Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. Neuer Irrsinn - Indonesischer Erzbischof erklärt Impfverweigerer zu Sündern
  5. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  6. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  7. Burke leidet an starken Nachwirkungen der Covid-Infektion - "Brief an jene, die für mich beten"
  8. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  9. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  10. Jede Verschlossenheit hält diejenigen auf Distanz, die nicht so denken wie wir
  11. Päpstliches Institut: Keine Gewissheit mehr über die Familie?
  12. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  13. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  14. Papst an junge Klimaaktivisten: "Macht Lärm, verschafft euch Gehör!"
  15. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“

Mexikanischer Priester: Der wahre Glaube kam mit den Spaniern

17. April 2019 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein ‚historischer Manichäismus’, der in den indigenen Völkern Lateinamerikas nur Gutes und in den Spaniern nur böse Eroberer sehe, sei nicht angebracht.


Mexiko-Stadt (kath.net/LSN/jg)
Die Mexikaner würden den spanischen Missionaren das wichtigste verdanken, das sie hätten: den wahren Glauben, schrieb Hugo Valdemar, ein Priester des Erzbistums Mexiko-Stadt.

In einem Gastbeitrag für das Magazin Contra Replica nahm Valdemar zu zwei Briefen des linksgerichteten mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador Stellung. Der Politiker hatte Papst Franziskus und den spanischen König Felipe VI. dazu aufgefordert, sich für die Misshandlungen der indigenen Bevölkerung Mexikos durch die spanischen Konquistadoren im 16. Jahrhundert zu entschuldigen.


Valdemar warnte davor, in einen „historischen Manichäismus“ zu verfallen, der in den indigenen Völkern Mexikos die Guten sehen wolle, die fast noch im Stand der ursprünglichen, paradiesischen Gnade gelebt hätten, während die bösen spanischen Eroberer gekommen seien, um die großartigen Kulturen zu zerstören.

Ohne die Tragödie der Eroberung zu verniedlichen betonte Valdemar, dass die Geschichte sehr komplex sei. Die Spanier hätten Mexiko nicht alleine erobert, sondern mit Hilfe indigener Völker, die vorher vom aztekischen Imperium unterdrückt und ausgebeutet worden seien. Alleine hätten die 200 Spanier das Aztekenreich niemals erobern können, schrieb der Priester.

Bei der Verbreitung des christlichen Glaubens sei es immer wieder zu „Exzessen“ gekommen, räumte er ein. Die Missionare seien aber die großen Beschützer der indigenen Völker gewesen. Sie hätten deren Würde als menschliche Personen verteidigt, sie aus der Sklaverei befreit und ihre Kultur geschützt. Ihr größtes Geschenk sei der Glaube an Jesus Christus gewesen, „des einzigen Erlösers des Menschen“. Bald nach der Ankunft der Missionare sei die Jungfrau von Guadalupe erschienen und habe die Mission Lateinamerikas unterstützt.

Der christliche Glaube habe die „Barbarei der Menschenopfer“ und die „Dunkelheit des Götzendienstes“ beendet. Gleichzeitig hätten die Mexikaner Werte der indigenen Welt bewahrt, wie die Gastfreundschaft, einen starken Sinn für das Soziale und den Sinn für die Zusammengehörigkeit, schrieb Valdemar.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rolando 29. November 2019 
 


0

0
 
 Zeitzeuge 17. April 2019 
 

Werter Montfort u.a.:

Zum Thema kann ich folgende Bücher empfehlen:

Hermann M. Görgen:

500 Jahre Lateinamerika
Licht und Schatten

Prof.Dr. Hermann M. Görgen (1908-1994)
war ausgewiesener Kenner Lateinamrikas,
er dozierte mehrere Jahre in Brasilien
und war viele Jahre Präsident der Deutsch-Brasilianischen-Gesellschaft.
Das Buch setzt sich mit der neuen
"leyenda negra" auseinander, auch Bischof Kräutler wird kritisch beleuchtet v.d. kath. Gelehrten.

Über die Muttergottes-Erscheinungen
von Guadalupe informiert:

Francis Johnston:

So hat er keinem Volk getan

Christiana-Vlg.

Die Biographie des Jesuiten Adolf von Berlichingen (1840-1915):

Gabriel Garcia Moreno, Präsident der
Republik Ecuador, ein Leben im Dienst
des Königtums Jesu Christi

wurde 2007 neu aufgelegt!

Ich wünsche ggfls. gute Lesefrüchte!


3

0
 
 padre14.9. 17. April 2019 

@wedlerg

richtig. Unser Papst sollte lieber den Katholiken Gabriel Garcia Moreno, Präsident von Ecuador lesen und daraus lernen. Das ist Lateinamerika von innen heraus.


4

0
 
 maxjosef 17. April 2019 
 

Der aztekische Opferkult ist wohl einer der grausamsten, wenn nicht der grausamste religiöse Kult, die es in der Menscheitsgeschichte gegeben hat. Nach dem Glauben der Azteken waren Menschenopfer notwendig, um den Weiterbestand der Welt und den Lauf der Sonne zu sichern. Die Azteken führten sogar Kriege gegen ihre Nachbarvölker, um Gefangene zu machen und so genügend Opfer für ihre Menschenopferzeremonien zu gewinnen. Den Geopferten wurde das Herz bei lebendigem Leib aus der Brust gerissen! Auch ritueller Kannibalismus kam bei den Azteken vor und ist durch archäologische Funde nachgewiesen.
Dass die spanischen Konquistadoren bei ihren Eroberungszügen sehr grausam vorgingen, ist ebenfalls belegt. Die spanischen Missionare hatten auch zunächst kaum Erfolg bei der Verbreitung des Christentums in der neuen Welt. Erst nach der Erscheinung von Guadalupe 1531 kam es geradezu zu einer "Explosion" des Christentums und die neue Welt wurde in sehr kurzer Zeit christlich.


6

0
 
 Anton_Z 17. April 2019 

Priester Hugo Valdemar hat recht

Der wahre Glaube kam in der Tat mit den Spaniern. Die Azteken waren nämlich derart barbarisch, dass sogar Hernán Cortés und seinen Männern leicht übel wurde als sie die blutbesudelten aztekischen Tempel betraten. Überall war Blut. An den Wänden auf dem Boden, einfach überall. Die Azteken unterdrückten alle anderen Stämme, führten ihre "Blumenkriege" die bekanntlich nur dazu dienten neue Gefangene zu machen um ihnen bei lebendigen Leib das Herz herauszureißen.

Das war der sogenannte Opferkult der Azteken bei dem Menschenopfer den Göttern (Hauptgott Huitzilopochtli) dargebracht wurden. Und natürlich kam es bei der Verbreitung des christlichen Glaubens mitunter auch zu unentschuldbaren „Exzessen“.

Aber auf lange Sicht kam mit dem Christentum der Humanismus sowie das Gebot der christlichen Nächstenliebe erstmalig nach Mexiko. Lateinamerika hat durch das Christentum nur gewonnen.


9

0
 
 Rolando 17. April 2019 
 

Das Interessante ist,

die Muttergottes erschien unmittelbar nach der angeblichen „Reformation“, um den Aufbau des wahren Glaubens zu fördern, die entscheidenden Impulse zu geben. Sie hätte auch den Protestantismus bestätigen können, tat sie aber nicht, sie ging nach Mexiko, warum wohl?


13

0
 
 Montfort 17. April 2019 

Eine sehr ausgewogenene Darstellung durch diesen mexikanischen Priester!

Auch hier: Echte Versöhnung braucht das Fundament der Wahrheit.


14

0
 
 wedlerg 17. April 2019 
 

Auch hier ist der Papst kein Vorbild

Papst Franziskus ist leider auch hier völlig fehlgeleitet. Sein Verständnis von Lateinamerika ist das der linksextremen Bolivar-Bewegung, die ähnliche Mythen verbreiten lässt, wie Mexikos neuer Regierungschef.


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Mexiko

  1. Mexiko: Oberster Gerichtshof bestätigt Abtreibungsverbot
  2. "Figur der Pachamama ist eine Figur des Antichristen"
  3. Angst vor Kindsentführungen
  4. LESERREISE Januar 2020 USA-Marsch für das Leben UND MEXIKO - Guadalupe
  5. Mexiko: Ein Toter bei Schießerei vor erzbischöflicher Residenz
  6. Vatikan dementiert Papst-Teilnahme an Friedensforen in Mexiko
  7. Vor 500 Jahren erste Messfeier in Mexiko
  8. Mexiko: „Einen Priester zu töten, stellt eine Machtdemonstration dar“
  9. Nach Priestermord im Süden Mexikos werden auch Ordensfrauen abgezogen
  10. Mexiko: Kardinal bittet um Vergebung für Sünden des Landes







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  2. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. 'Einige sähen mich lieber tot'
  5. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  6. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  7. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  8. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  9. Burke leidet an starken Nachwirkungen der Covid-Infektion - "Brief an jene, die für mich beten"
  10. Immer gegen Woelki - Gefangen in der Sucht an der Vernichtung?
  11. Wenn der Bock zum Gärtner wird
  12. "Kardinal Woelki bleibt und das ist gut so"
  13. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  14. Initiative Dubium und Maria 1.0: „Quo Vadis“ Bischof Georg Bätzing?
  15. Es ist die Zeit, um auszurufen: Wächter (Jerusalems), erhebet euch

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz