Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Segnen geht anders
  2. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  3. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  4. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  5. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  6. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  9. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  10. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  11. China: Kein Zugang mehr zu Bibel-Apps und christlichen WeChat-Accounts
  12. Frankreichs Bildungsminister verbietet Gendern an Schulen
  13. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  14. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  15. Gewalt gegen Israel

Bischof Schwarz: „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“

22. Juni 2018 in Österreich, 43 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„NEWS“: Neue, schwere Vorwürfe gegenüber den zukünftigen St. Pöltner Bischof. Dieser soll jahrelang einen Pfarrer gedeckt haben, obwohl dieser eine Frau sexuell belästigt und Kinderpornos vor der Priesterweihe konsumiert habe


Klagenfurt - St. Pölten (kath.net)
Die Diskussion um den neuen St. Pöltner Bischof Alois Schwarz geht weiter. Nach Vorwürfen des Machtmissbrauchs rund um Bischof Alois Schwarz in der Vorwoche gibt es jetzt weitere brisante Enthüllungen. So soll Schwarz einen Pfarrer gedeckt haben, der im Verdacht der sexuellen Belästigung einer Frau und des Konsums kinderpornografischen Materials stehe. Der Pfarrer hat Elke Meisl, die sich in „NEWS“ zu Wort gemeldet hat, aufgefordert, mit ihm ins Bett zu gehen. Das Ganze passierte nach der Sitzung eines Pfarrgemeinderats. Als unverheiratete Frau sei sie nämlich Freiwild für ihn, soll der Kleriker gesagt haben, und das Zölibat sei sowieso nur Heuchelei. Der Mann war zu dem Zeitpunkt ein angesehener Pfarrer von drei Gemeinden in der Nähe des Kärntner Wörthersees. Meisl war ein engagiertes Mitglied des Pfarrgemeinderats und hat das unmoralische Angebot abgelehnt. Daraufhin wurde sie laut ihren Angaben von allen Aufgaben in der Pfarre abgezogen. Und als er ihr über Facebook und per SMS immer anzüglichere Nachrichten schickt, reichte es ihr allmählich. Ihr Ton wurde schärfer. Aber er begann, sie einzuschüchtern: „Das bleibt unter uns, denn dir wird sowieso keiner glauben. Am Ende glauben sie immer dem Pfarrer. Das war schon immer so.“

Schließlich wendete sich Meisl an Bischof Schwarz und schildert ihm die Vorfälle und legte auch Beweise vor. Von den Gesprächen mit dem Bischof Schwarz gibt es auch Tonbandprotokolle. Dieser versprach zuerst, den Pfarrer zu versetzen. Schwarz erklärte dann gegenüber Meisl, dass der Pfarrer moralisch Übergriffe eingestanden hat. Er habe hier x Klagen vorliegen. Dann wird der Bischof mit brisanten Aussagen zitiert: „Ich möchte ihn da rausziehen, ohne viel Krawall herum“, und „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“.


Doch Schwarz machte sein Versprechen, den Pfarrer zu versetzen, nicht wahr. In einem Telefonat mit Meisl soll er gesagt haben, dass er den Priester nicht abziehen könne, weil es sonst eine „Explosion“ gäbe. Doch die gläubige Katholikin handelt jetzt selbst. Am 18. 12. 2017 veröffentlicht sie einen Brief an die Gemeinde und macht die Vorfälle bekannt. Einen Tag später trat der Pfarrer von der Leitung der drei Pfarreien zurück.

Das Decken des Bischofs dürfte sich laut „News“ auch auf Erbschleicherei des Pfarrers bezogen haben. „Dann hat er Frauen, denen er das Geld rausnimmt und die Häuser“, wird der Bischof zitiert. Laut „News“ wurde dem Pfarrer ein Haus in Velden ohne Gegenleistung überschrieben. Das Thema Geld soll beim Pfarrer ganz wichtig gewesen sein. So habe dieser bei Begräbnissen bis zu 350 Euro verlangt, ein ungewöhnlich hoher Preis.

Pfarrmitglieder schildern auch andere Vorfälle in „News“. Eine Frau, die die Bücher der Pfarrei geprüft hat, stieß auf Unregelmäßigkeiten. Darauf reagierte der Pfarrer sehr verärgert und ließ die Schlösser des Pfarrhauses austauschen. Die Frau meldete den Vorfall den Bischof. Es gab keine Reaktion.

Die Vorwürfe gegen den Pfarrer werden auch vom zuständigen Dechanten, Jurij Buch, im NEWS untermauert. Laut ihm sei der Pfarrer ein Narzisst gewesen, der frauenfeindlich agiert habe. So soll er gesagt haben, dass Frauen eine Burka tragen sollten. Auch er appellierte an den Bischof, etwas zu unternehmen. Es geschah nichts.

Doch laut NEWS hat der Pfarrer obendrein noch ein anderes dunkles Geheimnis. So soll er vor der Priesterweihe in einer Pfarre in der Nähe von Völkermarkt Kinderpornos am Pfarrcomputer konsumiert haben. Damals wurde sogar ein EDV-Experte eingeschaltet, der nachgewiesen hat, dass nur der damalige Seminarist die Kinderpornos angeschaut haben konnte. In einem Gespräch mit dem dortigen Pfarrer soll er später alles zugegeben haben. Bischof Schwarz wurde auch damals informiert, der damalige Regens hat den Fall im Auftrag des Bischofs untersucht. Doch auch damals ist nichts passiert. Wenig später trat der Regens von all seinen Ämtern zurück und gab sein Priesteramt auf.

Schwarz hatte schließlich den Priester geweiht. Angeblich soll Bischof Egon Kapellari, damaliger Bischof von Graz-Seckau, sich geweigert haben, den Mann zu weihen. Bischof Schwarz erklärt zu dem Vorwurf gegenüber News, dass der Mann von „angesehenen Priestern und Laien“ zur Weihe empfohlen wurde und behauptete, dass der Kinderporno-Vorwurf im Vorfeld der Weihe nicht erhoben wurde. Diese Behauptung von Schwarz wird allerdings vom Geistlichen, der damals Amon betreute, zurückgewiesen. Er sei befragt worden und habe sich gegen die Weihe ausgesprochen. Peinlich für den Bischof ist auch, dass sogar Generalvikar Guggenberger die Vorwürfe laut News nicht verneinte. Elke Meisl hat übrigens im März den österreichischen Nuntius über die Vorfälle informiert. Dieser soll ihr versichert haben: „Es muss etwas geschehen.“ Passiert ist nichts. Inzwischen ist Meisl aus der Kirche ausgetreten: „Mir wurde mein Glaube von Amon* und Schwarz genommen.“

Archivfoto: Bischof Alois Schwarz


Foto: Bischof Schwarz (c) Diözese Gurk/Helge Bauer

* Name des Priesters, von NEWS verändert!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Einsiedlerin 28. Juni 2018 
 

Schweigen im Blätterwalde

Interessant, dass sich zu dieser Affäre alle Medien, sowohl Zeitungen als auch ORF, sehr bedeckt halten, wo doch sonst jede Kleinigkeit breit getreten wird.


6

0
 
 Schneerose 28. Juni 2018 
 

@mirjamvonabelin
...aber bitte nicht der Kirche den Rücken kehren. Trotz schwieriger Situation in der eigenen Pfarre, hier in Kärnten vieles miterlebt, es nützt nur Rückgrat zeigen, nicht davonlaufen. Unser Herr lässt die Kirche nicht im Stich und ALLES wird offenbar werden, das Gute und das Schlechte. Das ist mein Trost, vielleicht hilft es auch Ihnen?


6

0
 
 Schneerose 28. Juni 2018 
 

Verstehe ihren Ärger


2

0
 
 mirjamvonabelin 27. Juni 2018 
 

Herr Bischof, sie sind ein gebildeter Mann,

aber die Täter decken, ist ein absolutes "no go"
„Ich möchte ihn da rausziehen, ohne viel Krawall herum“, und „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“.

Ich bin auch nicht für "Krawall" machen aber für absolute Konsequenzen.
Das geht wirklich nicht das die Opfer alleingelassen werden.

So handelt nur jemand der selbst etwas zu verbergen hat.

Für wie "blöd" halten sie uns eigentlich?
Auch wenn wir ungebildet sind, ein Gefühl, das etwas nicht stimmt, haben wir trotzdem und wir kehren der Kirche den Rücken.
Können sie das verantworten?

Was sagen sie vor Gott zu ihrer Rechtfertigung?


7

0
 
 Marie Madeleine 26. Juni 2018 
 

Kardinal Schönborn die Finger im Spiel???

@Gandalf
Wenn es nun doch keine neuen News gibt hier und woanders, dann hat seine Eminenz 100% die Finger im Spiel; darauf wette ich;


5

0
 
 Schneerose 26. Juni 2018 
 

Fotos

@gandalf
Dabei hatte man von Seiten der persönlichen Assistentin des Bischofs, Frau E., auf gute getroffene Fotos vom Bischof in den Medien (übertrieben?) großen Wert gelegt. Ein Kameramann erklärte mir einmal, dass diese zwei (Anm.:der kath. Bischof und der evang. Superintendent von Kärnten) sehr darauf bedacht sind, gut im Bild zu sein.


3

0
 
 Hadrianus Antonius 25. Juni 2018 
 

@ASchwibach

Wenn man bei Google die Wortgruppe " Osorno sufre por tonta " eingibt, bekommt man sofort die Originalvideos (davon zweimal bei Youtube) geliefert.
Die erste drei Videos insgesamt über 115000 (hundertfünfzehntausend)mal angeschaut.
Insoweit kein Geheimnis, wobei ich aus dem Gedächtnis zitiert habe und die meiste Information darüber erst 2018 geliefert wurde.
Man kann sich dem Eindruck leider nicht verwehren, daß sehr viele traurige Sachen vertuscht werden oder erst nachträglich von unter dem Teppich hervorgeholt werden.
Im jeden Fall: vielen Dank für Ihren substanziellen Beitrag!


6

0
 
 Gandalf 25. Juni 2018 

Es gibt doch kleine Breaking News

Es sollen inzwischen "interessante" Fotos von Bischof Schwarz im Umlauf sein, die durchaus noch für Kontroversen sorgen könnten, falls diese in Medien kommen sollten. P.S. Keine sorge, kath.net wird hier nichts veröffentlichen. Aber Bischof Schwarz Verteidiger sollte klar sein, dass hier noch etwas in die Öffenlichkeit kommen könnte.


6

0
 
 Einsiedlerin 25. Juni 2018 
 

Medien @DaVinciMarie

Ich ärgere mich auch ständig über die extrem tendenziöse "Berichterstattung" von Kleiner Zeitung und ORF. Beide sehr progressiv, wenn es um Kirche geht. Hab dem ORF vor einigen Wochen deswegen geschrieben. Bis jetzt noch keine Antwort erhalten.
Bin neugierig wie die St. Pöltner auf Schwarz reagieren. Wie lange sie in ertragen werden.


6

0
 
 ASchwibach 25. Juni 2018 

zu Osorno und Barros (Grund der "Ironie")

Im Mai 2015 erklärte der Papst am Ende einer Generalaudienz (veröffentlicht von "Ahora Noticias" am 2. Oktober 2015) dem Ex-Sprecher der chilenischen Bischofskonferenz Jaime Coiro:

"Es una Iglesia que perdió la libertad dejándose llenar la cabeza por políticos, juzgando a un obispo sin ninguna prueba después de veinte años de servicio. O sea, que piensen con la cabeza, no se dejen llevar por las narices de todos los zurdos que son los que armaron la cosa."

"Das ist eine Kirche, die ihre Freiheit verloren hat, weil sie ich ihre Köpfe von Politikern füllen ließ und einen Bischof ohne jeden Beweis nach zwanzig Jahren Dienst verurteilt. Deshalb: sie sollen mit ihrem Kopf nachdenken, sie sollen sich nicht an der Nase herumführen lassen von all diesen 'zurdos' (abwertend: "Linken"), die den Fall konstruiert und aufgebauscht haben".


4

0
 
 ASchwibach 25. Juni 2018 

@all

Es ist offensichtlich, dass die "breaking news" von user "Hadrianus Antonius" nur eine Ironie ist. Es gibt keine "breaking news".


5

0
 
 DaVinciMarie 25. Juni 2018 

Scheinheiligkeit nach außen hin

@Schneerose
Dass intern die Stimmung alles andere als feierlich ist, ist bekannt. Viele Priester und Dechante haben sich auch gezielt geweigert an der Abschiedsmesse teilzunehmen. Aber das wird nach außen hin verschwiegen. Sowohl von Kirche als auch von Presse. Man setzt auf das Schweigen und Aussitzen - wie immer.


9

0
 
 Marienrose 25. Juni 2018 
 

"Die da in St. Pölten

sind doof genug dass sie nicht wissen welches Gottesgeschenk sie da bekommen haben."
Geht es denn noch schlimmer und herabsetzender den Gläubigen gegenüber?
Würde diese Information nicht von dem bestens informierten Hadrianus Antonius stammen, könnte ich nicht glauben, dass diese Äußerung von Papst Franziskus kommt.
Was muss sich dieser unselige Bischof denn noch alles erlauben, bevor Rom einschreitet?!


7

0
 
 Schneerose 25. Juni 2018 
 

Nur: Die Feierlaune hielt sich in Grenzen-

zumindest, was die Anzahl der anwesenden Priester angeht. Der persönliche Rückblick in der Abschiedsrede wurde zum Teil in der "Wir-Form" gehalten (?): "Haben wir die richtigen Fragen gestellt?" usw. (https://tvthek.orf.at/profile/Kaernten-heute/70022/Kaernten-heute/13980950).
@Priska hat recht, fürchte ich. Im Stillsein, Verschweigen und Aussitzen sind wir gut. Aber wehe, es geht um unverfälschte kath. Lehre in der Glaubenspraxis bzw. in den Statements, da rührt sich bald was dagegen.
Zum Herausgeber von 'News', Horst Pirker: Er ist Kärntner, mit vollem Titel Univ.-Prof. Dr.iur. Dr.rer.soc.oec.! Da kann man sich keine Lügengeschichten im eigenen Haus bzw. Blatt erlauben.


9

0
 
 DaVinciMarie 25. Juni 2018 

Und Herr Schwarz lässt sich feiern

Fast schon absurde Szenen gestern im Dom in Klagenfurt: trotz der vielen neuen Vorwürfe, die bis jetzt auch nicht entkräftet würden, lässt sich der Bischof gestern selbstverliebt in lautem Dankgesang der Politik feiern. Die Medien aus Kärnten - allen voran die Kleine Zeitung als "kirchennahes" Blatt - hat nicht ein Wort über den 2. News-Artikel gebracht, aber die gestrige Abschiedsmesse wurde gehuldigt. Der ORF lässt sich mit eindeutigen falschen Behauptungen (Die Diözese hätte den Pfarrer abgezogen, sobald sie von den Vorwürfen erfahren habe - nachweislich gelogen!) abspeisen und bringt eine verharmlosende Sendung, wo der 2. NEWS-ARTIKEL nicht einmal mit einem Wort erwähnt wird. Da funktioniert die Zusammenarbeit zw. den ach so unabhängigen Medien und dem Sumpf der Kirche perfekt. Und das fröhliche Vertuschen geht weiter.


13

0
 
 priska 25. Juni 2018 
 

Diesen Bischof und Priester wird nicht viel passieren ..verfolgt werden solche Priester die noch Katholisch sind.


10

0
 
 Einsiedlerin 24. Juni 2018 
 

Was für ein Sauhaufen!

Es wundert mich überhaupt nicht, wenn Leute aus der Kirche austreten, wenn ich Berichte über solche "Priester" lese! Oja, die Kirche gehört gründlich gereinigt!


8

0
 
 Gandalf 24. Juni 2018 

Nochmals - Es gibt hier sehr viele Zeugen.

An alle, die hier auf die "bösen Medien" verweise wollen: Ein Teil der Geschichten ist schon jahrelang bekannt, die kath. Kirche in Österreich ist ein Dorf und es gibt hier im Gegensatz zu anderen Geschichten von vers. Medien hier eine ganze Menge an Zeugen, die alle aus dem ur-katholischen Bereich kommen.


14

0
 
 Marie Madeleine 23. Juni 2018 
 

@Josephus

Meine beste Freundin, eine katholisch hoch gebildete Frau, arbeitete jahrelang in dieser Gegend und hat mir dies alles bestätigt.


13

0
 
 Diadochus 23. Juni 2018 
 

Strafversetzung

@Klarstellung und @Gandalf
An eine Strafversetzung habe ich am Anfang instinktiv auch gedacht. So wird es wohl sein. Aber bei einem Bischof? Warum eigentlich nicht? Die Vorwürfe sind schwerwiegend, so sehr, dass Herr Bischof Schwarz sein Amt aufgeben müsste. Ich fühle mit Frau Elke Meisl. So ein Bischof ist eine Zumutung. @Hadrianus Antonius Ihr Breaking ist der Hammer. Der Kommentar von P. Franziskus ist das Sahnehäubchen.


12

0
 
 Hadrianus Antonius 23. Juni 2018 
 

Breaking: Reaktion dazu aus dem Vatikan!

Breaking!
PFranziskus:
"Die da in St.Pölten sind doof genug daß sie nicht wissen welches Gottesgeschenk sie da bekommen haben".
Keine Ironie:
wenn man in diesem Satz "St.Pölten" durch "Osorno" ersetzt, hat man den Originalkommentar v. PFRanziskus im Frühjahr 2015 (vor 3,3 Jahren) zu den ersten und sehr gut fundierten substanziellen kritischen Bemerkungen aus Chile wenn PFranziskus Barros zum Bischof v. Osorno ernennen wollte.
Buon Pranzo!


11

0
 
 Rosenzweig 22. Juni 2018 

DANKE – werter Padre Giovanni..

-
für Ihre klare Stellungnahme betr. der Ursachen und “Mangelware” im geistl. Leben- in den Priester Seminaren!

Und eben so wichtig(!) UNSER Beten- auch Opfern/
wem möglich- tägl. Mit-Feier des Hl. Messopfers und die Anbetung–
FÜR! unsere Priester/ Ordensleute u.um hl. Berufungen!

Mancherorts hier im Bistum Augsburg – wird seit ein/zwei Jahren ein Tag in der Woche(24 Stunden!) durchgehend ANBETUNG in diesem Anliegen- für Priester + hl. Berufungen gehalten!

In der Gebetsstätte Marienfried- jeden Mittwoch- tag/nacht mit Unterbrechung der tägl. drei Hl. Messen–
Wie auch schon seit ca. sieben/acht Jahren
jeden Freitag von Nachmittag- dann Nachtanbetung bis Samstag früh!

Und so sind sicher vielerorts geistl. Aufbrüche entstanden bzw. bereits auch Tradition..?
JESU Worte: “..die Ernte ist groß(...) bittet daher den HERRN- um Arbeiter für Seine Ernte!”
-
In diesem Anliegen dankb. verbunden..


14

0
 
 Gandalf 22. Juni 2018 

Achtung - Am Montag kommt weitere Story!

Übrigens ist der neue Herausgeber von NEWS Horst Pirker, der ist sicherlich kein Kirchenfeind.


9

0
 
 Gandalf 22. Juni 2018 

Spannende These...

@Klarstellung: "Für mich sieht das so aus, dass Bischof Schwarz nach St. Pölten strafversetzt wird und ihm eine zweite Chance eingeräumt wird."

An der These könnte etwas dran sein.


13

0
 
 Gandalf 22. Juni 2018 

@josephus

Zur Frage: "Wie sicher sind die Informationen, welche NEWS bereit stellt? Wird hier nicht ein Bischof von einem kirchenfeindlichen Medium in seinem Ruf irreparabel geschädigt?"

Die kath.net-Redaktion hat mit vers. hochrangigen Mitarbeitern des Bistums gesprochen, darunter auch Priester, freie Mitarbeiter der Diözese usw. Die haben alle die Vorwürfe bestätigt. Bei den NEWS-Artikeln kommen vers. Mitarbeiter der Diözese als Zeugen zu Wort.

NEWS ist nicht ein explizit kirchenfeindliches Medium. NEWS zeigt hier die Fakten auf, die vorliegen. Wenn etwas falsch sein sollte, kann ja der Bischof jederzeit dagegen klagen. Wird sicher sehr spannend, da hier einige Leute bereit wären, auszusagen.


16

0
 
 Montfort 22. Juni 2018 

Vor allem die regelmäßige, häufige Beichte der Kleriker fehlt heutzutage!

Irgendwo hatte ich einmal gehört, die Priester seien vor dem II. Vat. zur wöchentlichen Beichte VERPFLICHTET gewesen, weil ihr Leben und Beruf so viele Gefahren birgt und vom Bösen so angegriffen ist.

Leider konnte ich die entsprechenden Vorschriften noch nicht ausfindig machen. Vielleicht weiß da jemand mehr dazu?


12

0
 
 Josephus 22. Juni 2018 
 

Irritationen

Wie sicher sind die Informationen, welche NEWS bereit stellt? Wird hier nicht ein Bischof von einem kirchenfeindlichen Medium in seinem Ruf irreparabel geschädigt? Sollten wir hier nicht solange auf Distanz gehen, bis der Wahrheitswert dieser Vorwürfe nachgewiesen oder entkräftet ist?


7

0
 
 Marie Madeleine 22. Juni 2018 
 

Bischof Alois Schwarz, treten Sie zurück!!!


9

0
 
 Padre Giovanni 22. Juni 2018 
 

Mangelware Gebet

Wer schon vor der Priesterweihe krankhafte Züge an den Tag legt, sollte vom Altar Abstand nehmen. Was da passiert ist, kann man nicht einfach als Schwäche abtun.
Aber liegt es nicht letztlich am Gebet für die Priester und am Gebet der Priester selbst. Die Priesterseminare bieten zu wenig Anhaltspunkte für ein geistliches Leben, das dem klerikalen Stand entspricht. Manche Priester bekommen nicht einmal das Stundengebet hin. Und früher: Breviarum romanum, Rosenkranz, Betrachtung, Schriftlesung, Geistliche Lesung, Besuch des Allerheiligsten, von täglicher Messe ganz zu schweigen. Und ich weiß nicht, ob die Priester weniger zu tun hatten. Meist zwar nur eine Pfarre, aber Taufen, Trauungen, Begräbnisse, Andachten, Krankenbesuche, Religionsunterricht und BEICHTE. Letzteres fällt heute sowieso flach. Der Priester tut (muss tun) so vieles, wozu er nicht Priester sein muss. Viellicht lässt auch gerade dieser Umstand das geistliche Leben erlahmen.


21

0
 
 je suis 22. Juni 2018 

HILFE! HILFE?

Wieviele solcher 'Hirten' werden es in Europa sein? Der Papst muss den *chilenischen* Weg einschlagen. Nicht die Kurienreform muss an erster Stelle stehen, sondern jede einzelne Diözese muss überprüft werden. Jeder Bischof, jeder, ich nenne sie jetzt mal so, seiner Steigbügelhalter, jede 'Seilschaft', die ihn auf den Bischofsstuhl hievte, muss überprüft werden (und Seilschaften kennen wir gerade in Deutschland zuhauf). Eine grosse Aufgabe für den Oberhirten der Katholischen Kirche! Und egal wieviel Schmutz unter den 'Teppichen' hervorgekehrt wird - nach dem 'Reinemachen' wird der Glanz wieder sichtbar.
Ein altes, leider nur noch selten vernommenes Kirchenlied sollte wieder erschallen: EIN HAUS VOLL GLORIE SCHAUET WEIT ÜBER ALLE LAND'. AUS EW'GEM STEIN ERBAUET VON GOTTES MEISTERHAND!!!


20

0
 
 chriseeb74 22. Juni 2018 
 

Oh Mann...

wie soll die RKK mit solchen Bischöfen und Priestern noch ansatzweise glaubwürdig sein...Rücktritt reicht hier m.E. nicht, da muss deutlich mehr kommen...Herr rette uns vor dieser Schlangenbrut!


20

0
 
 queenbix 22. Juni 2018 

Ich bin erschüttert.


17

0
 
 H.v.KK 22. Juni 2018 
 

H.v.KK

Lieber Bischof Alois!
ICH KANN ES EINFACH NICHT GLAUBEN!!!
Wenn aber nur ein Geringes dessen was man Dir vorwirft stimmt,dann trage es hin vor unseren Herren und Gott, bekenne,bereue und ziehe bitte den richtigen Schluß!


22

0
 
 Klarstellung 22. Juni 2018 
 

Mein Wunsch an kath.net:

Einleitung von Interviewanfragen an den Nuntius Zurbriggen und den Metropoliten Schönborn mit der Bitte um Stellungnahme und Information über die weitere Vorgangsweise in dieser Angelegenheit. Die Anfragen sollten online dokumentiert werden. Wenn die Interviewanfragen abgelehnt werden, dann kann sich jeder Katholik selbst ein Bild machen.

@Gandalf: Auf Menschen hinzuzeigen, die das Gelesene nicht glauben können finde ich in dieser Situation kontraproduktiv. Produktiv wäre, die Verantwortlichen zur Stellungnahme zu bewegen und Klarheit zu schaffen.

Für mich sieht das so aus, dass Bischof Schwarz nach St. Pölten strafversetzt wird und ihm eine zweite Chance eingeräumt wird.


13

0
 
 Marienrose 22. Juni 2018 
 

Erschütternd

Eine wirklich erschütternde Geschichte, die nicht hätte passieren dürfen. Alois Schwarz gibt ein jämmerliches Bild als Bischof ab.
Hier wäre eine gute Gelegenheit für Papst Franziskus, diesen Augiastall auszumisten.
Ich hoffe, dass es gelingt, Alois Schwarz aus dem Bischofsamt zu entfernen!
Frau Meisl wünsche ich von Herzen alles Gute und Gottes Segen, dass sie die Liebe Jesu erfahren darf und ihren Glauben wiederfindet!


21

0
 
 mirjamvonabelin 22. Juni 2018 
 

@Walahfrid Strabo

Ja, es ist erschütternd, es soll uns auch alle erschüttern,
wir müssen aufwachen.
Es ist gut das kath.net berichtet.

Jeder Katholik muss sich fragen, was kann ich tun? und wenn es "nur"beten oder die Gebote ehrlich halten oder das katholische leben ist.

Aber aus der Kirche austreten ist der falsche Weg.
Da wird sich nichts ändern und die Missetäter werden es einfach "aussitzen" so wie @DaVinciMarie schreibt bis die Leute vergessen haben.
Oder aus der Kirche austreten.
Aber so leicht wollen wir es ihnen auch nicht machen.
Wir bleiben.
Wir haben zwar nicht viel Einfluss aber dafür sind wir "die Masse".


14

0
 
 garmiscj 22. Juni 2018 

Amtsunfähig

Herr Schwarz muss sofort das Feld räumen. Sollte er in NÖ tatsächlich das Bischofsamt übernehmen, dann sind die Gläubigen in der Pflicht, so lange lautstark zu protestieren, bis er "gegangen" wird. Und der Strippenzieher-König Kardinal Schönborn gleich mit.


20

0
 
 Walahfrid Strabo 22. Juni 2018 

Erschütternd, was man hier die letzte Zeit immer wieder lesen muß!

Man geht schon gar nicht mehr gern auf kath.net... :(
Nicht falsch verstehen, ihr macht eine großartige und höchst wichtige Arbeit! Aber manchmal kann man schon daran verzweifeln, wenn man das alles so liest, was für Machenschaften in der Kirche am Werk sind...


18

0
 
 DaVinciMarie 22. Juni 2018 

Wenn Herr Schwarz nur irgendeinen Funken Anstand hat

... dann müsste er sofort zurücktreten. Aber das werden wir wohl nicht erleben. Aussitzen und die Zeit wird die Leute schon vergessen lassen.


22

0
 
 Maria_Jesus 22. Juni 2018 
 

Es passiert so oft das die Hauptamtlichen mit einem Handstreich so vieles zerstören

was ehrenamtliche in mühevoller Arbeit an Vertrauen aufgebaut haben.

Was will man jemanden von Jesus erzählen wenn es zu viele in der Kirche gibt die ein falsches und verlogenes Zeugnis ablegen?

An dem Zustand der Kirche in Europa ist nicht die Säkularisation schuld, sondern es sind die "Würdenträger" die jedes auch noch so kleine Pflänzchen des Glaubens zertrampeln.

Die Kirche in Europa braucht dringend Reformen!


12

0
 
 SpatzInDerHand 22. Juni 2018 

Schwarz ist als Bischof nicht mehr zu halten!


25

0
 
 Cremarius 22. Juni 2018 

Weide meine Lämmer...

Beim Lesen kam mir sogleich ein Ausspruch von Vater Benedikt in den Sinn, der einmal sagte, dass Schlimmste, was ein Priester einem Gläubigen antun könne, sei, ihn von den Quellen des Glaubens fortzuführen.

Dieser Satz ist zurückhaltend formuliert, aber doch deutlich in seiner Aussage.

Weide, nicht vertreibe, meine Lämmer.

Erschreckend finde ich ferner, dass derartige Priester kaum ernsthaft (noch) an Gott und die Lehre der Kirche glauben können, wenn sie zu solchem Tun auffordern bzw. es begehen.

"Gottesfürchtig" war einmal eine Auszeichnung...


20

0
 
 Gandalf 22. Juni 2018 

Undd jetzt warte ich wieder auf die Leute, die hier wieder verharmlosen möchten...


29

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bischöfe

  1. Australische Katholiken klagen Bischof in Rom an
  2. Unerschütterlich im Glauben
  3. Entführter Bischof in Nigeria freigelassen
  4. Schottischer Priester: ‚Bischof, bist Du von Gott oder von der Welt?’
  5. Hilfswerk der US-Bischöfe soll Unterstützung radikaler Gruppen beenden
  6. Jüngster katholischer Bischof der Welt wurde geweiht
  7. Vorsicht mit Pauschalurteilen
  8. Erklärung von Bischöfen sorgt für Kopfschütteln
  9. Papst nimmt Rücktritt von Weihbischof in US-Diözese Buffalo an
  10. Amt beschert Bischof "schlaflose Nächte und freudiges Staunen"








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  3. Segnen geht anders
  4. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  5. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  6. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  9. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  10. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  11. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  12. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  13. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  14. Erzbischof Gänswein weiht Priester in Altötting
  15. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz