Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  6. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  7. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  8. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  9. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  10. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  11. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  12. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  13. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  14. Menschenverachtung in Gottes Namen
  15. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten

Liberale Jesuitenzeitschrift übt deutliche Kritik an Papst Franziskus

25. März 2019 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In mehreren Beiträgen haben Herausgeber der Zeitung deutliche Kritik an des Papstes Umgang mit Missbrauchskrise und gefragt, wie ernst es Franziskus wirklich mit der Transparenz nehme: „Werden die McCarrick-Untersuchungs-Ergebnisse veröffentlicht?"


Washington D.C. (kath.net)
Das liberale Jesuiten-Magazin "America" hat in seiner jüngsten Ausgabe deutliche Kritik an Papst Franziskus wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchs-Skandal geübt. P. Thomas Reese, der ehemalige Herausgeber der Zeitung, wirft Franziskus vor, dass dieser die Missbrauchskrise bis vergangenes Jahr gar nicht verstanden habe und dass Franziskus bis jetzt noch immer keine klaren Regeln für kirchenrechtliche Verfahren gegen Bischöfe ermöglicht habe. "Franziskus habe zur Transparenz aufgerufen. Der wirkliche Test für diese Ethik wird mit Untersuchungen kommen, welche Menschen im Vatikan was über die Verfehlungen von Theodore McCarrick wussten. Werden die Ergebnisse öffentlich gemacht?" Laut Reese werde es für die letzten beiden Päpste sehr unangenehm werden, falls im Bericht festgestellt werde, dass der Vatikan schon vor der Ernennung zum Erzbischof von Washington wusste, dass McCarrick mit Seminaristen Sex hatte.


In einem weiteren Beitrag kritisieren auch die aktuellen Herausgeber der Zeitung Franziskus, weil dieser keine klaren Regeln etabliert habe, kirchenrechtliche Verfahren bei Bischöfen völlig intransparent seien und vieles von der persönlichen Entscheidungen des Papstes abhänge. "Sowohl der Prozess als auch die Kommunikation müssen verbessert werden, um beim Volk Gottes wieder Vertrauen herstellen zu können", schreiben die Herausgeber.

Kritisch erinnerte die Zeitung auch daran, dass der Vatikan im Herbst die US-Bischöfe davon abgehalten habe, eigene Regeln in Bezug auf die Verantwortlichkeit von Bischöfen zu erlassen. Damals lautete die Begründung, dass man dem Gipfel nicht vorgreifen solle. Nur wurden dann am Gipfel selbst keine klaren Beschlüsse getroffen. Auch die Nicht-Annahme des Rücktritts des französischen Kardinals Philippe Barbarin wird kritisch gesehen, weil nicht erklärt wurde, warum der Rücktritt nicht angenommen wurde.


NEU! kath.net-via Telegram-Messanger - kath.net-Breaking News, kath.net-Mission und NEU (!) "Church-Whispers" (Hintergründe, Kirchengeflüster, fast Privates und mehr)

Kommen Sie zu den kath.net-Treffen nach Wien und Berlin!


Archivfoto Papst Franziskus



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 26. März 2019 
 

Diversantig drollig(2)

PF hat doch Francesca Chaouqui rausgeworfen und seine Umgebung ist nun nicht "feministisch" sondern wohl als Homo und Pädo zu bezeichnen... (Coccopalmerio, Ricca, Znchetta, Stockman...)
Und wie gesagt: Bergoglio hat keinen Kurs der Verwirrung eingeschlagen.
Pater-General Kolvenbach SI hat schon Ende der Jahren '80 auf die grundlegende Defizite von Jorge B. hingewiesen.
Insoweit nil novi sub sole.


3

0
 
 Hadrianus Antonius 26. März 2019 
 

Diversantig drollig(1)

Ad personam: ich heiße Hadrianus Antonius seit nun 274 Jahren (von meinen Eltern so getauft) ;-)
Ein selbstgewählter Name sollte immer mit dem Charakter und der Überzeugung des Persons übereinstimmen.
Und Bergoglio galt nie als "konservativ" in Argentinien.
Das ist einfach Unsinn von @Juan Stephaninus Maria.
Bergoglio war Peronist, Rausschmeißer in einer Bar (verprügelte 2 Männer, sic PF vor einer Schwesternkonferenz im Vatikan), kollaborierte mit der Junta (Jalics, Yorio), legte sich wohl mit den Montoneros an (Fall Grassi)- aber konservativ war er nie.
Setut von @JSM.
Und "strikt" war Bergoglio auch nie.
Er fuhr als Erzbischof mit der U-Bahn (Metro): das hat mit Konservativität nichts zu tun.
Und strikt sind Bergoglios Aussagen in "Sobre la terra y el cielo" (2010) natürlich nicht (@JSM sollte als Chilene nun doch wirklich das Büchlein kennen und gelesen haben) :-)
Daß PF (homofreundlich) "den Feministinnen auf dem Leim gegangen ist", ist kompletter Unsinn :-)


3

0
 
 Tonika 25. März 2019 
 

Jesuiten sollten mal mit SELBSTKRITIK, Buße und Umkehr anfangen. Franziskus ist einer von ihnen.


8

0
 
 Hadrianus Antonius 25. März 2019 
 

Wirre Unsinn (2)

Das "argentinische Geld im Vatikan" stammt nicht von den Kirchners, sondern wurde - wie Marcantonio Colonna detailliert berichtet- ab 2005 scheibchenweise aus dem Stiftungsvermögen der UCA(Universitad Catolica de Argentina) unter Ägide des damaligen Großkanzlers Bergoglio nach Rom transferiert um guten Eindruck zu machen; da dieses Stiftungsvermögen in der vatikanischen Bank OIR nichts verloren hatte, wurde es unter Murren und Hartnäckigheit des regierenden Oberkommandos erst ab 2017 scheibchenweise zurückgeführt;#da ist bei leeren Kassen immer ein Problem ;-)
Merkwürdigerweise wurde aus der seit McCarricks Zeiten bestehenden "Papal Foundation" in den USA jezt plötzlich eine riesige Einzelspende getan auf direktem Befehl des GRÖPAZ zu Günsten des IDP (Hautklinik Instituto Dermopatica dell'Immacollata);
wozu und warum ist bis jetzt nicht geklärt.
Nix zu ersetzen.
Dokumentieren bis zum Ende.


9

0
 
 Hadrianus Antonius 25. März 2019 
 

Nasse Füße (1)

Es scheinen nu wirklich einige liberale Denker in der postkonziliären Kirche nasse Füße zu bekommen.
Wie schon anderswo sehr informativ zu lesen, steht nämlich nicht nur die jetzige Führungsriege im Vatikan und ihre Truppe und Adepten unter Beschuß, sondern steht inhaltlich das 2. Vat. Konzil und die damalige modernistische Riege zur Debatte.
Wird ungerne gehört, ist jedoch die Wahrheit- traurig oder nicht.
@Juan Stephaninus Maria (die Namen werden immer t(r)oller) verkauft Unsinn:
in Argentinien war seine wirre Führung der Jesuitenprovinz in den 70'er Jahren sehr gut bekannt, seine psyciatrische Probleme ebenso.
Sein Agieren in Buenos Aires wurde vor Ort sehr kritisch gesehen (vonwegen "strikt") und von "konservativ" kann auch nicht die Rede sein (die Peronisten waren nie konservativ und haben es nie verdaut, daß in 1955 die Konservativen mit dem Heer Peron wegputschten).
Kard. Bergoglio hatte schwere Differenzen mit Nestor Kirchner, verstand sich jedoch gut mit dessen Frau Cristina.


9

0
 
 Juan Stephanus Maria 25. März 2019 
 

einige sind noch treu

Auch bei den Jesuiten gibt es offenbar noch ein paar Treue. Weshalb Papst Franziskus diesen Kurs der Verwirrung eingeschlagen hat? Er galt als Bischof von Buenos Aires als eher strikt und konservativ. Doch dann kam die Zeit der Kirchner in Argentinien. Der Papst sagte, diese hätten ihm die Augen geöffnet! Oh mein Gott...und heute lagert wohl ein Teil des durch die Kirchner gestohlenen Geldes im Vatikan! Papst Franziskus ist den Feministinnen auf den Leim gekrochen und wurde zu ihrem Helfer! Er muss ersetzt werden...schnell!


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  2. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  3. Denn die Armen habt ihr immer bei euch
  4. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  5. Fronleichnam im Petersdom
  6. Zwei Prinzipien: die Liebe und der Dienst aneinander.
  7. ‚Pascite Gregem Dei’ – Reform des kanonischen Strafrechts
  8. Augsburg: Bischof Bertram gemeinsam mit Papst Franziskus
  9. Die drei Sprachen. Nicht nur Noten, sondern vor allem wieder Gesichter
  10. Der Paraklet: Tröster und Anwalt. Mach uns zu Zeugen des Heute Gottes!








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht
  7. Menschenverachtung in Gottes Namen
  8. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  9. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  10. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  11. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  12. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  13. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  14. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  15. Schönborn: Im Vatikan gilt Medjugorje bereits als Heiligtum

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz