Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  8. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  9. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  10. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  11. "Und dann kam der November 2020"
  12. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  13. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  14. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  15. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau

"Geschlechtsneutrale" Barbie-Puppe

28. September 2019 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kinder können sich ihre geschlechtsneutrale Puppe unabhängig vom Geschlecht mit Zusatzelementen völlig individuell zusammenstellen.


Wien (kath.net)
Der Spielzeug-Hersteller Mattel hat sich jetzt dem Genderismus verpflichtet und bringt anstatt "Barbie" jetzt Puppen auf den Markt, die nicht eindeutig Frau oder Mann sind, sondern von den Kindern selbst gestaltet werden können. Laut Medienberichte sollen die Puppen verschiedene austauschbaren Perücken und Kleidern haben. Kinder können sich so ihre Puppe unabhängig vom Geschlecht völlig individuell zusammenstellen.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Gipsy 30. September 2019 

Barbie und Ken

jetzt beide in einer Person?
Da muss man ja zwei kaufen und muss sie erst noch zusammensetzen, damit sie wieder Barbie und Ken sind, die miteinander flirten.

Man könnte sich aber auch zwei Ken´s zusammenstellen oder zwei Barbies , die dann als Paar fungieren.

Die Idee, die hinter diesem Plan steckt ist so perfide, dass man es schon als unmoralisch bezeichnen kann. Unmoralisch, weil gehirnwaschendes Spielzeug für Kinder.
Hoffentlich reagieren viele Eltern noch normal.
Ich befürchte aber, dass jede Neuigkeit aufgesogen und konsumiert wird, damit nur keine Beständigkeit und Langeweile auftritt.


2

0
 
 lesa 28. September 2019 

Schade

@Klimakos: Sie haben recht, aber sie tun mir auch sehr leid, die einer solchen Verdummung zum Opfer gefallen sind.


8

0
 
 Herbstlicht 28. September 2019 
 

Kinder mit politisch- und genderkorrektem Spielzeug!

So weit sind wir schon!
Mit der Umerziehung der Bevölkerung wird auf diese Weise immer früher begonnen und scheint erfolgversprechender.
Wem nicht einmal Kinder kostbar genug sind, um sie vor Manipulation zu schützen, dem spreche ich jedes moralische Gewissen ab.


14

0
 
 antony 28. September 2019 

Der Markt wird's richten.

Die allermeisten Eltern ticken normal und kaufen lieber Barbie und Ken.

Ein Blick in eine beliebige Grundschule zeigt: in 90% sieht man dem Schulranzen an, ob er einem Mädchen oder einem Jungen gehört. Da werden Eltern ihren Kindern keine androgyne Heute-dies-und-morgen-das-Puppe schenken.


10

0
 
 Klimakos 28. September 2019 

Es wäre schön wenn die Gehirne von denen, wenigstens Hybridangetrieben wären. Leider, einzig Dummheit ist ihr ständig erneuerbare Denkstoff.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Bischöfe Kanadas warnen: Verkündigung des Christentums würde kriminalisiert
  2. Wenn das Gendersternchen gesprochen wird
  3. Gesellschaft für deutsche Sprache rät vom Genderstern ab
  4. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  5. Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen
  6. Geschlechtsverwirrung in den Niederlanden
  7. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  8. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  9. Transgender: Die feministische Revolution frisst ihre Kinder
  10. US-Regierung definiert ‚Gender’ als biologisches Geschlecht








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  3. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  4. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. "Und dann kam der November 2020"
  7. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  8. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  9. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  10. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  11. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  12. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  13. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  14. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  15. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz