Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  6. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  7. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  10. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  11. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  12. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  13. Ein Löwe der Kirche!
  14. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  15. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“

Trump: Missbrauchskrise hat negative Folgen für katholische Kirche

7. September 2018 in Weltkirche, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


USA: Wirtschaftsorganisation Legatus kündigt an, die jährliche Zahlung an den Vatikan in der Höhe von 1 Million US-Dollar einzustellen.


Washington DC. (kath.net)
In den USA hat sich jetzt auch US-Präsident Donald Trump zum Missbrauchs- udn Vertuschungsskandal in der katholischen Kirche zu Wort gemeldet und dies als "verheerende Tragödie" bezeichnet. Gegenüber dem „Daily Caller“ äußerte Trump: "Es ist so traurig, dies zu beobachten. Ich glaube, dass dies eine wirklich negative Folge für die katholische Kirche haben wird. Für mich ist es eine der traurigeren Geschichten, weil ich die Kirche wirklich respektiere. Und für mich ist es eine sehr traurige Geschichte."


Für die katholische Kirche in den USA dürfte für manche Bistümer, die Missbrauchsfälle vertuscht haben, auch ein finanzielles Problem entstehen, denn in sozialen Netzwerken haben nicht wenige Katholiken bereits angekündigt, Bischöfe oder Bistümer nicht mehr unterstützen zu wollen, die Missbrauchsfälle vertuscht haben oder keine Aufklärung betreiben.

Doch auch der Vatikan wird den finanziellen Boykott spüren. Inzwischen hat mit Legatus bereits eine katholische Wirtschaftsvereinigung angekündigt, die jährliche Spende in der Höhe von 1 Million US-Dollar an den Vatikan auszusetzen. Legatus wurde von Tom Monaghan, dem Eigentümer von Domino’s Pizza, gegründet. Es ist davon auszugehen, dass auch andere Gruppen die Spenden an den Vatikan deutlich reduzieren oder aussetzen werden.

Archivvideo: March for Life 2018 Washington DC - Livemitschnitt des Grußwortes von US-Präsident Donald Trump und Vize Mike Pence



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 7. September 2018 
 

@wedlerg

Oh weh, was Sie das so pauschal fordern! Da sollten Sie aber lieber differenzieren und besser klarstellen: Gebt das Geld lieber den wirklich katholischen Medien wie z.B.:
Die Tagespost, Der Fels, kath.net, K-TV um nur einige zu nennen. Viele andere Erzeugnisse kann man als katholisch doch keinesfalls mehr bezeichnen.


3
 
 JuergenPb 7. September 2018 

Arme Kirche

Der Papst will doch eine arme Kirche. Da kommt der Geldentzug ihm doch gerade recht.


8
 
 Beat 7. September 2018 
 

Peterspfennig

Solange Papst Franziskus an der Macht ist, werde ich keinen Cent mehr an den Peterspfennig
spenden. Lieber unterstütze ich Kirche in Not.


10
 
 J.g.Ratkaj 7. September 2018 
 

Ein ausgezeichnetes

ehrliches sowie ausgewogenes Statement des Präsidenten. Angesichts der ungeheuerlichen Diffamierungskampagnen maßgeblicher AmtsKirchenzirkel, die bei diesem Mißbrauchsskanalen involviert sind, gegen die Person des Präsidenten hätte mich nicht auch eine schärfere Kommentierung durch Präs. Trump gewundert. Aber anders als seine Widersachacher bleibt er dem fair play verpflichtet.


8
 
 Ad Verbum Tuum 7. September 2018 

Aussagen Trumps

sind hierzu in ihrer Deutlichkeit zu begrüßen.
Er schätzt das unfassliche Drama sicher richtig ein.
Schon durch das Schweigen wird so viel Vertrauen zerstört.
Herr, hör auf das Schreien deines Volkes - die Kirche im innerkirchlichen Exil.


9
 
 wedlerg 7. September 2018 
 

Gebt das Geld den katholischen Medien

den spendenfinanzierten Radiosendern und TV-Anstalten.

Dort sind (hoffentlich noch lange) echt integre Christen am Werk Gottes.


6
 
 girsberg74 7. September 2018 
 

@hape „Sex, Macht und Geld“

Auf lange Sicht stimme ich Ihnen voll zu, mittelfristig habe ich noch andere Gedanken, die vom Beispiel „Simbabwe“ inspiriert sind.

Dort flog trotz großer Armut im Land der langjährige Diktator Mugawe regelmäßig mit einem Sonderflugzeug nach Singapur, um sich dort medizinisch behandeln zu lassen. Schluss war erst, als gar nichts mehr ging, meint, dass keiner mehr lieferte.

Dieses Szenarium könnte auch auf Diözesen in Deutschland zutreffen, die gegenwärtig noch nicht wissen, wie sie das Geld unterbringen wollen, sich eine überdimensionierte Verwaltung leisten.

Man mag ja niemanden entlassen, das könnte sich gegen den Geschäftsinhaber richten.


5
 
 garmiscj 7. September 2018 

Vorbild Amerika

Die Amis sind den Europäern in wichtigen Dingen meilenweit voraus. Besonders im Bereich des konsequenten Handelns. Die machen Nägel mit Köpfen. Bei uns wird alles zehn mal von allen Seiten betrachtet. Dann wird überlegt und besprochen, welches Handeln der Etikette entspricht. Und dann wird meistens genau nichts gemacht (außer die linken Ideologien werden angegriffen). Vermutlich sind die Amerikaner deshalb auch im Glauben viel entschlossener als wir.


15
 
 Selene 7. September 2018 
 

Finde ich vollkommen in Ordnung

ich bin gespannt, ob und wie der Vatikan darauf reagieren wird,


16
 
 hape 7. September 2018 

Sex, Macht und Geld

Auf diese Formel brachte das vor kurzem Dr. Armin Schwibach a.a.O. hier auf kath.net.

Wenn die Kirche meint, es sei für ihr Überleben besser, das Lehramt an die Zeit anzupassen, "Jesus neu zu interpretieren", so nennt das Arturo Sosa Abascal, der Generalobere der Jesuiten, dann zieht Gott eben die Geld-Karte, um seine Kirche zu reinigen. Für die verweltlichte Kirche dürfte das ein empfindlicher Schlag sein.

Für die Entweltlichung der Kirche dagegen dürfte das ein Fortschritt sein. Fortschritt im Sinne einer finanziellen Gesundschrumpfung und im Sinne einer Wiederbelebung des geistlichen Lebens.


18
 
 Diadochus 7. September 2018 
 

Boykott

Die Sprache des Geldentzugs hat noch jeder Verstanden. Nur, der Papst spricht spanisch. Ich habe meine Zweifel. Er kennt nur seine Agenda.


14
 
 doda 7. September 2018 

Entweltlichung. Gut so.


22
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  2. Wehrt und vernetzt Euch!
  3. Die Erhebung von Bischof McElroy in den Kardinalsstand ‚erfüllt mich mit Angst’
  4. ‚Für Jakobiner mag es genügen’
  5. Bischof Oster verteidigt Benedikt XVI.
  6. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  7. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  8. Bischof Bonnemain: ‚Aufarbeitung und Prävention sind schmerzhaft’
  9. Kirche in Polen kritisiert staatliche Missbrauchskommission
  10. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki






Top-15

meist-gelesen

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  6. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  7. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  10. Ein Löwe der Kirche!
  11. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  12. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  13. Neue Untersuchungsberichte zu Missbrauchsskandal um Jean Vanier
  14. Der CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi ist mit 64 Jahren gestorben
  15. Verwirrte "Klimasektierer" stören jetzt Hochzeitsmessen mit Kindersärgen

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz