Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. Der synodale Weg funktioniert nicht
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Frankreich: Altersheim will Ordensfrau nur ohne Schleier aufnehmen

20. November 2019 in Weltkirche, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Priester, der in diesem Heim Gottesdienste feiert, sagt vor Hintergrund der Diskussion um muslimischen Schleier: „Ich glaube nicht, dass der Schleier einer Nonne schaden kann, denn er ist kein Zeichen der Unterwerfung, sondern der Weihe.“


Vesoul (kath.net) Nur ohne Ordensgewand und Schleier werde die Ordensfrau in das Altersheim aufgenommen. Das war die Antwort des Altersheims Vesoul (Ostfrankreich) auf die Anfrage der Ordensfrau. Man sorge sich um das Wohl der anderen Bewohner. Die Ordensfrau dürfe nur ein dezentes Kreuz tragen. Das berichtete der „Deutschlandfunk“ anhand französischer Presseberichte. Die Ordensfrau hatte ein ganzes Jahr auf diesen Platz gewartet, nun hat sie ihn abgelehnt mit der Begründung: sie habe ihr ganzes Leben mit Ordenstracht und Ordensschleier verbracht und könne sich ein Leben ohne diese nicht vorstellen.


Der Priester, der regelmäßig Gottesdienste in diesem Altersheim feiert, hat den Vorfall nach mehreren Monaten an die Öffentlichkeit gebracht. Er spricht von „Christianophobie“.

Symbolbidl: Archivfoto


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hausfrau und Mutter 20. November 2019 
 

auf diesen Artikel habe ich gewartet -2

Man hätte demnach nicht verlangen dürfen, dass sie die Ordenkleidung ablegt. Falls sie eine Wohnung in diesem Altersheim wünscht, hat er, der Bürgermeister, sich persönlich engagiert, sich darum zu kümmern.

***********************************

Also es gibt vielleicht eine glückliche Fortsetzung, denn aus den zahlreichen Artikel geht es klar hervor, dass die Ordensfrau im Alter nicht allein leben möchte.

H&M


4

0
 
 Hausfrau und Mutter 20. November 2019 
 

auf diesen Artikel habe ich gewartet -1

Die Tatsachen aus der französischen Presse sind:

Die Ordensschwester (älter als 70 J) hat ihre Abtei in der Drôme (Süd/Ost) verlassen, um ihre Rente in ihrer Heimatsregion (Haute Saône) zu verbringen. Sie hat sich für einen Platz in einem Altersheim (städtisch) beworben. Da sie zuerst auf der Warteliste war, ist sie zunächst im Pfarrhaus aufgenommen worden. Sie erhielt dann eine Zusage. Allerdings wurde ihr mitgeteilt, dass sie die Ordenskleidung (Tracht und Schleier) nicht tragen kann*. Da die Schwester dies nicht akzeptiert hat, ist sie nicht geblieben (bzw. eingezogen... da sind mehrere Versionen zu finden). Sie wohnt in einer privaten Wohnung.

* das Thema hat natürlich Empörung mit sich gezogen: Der Pfarrer von Vesoul spricht von Christianophobie. Der Bürgermeister, der Alain Chrétien heißt (nein, das ist keiner Witz!) hat folgende Mitteilung gemacht: das Neutralitätsprinzip betrifft nur die Angestellte nicht die Bewohner.


5

0
 
 Herbstlicht 20. November 2019 
 

Fürsorge im Alter

Die Orden sollten dafür sorgen, dass ihre Angehörigen (Schwestern und Patres) im Alter unterkommen und kein weltliches Altersheim in Anspruch nehmen müssen, falls sie dies nicht ausdrücklich wünschen.


12

0
 
 Corinquietum 20. November 2019 
 

So weit kann es kommen,

weil heute viele Schwesternorden selbst an ihrem "Schleier" seit dem Vat.II gebastelt haben! Entweder wird der "Schleier" wie ein nettes Häubchen am Hinterkopf angelegt, damit die "Simpelsfransen" neckig über die Stirn gezeigt werden können, oder die Damen Ordensfrauen kommen gleich im Räuberzivil daher!: Man könnte ja sonst an ihrem katholischen Verständnis Anstoß nehmen!?
Dass dann Altenheimen auf diesen "Eilzug" aufspringen? Wen verwundert´s?


4

0
 
 anjali 20. November 2019 
 

Katholische Altersheime

Es gibt doch bestimmt mehrere Altersheime ?Hier in der Niederlanden haben wir spezielle Altersheime für Geistliche. Aber ich fürchte dass das auch nicht mehr lange dauern wird....


9

0
 
 Bessi 20. November 2019 
 

Gibt es beidenn jeweiligen Orden keine altersheime wie so manche hier in Deutschland wo die Mutterheäuser ihre alten und kranken übernomen werden. Mir ist schon klar das die Mutterhäuser der orden auch immer mehr aufgegeben werden wegen mangel an nachfolgern weil keine mehr in eine Kloster mehr eintretten will


5

0
 
 ottokar 20. November 2019 
 

Die einen verteidigen ihr Kreuz, die anderen legen es ab.

Kluge Entscheidung der Ordensschwester, die sich nicht, wie manche Bischöfe,der lokalen political correctnes anpassen und das Kreuz ablegen..Wahrscheinlich muss der Priester in diesem Heim auch zivile Kleidung tragen, um Ungläubige oder Andersgläubige durch einen weissen Priesterkragen oder eine Möncheskutte nicht zu provozieren.Wo sind wir eigentlich heute in diesem sogen. christlichen Abendland, in dem alles Lernen und Lehren seinen eigentlichen Ursprung in den kirchlichen Orden hatte?


15

0
 
 Chris2 20. November 2019 
 

Ein sehr gelungenes Beispiel dafür,

wie sinnlose Gleichbehandlungsideologien nicht selten die Falschen diskriminieren. Völlig abstrus wird es bei der Aussage, man sorge sich um das Wohl der anderen Bewohner. Wie viele Menschen kommen denn durch so Ordensgewand üblicherweise zu Schaden und warum? Ist das Ordensgewand irgendwie gefährlich? Wird das Seelenheil der Mitbewohner oder des Personals dadurch bedroht? Ist es die Farbe, die gefährlich ist? Gag am Rande:
Ursprünglich ging es bei den "Verschleierungsverboten" ja um Islamismusbekämpfung, Frauenrechte und Terrorabwehr. Die Scharia-Vollverschleierung ist selbst im Iran nach diversen Anschlägen solcherart getarnter Terroristen die verboten (ich nehme an, nicht generell, sondern z.B. in Ämtern).


11

0
 
 Kirchental 20. November 2019 

Ich trau mich zu wetten, dass in diesem Altenheim kein Schweinefleisch serviert wird.

Wie übrigens an allen Kindergärten und Schulen in München.


19

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenphobie

  1. Priester zum LGBT-‚Pride’ Monat: den Sünder lieben, nicht die Sünde
  2. Frankreich: Vandalenakt gegen Gipfelkreuz
  3. Diskriminiert die Swiss Air Line Christen?
  4. Weihnachtsmuffel schieben Muslime vor
  5. „Die Kirche zerstören – Den Staat niederbrennen“
  6. Diskriminierung von Christen und Hassverbrechen nehmen europaweit zu
  7. Kardinal Bagnasco: Christen werden auch in Europa diskriminiert
  8. Studentenseelsorger nach Sühnegebet für Schwulenparade entlassen
  9. BBC-Video: Die Kommunion „schmeckt nach Pappe und riecht nach Hass!“
  10. Glaube und Diskriminierung: Zustände wie im alten Rom?








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Der synodale Weg funktioniert nicht
  14. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz