Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  2. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  8. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  9. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  10. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  11. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  12. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  13. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  14. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“
  15. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!

Mexikanische Diözese: keine Kommunion an Pro-Abtreibungs-Politiker

20. März 2022 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kein Gesetz kann eine Handlung rechtfertigen, die in sich schlecht ist. Das wäre gegen das Gesetz Gottes, das mit der menschlichen Vernunft erkannt werden kann. So begründet die Diözese Culiacán ihren Schritt.


Culiacán (kath.net/LifeNews/jg)

Der mexikanische Bundesstaat Sinaloa hat die Abtreibung bis zur 13. Woche legalisiert. Die Diözese Culiacán (Mexiko) hat daraufhin angekündigt, Politikern, die für die Legalisierung der Abtreibung gestimmt haben, die Kommunion nicht zu spenden. Sie sind auch nicht mehr als Taufpaten zugelassen.

Miguel Ángel Soto Gaxiola, Direktor der diözesanen Kommission für Leben, Familie, Jugend und die Laien, wies darauf hin, dass diese Personen objektiv unwürdig seien, den Leib Christi zu empfangen. „Wie kann ein Katholik, der eine Politik, die gegen das Leben gerichtet ist, offen unterstützt und fördert, zur Messe gehen und die Kommunion empfangen?“, schrieb er wörtlich.


Unter keinen Umständen könne ein Gesetz eine Handlung rechtfertigen, die in sich schlecht sei. Dies wäre gegen das Gesetz Gottes, welches jedem Menschen ins Herz geschrieben ist und durch die menschliche Vernunft erkannt werden kann. Daher sei niemand entschuldigt, der sage er halte persönlich die Abtreibung für unmoralisch, aber trotzdem eine Legalisierung der Abtreibung politisch unterstütze, schrieb Soto Gaxiola mit Bezug auf die Enzyklika Evangelium vitae von Papst Johannes Paul II.

Das Bistum Culiacán liegt im Bundesstaat Sinaloa. Es die Hauptstadt Culiacán und die nordwestliche Hälfte des Bundesstaates. Sinaloa ist der siebente Bundesstaat, der Abtreibungen legalisiert hat.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bibelfreund 21. März 2022 
 

Lob und dank!

Daran sollten sich europäische Pfarrer ein Beispiel nehmen….. von den „Bischöfen“ ist diesbezüglich nichts (mehr) zu erwarten…..


0
 
 Chris2 20. März 2022 
 

Deo gratias

Eine mutige Entscheidung, die gleich im doppelten Sinne dem Seelenheil der davon Betroffenen dient.
"Denn welcher unwürdig isset und trinket, der isset und trinket sich selber zum Gericht, damit, daß er nicht unterscheidet den Leib des HERRN."
1 Kor. 11,29 (ausnahmsweise gerne zitiert aus der Lutherbibel 1912)


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Verdacht auf profitablen Organhandel – neue Videos von Planned Parenthood
  2. Gouverneur DeSantis: Verfassungszusatz für Recht auf Abtreibung wird scheitern
  3. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  4. 87-jährige Lebensschützerin wegen Sitzstreik in Abtreibungsklinik verurteilt.
  5. Haben Ungeborene Grundrechte? Diskussion um die Verfassung von Florida
  6. Lebensschutzorganisation gibt Wahlempfehlung für Donald Trump
  7. Stiftung des Bekleidungsherstellers Levi Strauss unterstützt Pro-Abtreibungsorganisationen

Mexiko

  1. "Mein Kampf ist für das Leben. Mein Kampf ist für die Freiheit"
  2. Mexikos Bischöfe stellen Abtreibungs-Urteil infrage
  3. Mexikanische Feministin räumt ein: Zahl der Opfer illegaler Abtreibungen übertrieben
  4. Mexiko: Oberster Gerichtshof bestätigt Abtreibungsverbot
  5. "Figur der Pachamama ist eine Figur des Antichristen"
  6. Angst vor Kindsentführungen
  7. Mexikanischer Priester: Der wahre Glaube kam mit den Spaniern






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  3. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  13. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz