Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  11. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  12. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  13. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  14. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Das Reich Gottes - um was muss es uns gehen?

11. November 2018 in Spirituelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Euch aber muss es zuerst um sein Reich und um seine Gerechtigkeit gehen; dann wird euch alles andere dazugegeben (Mt 6,33). Spirituelle Gedanken von Stefan Fleischer.


Grenchen (kath.net)
Vor nicht allzu langer Zeit habe ich wieder einmal eine Reich-Gottes-Predigt erlebt, in welcher es um ein Reich in dieser Welt ging, um eine Welt, in welcher Friede und Gerechtigkeit herrschen und diese Schöpfung nicht immer mehr zerstört wird. Ist das wirklich jenes Reich, welches diese Schrift-stelle meint? Wird dabei nicht schlicht überlesen, dass es auch um "SEINE Gerechtigkeit" gehen muss? Natürlich kann dieses "seine" beides bedeuten, die Gerechtigkeit dieses irdischen Reiches wie die Gerechtigkeit Gottes. Aber wenn es um unsere irdische, menschliche Gerechtigkeit gehen würde, wäre dann dieser Einschub nicht überflüssig? Und ist nicht auch schon dieses "SEIN Reich" eindeutig das Reich Gottes, und nicht ein Reich von uns Menschen?

Wenn wir die Schrift nach "Reich Gottes" durchsuchen, dann finden sich viele Stellen, welche eindeutig von jenem ewigen Reich sprechen, zu welchem wir hier auf Erden erst unterwegs sind. Es gibt aber auch Stellen, welche mit diesem Ausdruck klar etwas bezeichnen, welches sich in dieser Welt hier und jetzt ereignet, was schon angebrochen, zu uns gekommen ist.


Gemäss der erwähnten Predigt sollte es uns darum gehen, dieses Reich hier und jetzt aufzubauen, auch wenn wir wissen, dass dieses nie ganz, und schon gar nicht sofort realisierbar ist. Irgendwann und auf irgendeine Art und Weise wird es schlussendlich doch Realität werden. Im Verständnis der Prediger meiner Jugend musste es uns immer zuerst darum gehen, dieses im Himmel bereits existierende Reich zu suchen, unseren Weg durch diese Welt als unseren Weg zu dieser unserer ewigen Heimat zu verstehen, entsprechend zu gehen und nicht davon abzuweichen. Sollte dies aller Anstrengungen zum Trotz doch einmal passieren, müssten wir sofort wieder umzukehren um mit Blick auf Gott und an seiner Hand wieder neu zu beginnen. Etwas überspitzt ausgedrückt, die moderne Predigt wollte aus uns die Baumeister eines Reiches Gottes hier und jetzt machen, in der vorkonziliaren Sicht waren wir einfach Pilger unterwegs zu diesem Reich.

Um was muss es uns also gehen? Matthäus fährt fort: "Sorgt euch also nicht um morgen; denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen. Jeder Tag hat genug eigene Plage." In der Parallelstelle bei Lukas heisst es: "Fürchte dich nicht, du kleine Herde! Denn euer Vater hat beschlossen, euch das Reich zu geben. Verkauft eure Habe und gebt den Erlös den Armen! … Verschafft euch einen Schatz, der nicht abnimmt, droben im Himmel, wo kein Dieb ihn findet und keine Motte ihn frisst. Denn wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz." (Lk 12,33-34) Es geht also irgendwie um beides. Doch es gibt eine Reihenfolge. Zuerst muss es uns immer um das ewige Reich Gottes gehen. Dann werden wir auch bereit sein "unsere Habe zu verkaufen und den Erlös den Armen zu geben" damit unser Herz "droben" bei Gott sei. Je mehr wir aber in diesem Sinn und Geist leben, wird desto schneller und nachhaltiger wird auch diese Welt hier und jetzt besser, friedlicher, gerechter, desto weniger wird auch die Schöpfung zerstört werden.

Auch Christus, unser Bruder und Herr, ist nicht Mensch geworden, um eine bessere Welt hier und jetzt zu errichten. Dazu hätte er nicht im Stall geboren werden, und dann sein Leben hingeben müssen "um sein Volk aus seinen Sünden zu erlösen." (Ps 130,8 / Mt 1,21). Er ist gekommen, um den Willen seines Vaters zu erfüllen und uns am Kreuz den Weg in die ewige Heimat wieder zu erschliessen. Diesen Weg zu gehen, seine Jünger zu sein, unser Kreuz auf uns zu nehmen wo seine Nachfolge dies erfordert und das Kreuz unseres Nächsten tragen zu helfen, wo uns dies möglich ist, oder wie Papste Franziskus formulierte: "mit dem Kreuz Christi zu den Menschen gehen", das erwartet der Herr von uns. Und das gelingt uns umso besser, je entschiedener es uns um sein (Gottes) ewiges Reich geht. Denn dann wird der Herr uns jenen Frieden und jene Gerechtigkeit schenken, welche diese Welt nicht zu geben vermag, welche aber das wahre Heil unserer Welt bedeuten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 michael1500 12. November 2018 
 

Herr Jesus Christus komm! Reich Gottes! 2

Kolosser 1:12-13 und danksaget dem Vater, der uns tüchtig gemacht hat zu dem Erbteil der Heiligen im Licht; welcher uns errettet hat von der Obrigkeit der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich seines lieben Sohnes,

Denn es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus,


0

0
 
 michael1500 12. November 2018 
 

Herr Jesus Christus komm! Reich Gottes! 1

Dein Reich komme. Dein Wille geschehe auf Erden wie im Himmel.

Wer Christ ist der erfüllt den Willen des Vaters und Glaubt, dass Jesus der Messias der Sohn Gottes ist. Wie kommen wir in Gemeinschaft mit den Sohn und Vater?
Johannes: So wir sagen, dass wir Gemeinschaft mit ihm haben, und wandeln in der Finsternis, so lügen wir und tun nicht die Wahrheit. So wir aber im Licht wandeln, wie er im Licht ist, so haben wir Gemeinschaft untereinander, und das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, macht uns rein von aller Sünde
So wir sagen, wir haben keine Sünde, so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. So wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Untugend.
Wenn wir Christus unsere Sünden bekennen und im Licht wandeln, dann haben wir Gemeinschaft mit Christus und dem Vater und werden in sein Reich versetzt.


0

0
 
 Mariat 12. November 2018 

Das 1. Gebot beinhaltet den Schatz, der zum Reich Gottes führt.

Teresa von Avila erkannte:

„Nichts soll dich verstören, nichts dich erschrecken, alles vergeht, Gott ändert sich nicht.
Geduld erlangt alles; wer Gott hat, dem fehlt nichts: Gott nur genügt.“


3

0
 
 gebsy 11. November 2018 

Zuerst das Reich Gottes:

"Je mehr wir aber in diesem Sinn und Geist leben, desto schneller und nachhaltiger wird auch diese Welt hier und jetzt besser, friedlicher, gerechter, desto weniger wird auch die Schöpfung zerstört werden."
Wie wächst das Reich Gottes im Einzelnen, um sich ausbreiten zu können?
"HEILIG MACHENDE GNADE" ist Frucht und Geschenk aus dem Erlösungsopfer Christi, die uns in der Taufe zuteil wird und die wir immer wieder verlieren.
Der Auferstandene schenkt uns den Frieden durch die VERGEBUNG der Sünden.
Das ist so unfassbar, dass heute viele meinen, ohne regelmäßige Beichte den Leib Christi in der Kommunion empfangen zu können und sich dabei bewusst oder unbewusst DAS GERICHT ESSEN ...


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Spiritualität

  1. "Den Weg Gottes finden"
  2. Er ist da – er, der König, der alles in seinen Händen hält.
  3. Theologe Tück für Wiedereinführung des Festes "Beschneidung des Herrn"
  4. Papst verlängert Jakobusjahr bis 2022
  5. Schönborn: Hl. Josef steht für alle, die nie im Rampenlicht stehen
  6. Ist während Corona-Pandemie freitags Fleischgenuss erlaubt?
  7. kath.net-Lesetipp - Julia Beylouny: Für den König
  8. An der Kirche verzweifeln?
  9. Was den Eidgenossen heilig ist
  10. Maria Magdalena – Apostolorum Apostola








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  13. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  14. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz