Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  5. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  8. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  9. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  10. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  11. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  12. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  13. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  14. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  15. Staatsanwaltschaft eröffnet keine Ermittlungen gegen Woelki

Moraltheologe: Verhütungsmittel unter Umständen sogar geboten

22. Jänner 2018 in Weltkirche, 30 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Im Sinne von ‚Amoris laetitia’ seien die konkreten Umstände zu berücksichtigen. Falls die natürliche Empfängnisregelung nicht möglich sei, könne die Anwendung von Verhütungsmitteln die verantwortliche Entscheidung sein.


Rom (kath.net/LSN/jg)
Ein Ehepaar kann aus verantworteter Elternschaft verpflichtet sein, künstliche Verhütungsmittel zu verwenden. Das sagte der italienische Moraltheologe Maurizio Chiodi bei einem Vortrag an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom.

Chiodi lehrt Moraltheologie an der katholischen Fakultät der Universität Mailand. Im Juni 2017 wurde er an die Päpstliche Akademie für das Leben berufen. kath.net hat hier berichtet: Weitere fragwürdige Berufungen an Päpstliche Akademie für das Leben

Unter wörtlicher Bezugnahme auf das achte Kapitel des nachsynodalen Schreibens „Amoris laetitia“ vertrat er die Ansicht, es gebe Umstände, unter denen die Verwendung von Verhütungsmitteln geboten sei, wenn man verantwortlich handeln wolle. Falls „natürliche Methoden unmöglich oder unbrauchbar sind, müssen andere Wege gefunden werden“, um der Verantwortung gerecht zu werden.

Unter diesen Umständen könne die Anwendung einer künstlichen Methode der Geburtenregelung ein Ausdruck verantwortungsbewussten Handelns sein, nicht um „das Geschenk eines Kindes abzulehnen“, sondern weil das Ehepaar und die Familie zu „anderen Formen des Aufnehmens und der Gastlichkeit“ gerufen seien.

In seinem Vortrag „Humanae vitae (1968), gelesen im Licht von Amoris laetitia (2016)“ ging Chiodi auf grundlegende Fragen des Verhältnisses von Norm und Gewissen ein. Durch das Ostergeheimnis habe Jesus die Möglichkeit eröffnet, verantwortlich zu handeln. Darunter sei ein Handeln zu verstehen, das auf die Gnade antwortet, während man die Mühen der Geschichte und des Übels durchlaufe. In dieser Perspektive seien moralische Normen „nicht auf rationale Objektivität reduzierbar“. Sie gehörten „zum menschlichen Leben, verstanden als Geschichte der Erlösung und der Gnade. Die Normen bewahren das Gute und zeigen den Weg zum Guten. Aber sie sind geschichtlich“, sagte Chiodi wörtlich.

Gegen Ende seines Vortrages kam er auf „Humanae vitae“ zu sprechen. Er wolle die Anthropologie der Ehe neu durchdenken, sagte er. Die „Weisheit von Humanae vitae“ bestehe darin, die Verbindung zwischen der ehelichen Gemeinschaft und der Weitergabe des Lebens klar dargestellt zu haben. Die vorangegangenen Überlegungen seines Vortrages würden die Bedeutung der moralischen Norm von „Humanae vitae“ in neuem Licht erscheinen lassen. Sie würden es erlauben, nicht die objektive Wahrheit der Norm in den Mittelpunkt zu stellen, die dem Verstand gegenüber stehe, sagte Chiodi.

Anschließend entwickelte er seine „Anthropologie der Ehe“ anhand von vier Beziehungen: Sexualität und Verschiedenheit der Geschlechter, Sexualität und der eheliche Bund, eheliche Gemeinschaft und Fortpflanzung sowie verantwortliche Elternschaft. Diese vier Aspekte seien im Sinne von „Amoris laetitia“ als „Verheißungen des Guten“ zu verstehen, bei denen die Möglichkeit des Versagens bestehe. Daher sei auch hier nach dem Guten zu suchen, „das möglich ist“ und angesichts der verwirrenden und dramatischen Umstände des Lebens eine „absolute Gegensätzlichkeit von Gut und Böse, von weiß und schwarz“ zu vermeiden.

Zum Schluss seiner Ausführungen ging er auf die Frage der künstlichen Verhütungsmittel ein. Pius XII. und Paul VI. hätten Gründe angeführt, aus denen der Verzicht auf den Empfang eines weiteren Kindes zulässig sei. Künstliche Verhütungsmittel könnten nicht a priori ausgeschlossen werden. Über ihre Anwendung müsse anhand der Umstände entschieden werden. Wenn nun natürliche Methoden der Empfängnisverhütung nicht möglich seien, könne es unter bestimmten Voraussetzungen sogar geboten sein, künstliche Methoden anzuwenden, um der verantworteten Elternschaft zu entsprechen, sagte Chiodi.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Einsiedlerin 24. Jänner 2018 
 

@Michael F.

"...vor allem wenn frau stillt. Aber gerade dann ist ein weitere Kind ja oft wirklich aus guten Gründen ungeschickt."

Bei mir war es genau so. Mein Mann und ich überlegten noch, wann wir das zweite Kind bekommen sollten, schwupps, da war es schon unterwegs! :))) Ich muss sagen, es war ganz super, weil eben kein großer Abstand dazwischen war und man nicht wieder von vorn mit Windeln etc. anfangen musste. Die Kinder konnten herrlich miteinander spielen und sind fast wie Zwillinge aufgewachsen. Sie wohnen heute noch miteinander (beide nun Mitte 20).


3
 
 Einsiedlerin 24. Jänner 2018 
 

Chiodi

Es tut mir Leid, aber so einen Blabla habe ich schon lange nicht mehr gelesen!


6
 
 Paddel 24. Jänner 2018 

@StephanSy

Es wäre schon interessant den ganzen Zyklusverlauf anzuschauen und ob nur kurz Licht gemacht wurde oder ob die ganze Nacht ein Schummerlicht an war.
Das wirkt sich dann definitiv negativ auf den Zyklus aus.
Bei unseren fünf Babys hatte ich kein Schummerlicht, wenn es gar nicht anders ging dann halt kurz die Taschenlampe an, damit der Mann nicht wach wird oder das Nachttischlicht.
Ist bei Ihnen jetzt zwar Geschichte, aber interessant wäre es trotzdem. Waren Sie bei INER?


3
 
 Zeitzeuge 24. Jänner 2018 
 

"Empfängnisverhütung" klingt so, wie "Unfallverhütung",

besser geeignet halte ich den Begriff
"widernatürliche Empfängnisvereitelung"!

So ab 1966 ging das damals los:

Mit der öffentlichen Reizüberflutung ("Sexwelle") wurden Konsumbedürfnisse geweckt, deren Kosten oft nur durch Doppelverdienen bezahlt/abgezahlt werden
konnten, wie Eigenheim, Auto, Urlaubsreisen. Diese Doppelverdienerei
wurde leider häufig mit einem hohen moralischen Preis erkauft, nämlich
mit der widernat. Empfängnisvereitelung. Es ging also damals keineswegs immer "nur" um "Lust ohne Last", sondern auch um ein "Mithalten
am Fortschritt", damals prägte die Soziologie den Begriff der "Aussenwirkung", Mann u. Frau wollten zeigen, was man hat und Opfer und Verzicht wegen Kindern wurden immer weniger praktiziert. Leider bekamen dann
die Katholiken durch Königstein noch Unterst. d.d. DBK, die den falsch ausgerichteten Eigenwillen als "Gewissensurteil" propagierte, Humanae vitae wurde nie positiv dargestellt, die
Folgen sind eine moralische und demographische Katastrophe!


10
 
 Stanley 23. Jänner 2018 
 

@Schlegl

Das Zitat mit der Pille als Erfindung der Männer, die sie den Frauen geben, damit sie keine Verantwortung übernehmen müssen, habe ich in einer noch brutaleren Form von der kanadischen Sängerin und Malerin Joni Mitchell gehört. Sie hatte ihre größten Erfolge in den 1960er und 70er Jahren - also in der Zeit der "sexuellen Revolution".
Sie sagte einmal in einem Interview sinngemäß, die sexuelle Befreiung sei nur für den Mann eingeführt worden, um sich die Frau leichter für seine sexuellen Bedürfnisse gefügig zu machen.
Die Frauen hätten nur Nachteile davon gehabt.


13
 
 mirjamvonabelin 23. Jänner 2018 
 

@Konrad Georg

"Der GV, verhütend vollzogen, ist widernatürlich, weil ganz gegen seinen Sinn."

Das ist die volle Wahrheit. Dem ist nichts hinzuzufügen.


6
 
 SCHLEGL 23. Jänner 2018 
 

Verhütungsmittel geboten?

In den 70ger Jahren des 20.Jh habe ich von einem Pharmazeuten den Satz gelesen: "Die Pille ist eine Erfindung der Männer,die sie dann den Frauen geben, damit sie keinerlei Verantwortung übernehmen müssen."
Vor einer Trauung eines Apothekerpaares sagte die Braut: "Ich werde keine Pille nehmen." Worauf er antwortete:"Ich würde dir auch niemals die Pille geben,weil ich weiß was drin ist."
Es kann höchstens eine Situation geben (wenn zum Beispiel der Mann völlig ungläubig ist),eine Verhütung,die nicht biochemisch,also mechanisch ist,zu tolerieren.
Die Frau hat darauf keinen Einfluss. Aber solche Mittel als "geboten" zu erklären,ist fahrlässig.
Junge Frauen,die mit 16 schon die Pille nehmen und auch rauchen,haben ein erhöhtes Risiko auf Thrombosen und Schlaganfälle und das mit Ende 20!
Das hat mir eine Neurologin der Universitätsklinik erklärt.Es schadet nicht,wenn Theologen sich ein bisschen in Medizin auskennen,oder interdisziplinäre Gespräche mit Fachärzten führen.Msgr. Franz Schlegl


15
 
 Konrad Georg 23. Jänner 2018 
 

Neben dem Geist des Konzils

ist die Ablehnung von Humanae Vitae die Hauptursache für den Niedergang von Kirche und Staat. Natürlich darf man die Linken und die 68er nicht unterschlagen.
Unser verwirrter Klerus hatte wegen des Kampfes gegen die Altgläubigen keine Zeit, um sich um eine lebbare Familienlehre zu kümmern.
Seit damals feiert der widernatürliche Sex auch in den Familien Triumphe, durch die Pille gingen massenhaft Ehen kaputt und Abtreibungen sind heute normal. Statistisch erfaßt werden wöchentlich 2000 Kinder vor ihrer Geburt umgebracht, wahrscheinlich sind es aber täglich 1000, so Fiala(!) und ich meine Prof. Spiecker. Und das trotz der sichtbar kommenden Verwerfungen in allen Bereichen.

Der GV, verhütend vollzogen, ist widernatürlich, weil ganz gegen seinen Sinn.


7
 
 StephanSy 23. Jänner 2018 
 

@Paddel

Magnesium hat sie von Anfang an in rauen Mengen genommen, kein Licht in der Nacht ist unmöglich bei Babies in der Stillzeit.

Wir waren deswegen auch bei einer Beratung. Dort wurde uns auch erklärt, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass sich in der Stillzeit keine unfruchtbaren Tage ergeben. Zitat:"Kann man leider nichts machen, außer Abstillen."
Außerdem weiß ich definitiv von anderen Ehepaaren, die dasselbe Problem hatten.

Ich will nicht sagen, dass es gar nicht funktioniert, aber halt nicht bei jedem.

Bei uns ist das Problem jetzt Geschichte.


1
 
 Zeitzeuge 23. Jänner 2018 
 

Gregoriana nach dem II. Vaticanum:

Mit Pater Herve Carrier SJ, der von 1966-1978 Rektor der Gregoriana war, begann
deren sog. "Modernisierung", der kurzzeitige Nachfolger von P. Carrier
war übrigens Carlo-Maria Martini SJ, der spätere, progressive Kardinal von Mailand!

Am Beispiel des Moraltheologen Josef Fuchs SJ, der von 1954 bis 1982 a.d. Gregoriana lehrte, läßt sich wohl gut
deren Richtungswechsel dokumentieren.

Prof. Fuchs war Mitglied der Kommission f. Geburtenregelung, die von 1963-1966 bestand und bekanntlich Papst Paul VI.
ein anderes Ergebnis vorlegte, als dieser später i.S. der Lehrüberlieferung in "Humnae Vitae" lehrte. P. Fuchs wurde dann zum Kritiker von HV und wird auch der "Karl Rahner der Moraltheologie" genannt (siehe Kristendom.dk).
Ein Jahr nach seiner Emeritierung erhielt er das Bundesverdienstkreuz!


5
 
 Magdalena77 23. Jänner 2018 

@Michael F.

Früher gab es auf den Seiten der Malteser unter dem Stichwort "NFP" sehr detaillierte Infos dazu. Das scheint jetzt nicht mehr der Fall zu sein. Wirklich informativ sind aber Bücher über diese Methode wie z.B. "Natürlich und sicher" vom Trias-Verlag oder "die sympto-thermale Methode" nach Rötzer.


1
 
 UnivProf 23. Jänner 2018 
 

Relativismus

Was ist nur aus der Gregoriana geworden?
Anscheinend hat keiner der Zuhörer es gewagt, deutlich gegen diese relativistische Siuationsethik zu protestieren!


5
 
 StephanSy 23. Jänner 2018 
 

@Michael F., Paddel

Zum Thema NER in der Stillzeit:
Ich habe 4 Kinder, mache NER, und muss hier leider einschränken:
Die NER Methode in der Stillzeit ist bei vielen Frauen (wie bei meiner Frau) kaum zu gebrauchen, d.h. es ergeben sich keine sicher unfruchtbaren Tage. Sie hatte einfach über viele Monate keine drei Tage am Stück ohne Schleim oder Blut.
Ich weiß von anderen Ehepaaren, dass es ihnen ähnlich gegangen ist.

Aber vielleicht haben Sie ja Glück...

Ich frage auch, ob diese Methode in der Stillzeit so sicher ist. Schließlich verlässt man sich nur auf ein Symptom. Ich habe noch keine Statistik hierzu gefunden.


1
 
 Michael F. 23. Jänner 2018 
 

@Magdalena77, Paddel

Danke für die Infos. Magdalena77, könnten Sie mir evtl. noch genauer sagen, welche Informationsseiten zur NER Sie meinen?
Enthaltsamkeit, ja, durchaus; aber mit Stillen kann es ja viele, viele Monate dauern, bis der Zyklus wieder da ist und noch länger, bis er sich wieder eingependelt hat.

@Freya: ja, man darf das Mitschöpfen von Kindern nicht allzu sehr verplanen (und kann es ja auch gar nicht). Allerdings gibt es schon je nach Situation gute Gründe, gewisse Abstände zwischen den Kindern einzuhalten. Z.B. machen es die explodierenden Immobilienpreise Grossfamilien (zu denen auch wir zählen) nicht gerade leichter.


1
 
 Paddel 23. Jänner 2018 

Wann geht NER nicht?

Mich würde interessieren, wann NER nicht anwendbar wäre. Kein Verhütungsmittel garantiert einen Pearl Index von 100% aber bei NER ist das möglich. Ansonsten hat NER eine Pearl Index von 0,2 und weniger.
Jede geistig normal entwickelte Frau erkennt die Zeichen der Fruchtbarkeit.
Manchmal sage ich, wenn ich bei Schnupfen in das Taschentuch schneuze nehme ich den Schleim auch war. Das Klopapier ist kaum anders.
Natürlich sollte die Frau am besten Baumwollslips tragen und am besten normale Binden benutzen, weil Tampons die Scheideninnenwand verletzt und austrocknet! Wenn Tampon dann nur bei starker Blutung, und beim Abklingen unbedingt wieder Binden einlegen. Pilze, Entzündungen, krankhafter Ausfluß wird sonst begünstigt und die Empfindungen in der Scheide sind gestört.
Nicht zu oft enge Hosen tragen, auch das beeinträchtigt das Scheidenklima.
NER ist einfach zusätzlich auch noch gesundheitsförderlich.


3
 
 Paddel 23. Jänner 2018 

@Michael F

Bei INER gibt es eine spezielle Stillzeittabelle.
Nach den ersten sechs Wochen Temperatur messen, Schleim beobachten und Muttermund untersuchen. Bei vollem Stillen, das heißt:
100 Minuten am Tag,
keine Pause von mehr als 5-6 Stunden
nicht Zufüttern, auch kein Tee! Also nur Brust!
Dann sind die ersten 12 Wochen unfruchtbar.
Danach Schleim beobachten! Vier Tage nach dem Schleimhöhepunkt (wässrig, glasig, fadenziehend), also vier Tage lang "nichts verspürt" dann können bis zur nächsten Schleimphase unfruchtbare Tage angenommen werden und das ist sehr zuverlässig! Wenn die Frau besser mit dem Muttermund zurecht kommt, dann muss dieser 4 Tage geschlossen und hart sein nach dem Schleimhöhepunkt.
Das funktioniert sehr gut!


2
 
 Zeitzeuge 22. Jänner 2018 
 

Prof. Dr. Maurizio Chiodi (62) hat u.a.

an der Accademia Alfonsiana (Bernhard Häring war dort jahrelang Prof.!) studiert
und mit einer Arbeit über den prot. Philosophen Paul Ricoeur (Das Selbst als ein Anderes) auch promoviert. Der franz. Staatspräsident
Macron war übrigens Assistent bei Prof. Ricoeur und ist auch heute noch begeistert von ihm!

Ricoeur (1913-2005, beeinfl.v. Gadamer u. Heidegger) scheint auch Chiodi seinerseits phil. zu beeinflussen.

Lt. S. Magister hat Chiodi i.d. Rivista del Clero Italiano Amoris laetitia verteidigt u.d. Zulassung der "wvGesch."
zur Kommunion f. zulässig erklärt nach
der mit der Lehrüberlieferung unvereinbaren "Theorie des Gewissens
jenseits der Alternative zur Norm".

Es handelt sich wieder einmal um eine
Variante der schon längst verurteilten
"Situationsethik"!

Genau diesen Relativismus hat er jetzt
auch auf Humanae vitae angewandt.

Das ist also dann der "Paradigmenwechsel" a.d. Päpstl. Akademie f.d. Leben, von Josef Seifert
zu Leuten wie Chiodi!

Kyrie eleison, Christe eleison!!


12
 
 Stanley 22. Jänner 2018 
 

@mirjamvonabelin

"Tja, mit der Enthaltsamkeit ist kein Geschäft zu machen, da kann man nicht das "große Geld" machen."

Genauso lautet die Devise der Welt.

@Konrad Georg

Da haben Sie vollkommen recht.
Doch Medien wie Fernsehen und Kino stellen es seit Jahrzehnten auf sehr raffinierte Weise anders dar:
Haben Sie sich auch schon mal darüber gewundert, warum der fiktive Kino-Held James Bond in jeder Folge mit einer anderen Frau im Bett liegt?


7
 
 Konrad Georg 22. Jänner 2018 
 

Von Enthaltsamkeit

hat der Mann noch nichts gehört?
Es tritt kein lebensbedrohender Zustand ein, wenn man keinen Sexualakt verüben kann! Wo ist dann die Notwendigkeit?


19
 
 Adamo 22. Jänner 2018 
 

Maurizio Chiodi - Moraltheologe?

Verwirrung total!


8
 
 petrafel 22. Jänner 2018 
 

@Michael F.

"Was tun?"
Nichts.


10
 
 mirjamvonabelin 22. Jänner 2018 
 

@Stanley

Sie haben recht.
Es ist auch so wie
@christine.klara.mm
schreibt: Gottes Geduld
und wir müssen uns bewähren, den Himmel gibt's nicht umsonst, im doppeltem Sinn.

Bei der Aufklärung in der Schule werden die Kinder über Verhütungsmittel aufgeklärt aber über die sicherste 100% Verhütung, die ENTHALTSAMKEIT, wird kein Wort gesagt.

Tja, mit der Enthaltsamkeit ist kein Geschäft zu machen, da kann man nicht das "große Geld" machen.


14
 
  22. Jänner 2018 
 

@ Michael F.: Traurig hoch zehn

J e d e s Kind ist von Gott geschickt - auch wenn es sich "außerplanmäßig" einstellen sollte!
Ich möchte nicht wissen, aus wie vielen von ihnen, heiligmäßige Priester, Ordensschwestern oder Familienväter und -mütter oder auch für die Weltöffentlichkeit wichtige Persönlichkeiten geworden sind / wären!
Aber in unseren Breitengraden werden Kinder ja längst nach den Bedürfnissen ihrer Eltern ge- und verplant, mit der Folge, dass wir uns hierzulande höchstens - wenn überhaupt - noch fortpflanzen (zwei Kinder), anstatt uns zu vermehren (drei und mehr)wie der Schöpfer es vorgesehen hat!


7
 
 lesa 22. Jänner 2018 

Wir wissen besser als Gott was dem Menschen hilft

Chiodi hat recht: Er lässt die Bedeutung der moralischen Norm von "Humanae vitae" in neuem Licht erscheinen. Im Licht des Relativismus, in dem sich in logischer Folge das Geschenk der Offenbarung der wegweisenden Wahrheit eigentlich erübrigt.
Einfach furchtbar.


7
 
 christine.klara.mm 22. Jänner 2018 
 

Gottes Geduld : Des Menschen Wille ist sein Himmel(?)reich

Es gibt Menschen die Gott den Vorwurf machen, Seinen Willen nicht mit Seiner Allmacht durchzusetzen.
Ich bin zur Erkenntnis gekommen, daß auf diese Seine Weise uns unseren Willen zu lassen, Gott unsere Wahl respektiert, unser endloses, ewig fortdauernde Leben nach dem irdischen Ende auch in der absoluten Gottverlassenheit zubringen zu wollen. Denn die Ewigkeit IN IHM verbringen zu dürfen verlangt die vollkommene Einheit körperlicher wie geistiger Weise IN JESUS DEM CHRISTUS, DEM EWIGEN WORT DES VATERS IM HEILIGEN GEIST. Und dieses ist uns gegeben. Es ändert sie n i e m a l s. Wer es zu ändern sucht trennt sich. Und die größte Verantwortung liegt in den Händen der Lehrenden. Beim Papst beginnend bis zu den Eltern eines jedes Kindes, das auf diese Welt kommt. Diese ESS-BRECH-SUCHT im geschlechtlichen Bereich ist noch tödlicher als die im Nahrungsbereich.
Total krank. Ich sagte schon einmal, ein Mennsch der sät und dann alles ausreißt, was daraus werden könnte verherrlicht den Tod.


8
 
  22. Jänner 2018 
 

Diese Leute glauben wie Frau Käsmann die Pille sei ein Geschenk Gottes

K. Parolin hat den Paradigmenwechsel in der Kirche lauthals angekündigt, das heißt die Änderung der grundsätzliche Denkweise und Lehrmeinung.

Hier soll nachgeholt werden, was bei Humanae vitae dank eines umsichtigen Kardinal Ottaviani misslungen ist.
Unter Papst Paul VI. tagte bereits eine Kommission die genau diesen Paradigmenwechsel verlangt hat, wie groß war damals die Wut, besonders im deutschsprachigen Raum, als die Enzyklika die Lehre der Kirche wiedergab. Papst Paul soll damals auf Bezugnahmen auf die Enzyklika wenig erfreut reagiert haben.

Die Anthropologen der Unmoral haben jetzt im Vatikan das Sagen und dies in der unverkennbaren Sprache der Modernisten.

Hl.P.PiusX:Man kann es nicht leugnen, daß in der letzten Zeit die Zahl der Feinde des Kreuzes Christi um eine große Anzahl gewachsen ist. Mit neuen, hinterlistigen Taten versuchen sie die Lebenskraft der Kirche zu brechen und, wenn es ihnen möglich ist, das Reich Christi selbst von Grund auf zu zerstören.


14
 
  22. Jänner 2018 
 

Weiß Chiodi, dass die "Pille" frühabtreibend wirkt?!

Eine Wahrheit (neben vielen anderen Nebenwirkungen), die in der kath. Kirche seit Jahrzehnten totgeschwiegen wird - sehr zum Leidwesen aller betroffenen Frauen und der kath. Ärzte- und Apothekerschaft!

Eine solche Verhütungsmentalität ist auch die Konsequenz der "graduellen Ehe", wie sie nicht wenige (hohe) Geistliche propagieren!


10
 
 Michael F. 22. Jänner 2018 
 

Welche Mittel bitte?

Gut, mal angenommen, Herr Chiodi hätte recht: welche künstliche Methode empfiehlt er denn, die nicht die Frau hormonoell oder chemisch vergiftet udn vor allem nicht das Risiko der Frühstabtreibung in sich birgt? Mir fällt nur das Kondom ein mit recht schlechtem Pearl-Index, was also wenig hilft.

Eine Frage hätte ich aber noch an andere Leser bez. einer Situation, die ich tatsächlich mit natürlicher Empfängnisregelung knifflig zu handhaben sehe: im Zeitraum vom 1. Eisprung bis zur 1. Periode nach einer Geburt ist frau ja empfänglich, ohne dass man die erneuerte Empfängnisbereitschaft vorhersehen und unbedingt so klar an den Anzeichen die fruchtbaren Tage erkennen kann, vor allem wenn frau stillt. Aber gerade dann ist ein weitere Kind ja oft wirklich aus guten Gründen ungeschickt. Was tun?


4
 
 mirjamvonabelin 22. Jänner 2018 
 

Warum

haben die Pharmazeuten nicht eine Pille gegen die übermäßigen Triebe des Mannes erfunden?
Warum Viagra? Warum werden Potenzmittel angeboten?
Mich würde es schon interessieren welchen Hintergrund der Moraltheologe Maurizio Chiodi hat.
Ist er selber betroffen?

Wir Frauen werden nur noch vermarktet.


13
 
 Zeitzeuge 22. Jänner 2018 
 

Leider war das vorauszusehen,

wenn die Träger des Lehramtes bis heute nicht in der Lage sind, die Dubia doktrinär korrekt zu beantworten, wundert
es mich wirklich nicht, wenn jetzt "Humane Vitae" in perfider Weise relativiert wird!

Von der Sache her hat Chiodi eigentlich
nichts anderes gesagt, wie schon vor
50 Jahren Bernhard Häring, Franz Böckle & Co., diese wurden leider nie von Rom ernsthaft zur Rechenschaft gezogen.

Übrigens läßt sich mit diesem "Geschichtlichkeits-Relativismus" i.S.v. Dilthey oder Heidegger fälschlicherweise jede unmoralische Handlung scheinbar, aber nicht vor Gott, "rechtfertigen", wann kommen wohl
die ersten (Pseudo)-Moraltheologien/innen, die mit den
gl. Scheinargumenten Abtreibung
und Krankentötung als nicht in sich und immer absolut verboten propagieren?

Die Bedeutung der Dubia wird den gläubigen, denkenden Katholiken jeden Tag bewußter, deren beharrliche Nichtbeantwortung ist ein Menetekel der unleugbaren Kirchenkrise!

Math. 7,21 ist für unsere Zeit besonders zu beachten!!


17
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Theologie

  1. Es reicht
  2. Liebe kann wachsen
  3. Ratzinger-Preis 2021 für zwei in Österreich lehrende Theologen
  4. Das Mahl des Lammes
  5. Etatismus, Globalismus, Ökologismus: die Ideologien, die den Menschen töten
  6. Kardinal Zens Beitrag zur Konzils-Debatte: Wirken Gottes in der Kirche
  7. Skat und Theologie, ein Grand mit Vieren oder Null-Hand?
  8. Was sind Speisekartentheologien?
  9. "Der Mensch lebt nicht vom Brot allein"
  10. Die Kirche ermutigt die Priester, auch ohne Gläubige Messen zu feiern







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  4. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  5. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  6. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  7. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  8. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  9. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  10. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  11. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  12. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  13. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  14. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  15. Warum am Ende der Synode die Synode steht

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz