von Avila, Vater Benedikt, etc. belegen eindrucksvoll, dass Glaube, Vernunft, Msytik sich nicht ausschließen und dass tiefreligiöse Menschen alles andere als "minderbemittelt, ungebildet, abgehängt" sind! Im Gegenteil, sie haben oftmals ein ganz besonderes Gespür für das Göttliche!

Natürlich trifft dies auch auf Afrikaner zu. Auf alle Menschen.

Die diesbezügliche Aussage des Herrn Odendahls ist daher nicht nur rassistisch, überheblich, blödsinnig, sie ist auch ungemein ungebildet.

"Abgehängt" ist wohl eher, wem dieser Zugang zum Göttlichen und zur Bildung fehlt...


19

0
 
 huegel76 27. April 2017 

Mit dem Geld

welches katholisch.de bekommt, könnte Mary's Meals 128.000 Kinder in Afrika 1 Jahr lang ernähren...


18

0
 
 Nachgedacht 27. April 2017 
 

Muss man nicht verstehen,

warum sich die beiden so beharken. Ich vermute hier steckt mehr dahinter als auf den ersten Blick ersichtlich ist. Fände es gut, wenn hier auch ein Link zum Facebookaccount von Herrn Wind wäre und wenn von Herrn Odendahl ersichtlich wäre, auf was sich seine Äußerung bezieht.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Tunesiens Krise aus Kirchensicht "kein Staatsstreich, aber Notfall"
  2. Wer will „auf Augenhöhe“ in leere Kirchen blicken?
  3. Kirchen-Kartoffeln in Corona-Zeiten
  4. Das Verschwinden der kirchlichen Eheschließungen
  5. Altabt Henckel-Donnersmarck: "Kirche in Europa ist erschlafft"
  6. Norwegen: Arme Kirche in reichem Land
  7. Hunderte Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt
  8. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  9. Chile: „Nichts rechtfertigt die Gewalt gegen Kirchen und Glauben“
  10. Beiruter Erzbischof: „Wir wollen die Wahrheit über die Explosion wissen”







Top-15

meist-gelesen

  1. Nach Kritik an Covid-19 Impfungen und LGBT-Zeitgeist: Priester der Petrusbruderschaft wird versetzt
  2. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  3. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  4. "Lest die Texte auf Homepage des Synodalen Weges!" - Dafür gibt es kein anderes Wort als "Irrlehre"
  5. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  6. Götzen und Göttern oder Gott dienen?
  7. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  8. "Lag Kardinal Woelki doch nicht falsch? Den Kritikern in Köln geht es nicht um die Missbrauchsfälle"
  9. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  10. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  11. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  12. Sieben von 68 katholischen Bischöfen/Weihbischöfen senden Grußwort zum Marsch für das Leben/Berlin
  13. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  14. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  15. Deutsche Pfarrei rudert bei „3-G-Regel“ nach kath.net-Anfrage zurück

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz